Donnerstag, 28. November 2013

Die Zeitgenossin 11-2013

Vorgestern hat mich Melange, mit der ich auf Animexx.de zu tun habe, auf diese PDF gestoßen, in der sie mit "Der kopflose Teddy" vertreten ist. Der Name "Die Zeitgenossin" deutet auf ein zumindest feminin angehauchtes Kampfblatt hin, und tatsächlich findet man entsprechendes auf den dreizehn, reich illustrierten Seiten, auch. Aber eben nicht nur.
Fangen wir von vorne an:


Beitrag eins: Die FeministInnen, die Feminist*innen, die Feministinnen und die Feministen.
Der Streit ums Binnen-I und der Umgang mit Stereotype. Hier wird mal aus einer eher weiblichen Sicht über weiblich, männlich, Ansprachen die nötig sind und Ansprachen, die unnötig sind, referiert. Aber ob das Abrücken von der männlichen Grundform bei vielen Begriffen und die Umkehr zum neutralen "man" wirklich das Richtige ist, überlasse ich jedem Leser selbst.

Beitrag zwei: Der kopflose Teddy.
Diese Geschichte über einen Jungen, der mit seiner Schwester nach einer namenlosen Katastrophe in seiner zerstörten Heimatstadt in einem Auffanglager lebt, war sehr gut, aber ich vermisse dennoch Hinweise auf das "warum". Alles aus der Sicht des namenlosen Jungen geschrieben, mit all dem, was er aufnehmen kann, endet die Klimax mit dem Fund des titelgebenden kopflosen Teddys, der den namenlosen Jungen tatsächlich. Nicht sehr detailliert, nicht in einem größeren Zusammenhang eingebettet, aber das braucht die Geschichte auch gar nicht. Sie ist eindringlich genug, so wie sie ist.

Beitrag drei: Ein Bruchteil literarisch relevanten Wissens 4
Untertitel: Zur Zeit des Nationalsozialismus
Der Artikel über nichtkonforme Literatur in Nazideutschland war sehr interessant. In einem viel zu kurzen Abriss lernt man Namen kennen, von denen man bisher nicht gehört hat und entdeckt Namen wieder, die in der deutschen Literatur eine feste Größe sind, und muss dann feststellen: Was, gegen die haben die Nazis auch kollaboriert? Der politische und der literarische Aspekt werden beide kurz und dennoch exakt behandelt. Lesenswert.

Beitrag fünf: Ein noch unbenanntes Projekt
Nicht gelesen. Sorry, wenn schon in der Infobox davor gewarnt wird, dass "jedes Kapitel von einer anderen Autorin oder Autor ist und daher stilistisch und motivistisch schwankt", habe ich wenig Lust auf ein Abenteuer. Ein "Was bisher geschah" hätte an dieser Stelle mehr Sinn gemacht. Ganz ehrlich.

Beitrag sechs: Ende einer Korrektorin
Habe ich gern gelesen. Die Geschichte über eine Frau, die auf einmal den Zwang entwickelt, alle Rechtschreibfehler im Alltag auszuradieren, bis sie sich als Ultima Ration ungeerdet an einer Leuchtreklame zu schaffen macht, erinnerte mich nicht von ungefähr an meinen eigenen Rant über das Aussterben der Lektoren in Deutschland.
Die Autorin serviert uns ein heftiges Ende, aber für alle, die auf Eiapoppeia stehen, hat sie ganz in Waynes World-Manier nicht nur ein Happy End parat, sondern sogar zwei. Hätte es nicht gebraucht, meiner Meinung nach.


Fazit: Nett. Nicht (nur) feministisch, dafür engagiert, informativ und relativ leicht zu lesen. Die Zeichnungen sind nicht meins, ich bin da einfach anderes gewohnt, Mangas zum Beispiel. Aber alles in allem empfinde ich weder die Zeit, in der ich das PDF gelesen habe, noch meine Bloggerzeit hier als Verschwendung. Im Gegenteil. Es lohnt sich sehr, hier reinzuschauen.

Mittwoch, 27. November 2013

2.000 Aufrufe auf Die Allianz - Im Korridor der Sterne

Am 20.07.2012 habe ich mit diesem Buch auf Fanfiktion.de 1.111 Klicks erreicht. Heute sind es 891 mehr, nach nicht mal schlappen fünfhundert Tagen. Das macht es zu einem meiner meistgelesenen Büchern. Übrigens auch zu einem meiner meistverkauften. (Was aber für ein Book on Demand-Projekt wie meines nicht viel heißt, leider.)
Dieser Text, der die Vorlage für mein überarbeitetes Buch Die Allianz - Im Korridor der Sterne (als gedruckte Version bei Amazon.de zu erwerben) dient, das als einziges meiner bisher selbst veröffentlichten Bücher eine ISBN-Nummer hat, verfügt immerhin über dreizehn Reviews. Dazu kommen noch zwei, drei Dutzend Meinungen, die mich privat und per Mail erreicht haben, die ich aber deshalb nicht protokollieren kann. Es gibt ein gewisses Interesse, obwohl ich seither schon anderes geschrieben habe, und das ausgiebig. Übrigens, wem die gedruckte Ausgabe zu teuer ist, dem empfehle ich ds eBook oder die kostenlose (nicht ganz fehlerfreie... Ich will ja auch noch einen Anreiz für die Bücher haben ^^V ) Komplettfassung auf Fanfiktion.de, die natürlich nicht derart überarbeitet und ergänzt ist wie das Kauf-Buch.
Ich wünsche so und so viel Spaß beim Lesen, egal ob Ihr das Buch kauft oder lest. Ich freue mich auch über jede Reaktion, versprochen.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Der Koalitionsvertrag steht - aber ich stimme immer noch mit Nein

