Freitag, 31. Januar 2014

Der 100.000 Klicks-Wettbewerb: Beitrag von Tolechir

Anime Evolution Spin-Off
Ein neuer Pilot

Nachdem der Resonanztorpedo die Titanenstation lahm gelegt hatte und Akira um die Unterstützung der Verbündeten gerufen hatte, saßen er, Akari und Yoshi im Büro von Eikichi Otome. Es war Samstagmorgens und eigentlich sprach nichts gegen einen schönen Ausflug, bis auf die Tatsache, dass hier eine Welt am Abgrund stand. Akira seufzte, stand die Welt nicht immer am Abgrund?
Auf dem Schreibtisch türmten sich die Akten und Berichte der aktiven Mecha-Piloten aus Europa durch die sich Yoshi mühte, während Akira sich durch die Mappen der Neubewerbungen für die Hekantoncheiren arbeitete.
„Das ist seltsam…“ murmelte Yoshi, der gerade einen alten Bericht über die Verteidigungskämpfe des Luftraumes von Europa und Afrika las.
„Wieso?“ fragte Akira, der sich mit einer der Akten der Bewerber für die Hekatoncheiren nur halbherzig beschäftigte und deshalb nicht wirklich voran kam.
„Nun, hier steht, dass Lady Death einen Angriff über Europa abschmetterte, welcher die Entführung einiger Wissenschaftler zum Ziel hatte.“ Yoshi studierte weiter den Bericht.
„Ja und? Das ist doch nichts Ungewöhnliches. Die Chronosier waren und sind sicher daran interessiert, herauszufinden wie wir deren Technologie so schnell adaptieren konnten und dabei auch uns diese Möglichkeit durch die Entführung der Wissenschaftler wieder zu nehmen.“
Yoshi sah von dem Bericht auf und meinte leicht gereizt: „Schon klar, aber Megumi konnte zu diesem Zeitpunkt unmöglich in Europa sein um den Angriff abzuschmettern.“
Akira hielt inne und kam zu Yoshi herüber. „Das musst du mir erklären.“
„Ganz einfach.“ Yoshi deutete auf das Datum, doch Akira schien nicht zu verstehen worauf Yoshi hinaus wollte. Er hatte immer noch mit einigen Gedächnislücken zu kämpfen. Yoshi ging an den Schreibtisch und räumte ein paar der Akten zur Seite, damit er an die Tastatur kam. Dann rief er den entsprechenden Bericht auf digital auf und warf ihn auf den großen Monitor. Dann stellte er die offiziellen Dienstpläne von Megumi dagegen. Überraschenderweise war Megumi zu diesem Zeitpunkt krankgeschrieben.
„Das war einen Tag nachdem Lady Death durch einen Glücktreffer einen Arm verlor und Megumi danach einige Wochen im Krankenhaus wegen einigen üblen Brüchen bleiben musste und daher ausfiel.“
Akira kratze sich nachdenklich am Kopf. „Stimmt, das war doch nach diesem schrecklichen Verkehrsunfall nahe Tokyo. Leider konnte man den Verursacher nicht mehr belangen, da das Fahrzeug geklaut war und er selbst bei dem Unfall um Leben kam. Moment, dann war sie wohl nie in diesen Unfall verwickelt? Wir haben sie doch dann gleich darauf im Krankenhaus besucht und du hattest dich gewundert weshalb so viele Soldaten das Krankenhaus bewachten.“
„Ja, der Unfall kam nur glücklicherweise dazu, obwohl Unfälle nie gut sind, und bot eine prima Erklärung für ihren Krankenhausaufenthalt, auch wenn ihre Verletzungen nicht genau passten. Laut diesem Bericht hier soll sie genau in diesem Zeitraum einen Angriff der Chronosier über Europa abgeschmettert haben! Das ist sehr unwahrscheinlich.“
Bevor Yoshi sich da in etwas verrennen konnte, meinte Akira gelassen:„Wir sollten mal schauen ob die Zeiten überhaupt passen.“
Akira rief die Zeiten auf. Tatsächlich, Lady Death hatte einen Kampf über Europa um acht Uhr europäische Zeit gehabt. In Tokyo war es somit kurz nach vier Uhr nachmittags gewesen. Um diese befanden sich die beiden jedoch bei Megumi im Krankenzimmer. Irrtum ausgeschlossen. Hier waren sogar die entsprechenden Besuchsberichte der dienst habenden Soldaten dazu geheftet. Wie konnte das möglich sein? Ein Ablagefehler?
„Such doch bitte alle Berichte über Kämpfe im europäischen und afrikanischen Luftraum heraus. Vielleicht gibt es noch mehr Ungereimtheiten.“ meinte Akira zu Yoshi. „Von mir aus lass dir dabei helfen.“
Dann wendete sich Akira wieder seiner eigenen Arbeit zu. Vielleicht sollte er auch Sakura fragen. Sie würde sicher etwas wissen, wenn an der Sache tatsächlich etwas dran war. Aber zuerst wollte Akira Gewissheit ob es sich nicht einfach nur um einen Fehler handelte.

