Dienstag, 25. Februar 2014

111.111 Klicks auf meine Geschichten auf Fanfiktion.de - Schnapszahl

Ich fürchte, ich muss wieder mehr schreiben und veröffentlichen. Meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de haben tatsächlich für 111 Klicks den ganzen Montag gebraucht. Tatsächlich wurde die Schnapszahl schon gestern spät am Abend erreicht, ich war nur zu faul, um es noch zu posten. Und wisst Ihr, was das Tolle daran ist? 111 Klicks für einen Tag kommt mir mittlerweile wenig vor. XD So schnell wird man verwöhnt.
Zu den 1124 Reviews ist keiner hinzugekommen, was aber diesmal durchaus verständlich ist. Aber ich komme wohl nicht drum herum, wieder mehr zu schreiben und zu veröffentlichen.

Und: Bei meinem aktuelles Gewinnspiel sind wir in die Voting-Phase, und es geht bei den Reviewern um den Dritten Preis. Für jeden wird ein Review pro Geschichte als Los gewertet. Je mehr Geschichten Ihr bewertet, desto höher sind also Eure Chancen auf Gewinn Nummer drei. Und ja, Nathan hat mit seiner Wildcard aus dem Weihnachtsquiz einen Vorteil, also reviewt, reviewt um Euer Le... Äh, um den dritten Preis in meinem Gewinnspiel. ^^V
Und natürlich, das bitte ich nicht zu vergessen, entscheiden Eure Reviews über die Plätze eins und zwei. Vergesst das nicht und votet eifrig.


Textbaustein:
*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 23. Februar 2014

111.000 Klicks auf meine Geschichten auf Fanfiktion.de

Aha. Meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de  stehen kurz vor der letzten Schnapszahl für eine sehr lange Zeit. 111.000 Klicks haben sie heute im Laufe des Tages erreicht. Wenn das so weitergeht, melde ich das morgen schon. ^^ Tja, sieben Tage hat es gedauert; zu den 1124 Reviews ist keiner hinzugekommen... Aber man soll ja auch nicht zu viel verlangen, wenn man nicht so viel Neues schreibt. Schließlich bin ich (noch) nicht berühmt, nur berüchtigt. ^^

Aber wenn ich schon mal dabei bin: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel nicht. Hier sind wir in die Voting-Phase, und es geht bei den Reviewern um den Dritten Preis. Für jeden wird ein Review pro Geschichte als Los gewertet. Je mehr Geschichten Ihr bewertet, desto höher sind also Eure Chancen auf Gewinn Nummer drei. Und ja, Nathan hat mit seiner Wildcard aus dem Weihnachtsquiz einen Vorteil, also reviewt, reviewt um Euer Le... Äh, um den dritten Preis in meinem Gewinnspiel. ^^V



Textbaustein:
*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 16. Februar 2014

110.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedicht auf Fanfiktion.de, 5.555 Klicks auf Für den Kaiser, 5.000 Klicks auf Belongo, 1.111 Klicks auf Invasion

Also, Sachen gibt's. Wie Ihr wisst, führe ich über meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de Buch. Zumindest erfasse ich einmal am Tag, wo der Zählerstand der Klicks und der Reviews ist. Heute Morgen gegen zehn war er bei 109.695 Klicks und 1.224 Reviews. Nun, an der Reviewzahl hat sich nichts geändert. Aber die Klicks sind irgendwie in die Höhe geschossen. Jetzt, in diesem Moment, steht der Counter bei 110.253 Klicks, was bedeutet, dass ich seit dem ersten Einloggen 558x angeklickt worden bin. Das macht neun Tage für den aktuellen Tausender, aber ich bin doch äußerst verwundert, wieso ich in nur sechs Stunden so oft angeklickt wurde wie sonst in vier bis sieben Tagen... Und warum die eifrigen Leser keine Flut an Reviews dagelassen haben.

Einher damit gehen diverse Geschichten, die ihre Tausender oder Schnapszahlen erreicht haben. Ich werde sie der Einfachheit halber hier mit aufführen:

Für den Kaiser hat die Schnapszahl erreicht. Es bleibt bei achtzehn Reviews, aber vom 12.11.2013 bis jetzt sind das schon eine Menge Klicks.

Auch Belongo ist ein ganzes Stück weitergekommen. 5.000 Klicks hat die Geschichte erreicht. Die Zahl der Reviews stieg von 118 auf 124, also um stolze sechs. Termin der letzten Schnapszahl war der 05.11.2013 - es ging also recht flink


Last but not least hat Invasion die Schnapszahl erreicht. Es bleibt allerdings bei fünfundzwanzig Kommentaren. Der Tausender war am 01.12.2013.