Der Titel ist Programm.
Zuerst einmal aber Lob und Respekt für die Teams um Sigmar Gabriel, die der CDU wirklich immens wichtige Punkte aus den Rippen geschnitten haben. Elementare Dinge des SPD-Wahlkampfs konnten durchgesetzt werden, und wenn dieser Koalitionsvertrag von der Basis angenommen wird, brauchen wir uns nicht zu schämen. Wir versinken zwar in absolute Bedeutungslosigkeit und erreichen FDP-Niveau, aber wie Sigmar so schön polterte: "Die CDU regiert soviel länger als die SPD, weil sie ans Regieren denkt, nicht ans Rechthaben!"

Hier die Punkte, die heute stolz per Mail verbreitet wurden:

  • einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro ab 2015!
  • mehr Tarifbindung und damit bessere Tariflöhne!
  • gleicher Lohn für gleiche Arbeit und die Eindämmung von Leih- und Zeitarbeit und des Werksvertrags-Unwesens!
  • die abschlagsfreie Rente mit 63 nach 45 Beitragsjahren (mit Zeiten der Arbeitslosigkeit!); für Ältere beginnt der Ausstieg mit 63 Jahren, für Jüngere mit 64 bzw. 65 Jahren!
  • eine Verbesserung der Renten für Erwerbsgeminderte, ein konkreter Fahrplan für die Angleichung der Renten in Ost und West sowie eine Mindestrente von rund 850 Euro für langjährig Versicherte mit niedrigen Einkommen!
  • mehr Gleichberechtigung von Frauen durch ein Entgeltgleichheitsgesetz und eine gesetzliche Quote in Aufsichtsräten!
  • eine sozial verträgliche und bezahlbare Energiewende!
  • 6 Milliarden € mehr für Kitas, Schulen und Hochschulen!
  • 5 Milliarden € mehr pro Jahr für die Kommunen im Rahmen der Entlastung der Eingliederungshilfe!
  • eine Mietpreisbremse und mehr Mittel für Städtebau!
  • 5 Milliarden Euro mehr für die dringend benötigten Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur!
  • 4 Milliarden Euro mehr für die bessere Pflege und mehr Pflegekräfte!
  • die Abschaffung des „Optionszwangs" für in Deutschland geborene und aufgewachsene Kinder!
  • die strikte Regulierung der Finanzmärkte und Banken!
  • die Durchsetzung der Besteuerung der Finanzmarktspekulationen!
  • die stärkere Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und Initiativen für mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa.

Da fragt man sich unwillkürlich drei Dinge:
1) Was ist überhaupt das Kernprogramm der CDU, wenn quasi alle zentralen Wahlkampfforderungen der SPD durchgesetzt werden konnten, bzw. wie sehr geht Mutti der Arsch auf Grundeis, dass sie sich derart über den Kamm barbieren lässt?
2) Warum hat die CDU das alles nicht schon von sich aus im Wahlkampf vertreten, wenn es jetzt nach ein paar Wochen Verhandlung für sie hinnehmbar ist?
3) Wer klebt denn jetzt an seinen Ministerposten? Die SPD, die hier wirklich sehr gute Konditionen, ja, Verbesserungen für die Menschen in Deutschland, die diese Verbesserungen dringend nötig haben, erreicht, oder die CDU, von der mir aktuell nur eine Forderung im Gedächtnis ist, die ich für sinnvoll halte und die sie auch durchgesetzt hat (die Maut bleibt außen vor), nämlich die verbesserte Mütterrente? Doch wohl eindeutig die CDU, wenn sie sich für die SPD-Forderungen derart aufweicht.


Dennoch werde ich den Koalitionsvertrag ablehnen. Ich meine, einige der Punkte sind mehr als bemerkenswert und gehören gelobt. Punkt eins, der Mindestlohn zum Beispiel, mit nur einem Jahr Übergangsfrist statt derer zwei, wie viele versklavende Unternehmen gefordert haben. Die Verbesserung der Tarife und die Eindämmung von Leih-, und Zeitarbeit und die damit verbundene Verbesserung der Lebensqualität hunderttausender Deutscher. Gerne erwähnen möchte ich noch die Mindestrente und die kräftigen Finanzspritzen für Schulen, Hochschulen, die Infrastruktur und Kommunen, die Deutschland entscheidend voran bringen werden.
Auch sehr lobenswert ist die zukünftige Regulierung der Finanzmärkte, die Besteuerung der Finanzmarktspekulationen und die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in ganz Europa.
Ich frage noch mal: Wo ist da die Position der CDU? Warum winkt sie quasi das gesamte Wahlprogramm der SPD durch? Wo ist das bürgerliche Lager und warum macht Mutti jetzt rote Politik?


