Seiten

Freitag, 29. März 2019

3.333 Klicks auf Thranalis Weg - Schnapszahl

Und schon wieder eine Schnapszahl. Thranalis Weg, die Geschichte, die ich für den NaNoWriMo geschrieben habe, hat 3.333 Klicks erreicht. Schnapszahl.
Ich weiß, ich wollte noch ein zweites Buch schreiben, aber auch hier gilt wie für alle meine Geschichten: Wo ist der Support? Die Reviews, die Fragen, die Begeisterungsausbrüche? Ehrlich, so was hilft mir dabei, mehr zu schreiben. Vor allem, seit ich auf Fanfiktion.de aktiv geworden bin und einigermaßen mit Reviews verwöhnt wurde.

Noch was für die Statistik: Die Reviews standen letztes Mal bei elf. Dabei ist es geblieben. Siehe weiter oben.

Textbaustein:
Was ist dieser NaNoWriMo? Das ist ein Schreibwettbewerb ohne Wettbewerbcharakter, der Nachwuchsautoren ermutigen soll, zumindest schon mal eine vollständige Geschichte in die Tasten gehauen zu haben, denn nichts ist schwieriger als ein Ende zu finden. Warum habe ich den zweiten Teil nicht letzten November geschrieben? Faulheit, vermutlich, schlichte Faulheit.
Und wovon rede ich überhaupt?
Thranalis Weg ist die Geschichte von einer antiken Gottheit in der Zeit von morgen... In der zufällig gerade ein Gott des Todes und des Krieges gebraucht wird. Auf der Enterprise... In der Tat, richtig gelesen. Und so geht der Gott mit einer Handvoll Menschen auf eine Mission, grob gesagt ins Nirgendwo, aber hey, wenn nicht ein Gott, wer dann?
Lesen könnt Ihr Thranalis Weg auf Fanfiktion.de.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

34.000 Klicks auf die Konoha Side Stories

Und dann ist da noch einmal tausend Klicks mehr. Die Konoha Side Stories auf Fanfiktion.de haben damit 34.000 Klicks erreicht. Und obwohl ich hier schon eine lange Zeit nicht mehr weiter geschrieben habe, bedeutet dies, dass sie meine erfolgreichste Fanfic sind.


*hust* Ich habe was versprochen beim letzten Mal. *hust* Zeit dafür: Eine Woche.


Aber zur Statistik: Am 08.06.18 war der Tausender. Der Counter der Reviews stand  bei 208. Da hat er sich nicht von wegbewegt. Nun.

Textbaustein:
Für die Erstleser, die nicht für die 30K+ Klicks mitverantwortlich sind: Die Konoha Side Stories sind eine Sammlung von chronologischen Geschichten im Naruto-Universum, die aus der Perspektive eines jungen Shinobi des Nara-Clans geschildert werden, vom Alter von zwölf Jahren an bis zu seinem jetzigen Alter, achtzehn. Dabei habe ich mich sehr bemüht, die Hauptfiguren möglichst nicht zu beanspruchen. Ist natürlich NICHT gelungen, aber das Hauptaugenmerk liegt dennoch auf meiner eigenen Sicht der Dinge bei Naruto. Und auf Naruto. Wenn Du jetzt neugierig geworden bist, klick den Link. ^^V
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Dienstag, 26. März 2019

304.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Und wieder steht bei meinen Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de der nächste Tausender an Klicks an. Diesmal gefühlt sogar recht zügig, obwohl ich nicht wirklich was Neues hochgeladen habe. Apropos hochgeladen. Der Roman, mit dem ich meine Schreibzeit selbst blockiere - und dann meist gar nicht schreibe - ist so gut wie fertig. Wenn das Schreiben hinter mir ist, dann kommt nur noch das Korrekturlesen, und dann ab damit zum Verlag.
Doch vorher steht noch der 300.000 Klicks-Wettbewerb an. Schaut im Moment so aus, als würde einer alles kriegen. Na, mir soll es recht sein, habe ich weniger zu tun.