Und noch mal: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel nicht. Hier gehen wir jetzt in die Voting-Phase. Vergesst nicht. Für jeden wird ein Review pro Geschichte als Los gewertet. Je mehr Geschichten Ihr bewertet, desto höher sind also Eure Chancen auf Gewinn Nummer drei. Und ja, Nathan hat mit seiner Wildcard aus dem Weihnachtsquiz einen Vorteil, also reviewt, reviewt um Euer Le... Äh, um den dritten Preis in meinem Gewinnspiel. ^^V



Textbaustein:
*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Der 100.000 Klicks-Wettbewerb: Endphase für die Beiträge

Okay, heute ist der Sechzehnte, nicht der Fünfzehnte, zugegeben. Aber wir wollen ja nicht benediktischer sein als der alte Papst. Deshalb beende ich die Möglichkeit, Beiträge einzusenden, erst heute - und gebe allen, die noch fix was niederschreiben wollen, bis Mitternacht Zeit, mir ihre Arbeiten zu senden. D.h.: Beeil Dich, Miyu-Moon. ^^

Alles in allem habe ich aber immerhin vier Beiträge bekommen von Personen, die sich nicht nur die Arbeit gemacht haben, sondern sich auch in meinen Welten auskennen. Mein Dank gilt schon jetzt Tolechir, Spelllord, Subtra und Akiradom, den bisherigen Teilnehmern für den ersten und den zweiten Preis. Danke, das ist mehr, als der worst case-Fall vorausgesagt hat. (Ehrlich gesagt hatte ich eine Zeitlang keine Teilnehmer befürchtet, weil man für die Preise ja was tun muss.)
Fünf wäre natürlich der absolute Overkill gewesen. ^^ Sechs schon kaum mehr zu fassen, immerhin muss man ja was tun.
Und einige sollten auch durchaus weitermachen mit dem, was sie angefangen haben. *zutolechierundsubtrarüberschiel*
Auf jeden Fall beginnt heute die einmonatige Voting-Phase. Alle bisher abgegebenen Kommentare zählen natürlich auch schon, aber bevor ich anfange zu zählen, gebe ich Euch bis zum 03.03.2014 um Mitternacht Zeit.
Wie gehabt: Die Beiträge mit den meisten/zweitmeisten Kommentaren (gezählt wird immer nur eine Person pro Beitrag als Kommentator, aber man darf auch seine eigene Arbeit kommentieren, das zähle ich mit) gelten für Preis eins und zwei. Die Kommentatoren wandern mit pro Beitrag einem Los in den Topf für Preis Nummer drei, wobei Nathan ja wegen des Weihnachtsquiz eine Extrachance hat. Also lasst Euch nicht lumpen und kommentiert, kommentiert. ^^
Und noch mal für Subtra und an alle anderen Teilnehmer: Wenn Ihr gewinnt, müsst Ihr den Preis nicht annehmen. Wenn Ihr z.B. Preis eins gewinnt, aber lieber Preis zwei haben wollt, können wir das regeln, versprochen. Vergeben werde ich die Preise aber in jedem Fall

Donnerstag, 13. Februar 2014

Der 100.000 Klicks-Wettbewerb: Beitrag von Akiradom

Weltenknäuel

So viele Fäden,
Enden in der Vorstellung,
locker geknotet,
ein Knäuel aus der Phantasie
meines schreibenden Bruders.

Zielsicherer Griff,
den Faden aufzunehmen,
weiterzuspinnen,
auch nach längerer Pause,
ohne sich zu verirren.

Die Welten im Kopf,
soviele verschiedene,
bestehen weiter,
wird auch Tribut gefordert
von der alltäglichen Last.

Ist nicht wirklich schlimm,
die Welten werden warten,
konzentrierst du dich
auf einige von ihnen,
um für dich Zeit zu haben.

