Montag, 20. Februar 2017

218.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Und erneut sind für meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de  bis zum nächsten Tausender genau zehn Tage vergangen. Und wie schon so oft stand der Counter kurz vor Mitternacht (hey, ich habe Urlaub, ich kann lange aufbleiben) kurz DAVOR, und wollte einfach nicht über die magische Grenze gehen.

Nun ist es also geschafft. Gut. Und was habe ich in meiner ersten Woche geleistet? Mein Nachtelfenkrieger hat sein PvP-Defizit fast aufgeholt und die erste Fähigkeitenleiste voll. Außerdem habe ich Angeln auf den neuen Höchstwert 800 geskillt, und... Was? Was ich schreiberisch gemacht habe? Äääääh, nun, nicht sooo viel. In der Autorenkooperation Hinter den feindlichen Linien habe ich eine neue Geschichte gepostet. Ja, das war es leider schon. Dafür aber habe ich viel gelesen und ansonsten den Urlaub zur Entspannung genutzt. Ja, ich weiß. Ich wollte eigentlich mehr schreiben. Und die Akkus sind auch fast wieder voll. Das wird was, ehrlich.
Aber zur Statistik, bevor ich noch mehr haltlose Versprechen mache, die ich dann breche:Wie ich schon erwähnte, hat der Tausender zehn Tage gedauert. Am 10. war der Counter der Reviews bei 1.864, heute ist nicht einer dazu gekommen. Ja, ich weiß, weil ich nichts veröffentlich habe. ^^°°° Ich nehme mir das mal zu Herzen.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Mittwoch, 15. Februar 2017

11.111 Klicks auf Belongo - die letzte bedeutende Schnapszahl für eine sehr lange Zeit.

Uff, da ist sie also, die Schnapszahl. Meine fiktive Geschichte Belongo,  die sich um eine fiktive Diamantenmine in einem fiktiven Afrika dreht (an dieser Stelle noch mal vielen Dank an meine technischen und militärischen Berater, die mir mit Know how ausgeholfen haben), hat 11.111 Klicks erreicht. Bemerkenswert daran ist, dass der letzte Tausender am 04. diesen Monats war. Die 111 Klicks kamen also in nur elf Tagen zusammen. Ja, das heißt, der nächste Tausender für alle meine Geschichten ist nicht mehr fern. Aber dazu Freitag oder Samstag mehr.
Belongo ist eines meiner beliebtesten und meistgeklicktesten Eigengewächse. Ich honoriere das mit einer neuen Folge, die ich noch während meines Urlaubs schreiben werde.
Ja, ich weiß, ich habe das hier geschrieben:"Nein, das tue ich nicht in meinem Urlaub. Würde ich alles auf diese zwei Wochen schieben, würde ich ja gar nichts anfangen, weil meine To do-Liste überfließen würde. Lasst Euch überraschen. Und: Reviews und Kurznachrichten helfen mir immer dabei, Motivation aufzubauen."
Was habe ich getan? Nicht an Belongo weiter geschrieben. Aber dafür war ich nicht untätig und habe unzählige andere Sachen getan und Dinge erledigt. Ich entschuldige mich und kann nur sagen, ich habe es mir fest vorgenommen. Und von meinen vierzehn Tagen sind ja auch erst zweieinhalb vergangen.

Kurz noch die Statistik: Letzter Tausender war wie gesagt am 04., und damals stand der Counter der Reviews bei stolzen 179. Daran hat sich nichts geändert in den letzten elf Tagen, aber, hey, 179 Reviews, das ist eine Hausnummer.

Textbaustein:
Aber was ist Belongo? Es ist die Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern ausbeuten wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Investitionen inHilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Hilfsgüter. Krankenhäuser. Bausubstanz. Schulen. Wasserpumpen. Straßen. Aber wenn sich jemand in ein von Bürgerkriegen geplagten und von der Regierung aufgegebenes Land wagt, zieht das nun mal Kreise, erst Recht, wenn die Eindringlinge sehr gut bewaffnet sind, um örtliche Rebellen, Warlords und sogar die Bundesarmee in ihre Schranken zu verweisen. Würde es nicht auch noch um Öl gehen... Aber lest einfach selbst. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Samstag, 11. Februar 2017

7.000 Klicks auf Beyonder auf Fanfiktion.de

Und wenn ich schon mal dabei bin: Beyonder ist auf dem besten Wege, fünfstellig zu werden. Der Counter für die Klicks steht bei 7.000, und alleine das ist schon sehr erfreulich, macht es diese Geschichte, übrigens ein Eigengewächs aus meiner Feder, keine Fanfic, zu eine meiner beliebtesten und erfolgreichsten. Ja, das bedeutet, hier müssen auch mal ein paar Fortsetzungen geschrieben werden. Kommt ganz oben auf die Liste.
Aber hier noch die Statistik: Die Schnapszahl war am 16.09. letzten Jahres, und die Zahl der Reviews ist angestiegen. Waren es im Herbst noch 43, so sind zwei hinzugekommen. Macht nach Adam Riese 45. Ich nehme an, diese Zahl wird mit weiteren Updates auch steigen. Wir werden sehen.