Mein Nein hat folgende Gründe:
1) Wenn die SPD schon bei Koalitionsverhandlungen mit der CDU derartigen Erfolg hat, wie würde rein rote Politik für Deutschland in den nächsten vier Jahren aussehen?
2) Wenn die CDU solch ein Traumergebnis eingefahren hat, warum fürchtet sie augenscheinlich Neuwahlen so sehr, dass sie die Kernforderungen der SPD durchwinkt?
3) Kann man wirklich mit einer Partei regieren, deren Standpunkt so wischi-waschi ist wie der unserer Bundeskanzlerin?
Und 4) Wem werden die Meriten dieser sozialverträglichen, gerechten und vor allem richtigen Politik zugerechnet werden, wenn wir in vier Jahren wieder wählen? Der SPD oder dem Seniorpartner, der CDU?


Der letzte Grund ist der zwingendste Grund, warum ich gegen eine große Koalition bin. Wie schon bei der letzten GroKo gehen alle Meriten an Mutti. Die SPD reißt sich den Arsch auf, bemüht sich, handelt, macht, verändert, und dann kommen wieder Schwarze und Gelbe und, ich zitiere Eckart von Klaeden: "Reißen mit dem Arsch wieder ein, was vorne aufgebaut wurde". Ich erinnere nur an den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Atomkraft.
Nein, die SPD kann hier nur verlieren. Deutschland könnte gewinnen, sicher. Aber mit der Ländermehrheit können wir SPDler viele dieser mit der CDU ausgehandelten Forderungen auch so um-, und durchsetzen. Und da die CDU sie schon einmal durchgewunken hat, hat sie auch keine Ausrede mehr, sie zu blockieren. Egal ob es Neuwahlen gibt, eine CDU-Minderheitenregierung oder ein rot-rot-grünes Bündnis (was auch nicht komplizierter als sein dürfte als die GroKo), es wird mehr rote Politik gemacht werden.
Und vor allem das wichtigste Argument gegen die GroKo: Die Presse kann unserer SPD dann auch nicht mehr vorwerfen, uns ginge es nur um die gut dotierten Ministerpöstchen.
Just my two cents.

Montag, 25. November 2013

100.000 Klicks auf Fanfiktion.de

Tadaaaa, es ist soweit: Nach elf Tagen vom letzten Tausender gerechnet, und wie von mir gehofft und vorausgesagt Ende November, erreichten die Klicks auf meine Geschichten und Gedichte (seien wir ehrlich, auf die Geschichten. Meine Gedichte interessiert kaum jemand) auf Fanfiktion.de den sechsstelligen Bereich! Das bedeutet tatsächlich 100.000 Klicks! Das ist so cool! Als ich anfing, hier auf meinem Blog Klickzahlen zu melden, waren Tausendersprünge für mich das große Ding. Was war ich stolz, als die Zehntausend übersprungen wurde. Und nun das. Einhunderttausend. In diesem Moment gerade einhunderttausendundneunzehn. Dazu kommen stolze 1.193 Reviews, fünf mehr als letztes Mal. Und das, obwohl ich kaum etwas hochgeladen habe... Nun.

...ich hatte einen Wettbewerb und Preise versprochen, richtig? Nun, die genauen Anforderungen, Regeln und was mir noch hinterhältiges einfallen mag, poste ich später. Hier und jetzt verkünde ich einfach nur: Anlässlich der einhunderttausend Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de wird es wieder ein Gewinnspiel geben. Was ich auf jeden Fall ausloten werde, das ist ein Buch aus eigener Wahl, d.h. ich werde dem Gewinner dieses Preises seine Lieblingsgeschichte(n) als Book on Demand in Buchform packen, ihm widmen und ihm zusenden. Also entweder einen Haufen Kurzgeschichten, oder tatsächlich eine meiner Geschichten in Romanstärke. Kommt halt auf die Länge an. Der Preis steht in jedem Fall. Für die anderen Preise schaue ich mir mal an, was die letzten Male populär gewesen ist und suche mir die erfolgreichsten Ideen raus.
Im Lauf der Woche werde ich dann mal in Ruhe alles auswählen und einen Blogeintrag posten, versprochen.
Und ach ja, heute oder morgen gibt es übrigens eine neue Folge der KSS, btw. ^^V



Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Freitag, 15. November 2013

Große Koalition der SPD und CDU - warum ich mit Nein stimmen werde

Wer meinen Blog aufmerksam liest, weiß, dass ich bekennendes SPD-Mitglied bin. Ich habe meiner Partei die Stange gehalten, selbst als sie sich mehr zur Mitte hinbewegt hat, selbst noch, als diese Bewegung zur Mitte mein eigenes Leben negativ beeinflusst hat. Im Sinne der Tradition und des guten Willens eines Lasalle, eines Schumacher, eines Brandt und Schmidt, für alle Menschen ein erstrebenswertes Leben zu schaffen, bin ich dabei geblieben.
Nun stehen die Zeichen auf Große Koalition, nicht zuletzt deshalb, weil es CDU/CSU und FDP gelungen ist, der SPD und den Grünen einzureden, eine gemeinsame Regierung mit der Linken sei bäh. Dabei hat das linke Bündnis keine solide, aber doch eine rechnerische Mehrheit unter einem Kanzler Gabriel. Und dass die Linke mitregieren kann, sieht man jeden Tag in den Neuen Bundesländern (die irgendwie noch immer so heißen, irgendwie, wenn man nicht "Zone", "DDR" oder "Osten" sagen will. Wir brauchen ein neues Wort, oder wir schaffen die alten ab).
Aber wie gesagt, Merkel hat's gerichtet und Mutti ruft jetzt laut nach der Großen Koalition. Weil dies eine von zwei Möglichkeiten für sie ist, ihre Kanzlerschaft zu sichern. Die sichere der beiden Möglichkeiten. Die unsichere wäre die Neuwahl und das Hoffen auf eine erneute Mehrheit oder einen Wiedereinzug der FDP, die dann garantiert über die 5%-Hürde kommt. Wofür, bleibt dann die Frage, aber sie würde es schaffen.