4.444 Klicks auf Anime Evolution: Erweitert - Schnapszahl

Und gleich noch 'ne Schnapszahl. Diesmal bei Staffel zwei meines Mega-Kopfkinos aus der Anime-Welt, Anime Evolution: Erweitert. 4.444 Aufrufe hat Season zwei erreicht; die Zahl der Reviews bleibt stabil bei 18... Nun, eventuell zu Recht, denn dort werde ich kaum etwas Neues posten. ^^°
Noch für die Statistiker unter Euch: Am 11.12.2013 habe ich den letzten Tausender gemeldet. Heute ist der 13.02.2014. Das macht für die 444 Klicks einen Zeitraum von vierundsechzig Tagen... Irre ich mich, oder erhöht sich die Schlagzahl? Nicht, dass ich was dagegen hätte. Wir werden sehen, wie es sich hier und bei den anderen vier Seasons weiterhin entwickelt.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

3.333 Klicks bei Beyonder - Schnapszahl

Am 05.11.2013 habe ich Beyonder das letzte Mal separat erwähnt. Damals schaffte es diese Serie von mir - eines meiner älteren, nicht abgeschlossenen Projekte - über die dreitausend Klicks auf Fanfiktion.de zu springen. Diesmal hat die Serie die Schnapszahl geschafft. Das sind etwas mehr als drei Monate. Allerdings bleibt es bei 37 Reviews. Nun, ich habe ja auch keine neuen Kapitel veröffentlicht, zugegeben. ^^  Wieder was auf meiner To do-Liste...

Nur soviel zum anheizen für alle, die sich unschlüssig sind, ob sie mal reinschauen sollen: Was tut man, wenn man aufwacht und zwei Monde sieht? Wenn man plötzlich merkt, dass man in einer Art Rüstung steckt? Was, wenn man realisiert, dass, wer immer einen da rein gesteckt hat, erwartet, dass man sie benutzt? Zum Krieg benutzt?


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Mittwoch, 12. Februar 2014

Sicherheitsmasssssssnahmen, die Siebte. Alles wie gehabt.

Also wirklich. Jetzt bin ich ehrlich enttäuscht. Nachdem der sechste Fall in dieser Kategorie so genial aufgemacht war, um sogar mich kurz wanken zu lassen, ist Phishing-Spam Nummer sieben wieder der alte, übliche, mit Google Übersetzer hergestellter Billigst-Spam. Darauf fällt nun wirklich nicht mal meine Oma rein.

Aber lest diesen (hahahahahaha) versuchten Betrug selbst.

Sehr geehrter Kunde,
Es ist zu unserer Aufmerksamkeit gekommen, dass Ihre PayPal-
Kontoinformationen muss sein
als Teil unserer anhaltendes Engagement, um Ihr Konto zu schützen
und aktualisiert
reduzieren Sie die Instanz von Betrug auf unserer Website. Wenn
Sie bitte 5 Minuten konnte
aus Ihrem Online-Erfahrung und aktualisieren Sie Ihre
persönlichen Aufzeichnungen werden Sie
nicht in allen künftigen Problemen mit dem Online-Dienst
ausführen.

Die mangelnde Ihre Unterlagen bei uns zu aktualisieren, werden
die Ergebnisse in Sperrung des Kontos.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Unterlagen vor 12. Februar 2014

Sobald Sie füllen haben die Form befestigt, Ihr PayPal-Konto
Aktivität
nicht unterbrochen werden und wird auch weiterhin wie gewohnt.


Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail.


Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten, die
verursacht. Mit freundlichen Grüßen, PayPal Team-Investigation.


Urheberrecht 1999-2014 PayPal Inc. Alle Rechte vorbehalten.


Lausiger geht es wirklich nicht. Also wirklich, Ihr Internet-Kriminelle, geht das nicht etwas besser?
Andererseits, wenn ich richtig drüber nachdenke: Bleibt mal lieber bei diesem lausigen Level.

Montag, 10. Februar 2014

3.333 Aufrufe auf Crimson Skies: Next Order

Fett. Sieht ganz so aus, als hätte ich entweder vergessen, die 3.000 Klicks auf Crimson Skies: Next Order zu erwähnen, oder sie in einem Post mit mehreren Themen versteckt habe, sodass ich sie nicht mehr finden kann. Gefunden habe ich tatsächlich nur den Post zur 2.000. Ist ja auch nicht so wild. Wichtig ist nur, dass mein und Tyr Svensons Fanroman zu Crimson Skies die nächste Schnapszahl geschafft hat, obwohl er schon ewig als abgeschlossen markiert ist. Ach, und die Geschichte stagniert trotz eifriger Leser immer noch bei siebzehn Reviews. Wie immer gilt, das darf ruhig mehr werden. ^^V

Textbaustein:
Vor ein paar Jahren fielen mir ein paar zum Computerspiel Crimson Skies in die Hände. Ich habe sie verschlungen. Leider war damit relativ fix Schluss, und ich glaube, nicht mal alle in Amerika erschienenen Bücher zum Spiel wurden in Deutschland veröffentlicht. Jedenfalls war das Crimson Skies-Universum, das auf Fliegerei basiert, superinteressant für mich. Man stelle sich vor, eine USA, die nach den Grippewellen und der Prohibition in Dutzende Kleinstaaten zerfallen ist, und deren bevorzugtes Transportmittel die Luft ist - in Form von leichten bis schweren Flugzeugen und natürlich den kleineren bis gigantischen Zeppelinen... Und dazwischen Luftpiraten, Luftmilizen, und natürlich die großen Sicherheitsagenturen. Was für ein Szenario.