Nachmittags hatten sie eine Besprechung über den aktuellen Stand. Alle waren anwesend. Megumi beendete ihren Bericht über die Fortschritte mit den neuen Anwärtern, sie machten sich allesamt gut. Auch wenn es wahrscheinlich noch eine Weile dauern würde bis sie diese Rekruten in reale Kämpfe schicken konnten. Leider würden die Chronosier darauf keine Rücksicht nehmen.
Als die meisten schon den Raum verlassen hatten, rief Akira:
„Sakura, Megumi, könntet ihr einen Augenblick warten. Ich habe etwas mit euch zu besprechen.“ Beide blickten überrascht zu Akira. Hatten sie noch nicht alles geklärt.
Yoshi reichte Akira eine Mappe. Akira schlug sie auf und las einige Daten vor.
Megumi blickte Akira fragend an, doch Sakura schien merklich nachzudenken.
„Worauf willst du hinaus Akira?“ fragte sie mit einer plötzlich aufgesetzten Unschuldsmiene.
„Das sind alles Einsätze über Europa und Afrika an denen Lady Death erfolgreich teilgenommen hat.“ meinte Akira.
„Ja, das kann sein. Ich habe nicht alle Einsätze im Kopf, die Megumi geflogen ist.“
Megumi blickte Sakura fragend an.
„Das Problem ist, dass Megumi diese Einsätze niemals hätte fliegen können!“ erklärte Akria weiter. „Teils weil Lady Death noch beschädigt war, teils weil Megumi bereits mehr wie 24 Stunden aktiven Dienst geschoben hat, teils weil sie zu dem Zeitpunkt mit ganz anderen Dingen beschäftigt oder einfach auch nur krank war. Also was wird hier gespielt?“
Auch Megumi blickte Sakura an. Teils neugierig, teils wissend. Wusste sie etwa mehr wie Akira?
Sakura seufzte. Am besten sie ließ die Katze gleich aus dem Sack. Als Executive Commander hatte Akira sowieso das Recht dazu alles zu erfahren und es sprach ja nichts dagegen es weiter zu verheimlichen:
„Setzt euch. Ja es stimmt, Megumi hat diese Einsätze nicht geflogen.“ Akira schaute überrascht. Er hätte jetzt mit allem gerechnet nur nicht mit der Wahrheit.
„Damals, nachdem du und Makoto ausgestiegen ward, waren wir deutlich geschwächt. Während wir immer noch mühselig Piloten suchen mussten, gelang es den Chronosier ihre Verluste wesentlich schneller wieder auszugleichen und erneut uns zu bedrängen. Um jedoch Megumi wie geplant als Lockvogel aufzubauen und auch halten zu können, rekrutierten wir den damals besten Piloten in Europa und steckten ihn in einen baugleichen Mecha wie Lady Death. Dadurch sorgten wir auch gleich für eine Entspannung für Megumi und verstärkten ihren Mythos der Todesgöttin für die Chronosier. Einige wollten, dass wir ihn als zweiten Toppiloten bewarben und so eine zweite Spitze in Europa etablierten. Doch dadurch, dass die Chronosier sich so schnell wieder erholten, versuchten wir deren Aufmerksamkeit nur auf Lady Death zu fokussieren um die Chronosier auf ein Ziel einschießen zu lassen und damit alle anderen zu schützen. Was ja auch wunderbar geklappt hat. Bis ihr über diese Ungereimtheiten gestolpert seid.“
Akira schaute überrascht und fragte dann voller Neugierde: „Und wer ist diese ominöse Toppilot der Europäer?“
Sakura ging an ihren Laptop und öffnete eine Akte. Dort stand der Name geschrieben: Thorsten Bergman.