Jedenfalls hat die SPD Verhandlungen aufgenommen und leistet großartige Arbeit. Die Schwarzen sind zu zahlreichen Zugeständnissen bereit, und ich als Mitglied kriege regelmäßig Updates zu den Verhandlungen von Nahles und Gabriel. Die tun was. Die tun wirklich was. Eine Menge Kompromisse werden beschlossen und auch der Mindestlohn wird endlich kommen. Aber ich werde dennoch mit Nein stimmen, und ich hoffe, dass das die große Mehrheit der SPD-Mitglieder in Deutschland auch tun wird. Dies sind meine Gründe:

1) Bei der letzten Großen Koalition hatte ich nicht nur subjektiv den Eindruck, dass die Hauptarbeit von der SPD geleistet wurde, die Lorbeeren aber Mutti geerntet hat. Das wird bei einer Neuauflage nicht anders sein. Die einzige Möglichkeit, mich mit einer Großen Koalition anzufreunden sehe ich durch einen SPD-Kanzler und einen CDU-Vizekanzler. Aber das wird nicht kommen.

2) Die CDU ist unter Druck. Richtig so. Nicht umsonst bezeichnet man Merkels Politik als Aussitz-Politik. Zuletzt im NSA-Skandal hatte man diesen Eindruck. Mutti hat sich erst kritisch geäußert, als es ihr selbst an den Kragen ging, beziehungsweise ihrem Handy. (Und von ihrem Mailaccount wollen wir besser nicht anfangen.) Aber so ist es ja immer mit ihr. Wäre sie doch in der Physik geblieben.

3) Man kann der CDU nicht trauen. Kaum war die Große Koalition Geschichte und kaum war man mit der FDP wieder regierungsfähig, hat Merkel als Allererstess den Atomausstieg gecancelt. Ein Jahr später hat sie dann wegen Fukushima den Ausstieg aus dem Ausstieg gecancelt, obwohl ihre Leute zuvor noch vierzig, ja sogar sechzig Jahre Laufzeitverlängerung für "sichere" Kraftwerke gefordert haben. Was also wird Merkel tun, was wird sie wieder vernichten, was jetzt mühsam ausgehandelt und mindestens ebenso mühsam von den Roten aufgebaut wird? Genügend. Sobald die FDP wieder zu einer Regierungsmehrheit beitragen kann. Und das ist nicht das Verhalten, das ich von einem Partner erwarte. Würde das unsere CDU hier in meinem Heimatort mit uns machen, hätten wir hier Eiszeit, aber bestimmt keine Gespräche.

4) Die CSU. Solange Mutti ihren größenwahnsinnigen bayrischen Landesverband nicht im Griff hat, spuckt die Seehofer-Truppe in jede Suppe. Da wird schon mal vollmundig eine Mautgebühr verlangt, ohne einen einzigen Gedanken daran zu verschwenden, wie es funktionieren soll, ohne EU-Recht zu brechen oder den deutschen Autofahrer zusätzlich zu belasten. Und das ist nur ein bajuwarischer Zwischenruf. Davon wird es viele, viele, viele geben, das sagt die Erfahrung. Solange die Christunion also mit sich selbst koalieren muss, ist sie in keiner Form ein guter Partner, ein perfekter schon gar nicht.

5) Wir können besser. Wenn wir, die SPD, jetzt nach außen hin wieder zu "Kreuze kriechen", stürzen wir bei der nächsten Wahl unter zwanzig Prozent, und das vollkommen zu Recht, denn alles, was wir erarbeiten, wird sich die CDU als stärkere Partei auf die Fahnen schreiben, auch vollkommen zu Recht. Was mit uns passiert, wenn wir Juniorpartner spielen, haben wir gesehen. Nicht nur, dass unsere Zahlen abgeschmiert sind, Merkel meinte neulich im TV-Duell mit Steini: "So schlimm war es doch gar nicht (die große Koalition)." Doch, Frau Merkel, war es.
Die einzige Chance der SPD ist NICHT die Große Koalition. Ich setze auf eine Minderheitenregierung Merkel oder aber auf Neuwahlen. Denn alle Erfolge bei den Koalitionsverhandlungen und jede durchgesetzte Reform wird uns, der SPD, weggenommen werden. Funktioniert es, macht es sich die CDU zu eigen, funktioniert es nicht, "war es die SPD". Mag ich beides nicht.
Und bereits jetzt ölt die Propaganda-Maschine ihre Zahnräder und wirft der SPD vor, sie wäre nur "auf Ministerposten scharf". Wie das bei der nächsten Wahl aussehen wird, kann dann jeder für sich selbst fortdenken. Nämlich noch schlimmer. Gute Regierungsarbeit? Durchgesetzte Projekte? Mindestlohn? War dann alles Mutti.