Aber kommen wir zur Statistik: Am 17.03. war der letzte Tausender. Heute ist der 26.03., also macht das neun Tage. Das ist passabel und erinnert an die alten Zeiten.
Die Zahl der Reviews betrug damals 1.938. Jetzt sind es einer mehr, macht 1.939 Reviews. Das bedeutet, bis zum 2.000 Reviews-Wettbewerb dauert es noch einundsechzig Reviews. Womöglich ist das noch ein ganzes Jahr.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Erwähnen möchte ich auch ein Round Robin-Projekt, bei dem ich natürlich nur meine Stories veröffentlichen kann - das vor allem deshalb, weil die anderen Autoren zusammen noch nicht mal ein Viertel von meiner Arbeit geschrieben habe, hrhrhrhr. Viel Spaß mit meinen Beiträgen zum Ringweltenprojekt.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Bei Der Letzte unserer Art gebe ich gerne zu, dass Jupiter Ascending sehr ähnlich ist, aber eben doch vollkommen anders. Und das nicht nur, weil bei mir nur eine große Zeitmanipulation die vollkommene Auslöschung der gesamten Menschheit wieder rückgängig machen kann.

Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang letzten Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.

Ach ja, fast vergessen. Ich poste gerade die Heldenfahrt neu. Einige meiner Fans wissen, dass das eine Fingerübung zwischen mir und Nerdlicht ist, die wir seit zwanzig Jahren hin-, und herschicken. Er hatte alles bei sich gepostet, aber später gelöscht, als er sich von FF.de abgemeldet hat. Nun habe ich ihn um Erlaubnis gebeten, es selbst noch mal posten zu können, und was soll ich sagen? Ich bin bereits bei Folge 14 angekommen. Aber es folgen noch einige, keine Sorge, liebe tobenden Massen.

Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Montag, 25. März 2019

3.333 Klicks auf Schatten der Vergangenheit - Zwanzig Jahre

Ups, ich sollte wohl mal wieder das hier für schreiben. Denn der Tausender für meine Fanfic Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre, meine Fortsetzung von Schatten der Vergangenheit, war letztes Jahr im Juni. Mehr als ein halbes Jahr für 333 Klicks... Ich nehme das mal als Mahnung hin.

Was uns zur Statistik bringt: Am 14.06.18 war der letzte Tausender, um exakt zu sein. Damals standen die Reviews bei neun Zählern. Dabei ist es dann auch geblieben.

Textbaustein:
In dieser Geschichte, die auf meine SailorMoon-Fanfiction Schatten der Vergangenheit basiert, spinne ich grandios die Fäden weiter und erzähle nun mit dem Schwerpunkt der Kinder unserer Helden und dem, was ihnen zwanzig Jahre vom Atomangriff auf Japan geschieht und noch geschehen wird. Denn das Universum ist nicht freundlicher geworden. Im Gegenteil, die Mapati, eine Spezies, die ebenfalls auf dem Genom der Menschheit basiert, deren Vorfahren aber vor Jahrzehntausenden mit Seelenschiffen und per Sailorkraft angetrieben in die Galaxis ausgewandert sind, sind nur eines von vielen Völkern - aber das erste, das offen feindselig handelt. Beim Versuch, heimlich auf dem Planeten Erde zu landen entdeckt, crashen sie ihr eigenes Beiboot, um den Palast Crystal Tokios angreifen und zugleich in die Stadt fliehen zu können. Denn ein Angriff ist es; und er ist noch nicht zu Ende, weil eine unbekannte Macht mit Geld in der Stadt an geheimen Orten Sailorkraft-Verbrecher zusammenzieht. Dazu kommt, das... Aber lest selbst. ^^
Textbaustein Ende. (Wirklich, diese Dinger sparen unglaublich Zeit. Aber Fehler werden ewig lange dupliziert, bis ich sie mal finde...)