Worum geht es überhaupt? Es geht im Prinzip um einen Menschen, der in einem Wald in einer Rüstung aufwacht und sehr schnell herausfindet, dass 1) die Rüstung bewaffnet ist, 2) es jemanden gibt, der ihn (nicht ihn direkt, aber eben auch) töten will, 3) dass er nicht als einziger Mensch in einer solchen Rüstung steckt, und 4) dass das nicht Kansas ist, Toto. Und so beginnt es.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

27.000 Klicks auf die Konoha Side Stories

Wow, die Konoha Side Stories auf Fanfiktion.de haben den nächsten Tausender erreicht. Der Counter steht gerade jetzt auf 27.004, und das ist eine ganze Menge.
Ja, ich weiß, da habe ich auch lange nichts mehr geschrieben. Das liegt vor allem daran, dass ich den Paten meiner Genin (lest die Geschichte) die Möglichkeit geben wollte, etwas aufzuholen. Aber Privatleben, Schule, und eventuell Desinteresse haben dazu geführt, dass ich wohl wieder allein an dem Naruto-Spinoff schreibe. Das ist in Ordnung. Ich schreibe dann einfach weiter, und falls doch einer von ihnen wieder einsteigen will, muss er sich dann nach meinen Fortschritten richtne. Ist ja auch nicht schlecht.
Übrigens macht das die Konoha Side Stories zu meiner allerbesten und erfolgreichsten Fanfic.


Zur Statistik: Am 21.08. letzten Jahres war der letzte Tausender. Der Counter der Reviews stagniert bei 206. Noch ein Grund, hier wieder mehr weiterzuarbeiten.

Textbaustein:
Für die Erstleser, die nicht für die 26.000 Klicks mitverantwortlich sind: Die Konoha Side Stories sind eine Sammlung von chronologischen Geschichten im Naruto-Universum, die aus der Perspektive eines jungen Shinobi des Nara-Clans geschildert werden, vom Alter von zwölf Jahren an bis zu seinem jetzigen Alter, achtzehn. Dabei habe ich mich sehr bemüht, die Hauptfiguren möglichst nicht zu beanspruchen. Ist natürlich NICHT gelungen, aber das Hauptaugenmerk liegt dennoch auf meiner eigenen Sicht der Dinge bei Naruto. Und auf Naruto. Wenn Du jetzt neugierig geworden bist, klick den Link. ^^V
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Freitag, 10. Februar 2017

217.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Und schon haben wir wieder den nächsten Tausender. Diesmal nach exakt zehn Tagen, wobei ich anmerken muss, dass von gestern auf heute fast zweihundert Klicks erfolgt sind. Eigentlich habe ich mit dem Tausender erst morgen gerechnet.
Was mich gleich zum artverwandten Thema mit den Reviews bringt. Die 2.000 Reviews auf meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de. Ich kann es nicht verhehlen, ich glaube wirklich, dass die Viertelmillion Klicks weit vor den 2.000 Klicks erreicht werden wird. Was sich ein wenig merkwürdig anfühlt. Wenn man es statistisch betrachtet, dann macht es für zweihundert Klicks etwa 1,8 Reviews, was ich durchaus für eine anständige Zahl halte, und grob über den Daumen gepeilt 450 Reviews für etwa 50.000 Klicks. Bedeutet, dass für die nächsten 33.000 Klicks etwa noch mindestens 300 Reviews anfallen müssten. Was widerum bedeuten würde, die 2.000 Reviews gäbe es vor den 250.000 Klicks, aber... Wir werden sehen. Zeitgleich, bzw. zeitnah wäre ebenfalls in Ordnung.

Aber genug lamentiert, auf zur Statistik.