Es hatte natürlich kommen müssen, wie es immer kommt. Auf Battletech.info fand ich Gleichgesinnte, und wir schrieben zusammen an einer großen Crimson Skies-Kooperation, die aber nie beendet wurde.
Trotzdem ließ mich das Thema nicht los, und ich begann, basierend auf Crimson Skies und dieser Vorgängergeschichte, mein eigenes Ding zu drehen. Es wurde Crimson Skies: Next Order.
Mir zur Seite als zweiter Autor stand damals Tyr Svenson, einer der Battletech.info-Autoren, die ich ganz besonders schätze. Gemeinsam jagten wir meine Protagonisten in das geheimnisvolle Piratennest Sky Haven, nach Alaska, wieder zurück, nach Hawaii in eine große See-, und Luftschlacht, wieder zurück, und ließen sie schließlich und endlich mit dem "Bösen" kollidieren.
Selten so einen Spaß gehabt. Das alles passierte auf Battletech.info.

Jahre später, als mein Engagement auf Fanfiktion.de ausuferte - ich meine damit meine Geschichten und Gedichte in vierhundertdreiundfünfzig Kapiteln auf Fanfiktion.de - brachte ich auch nach und nach die Crimson Skies-Geschichte, Episode für Episode, hier heraus.
Im Namen von Tyr und mir bedanke ich mich für Euer Interesse und die siebzehn Reviews.
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Sonntag, 9. Februar 2014

Der 100.000 Klicks-Wettbewerb: Beitrag von Subtra

Anime Evolution Spin Off: Die Mecha Tanztruppe für Joan Reilley

"Erklär mir nochmal warum wir ausgerechnet eine Tanztruppe aus Hawks brauchen, reichen dir normale Tänzer nicht mehr Joan?", Akira sah Joan etwas verwirrt an während sie einfach nur lieblich lächelt. "Komm schon Akira, es haben bestimmt einige Piloten Tanz Erfahrung, es ist für mein neues Video, es sollte doch möglich sein." Was dachte sich Joan eigentlich dabei, ein Video mit Hawks als Tanztruppe drehen zu wollen. Das war doch purer Irrsinn. "Nun ich kann dir leider nicht helfen, erstens kann ich nicht tanzen, zweitens weiß ich keinen der tanzen kann. Wenn dann musst du sie selber aussuchen und überreden, aber eigentlich sollte ich keinen Einsatz gewähren nur damit du eine volle Tanztruppe bekommst."

Joan schmollte ein wenig bevor sie sich aufrichtete und meinte: "Na gut, dann mach ich mich mal auf die Suche, wirst schon sehen, wir haben bestimmt talentierte Hawk Tänzer." Hatte sie eigentlich eine Ahnung wie schwer es für Piloten, außer mir, war den Hawk in einem Kampf zu steuern. Die Präzision die benötigt wird um mit einem Hawk zu tanzen ist astronomisch hoch. Aber sie soll ihr Glück ruhig versuchen, ich muss mich weiter um den Papierkram hier kümmern.

Irgendwo auf der Aurora, zwei Stunden später:

"Maaakoo-chaaan, hilfst du mir mal?" Joan, Hundeblick auf einhundert Prozent auf den armen Jungen gesetzt, kam auf ihn zugerannt. Mako hatte dieses klammende tiefe Gefühl das nichts gutes aus ihrem Munde kommen würde. "Sag kennst du gute Tänzer unter den Piloten? Ich brauch dringen eine gruppe Piloten die in ihren Hawks in meinem Musikvideo tanzen." Makoto sah sie entgeistert an: "Hast du getrunken J-chan? Solche merkwürdige Ideen würde ich eher von meine Schwester erwarten." Joan sah ihn beleidigt an: "Nicht du auch noch, Akira ist schon schlimm genug, ich dachte ihr würdet mich unterstützen." Klar unterstützen wir dich, dachte sich Makoto, aber einige Ideen sollte man nicht mal aussprechen vor allem nicht wenn es sich um unsere militärische Hardware dreht. "Schatz, ich glaube du solltest nach etwas anderem suchen womit du dein Video aufheizen könntest, aber die Hawk Tanztruppe ist eine schlechte Idee, frag doch die Slayers ob sie in deinem Video auftreten können." Joan´s Augen leuchteten und mit einem strahlenden Lächeln gab sie mir einen Kuss auf die Wangen und verschwand sogleich um die nächste Ecke. "Puh gut das sie das geschluckt hat, arme Slayers."