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Dienstag, 19. März 2019

Für 230.000x Neugierde gebloggt

Und wieder zehntausend Klicks auf meinen Blog, und ich habe nur vier Monate dafür gebraucht. Themenblogs haben dafür sicher nur ein müdes Lächeln übrig. Aber für mich sind das konstante Zahlen, die mir durchaus Freude bereiten.
*hustabermehrkommentarewärenschönhust*

Aber zur Statistik: Der letzten Zehntausender war am 19.11.18.
Die Zahl der Blogeinträge ist seither von 1.346 auf 1.378 gewachsen, was bedeutet, dass ich in dieser Zeit tatsächlich trotz Wettbewerb nur zweiunddreißig Posts geschrieben habe.
Die Zahl der Kommentare ist wieder nicht eruierbar; die Seite hat einen Teil gelöscht, warum auch immer.

Ich wünsche Euch viel Spaß dabei, mich weiterhin zu lesen, wie ich Spaß daran haben werde, für Euch zu schreiben. Hier im Blog, auf Fanfiktion.de, auf Amazon.de, auf TWOBT.de, und wo ich ansonsten noch poste.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 17. März 2019

303.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Nanu? Keine Warterei um Mitternacht? Kein Bangen und Hoffen, dass der Counter für meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de schneller ist als die Uhr? Nein, diesmal nicht. Diesmal wechselte der Counter während des Nachmittags über die Tausendergrenze. Damit blicke ich jetzt auf stolze 303.015 Aufrufe just in diesem Moment. Und wer hätte das gedacht, als ich vor zehn Jahren angefangen habe, auf Fanfiktion.de zu veröffentlichen?

Natürlich ist das eher ein Nebeneffekt. Das Hauptschlachtfeld zur Zeit auf meinem Blog ist und bleibt der 300.000 Klicks-Wettbewerb, für den ich wieder fünf Preise ausgelotet habe. Aber Kenner meines Blogs und Fans wissen, dass ich niemanden im Regen stehen lassen würde, falls es sechs Teilnehmer gäbe. Haha, guter Witz. Aber man wird ja noch träumen dürfen. *seufz*

Aber kommen wir zur Statistik: Am 07.03. war der letzte Tausender. Heute ist der 17.03., also macht das immerhin zehn Tage. Nicht mein schnellster Wert, auch nicht meine bis vor kurzem üblichen acht Tage pro Tausender, aber mit zehn Tagen eigentlich immer noch "gut". Die Zahl der Reviews betrug damals 1.938. Daran hat sich diesmal nichts geändert, trotz eines neuen Posts bei der Heldenfahrt. So wird das natürlich nichts mit dem 2.000 Reviews-Wettbewerb. Das sind nur noch 62 Reviews, Leute...

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Erwähnen möchte ich auch ein Round Robin-Projekt, bei dem ich natürlich nur meine Stories veröffentlichen kann - das vor allem deshalb, weil die anderen Autoren zusammen noch nicht mal ein Viertel von meiner Arbeit geschrieben habe, hrhrhrhr. Viel Spaß mit meinen Beiträgen zum Ringweltenprojekt.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Bei Der Letzte unserer Art gebe ich gerne zu, dass Jupiter Ascending sehr ähnlich ist, aber eben doch vollkommen anders. Und das nicht nur, weil bei mir nur eine große Zeitmanipulation die vollkommene Auslöschung der gesamten Menschheit wieder rückgängig machen kann.

Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang letzten Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.

Ach ja, fast vergessen. Ich poste gerade die Heldenfahrt neu. Einige meiner Fans wissen, dass das eine Fingerübung zwischen mir und Nerdlicht ist, die wir seit zwanzig Jahren hin-, und herschicken. Er hatte alles bei sich gepostet, aber später gelöscht, als er sich von FF.de abgemeldet hat. Nun habe ich ihn um Erlaubnis gebeten, es selbst noch mal posten zu können, und was soll ich sagen? Ich bin bereits bei Folge 14 angekommen. Aber es folgen noch einige, keine Sorge, liebe tobenden Massen.

Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Donnerstag, 14. März 2019

Tekkai hat 1.000 Klicks erreicht.

Am 17.03.2015 habe ich eine kleine Geschichte geschrieben. Es war Fantasy, und es ging darin um einen Kneipenbesuch, bei dem ein Abenteurer von den anderen Gästen genötigt überredet wird, sie zu unterhalten. Daraufhin erzählt er die Geschichte von Prinz Ramil, der dreimal alles, was er hatte, verloren hat. Diese Geschichte heißt Tekkai, und heute hat sie wie fünfundfünfzig weitere meiner Geschichten auf Fanfiktion.de den Himmel der vierstelligen Klicks betreten. (Sechs sind sogar fünfstellig, aber das nur der Vollständigkeit halber.

Tekkai ist, so hat man mir gesagt, eigentlich keine richtige Fantasy, sondern eher ein Märchen, und wer bin ich, dass ich meinen Lesern widerspreche, wenn es logisch klingt? Also, ich habe eine abgeschlossene Geschichte in die Welt gesetzt, die sich als Märchen entpuppt hat.
Tja, was kann ich dazu noch mehr sagen als: Viel Spaß beim Lesen?

Zur Statistik: Tekkai startet mit immerhin vier Reviews.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 10. März 2019

Die Venus von Willendorf versus adipöse Menschen

Merkwürdiger Titel? Zugegeben. Am 03. dieses Monats habe ich einen kurzen Artikel auf FB veröffentlicht, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.
Es geht im Prinzip um die berühmte, dreißigtausend Jahre alte Figur der Venus von Willendorf und meine Gedanken zu ihrer "übertriebenen Darstellung".

Here we go:

Ich muss mal ein wenig schwurbeln.
Wer kennt nicht die Venus von Willendorf, jene Figur, die eine Frau mit übermäßigen Proportionen und übermäßigen Fettreserven darstellt?
https://de.wikipedia.org/wiki/Venus_von_Willendorf
Die Erklärung für diese übertriebene Darstellung war immer eine kultische. Es sei ein "unerfüllbares Idealbild" eine "Übertreibung der Proportionen" und dergleichen.
Das kann man dann tatsächlich so sehen. Doch dann fallen mir die Bilder von aktuellen Fettleibigen ein, die heutzutage leben. Zweihundert Kilo, dreihundert, vierhundert, ein Mexikaner hat es - er ist leider verstorben - in seiner Höchstphase auf über fünfhundert Kilo gebracht. Sehe ich mir Bilder von diesen Menschen an, sehe ich, wohin sie falsche und übertriebene Ernährung gebracht hat, zwinkere ich ein paarmal, denn gegen die ist die Venus von Willendorf eine regelrecht schlanke Frau.