6) Wo ist die Besteuerung höherer Einkommen geblieben? Ich rede jetzt nicht vom Ingenieur, der seine Sechzigtausend im Jahr nach Hause bringt. Ich rede von denen, die so viel verdienen, dass sie gar nichts davon abgeben wollen. Ich rede von sozialer Gerechtigkeit. Davon, dass die Umverteilung von unten nach oben zumindest gebremst wird, und das, indem die "oben" ihren gerechten Anteil leisten, ebenso wie die "unten". Und "unten" ist ein viel breiteres Feld, als wir alle glauben oder glauben wollen.

Deshalb stimme ich mit Nein. Ich hoffe ehrlich, diese Koalition kommt NICHT zustande. Einen sichereren Selbstmord kann es für die große alte Dame nicht geben. Und das will ich bei meiner SPD nicht erleben müssen.

Donnerstag, 14. November 2013

99.000 Aufrufe auf Fanfiktion.de - ganz knapp vor der 100.000

Okay, zweiter Versuch. Wenn Blogspot mir nicht mit Fehlermeldungen dazwischen funkt, sollte es klappen, hier einen anständigen Text hochzuladen. Meine  Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de haben diesmal nur sieben Tage gebraucht, um den Tausender zu schaffen. Das nährt meine ursprüngliche Hoffnung, noch im November mein großes Jubiläum, die 100.000 zu erreichen. Und das, obwohl ich kaum Neues hochgeladen habe. ^^

Dazu kommt, dass die Zahl der Reviews leicht gestiegen ist. Von 1.186 auf 1.188. Immerhin. Wenn ich auch nirgends was Neues bringe... ^^
So, was steht noch an, außer die Jagd nach dem nächsten Tausender und damit der 100.000? (Was wieder mit Preisen verbunden sein wird, fest versprochen.)
Belongo verdient ein Update, ebenso KSS. Auch bei UPR sollte ich weiterschreiben. Und Thranali, da war ja auch noch was. (Von Rätsel der Galaxien ganz zu schweigen. Da fehlt ein Zyklusbeginn unter dem Tannenbaum.)

Textbaustein:

Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.
Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Dienstag, 12. November 2013

5.000 Klicks auf die Quadrologie Für den Kaiser

Am 06.03. waren es 4.000 Klicks mit sechzehn Reviews auf meine Science Fiction-Opera Für den Kaiser, am 12.07. erreichte die Geschichte die Schnapszahl mit 4.444 Klicks bei gleicher Reviewzahl.
Heute, am 12.11., sind es 5.000 Klicks und achtzehn Reviews, aber auch nur, weil Uhrwerk Orange einen Doppelpost gemacht hat. Damit ist die Geschichte um das Kaiserreich Katalaun und einigen von Euch wohlbekannten Kapitän die drittstärkste einzeln gepostete Geschichte, gleich nach Ultimate Perry Rhodan und natürlich die Konoha Side Stories. (Dass Anime Evolution mit allen Staffeln, dem Alternativ-Universum und den Specials ebenfalls auf KSS-Niveau spielt, erwähne ich nur hier am Rande.) In achteinhalb Monaten hat Für den Kaiser also einen Tausender geschafft - das ist nicht schlecht, immerhin zähle ich meine Geschichten in den Tausender-Schritten (wäre ja schön, wenn es Zehntausender Schritte wären). Und eine grandiose Leistung, die zumindest zeigt, dass das Interesse an meiner Arbeit und an meinem Erzählstil da ist.
Nun gibt es Für den Kaiser auch zu kaufen, überarbeitet, erweitert, mit den ersten drei Bänden in Druckform und als eBook. Das mal als Anreiz für Weihnachten und der Hinweis, dass ich Band vier rechtzeitig fürs Weihnachtsgeschäft fertig lektoriert, layoutet und bereit für den Print haben will. Nun gibt es aber auch die Möglichkeit, mir hier und da einen Review dazulassen. Dies stellt die kleinstmögliche Form der Bezahlung für einen Autor dar. Macht davon reichlich Gebrauch, nicht nur bei mir, btw.
Ein User hat mal geschrieben: "Wenn ich danke und nochmal sage, nützt das Euch auch nicht." Recht hat er. Aber wenn einem etwas wirklich gefallen hat, warum das nicht mal sagen? Natürlich muss man nicht zu jedem Kapitel einen Review dalassen. Aber einen dalassen, das sollte jeder mal.
*hüstel* Und meine Bücher kaufen. XD

Alle anderen Bücher von mir, die Ihr kaufen könnt, sind links oben in meinem Blog verlinkt. ^^V

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 10. November 2013

Nun hat es die Postbank erwischt.

Danke, GMX. Nein, das meine ich ehrlich. Der redaktionelle Part ist zwar Mist auf BILD-Niveau (und FOCUS), aber das Team leistet gute Arbeit. Eben gerade flatterte mir nämlich Postbank-Phishing ins Postfach. Zwar war die Mail im Hauptordner, nicht im Spam, wurde aber nur als HTML-Script dargestellt, sodass ich den Link, auf den ich laut "Postbank" klicken sollte, als zu Picknpayfoods.com einsehen konnte, was nun wirklich nicht zu einer Bank führt. In HTML-Darstellung hätte da sicher was anderes gestanden, so wie Postbank oder ähnlichem. Aber so ist es sehr offensichtlich, dass es sich um Spam handelt, der mich auf eine Phishing-Seite leitet.
Nun habe ich keine Konten bei der Postbank, aber Lob, wem Lob gebührt. Und es schadet auf keinen Fall, ein wenig davor zu warnen.
Zum Inhalt: Im Text wird davor gewarnt, dass ja nun die SEPA-Umstellung stattfindet. Dafür soll man den Link anklicken. Tut man das nicht, wird die Umstellung von der Postbank durchgeführt und kostet zwanzig Euro. Leicht gespartes Geld, möchte man meinen.
Zudem ist der Text in fehlerlosem Deutsch verfasst, was es schwierig macht, automatisch Phishing anzunehmen. Dennoch, das ist ein klassische Phishing-Falle, mit deren Hilfe Eure Einlogg-Daten geklaut werden sollen, also nicht anklicken.