Otome Betallion sechs Stunden später:

"Also warum machen wir das gleich nochmal? Ich komm mir irgendwie idiotisch vor", kam die sarkastische Stimme von Ami. "Weil Joan uns drum gebeten hat, weißt du doch, wieso fragst du jede Stunde nochmal. Für das neue Video können wir ruhig mit den Mechs auftreten", bestätigte Hina.
Megumi seufzte als ihre Lady Death die nächste Cheographie Stellung einnahm: "Wie ist Akira auf uns gekommen?" Joan lächelte sie an und sagte: "Nee das war Makos Idee, Akira wollte das ganze beinahe auf Anhieb abblasen. Jetzt gebt euch einen Ruck, noch ein wenig üben und ihr seid berreit für das Video. Ich seh nicht ein worin Akira oder Makoto das Problem sahen das Mechs tanzen, es sieht doch soweit gut aus." Megumi dachte schon wo das Problem lag, normale Piloten hatten Probleme, seit wann war sie oder einer der Slayer normal?

Kitsune die ebenfalls anwesend war lachte sich währendessen halb kaputt. Sie fand die Situation einfach nur urkomisch, ohh sie würde das Video nur zu gerne sehen das dabei herauskommt.

Link zu seiner Homepage, wo er es vorab veröffentlicht hat, hier. ^^

Der 100.000 Klicks-Wettbewerb: Beitrag von Spelllord

Der Postbote

Dies ist ein reines Gedankenspiel darüber was Krieg erschafft und das man sich manchmal überlegen sollte wen man sich zum Feind macht.




„Sir, ich hab hier etwas komisches auf dem Radar. Es könnte ein Flugobjekt sein aber auch ein Vogelschwarm.“
„Lassen sie mal sehen. …....Ein Vogelschwarm ganz klar.“
„Aber, sir.“
„Kein aber. Ein Vogelschwarm!“
„Ay.“

Ich stand unbemerkt im Schatten eines Hauses als sich Axel Herwig zurückzog. Während er im Funk vertieft war trat ich leise und schnell an ihn heran.
„Axel Herwig ein Paket für sie.“, ich übergab ihm ein in groben Leinen gebundenen Stein auf dem Geokoordinaten standen und zückte ein Stück Holz, das mir als Unterlage diente.
„Würden sie bitte hier noch unterschreiben.“, ich hielt ihm das Brett, auf dem ein Zettel mit einer unsinnigen Anordnung von Wörtern stand, mit einem Stift entgegen. Er unterschrieb, ich bedankte mich und ging, wie ich gekommen war, in dem Moment in dem er auf das Paket schaute.
Im Schatten haltend und die Posten der Amis wie Deutschen meidend ging ich zu meinem Versteck.
Dort holte ich meine Waffe, Munition, Sprengstoff und Granaten heraus, danach begab ich mich, ohne gesehen zu werden, zu einem unbeobachtetem Teil des Hauses des Rikki.
Als ich dort unter einem Fenster lag und gerade überlegt wie ich weiter vorgehen sollte, fing ein Beschuss der Front an, der alles übertönte.
Den Moment nutzend warf ich zwei Splittergranaten durchs Fenster und eine Blendgranate wenige Sekunden später hinterher.
Nachdem ich drei Detonationen gehört hatte sprang ich durch das Fenster und sicherte mit meiner HK33 den Raum, es waren vier lebende Personen im Raum als ich ihn betrat, als ich ihn verließ lebte keiner mehr. Als der Dauerbeschuss der Deutschen und Amis aufhörte wechselte ich von meiner Waffe zum Messer. Niemand ob Frau, Mann oder Kind überlebte eine Begegnung mit mir.
Ich hatte das gesamte Erdgeschoss ohne den Rikki zu finden durch kämmt und war dabei an einer Treppe vorbei gekommen, als mit einem Megafon angefangen wurde zu sprechen. Die lauten Geräusche nutzend rannte ich zu der Treppe und sie hoch. Als ich die Treppe betrat hinterließ ich auf der dritten Stufe eine Claymore wie auch auf dem oberen Absatz.
An der ersten Tür, an der ich vorbei kam, hielt ich an, was ich sah war eine Art Thronsaal. Ein Raum der so lang war wie das Haus tief, auf dem Boden saßen Frauen und Kinder, manche lagen, die Männer waren entweder hinten im Raum an den Fenstern oder vorne an einer Barrikade die so massiv war das sie alle Kugeln abfing die ankamen.
Ich hatte noch 3 Splitter- und 2 Blendgranaten die und meine HK würden reichen um es und seine Companions auszulöschen. Ich warf die Splittergranaten so das jede selbst ein drittel des Raumes hatte und brachte mich in Sicherheit. Nachdem die Granaten für Unheil und Verwirrung unter den Anwesenden gesorgt hatten, kam noch eine Blendgranate hinter her. Danach betrat ich den Raum und verpasste jedem Körper an dem ich vorbei kam, einen Schuss in den Kopf. Als ich beim Rikki ankam, der auf seinem „Thron“ thronte und geschützt durch die Körper seiner Sklaven noch lebte, waren gerade einmal 40 Sekunden vergangen seit die erste Granate den Raum betreten hatte.
Weitere 5 Sekunden später waren wir beide die letzten lebenden Wesen im Raum und meine Waffe nachgeladen.
Er der auf einem Thron verziert mit Knochen und Geschlechtsorganen saß noch immer nicht ganz bei sinnen und ich im Tropentarn, seit zwei Monaten unrasiert und einer HK33 im Anschlag.
Ich entwaffnete ihn und goss die nächst beste Flüssigkeit über ihn, um ihn zu wecken.
Mit einem prusten kam er zu sich.
„DU!“
„Ja ich.“, kam es ruhig von mir auf den ängstlichen Ausruf.
Vier Schüsse knallten auf gefolgt von einer Explosion im Erdgeschoss und einem Mark erschütternden Schrei. Die vier Schüsse galten den Gelenken des Rikki, die Explosion kam von einer Claymore.
„Niemand betrügt den Posboten.“, kam es von mir während ich C4 und einen Zeitzünder mit Bewegungssensor herausholte. Den Zeitzünder stellte ich auf 40 Sekunden und so hin das der Rikki den Rest seines Lebens ablaufen sehen würde, unfähig sich zu bewegen.
Ich aktivierte den Zeitzünder und flüchtete aus einem der Fenster an der Rückwand.
Als ich auf dem Boden ankam rollte ich mich ab und verschwand im nahen Dschungel, 40 Sekunden später hörte ich eine Explosion.