...sacken lassen. Was mich zum eigentlichen Punkt meiner Schwurbelei bringt. Es ist bekannt, dass das Skelett zwar unter dem Übergewicht leidet, aber nicht größer, stärker, oder sonst irgendetwas wird, wenn man stark übergewichtig ist. Das Skelett ist dann auch das, was meistens von einem übrig bleibt. Das heißt, ohne den konkreten Verdacht, ein altsteinzeitlicher Leichnam wäre adipös übergewichtig gewesen, würde kein Forscher denken, nach Indizien dafür zu suchen. Was ist also, wenn die Venus kein Idealbild darstellt, sondern eine reelle Darstellung einer adipös verfetteten Frau aus der Altsteinzeit ist? Wir sehen an aktuellen BIldern verfetteter Menschen, was an Gewichtszunahme möglich ist. Was, wenn ein Stamm, eine Gruppe, ein Clan unter anderem daran gemessen wurde, wie viele Dicke sie hat? Oder zumindest einen Dicken? Jemand, der dick gefüttert wurde, weil das etwas ist, was nur schwer zu erreichen war, aber den Wohlstand der Gruppe gegenüber anderen dargestellt hat? Was, wenn die dicke Frau in jedem Clan das Statussymbol war, wie reich ein Clan wirklich war? Je dicker die Venus, desto... Desto mehr neue Mitglieder wollten in den Clan, denn ihm ging es ja offensichtlich gut. Desto eher wurden dem Clan Söhne und Töchter anderer Clans überlassen, denn die Ressourcenlage des Clans war ja großartig. Die Venus war damit das Aushängeschild, die Propaganda des Clans. Weshalb sie bis zur Schmerzgrenze totgefüttert wurde, auch hart an der Grenze zu dem, was der eigene Clan essen durfte.
...sacken lassen.
Und die aktuell adipösen, stark übergewichtigen Frauen sind immer noch dicker als die Venus von Willendorf, und ich denke, das stützt diesen Schwurbelgedanken ein wenig.
Meinungen?

Donnerstag, 7. März 2019

Der 300.000 Klicks-Wettbewerb startet heute.

Wie aufmerksame Leser meines Blogs wissen, lege ich großen Wert auf die Zahl der Aufrufe meiner Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de, weil ich sie für einen guten Gradmesser dafür halte, wie gut meine Sachen gelesen werden. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Reviews, aber die fließen bekanntermaßen recht spärlich, und das, obwohl ich mich in drei relativ aktiven und rührseligen Fanbereichen herumdrücke... Nun.

Ich habe einen Wettbewerb versprochen, und ich habe ein Feedback dafür bekommen, dass tatsächlich Interesse da ist - und was sich meine Leser für Preise wünschen. Der letzte derartige Wettbewerb war 2017. Uff, ist das tatsächlich schon so lange her? Am 19.10.2017 habeich ihn ausgerufen, und es gab einige Gewinner. Unter anderem bekam Silvia meine SailorMoon-Fanfiktion als gedrucktes und handsigniertes Buch, ausgedruckt via Amazon.de, als einmaliges Einzelexemplar.

Was also soll ich tun, was verlangen? Zuerst einmal wiederhole ich den erfolgreichen Teil des 250.000er Wettbewerbs. Die Preise.
Ich denke, ich mache das wie damals im Oktober.

Der erste Preis wird sein: Ein Buch. Handsigniert. Nichts besonderes? Wartet mal ab. Ich habe schon einmal für Subtra einen solchen Preis erstellt, nämlich eine Geschichte seiner Wahl in ein Buch zu pressen. Der Witz ist, es muss keine meiner Geschichten sein, die ich bereits in Buchform veröffentlicht habe. Subtra konnte sich aussuchen, was er wollte, und ich habe exklusiv für ihn eine Printausgabe der 1. Staffel von Anime Evolution erstellt. Damit ist er alleiniger Besitzer dieses Buchs; ich habe nie weitere gemacht und bin auch nicht damit auf Amazon vertreten.
Silvia hat, wie oben erwähnt, meine SailorMoon-Story nun gedruckt im Regal.

Preis zwei: Eines meiner bereits erhältlichen Bücher. Also die gedruckten jetzt. Persönlich gewidmet. Ich habe aber auch kein Problem, eines meiner eBooks zu widmen und exklusiv als Datei zu versenden.

Preis drei: Die Wildcard. Alles, was den Wert von sagen wir zwanzig Euro und einen Arbeitsaufwand von fünf Arbeitsstunden nicht übersteigt. Was immer Ihr haben wollt und ich in diesem Rahmen leisten kann, soll Wirklichkeit werden. Eine eigene Kurzgeschichte nach Euren Vorgaben? Ein Gedichtband, gedruckt und von mir gewidmet? Ein Meet+Greet? Was die Vorgaben nich einreißt, wird gemacht werden.