Fazit: Generell gilt folgendes. Nie auf einen Link klicken, den eine "Bank" versendet, sondern immer selbst ins Konto einloggen. Erstens vermeidet man so, auf Phishing-Seiten zu geraten, und zweitens versenden seriöse Unternehmen keine Links. So vermeidet man, sich den eigenen PC zu verseuchen und womöglich Geld zu verlieren.

Edit: Gerade im Postfach gehabt: Volksbank-, und Sparkassen-Phishing. Ist aber leicht erkennbar durch die grottenschlechte Grammatik. Beide haben den Header: "Ihre Online-Banking aktualisieren". Da muss jedem auffallen, dass da a) kein Muttersprachler dran saß, und b) es jemand böse mit mir meint, der nicht zur Volksbank und erst recht nicht zur Sparkasse gehört.

Donnerstag, 7. November 2013

98.000 Klicks auf Fanfiktion.de - das ging schnell

Und zwar richtig schnell, denn den letzten Tausender habe ich am 02.11. gemeldet. Das war vor fünf Tagen. Damit ist dies die kürzeste Zeit, die meine  Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de je bisher gebraucht haben, um diese Zahl zu erreichen. Maßgeblich dabei mitgeholfen hat der Super-Montag, der mit über sechshundert Klicks an nur einem Tag beschert hat - auch ein Rekord. ^^
Selbst wenn sich die Klicks nun bei elf oder zwölf Tagen pro Tausender einpendeln, bedeutet dies, dass ich tatsächlich spätestens Ende November die angestrebten und so nahen 100.000 Klicks und damit das sechsstellige Digit erreichen werde. Also, strengt Euch an, denn wie versprochen gibt es wieder was zu gewinnen, wenn es soweit ist. ^^V
Leider ist die Zahl der Reviews nur marginal gestiegen - von 1.1184 auf 1.186, also um zwei. Ich habe in dieser Zeit aber auch nichts hochgeladen und lieber gebloggt, also schieben wir es mal darauf. ^^
Und: Ich freue mich auf das nächste Jubiläum. ;D
Noch ein und: Nicht vergessen! Zwei Kapitel zur Brücke nach Atum sind bereits fertig. Ein weiteres minimal plane ich dieses Jahr noch.


Textbaustein:

Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.
Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Dienstag, 5. November 2013

4.444 Aufrufe auf Belongo

Okay, das ist gerade erst passiert, deshalb kriegt Belongo einen eigenen Post. Als Ergebnis des Supermontags mit sechshundert Klicks (aber ohne Reviews, leider) hat nun auch meine Geschichte über eine fiktive afrikanische Diamantenmine in einem fiktiven afrikanischen Land die nächste Schnapszahl erreicht. Dabei ist die 4.000 erst am 20.09. gewesen.
Dazu kommen 118 Reviews - immerhin einer mehr als noch vor einem Monat. Was mich dran erinnert, dass Belongo eigentlich nach einem Update schreit... Ich setze mich die Tage mal dran.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

13.000 Klicks auf die Konoha Side Stories, 3.000 Aufrufe auf Beyonder, 3.000 Aufrufe auf Anime Evolution: Krieg, 3.000 Aufrufe auf Crimson Skies: Next Order

Uff, das wird noch ein langer Tag für mich. Gestern war der erfolgreichste Tag, was Klicks angeht, den ich je auf Fanfiktion.de gehabt habe. Amtlich wurde ich über sechshundertmal angeklickt. Wow. Das Ergebnis: Etliche Geschichten haben genullt oder Schnapszahlen erreicht. Ich werde jede einzelne entsprechend würdigen.

Den Anfang machen die Konoha Side Stories. Stolze 13.000 Klicks haben sie erreicht, dazu kommen 181 Reviews - einsame Spitze. Diese Fanfiction-Geschichte aus dem Naruto-Universum zählt nicht ohne Grund zu meinen erfolgreichsten und meistgelesenen Arbeiten.

Dazu kommen 3.000 Aufrufe auf Beyonder mit 37 Reviews im Moment. Die Schnapszahl konnte ich trotz intensiver Recherche nicht entdecken - die Geschichte muss sie gestern am Supermontag übersprungen haben. Wer auf den Link klickt, taucht direkt in die Geschichte ein. Nur soviel zum anheizen: Was tut man, wenn man aufwacht und zwei Monde sieht? Wenn man plötzlich merkt, dass man in einer Art Rüstung steckt? Was, wenn man realisiert, dass, wer immer einen da rein gesteckt hat, erwartet, dass man sie benutzt? Zum Krieg benutzt?
Viel Spaß beim Lesen. ^^V