Freitag, 7. Februar 2014

109.000 Klicks auf meine Geschichten auf Fanfiktion.de

109.000 Klicks! Tatsächlich! Mein sechsstelliges Jubiläum ist gerade mal zwei Monate her, und ich bewege mich schon auf die Zehntausend zu.^^
Meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de  haben zwar diesmal ungewöhnlich lange gebraucht, nämlich elf Tage, aber noch vor zwei Jahren wäre mir eine solche Formulierung ungebeuer arrogant vorgekommen. Heute ist sie Realität.
Auch die Zahl der Reviews stieg an: Von 1.221 auf stolze 1.224. Auch hier bewege ich mich auf den nächsten Tausender zu. ^^

Und noch mal: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel nicht. Zwar ist Nathan, mit seiner Wild Card nicht mehr der einzige Aspirant für Preis Nummer drei, aber ein zweiter Aspirant für die Preise eins und zwei wäre schon schön...

Textbaustein:
*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Diverses 2014, die Zweite

Ja, eine ganze Woche nicht gebloggt. Dabei ist sooo viel passiert. Ich habe jetzt allerdings keine Lust, das alles in einzelne Posts zu verpacken.
Was Euch erwartet, will ich mal mit dieser Zwischenüberschrift illustrieren: Ex-Eisaugenengel im Auslandseinsatz in Sotchi versuchen sich in moralischer Steuerhinterziehung beim Romaneschreiben.
Nun gut, fangen wir an. Von hinten.


Die Brücke nach Atum.
Sorry. Es tut mir wirklich leid. Ich habe vom neuen Kapitel, das ich eigentlich schon November hochladen wollte, in geschlagenen drei Monaten nur acht Seiten geschrieben. Die sind zwar recht gut geworden, aber eben nur acht Seiten. Ich habe allerdings auch in den letzten Monaten auf meiner regulären Arbeit im Schnitt zweihundertzehn Stunden gearbeitet. (Eigentlich eher so um die zweihundertdreißig, weil ich keine Pausen mache.) Da haben alle anderen Sachen sehr drunter gelitten, allem voran natürlich meine Schreibprojekte. Mist ist das. Ein dickes Entschuldigung an alle meine Fans, die auf die Fortsetzung warten. Nicht, dass ich mit allzu vielen rechne. ^^ Aber ich habe es schon einmal gesagt, ein echter Profi singt auch nur für einen Fan. Ich habe leider auch noch einige Projekte, die ich abarbeiten möchte. Die Brücke nach Atum gehört dazu, aber ich weiß nicht, ob ich das Kapitel und die anderen Vorhaben werde umsetzen können. Aber ich arbeite dran. Eventuell jage ich auch erstmal die acht Seiten hoch. Nach dem Einsendeschluss des Wettbewerbs denke ich da drüber nach.

