Seiten

Dienstag, 1. März 2011

Die ganze CSU stand hinter ihm...

...aber keiner von ihnen, weder Seehofer noch Dobrindt, hat sich vor ihn gestellt.

Tja, nun ist er weg, der KTG. Er will "kein Mitleid" und bekommt von der Kanzlerin, dem Muberkel, Applaus für diesen "mutigen Schritt" und "hervorragende Arbeit" als Minister bescheinigt.
Die Tagesschau ist sich dann auch nicht zu schade, zu betonen, dass KTG an seinen eigenen strengen Wertmaßstäben gescheitert ist, an seinen menschlichen Fehlern.

...ich weiß jetzt wirklich nicht, was für mich schlimmer ist: Dass die Tagesschau diese Frechheit einer Doktorarbeit, diesen dreisten Diebstahl an Zitaten (und ich bin mehr denn je davon überzeugt, dass es einen Ghostwriter gibt - sooo doof ist KTG nicht. Man sollte mal das Augenmerk auf die englische Kanzlei richten, die KTG zu Wirtschaftsministerzeiten ein Gesetz geschrieben hat), veränderte wie unveränderte, als MENSCHLICHEN FEHLER bezeichnen. Damit ist die Redaktion in die Riege der Gutti-Groupies aufgestiegen, die mit dümmlichen Argumenten pro Selbstverteidigungsminister Diskussionsforen besuchen.

Der Rücktritt von KTG war fällig, eigentlich überfällig. Das zweiwöchige Trauerspiel, mit dem er den Verlust an Glaubwürdigkeit, den Verlust seines Ehrenworts nach bester Kohlmanier aussitzen wollte, war ein grausiges Schauspiel des Entsetzens.
Aber er ist ja nur an seinen eigenen hohen Maßstäben gescheitert, und weil er Fehler hat wie alle anderen auch... Ich könnte kotzen.
Herr Exminister Karl Theodor [...] Freiherr von und zu Guttenberg, sobald Sie wieder aus der Versenkung auftauchen und mit Ihrem Frolleinwunder an der Seite in der Politik mitmischen - davon bin ich überzeugt - werde ich Ihre weitere Karriere aufmerksam verfolgen. Hätten Sie sich mit echter menschlicher Größe verabschiedet, (Ja, ich habe plagiiert oder plagiieren lassen. Ja, ich habe meine Universität vor den Kopf gestoßen. Ja, ich brauchte den Doktortitel für meine politische Karriere und konnte ihn nicht aus eigener Kraft erlangen. Ja, ich trage die Konsequenzen.) dann wäre ich bereit gewesen, Ihnen zu vergeben und Ihnen einen unbelasteten Neuanfang zuzugestehen.
Aber dieses Gejammere, weil Sie ERWISCHT wurden und UNEINSICHTIG waren, und sich ALS OPFER darstellen, ist eine beinahe so große Frechheit wie Ihr Aussitzversuch.
Aber keine Sorge, die CSU steht ja hinter Ihnen. Weit, weiiiiit hinter Ihnen.

Fazit: Herr KTG, hätte nicht vielleicht ein Mann von wahrer Größe, Integrität und Opferbereitschaft Zeit, an Ihrer Statt für die CSU und auf Bundesebene für die Union zu kandidieren? Mir schwebt da Ihr Bruder Philipp vor, der für Sie aufgestanden ist, als Sie "den Soldaten in Afghanistan nicht zumuten konnten, ihren Boss bei einer Karnevalssitzung zu sehen". Oder übersetzt: Der sich aus der Schusslinie genommen hat, weil er vor einer Karnevalssitzung gescheut hat wie ein Springpferd vor dem Hindernis. Bedanken Sie sich bei Ihren Eltern für diesen Bruder. Und kommen Sie ruhig wieder in die Politik. Ich, und viele andere Blogger werden Sie erwarten. Denn dank des Internet 2.0 - und es lebe Wikipedia - vergessen wir nicht. Die Vergebung haben Sie mit Ihrem sterbenden Schwan in meinen Augen verspielt...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Kaiser, bitte suchen Sie sich ein Leben.

Ace hat gesagt…

Nein, danke. Ich habe schon eines.
Und es heißt ACE Kaiser, bitteschön. So viel Zeit muss sein. Sonst besteht ja die Gefahr, dass ich mit Beckenbauer oder KTG verwechselt werde. ^^