Preis vier und fünf: Eigentlich müssten dies die Preise eins und zwei sein. Ja, Ihr ahnt es schon. Der Gewinner von Preis vier darf bestimmen, welcher meiner Geschichten ich ein für sie übliches Kapitel hinzu füge, und das bis Jahresende. Preis fünf bedeutet das Gleiche, nach Preis vier, dann aber mit Frist bis Ende März des Folgejahres. Man weiß ja nie, was noch so passiert.

Jetzt kommt der Haken: Was müsst Ihr dafür tun? Das ist ganz einfach: Lose sammeln. Je mehr Lose Ihr sammelt, desto höher ist Eure Chance auf einen Preis. Das gilt natürlich nicht für den Fall, dass es (wieder) weniger Teilnehmer als Preise gibt, kommt ja leider vor. Ich bin nicht gerade Isaac Asimov.
Wie kriegt man Lose? Schreibt meinen Geschichten Reviews und verlinkt diese auf meinem Blog hier in den Kommentaren. Schreibt eine Kurzgeschichte zu einer meiner Stories oder zu einem meiner Charaktere. Zeichnet etwas, was zu einer meiner Geschichten passt. Macht irgendwas konstruktives, Limericks, Gedichte, ein FanArt-Video, was immer Euch einfällt. Je mehr Ihr macht, desto mehr Lose bekommt Ihr. Und ja, ich entscheide, ob ein Beitrag ein Los oder mehr wert ist.
Noch mal, um das klar zu stellen: Wenn dann jeder seine Lose hat und der Onlinewürfel gesprochen hat, dann melde ich auf meinem Blog, wer was gewonnen hat, und Ihr könnt Eure Preise einfordern. Oder vorher untereinander tauschen. Und dann einfordern. Ich limitiere die Zahl der Preise pro Person aber strikt auf zwei; außer natürlich, ich habe nur einen Teilnehmer, der kriegt dann alles.
Das heißt, hat jemand Losglück und gewinnt dreimal, streiche ich einen Preis wieder. Das mache ich in meiner ganz eigenen, unbestechlichen Weisheit mit mir selbst aus. Aber hey, das ist nur für den Fall, dass ich tatsächlich viele Teilnehmer habe. Ha.
Also, bevor ich jetzt loslaufe und Autogrammkarten drucken lasse und den Abend damit verbringe, sie zu unterschreiben, um sie allen erfolglosen Teilnehmern zu schicken, gebe ich hiermit noch den Zeitrahmen bekannt.
Einsendeschluss für alle Beiträge ist der 31.03.2019. Eine Woche später verkünde ich die Preise.
Tja, und loslegen dürft Ihr ab sofort. Ja, die Meisten werden wohl einen Review machen oder eine Geschichte verlinken. Also, immer her mit Eurem Zeug, seid kreativ, ich bin es auch.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Edit: Hier werde ich in Zukunft vermerken, wer wie viele Tickets verbucht hat, ich werde das aber natürlich auch übertragen. Sollte mir dabei ein Fehler passieren, sagt es mir ruhig.

Tolechir: 1.
Silvia: Ich entscheide noch, ob ihr Beitrag ein Los wert war.