Moral, Moral
Also wirklich. Da regt sich Alice Schwarzer darüber auf, dass ihre Steueranzeige öffentlich gemacht wurde, obwohl ihr das Gesetz zur Selbstanzeige Verschwiegenheit zusichert. Ja, sie spricht in ihrem eigenen Blog sogar von einer Kampagne gegen sich.
...sacken lassen.
Ich will mich da gar nicht großartig reinhängen, über Moral streiten, über Sonderrechte für Reiche oder Prominente oder beides, will mich nicht lange damit aufhalten, dass Frau Schwarzer befürchtet hat, mal ins Ausland flüchten zu müssen und dort Geld zu brauchen, das nicht auf deutschen Banken liegt. Ich will auch nicht darauf eingehen, dass sie von einer Kampagne gegen sich spricht - oder auf ihre Werbefotos ausgerechnet für die BILD, dieses leicht Frauenverachtende Yellow Press-Blatt. Und über Sinn oder Unsinn von Straffreiheit für Selbstanzeiger nach massiver Steuerhinterziehung (und 200.000€ plus Zinsen für zehn Jahre ist nun mal massiv) wollen wir auch nicht sprechen, gell, Herr Hoeneß? Ich würde hier gerne auf etwas anders hinaus. Frau Schwarzer hat ihre Steuern nachgezahlt, plus Zinsen. Soweit so gut. Aber das Konto existiert bereits seit den Achtzigern. Frau Schwarzer, rechtlich ist es sicherlich korrekt, aber ist es nicht moralisch verwerflich, dass Sie NICHT die Steuern nachgezahlt haben, die Sie dem Fiskus darüber hinaus schulden? Wie gesagt, rechtlich korrekt ist es schon, aber moralisch gesehen haben Sie hier verloren. Und zwar mehr als durch Kampagnen gegen sich, Spiegel-Reportagen und allgemeiner Nachrichtenlage über Sie.

Putins Spiele. Und Brot.
Tja. Sotschi heißt es nun also. Olympische Winterspiele. Über die stand ja Folgendes als Kommentar von Regierungsseite: Liebe Schwulen und Lesben, kommt nach Sotschi, wir garantieren Eure Sicherheit, aber tut nicht das, was Ihr tut.
...sacken lassen.
Sicher werden es tolle Winterspiele. Sicher wird es ein Erlebnis für alle, die dort teilnehmen werden. Ich meine, es sind Olympische Spiele, der Ort, an dem sich die Jugend der Welt versammelt, um gewaltfrei miteinander zu wetteifern. Das alleine ist eine der besten und wichtigsten Errungenschaften unserer Zeit. Und es ist auch kein großes Problem, dass die russischen Behörden "kein schwules Verhalten" haben wollen. Das eigentliche Problem ist die Homophobie, die in Russland derzeit gepflegt wird. Nicht unbedingt wegen der Homophobie an sich, sondern wegen der Unsäglichkeiten, die nicht nur in Russland, sondern auch in Deutschland, in Teilen Afrkias, den USA und vielen anderen Orten der Welt verbreitet sind: Die Legenden, Schwule könnten rekrutiert werden können und würden dies auch mit massiven Kampagnen tun. Oder dass man Kinder vor dem Anblick sich küssender Männer schützen müsste. Ich meine, ich schau da nicht hin, zugegeben, aber ich gucke auch nicht bei heterosexuellen Pärchen gerne zu. Das macht mich verlegen.
Alles in allem sind weite Teile der Weltbevölkerung rückständig und vorurteilsbeladen. Und das ist das eigentliche Problem. Die Aufklärung fehlt. (Und damit meine ich den gesellschaftlichen Wandel.) Solange die nicht da ist, solange diese Menschen keine Chance hatten, ihre Vorurteile abzuschütteln, ist es das kleinste Problem, schwul oder lesbisch zu sein. Denn solche Menschen brauchen immer einen Vorwand, um sich besser fühlen zu können - auf Kosten anderer. In Russland sind es Schwule, Lesben und Ukrainer. Ukrainer? Ja. Davon gibt es mehr in Russland, die kann man leichter diskriminieren.
Hier in Deutschland versucht die CSU es gerade mit Rumänen und Bulgaren. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Als Menschen und als Gesellschaft.
Dementsprechend: Genießt die Winterspiele, und vergesst nicht, dass die Russen für ihre bigotte Moral nichts können. Sie sind halt oberflächlich, patriarchisch und so voller Lebensangst, dass sie jemanden diskriminieren müssen. Helfen wir ihnen einfach, sich nach und nach zu ändern.