Anime Evolution V: Krieg ist die fünfte Staffel meines persönlichen Epos über einen Helden, der unversehens in einer Welt aufwacht, die einem Anime entsprungen zu sein schein. Vielen Animes. Und diese Welt ist nun seine Welt, also sollte er den Hintern hochkriegen, um sie zu retten. 3.000 Klicks und 39 Reviews war Euch die Geschichte in der fünften Season bereits wert, obwohl sie erst dreizehn Folgen hat. Danke dafür. ^^V

Auch Crimson Skies: Next Order hat den Sprung über die 3.000 geschafft, dabei ist es gerade mal etwas mehr als ein Jahr her, dass ich die letzte Schnapszahl verkündet - und seitdem nichts mehr hochgeladen - habe.
Immerhin 17 Reviews zur Geschichte, die in die USA-Diadochen nach deren Zerfall führt. Mein Co-Autor und ich haben richtig viel Spaß gehabt, als wir das geschrieben haben. Ihr habt augenscheinlich viel Spaß beim Lesen. Weiter so. :D

Uff, ich bin durch. Aber drei weitere Geschichten stehen vor Nullern oder Schnapszahlen, also werde ich hier sicher bald weiterschreiben. Macht ruhig weiter so. Diese Arbeit mach ich mir gerne. ^^
Und ach ja, Reviews motivieren mich enorm, btw. ^^

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Montag, 4. November 2013

Für den Kaiser IV - Ziel ist Weihnachten

Und das ist ein Versprechen. Ursprünglich habe ich ja im Bekannten-, und Leserkreis geprahlt, ich würde zum Sommer das letzte der vier Bücher meiner Quadrologie Für den Kaiser als Printausgabe und als eBook bringen. Nun haben sich ein paar Sonderprojekte ergeben, die ich zwischenschieben musste, bzw. wollte. Zum Beispiel habe ich dieses Jahr schon drei Bände für Rätsel der Galaxien geschrieben, dem Flaggschiff des Science Fiction Club Black Hole Galaxie, in dem ich seit 1996 Mitglied bin. (Himmel, ist das schon so lange her, dass ich beigetreten bin?)
Dann habe ich mit der Brücke nach Atum natürlich ein Verkaufsprojekt angefangen, das etwas holperig startete, aber es startete. Immerhin. Außerdem habe ich noch an Belongo weitergeschrieben, und außerdem wollte noch jemand lautstark, dass ich Anime Evolution V fortsetze. Bitte sehr. Nicht fehlen durften natürlich die Konoha Side Stories, Und vergessen wir nicht Spellies Preis, die SySec-Stories. Und wenn ich schon mal dabei bin, erwähne ich noch mal fix Hirudo.
Ja, ich weiß, das ist schon eine ganze Menge. Das ist so viel, dass ich mich entschlossen habe, dieses Jahr nicht am NaNoWriMo teilzunehmen. Thranalis Weg wird dennoch fortgesetzt, versprochen, aber eventuell diesen Monat nicht mehr beendet. Und das sind nur einige der Geschichten, bei denen die Fans auf Fortsetzung warten. (Das dürft Ihr ab und an ruhig sagen, btw. Nichts motiviert mich so sehr wie Interesse. ^^V)
Aber ja: Noch vor Weihnachten lese ich Für den Kaiser IV quer und mache die Buchversion und das eBook fertig. Für Euch. Was ja auch logisch ist. XD
...Aber es kann sicher nichts schaden, wenn Ihr mich dann und wann an mein heutiges Versprechen erinnert...

Bleibt mir treu und lest mich weiterin.

Sonntag, 3. November 2013

1.111 Klicks auf Hirudo

Das ging ja fix. Am 03.10. dieses Jahres verkündete ich noch stolz den Tausender, dreißig Tage später ist die erste Schnapszahl erreicht. Ja, das war definitiv fix. Und es ist noch Spiel nach oben. Was mich daran erinnert, dass ich eigentlich hier auch mal weiterschreiben sollte, solange das Feuer noch heiß ist. ^^

Was ist Hirudo eigentlich? Mein persönlicher Geniestreich: Die Menschheit eroberte das All, indem sie ihre Vettern, die genügsamen und robusteren Vettern, die Vampire, um Hilfe fragten. Die Lamia, wie sie sich selbst nennen, begannen die Reisen zu allen Planeten des Systems, arbeiteten daran, die Raumfahrt zu verbessern und ermöglichten den Menschen, in einem vernünftigen Zeitrahmen ebenfalls diese Reisen zu erleben. Sie unternahmen auch interstellare Reisen und stellten zu anderen Rassen den Kontakt her. Deshalb sind die Lamia auch die terranischen Diplomaten und unsere Vertreter auf dem galaktischen Parkett.
Zuhause hingegen läuft es nicht ganz so gut. Da werden sie gehasst und ausgegrenzt. Man nennt sie dort auch nicht Lamia, Vampir oder Blutsauger, das dominierende Wort ist Hirudo, das lateinische Wort für den Blutegel. Ironie pur, dass Lamia, die die Menschheit so weit voran gebracht hatten, nun ausgerechnet ihren Heimatplaneten meiden sollten. Wehe dem, der sich nicht daran hält, so wie Cruiss Warnow, Kapitän und Diplomat, der in die Mühlen der menschlichen Gewalt gerät, weil er seine Tochter retten wollte...
Hirudo ist keine klassische Vampir-Geschichte, und im Moment bewege ich mich noch in einem Delta City-Akira-Final Fantasy - Szenario. Aber sobald das durch ist, kommt der Weltraumteil dran, versprochen. ^^

(Obige Beschreibung war im Übrigen tatsächlich ein Textbaustein aus meinem 1.000er-Post.)