302.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Bin ich froh, dass der vergangene Monat ein Februar war. Denn das bedeutet, er war (dieses Jahr) schon nach achtundzwanzig Tagen zu Ende. Warum ist das so wichtig für mich? Nun, der letzte Tausender war am 22.02., und in einem normalen Monat wären das bis Monatsende schon acht Tage, so sind es nur sechs. "Nur" ist natürlich gut, denn es kommen noch sieben Tage März dazu, Ihr wisst schon, gestern Abend wieder dieses "Der Counter will bis Mitternacht nicht über den Tausender gehen"... Sacken lassen.
Macht dreizehn Tage. Hätten zwölf sein können. Ich hätte aber natürlich bei meinen Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de  auch hier und da was schreiben können, richtig? Dann wären es vielleicht wieder nur acht Tage gewesen. Oder noch weniger. Aber halt. So richtig gierig auf schnelle viele Klicks bin ich zur Zeit gar nicht, denn die 300.000 Klicks sind ja gefallen. Und das nächste Mal ist entweder der 2.000 Reviews-Wettbewerb dran, oder aber die 400.000 Klicks. Nein, ich mache nichts zur 350.000. Nein, wirklich nicht. Ja, ich weiß, das dauert noch.
Zum Wettbewerb schreibe ich übrigens einen anderen Post.

Aber kommen wir zur Statistik: Am 22.02. war der letzte Tausender. Wie gesagt, dreizehn Tage.
Die Zahl der Reviews lag damals bei 1.937. Heute sind es immerhin 1.938. Nur noch 62 bis zur 2.000. Wirklich, die 2.000 Reviews kommen mit Trippelschritten näher. Aber sie kommen näher.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Erwähnen möchte ich auch ein Round Robin-Projekt, bei dem ich natürlich nur meine Stories veröffentlichen kann - das vor allem deshalb, weil die anderen Autoren zusammen noch nicht mal ein Viertel von meiner Arbeit geschrieben habe, hrhrhrhr. Viel Spaß mit meinen Beiträgen zum Ringweltenprojekt.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Bei Der Letzte unserer Art gebe ich gerne zu, dass Jupiter Ascending sehr ähnlich ist, aber eben doch vollkommen anders. Und das nicht nur, weil bei mir nur eine große Zeitmanipulation die vollkommene Auslöschung der gesamten Menschheit wieder rückgängig machen kann.

Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang letzten Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.

Ach ja, fast vergessen. Ich poste gerade die Heldenfahrt neu. Einige meiner Fans wissen, dass das eine Fingerübung zwischen mir und Nerdlicht ist, die wir seit zwanzig Jahren hin-, und herschicken. Er hatte alles bei sich gepostet, aber später gelöscht, als er sich von FF.de abgemeldet hat. Nun habe ich ihn um Erlaubnis gebeten, es selbst noch mal posten zu können, und was soll ich sagen? Ich bin bereits bei Folge 14 angekommen. Aber es folgen noch einige, keine Sorge, liebe tobenden Massen.

Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Samstag, 2. März 2019

19.000 Klicks auf Ultimate Perry Rhodan

Es hat sich also gelohnt, dass ich Anfang dieses Jahres gleich zwei Kapitel von Ultimate Perry Rhodan auf Fanfiktion.de hochgeladen habe.Gerade eben habe ich den nächsten Tausender verzeichnet, was 19.000 Klicks für meine ganz eigene Perry Rhodan-Fanfic bedeutet - und den Punkt, dass sie ganz, ganz knapp vor 20.000 Klicks steht. Das macht sie zu meiner zweiterfolgreichsten Fanfic überhaupt, und zu meiner Dritterfolgreichsten Geschichte. Ich hoffe doch, Ihr motiviert mich weiterhin, indem Ihr mich lest und mich kommentiert.

Zur Statistik: Der letzte Tausender war am 26.09.18. dieses Jahres.Die Zahl der Reviews ist seither von 53 auf stolze 64 gestiegen. Auch ein Grund dafür, dass ich dem 2.000 Reviews-Wettbewerb vielleicht doch langsam näher komme. Vergesst nicht, Reviews sind das einzige funktionale Feedback, das Hobby-Autoren zurück kriegen. Also schreibt ihnen welche, wenn Ihr Eure Lieblingsgeschichten weitergeführt sehen wollt.

Worum geht es? UPR ist mein Versuch, die (erst mal) ersten fünfzig Bände der Perry Rhodan-Serie selbst neu zu starten. Ob es mir gelungen ist? Lesen. ^^V

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.