Zensursula von der Leyen
Was habe ich mich gestern erschrocken. Da stand doch in meiner Tageszeitung der Satz: "Durch ihre Ernennung zur Verteidigungsministerin prädestiniert sich Ursula von der Leyen als Merkels Nachfolgerin als Kanzlerin."
Autschautschautschautsch. Dumme Idee. Ganz dumme Idee.
Wenn wir von der Leyens Wirken als Ministerin des Bundes mal zusammenfassen, sehe ich vor allem ein Fazit: Lobbypolitik. Und jetzt als Bundesministerin der Verteidigung ist eine der ersten Äußerungen die nach mehr Auslandseinsätzen der Bundeswehr. Noch mehr pro Atlantikbrücke geht doch gar nicht mehr. Ich meine, wir stehen eigentlich vor einer tiefgreifenden Bundeswehrreform, sind an zwei Hochsee-Einsätzen und mehreren Auslandseinsätzen beteiligt, die Bundeswehr stöhnt auf wegen der Überlastung und lebt von der Hand im Mund, weil Ausrüstung, Personal und Geld fehlen - und dann kommt Frau Ministerin und redet von weiteren internationalen Einsätzen?
Vielleicht versteht jetzt der eine oder andere, warum mir eine Kanzlerin von der Leyen Angst macht. Es war klar, dass sie vom Militär, speziell von der Bundeswehr keine Ahnung hat, als sie ihr Ministeramt antrat. Braucht sie auch nicht, sie hat dafür ein Ministerium und Berater mit Know How. Aber auf die scheint sie nicht einmal ansatzweise zu hören. Wie sonst kommt sie zu solchen hanebüchenen Forderungen?

Knox enteisaugt
Erinnert Ihr Euch noch an den Engel mit Eisaugen? Unter diesem Namen war die Amerikanerin Amanda Knox traurige Berühmtheit geworden. Die schöne, eiskalte Killerin, und so weiter. Nun, wir wissen, Oktober 2011 wurde sie, nachdem sie bereits mehrere Jahre in Haft verbracht hatte, in der Berufungs-Instanz freigesprochen. Sie tat das einzig Richtige - nämlich nach Hause fliegen.
Nun, sie wurde enteisaugt. Die tendenziöse, vorverurteilende Berichterstattung über Knox, ihr Kosename Engel mit Eisaugen ist jedenfalls Schnee von gestern. Er wird nicht mehr verwendet. Ob es daran liegt, dass sie sich dem Zugriff der italienischen Behörden entzogen hat und nicht mehr eingeknastet werden kann, oder weil die Zeitungsredaktionen und Medien Zweifel an ihrer Schuld haben, sei dahingestellt. Ich bin wahrscheinlich der Einzige, der diesen Begriff heutzutage verwendet. In einem sarkastischen Ton, wie ich bemerken möchte.
Ich will jetzt auch nicht darüber nachdenken, ob sie schuldig ist oder nicht, ob sie Meredith Kercher tatsächlich mit Dutzenden Messerstichen und durchschnittener Kehle getötet hat oder nicht, will nicht auf ihre Mitangeklagten eingehen, Guede und Sollecito.
Ich frage mich nur eines: Guede wurde einzeln der Prozess gemacht; über ihn hört man nichts in den Medien. Sollecito und Knox jedoch wuren ausgiebig ausgeschlachtet. Von einem Sex-Mord unter Alkohol und Drogen war die Rede und eine Haftstrafe mit Höchstmaß gefordert. Und das ist der Punkt, der mir merkwürdig erscheint. Ich kenne das italienische Strafrecht nicht, aber im deutschen Strafrecht würde jemand, der unter Drogeneinfluss einen Mord begeht, nicht des Mordes, sondern des Totschlags angeklagt werden, weil er nicht oder nur teilweise für seine Handlungen verantwortlich gemacht werden könnte. Warum also ist das Rechtssystem der Italiener so viel anders als unseres, warum wurden Knox und Sollecito für Mord verknastet? Ich denke, hier liegt auch ein Teil der Antworten, die sowohl der Schauprozess als auch die Tat an sich aufgeworfen haben.