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Samstag, 2. November 2013

97.000 Klicks - ganz knapp vor der 100.000

Tage gibt es... Gestern Abend lauerte ich bis halb zwölf Uhr Abends darauf, dass der digitale Zeiger endlich auf die 97.000 zeigt - natürlich ist nichts passiert. Die Digits blieben stur und steif auf 96.998 stehen. Das Ende vom Lied: Eine Nacht warten. Und prompt gerade beim Einloggen prangt mir die heiß ersehnte Zahl entgegen. Und das bedeutet: Nur noch 3.000 Klicks bis zum sechsstelligen Bereich.
Für die Statistik: Vom 23.10. bis heute sind es zehn Tage. Es ging also etwas schneller als die letzten Male im Schnitt. Wenn ich wieder mehr poste, wird wohl auch der Neun Tage-Rhythmus zurückkehren - vielleicht geht es ja sogar mal noch fixer. ^^ Das würde mich freuen.
Einen leichten Zuwachs gibt es auch bei den Reviews. Obwohl ich wirklich nicht viel veröffentlicht habe, stieg die Zahl von 1.181 auf 1.184. Na, bis es da ein Jubiläum gibt, dauert es wohl noch. Konzentrieren wir uns also auf das Sechsstellige. Da werde ich wieder ein paar Preise ausloten, versprochen.
Und ja, dieses Jahr nehme ich nicht am NaNoWriMo teil. Die Gründe dazu habe ich gestern offen gelegt. Weiter schreiben werde ich trotzdem. Außerdem steht das Update zur Brücke nach Atum
an. Und, man höre und staune, ein Roman für RdG dürfte auch fällig werden.
Und dann muss noch genügend Zeit und Energie für meine anderen Projekte sein... Drückt mir die Daumen. ^^

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.
Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Freitag, 1. November 2013

NaNoWriMo 2013 - Ja, ich mache nicht mit

Aber die Fortsetzung vom Thranalis Weg gibt es trotzdem. Wegen dem NaNoWriMo habe ich mehrere Monate mit der Bearbeitung und ein Jahr mit der Fortsetzung gewartet - nicht ungewöhnlich für mich, aber auch ein langer Zeitraum, wenn ich tatsächlich was zu schreiben habe... Nun.

Der NaNoWriMo:
Grundsätzlich empfehle ich den National Novel Writing Month - für alle, die schon immer mal ein Buch schreiben wollten oder die die Disziplin nicht durchhalten, eine Geschichte auch mal zu beenden. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, um einen Rohling "in den Schrank zu stellen", ohne dass man ewig daran herumdoktert, verwirft, neu schreibt, bla, bla, bla, alles zerredet. Das macht man später in der Überarbeitung. Aber erst einmal hat man was, und, noch besser, die Schreibfreunde auf der Seite spornen einen an, selbst noch ein paar Worte draufzulegen. Mein allerbester Freund Nerdlicht kann das z.B. sehr gut gebrauchen, denn in letzter Zeit hat er nicht sehr viel geschrieben. Aber das, was er geschrieben hat, ist wie immer von hervorragender Qualität.
Ich habe letztes Mal zu ihm gesagt: Gut, dreißig Tage, um fünfzigtausend Wörter zu schreiben, aber was mache ich mit der anderen Hälfte des Monats?

Diesmal nicht:
Das ist auch das Programm. Vielleicht ziehe ich nicht durch. Vielleicht schaffe ich Thranali II nicht. Aber ich werde viel schreiben in diesen dreißig Tagen. Weit mehr als die fünfzigtausend Worte, die andere erst erreichen müssen. Ich will natürlich die Fortsetzung schaffen, klar. Aber ich will auch bei anderen Projekten voran kommen. Und natürlich will ich nicht den Druck auf meine Schreibfreunde erhöhen. (Davon abgesehen gibt es aber auch keine Möglichkeit, die eigene Geschichte zu präsentieren oder bei anderen reinzulesen. Und anschließend kann man sich nur mit dem Zertifikat schmücken: Geschafft. Das ist mir zu wenig.)

Trotzdem: 
Es gibt viele Leute, die teilnehmen, und es werden mehr. Ich kenne einige, die es tun und denen sowohl die Begeisterung als auch die milde Konkurrenz gut tun werden. Etliche freuen sich schon darauf und haben heute angefangen. Ich habe heute erst einmal gebloggt.

Viel Glück:
Also, an alle, die den NaNoWriMo 2013 begehen: Habt viel Spaß, hängt Euch rein und vergesst nicht, dass kein Meister vom Himmel gefallen ist. Neben Talent und Technik ist es üben, üben, üben. Wobei ich einige brillante Anfänger in meinem Leben kennengelernt habe... Alle anderen müssen halt was tun und an sich feilen, so gut sie können. Aber auch das lohnt sich.
Nein, dieses Jahr mache ich nicht mit. Nein, nächstes Jahr auch nicht. Ich brauche es einfach nicht. Und ich will keiner von denen werden, die in vier bis zehn Tagen fertig sind und bei denen man dann sagt: Der hat doch vorgeschrieben. Zumindest ich habe das gedacht, als in den USA jemand nach drei Tagen fertig war. Muss nicht sein.