Zehn Tage, das habe ich ja schon erwähnt. In der Zeit gab es 1.863 Reviews. Diese Zahl ist leicht gestiegen, nämlich auf 1.864 Reviews. Seht Ihr jetzt, woher meine Zweifel kommen? ^^°°°
Allerdings, ich lasse mich einfach überraschen.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 5. Februar 2017

1.111 Klicks auf Der Markab-Krieg: Reverse Battle - Erste Schnapszahl

Ich gebe zu, manchmal überkommt mich eine Idee und zwingt mich, sie umzusetzen. Das geht mal schneller wie bei meinem Fantasy-Märchen Tekkai oder mittelschnell wie bei meinem SF-Epos Der Letzte unserer Art, mal geht es etwas langsamer, weil der Stoff etwas umfangreicher wird, wie bei Die Ritter von Heltan oder Hirudo, die zu Recht auch noch nicht abgeschlossen sind.
Diese Geschichte, Der Markab-Krieg: Reverse Battle hingegen ist eine, die ich bereits abgeschlossen habe. Die Idee kam auf, ich setzte sie um, und ich beendete kurz und bündig, was mir im Kopf herumgeschwirrt ist. Und es hat mir viel Spaß gemacht.Tja, und jetzt hat Der Markab-Krieg: Reverse Battle seine erste Schnapszahl erreicht.

Textbaustein:
Das Besondere an ihr: Sie besteht aus zwei Teilen. Teil eins ist sehr actionlastig, Teil zwei ist versöhnlich-romantisch, so richtig Ace halt. Ich rate bereits in der Story-Explanation, dass, wer mit Teil eins zufrieden ist, es hierbei belassen sollte, um es sich nicht mit Teil zwei zu verderben.
Worum geht es genau? Krieg mit Aliens. Die geeinte Erde gegen die Markab. Special Trooper Joaquin Montago bricht mit seinem handverlesenen Team für den letzten Handstreich auf der Orbitalfestung MORGBIHL ein und versucht, den Hauptreaktor zu vernichten. Ihm gegenüber steht ein Feind, den er trotz dieser Feindschaft überaus schätzt, General Zolingarb, den er aber ebenso wie die Mega-Festung MORGBIHL vernichten muss... Aber genug gespoilert.
Textbaustein Ende. (Ehrlich, ich liebe diese Textbausteine. Man spart so viel Zeit. Und man schleppt Fehler oft Monatelang und über Dutzende Posts mit sich rum, bevor man was merkt... Na, es kann nicht alles Gold sein.)

Noch kurz zur Statistik: Der erste Tausender überhaupt für diese Geschichte war am 11.11.16. Damals hatte Der Markab-Krieg: Reverse Battle genau acht Reviews. Leider ist es dabei geblieben. Na, vielleicht kommen die ja noch mit der Zeit...

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Samstag, 4. Februar 2017

11.000 Klicks auf Belongo

Ehrlich gesagt, als ich diese fiktive Geschichte um eine fiktive Diamantmine in einem fiktiven afrikanischen Land begonnen hatte, habe ich zwei Dinge nicht erwartet.
1) Wie viel ich schreiben würde.
2) Dass ich im Jahr 2017 immer noch daran schreiben würde.
Letzteres aber spricht ja eher für die Geschichte. Was auch für Belongo spricht, das ist die Tatsache, dass sie heute den nächsten Tausender erreicht hat. 11.000x wurde sie auf Fanfiktion.de aufgerufen. Belongo ist eines meiner beliebtesten und meistgeklicktesten Eigengewächse. Und das hat seinen Grund. Höchstwahrscheinlich werde ich, so sie mal fertig ist, das ganze Buch noch mal von Grundauf durcharbeiten, ein paar Fehler ausmerzen, und sie dann noch mal neu posten. Denn sie hat mir viel Spaß gemacht, und das tut sie immer noch.
Apropos Spaß: Zur Statistik. Der letzte Tausender, die magische 10.000er Marke, erreichte ich am 11.07.16. Das ist nun rund sechseinhalb Monate her. Damals verzeichnete ich 174 Reviews.
Heute sind es 179, also stolze fünf mehr.
Nein, es besteht keine Gefahr, dass Belongo für ein Jahr oder länger einschläft.
Ja, ich poste hier bald ein neues Kapitel, bzw. schreibe es.

Nein, das tue ich nicht in meinem Urlaub. Würde ich alles auf diese zwei Wochen schieben, würde ich ja gar nichts anfangen, weil meine To do-Liste überfließen würde. Lasst Euch überraschen.
Und: Reviews und Kurznachrichten helfen mir immer dabei, Motivation aufzubauen.

Textbaustein:
Aber was ist Belongo? Es ist die Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern ausbeuten wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Investitionen inHilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Hilfsgüter. Krankenhäuser. Bausubstanz. Schulen. Wasserpumpen. Straßen. Aber wenn sich jemand in ein von Bürgerkriegen geplagten und von der Regierung aufgegebenes Land wagt, zieht das nun mal Kreise, erst Recht, wenn die Eindringlinge sehr gut bewaffnet sind, um örtliche Rebellen, Warlords und sogar die Bundesarmee in ihre Schranken zu verweisen. Würde es nicht auch noch um Öl gehen... Aber lest einfach selbst. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.