Zur gleichen Zeit saß Thorsten am Frühstückstisch und ließ sich die Brötchen schmecken. Plötzlich kitzelte es in seiner Nase und ein herzhaftes „Hatschi“ bahnte sich den Weg nach draußen. Verlegen putze er sich die Nase. Doch schon stand Athena neben ihn und fragte besorgt: „Geht es dir gut? Wirst du krank?“
Thorsten schüttelte unwillig den Kopf: „Nein, keine Angst, mir geht es gut. Wahrscheinlich hat jemand über mich geredet.“ Dann biss er in sein Brötchen und las die Berichte über die Rekrutierungswelle, die auch Deutschland erfasst hatte. Nach dem Aufruf von Akira hatten sich viele junge Menschen freiwillig gemeldet.
Und auch Thorsten hätte sich gemeldet, wenn er nicht schon längst rekrutiert worden wäre.
Bisher hatte seine Arbeit als Toppilot ihn immer daran gehindert Europa und Afrika zu verlassen. Doch seit Blue Lightning wieder aktiv war und da dieser sich nun als Akira Otome geoutet hatte, konnte ihn nichts mehr daran hintern selbst nach Japan zu reisen und offiziell Mitglied der Hekantoncheiren zu werden. Außerdem hoffte er endlich Megumi alias Lady Death persönlich kennen zu lernen. Die er hier schon jahrelang erfolgreich spielte. In zahlreichen Videokonferenzen hatte sie ihm versucht ihren Kampfstil nahe zu bringen, damit er sie so gut es ging doubeln konnte.
Er beendete sein Frühstück. Die Arbeit wartete. Während er noch das Gymnasium besuchte, arbeitete Thorsten nebenbei auch an einigen Projekten zur Waffentechnik der Mechas mit. Bevor Akira und Megumi die Herkulesschwerter beziehungsweise die Artemislanze bekamen, hatte er diese testen dürfen. Leider hatte Thorsten nie das perfekte Gespür wie Akria für diese Waffen entwickelt, aber er bevorzugte auch eine etwas andere Waffe.
Während er sich fertig machte, kam Athena zu ihm und brachte ihm seine gewaschene Uniformjacke, die mit einigen inoffiziellen Orden bestückt waren, da selbst nur die wenigsten beim europäischen Zweig der UEMF über seine Arbeit Bescheid wussten.
Doch schon bald würde er sein Versteckspiel beenden dürfen. Thorsten freute sich schon auf diesen Tag. Es würde der Tag sein, an dem Akira erneut zum Mars aufbrechen würde.
Thorsten verließ seine Wohnung, die er allein mit Athena bewohnte. Sie war wohl die einzige Zivilistin außerhalb der Familie, die von seiner geheimen Arbeit etwas wusste.
„Packen wir es an!“ mit diesen Worten stieg Thorsten in den wartenden Wagen.

Der 100.000 Klicks-Wettbewerb Masterpost

So, Herrschaften, es geht ans Eingemachte. Dank Miyu-Moon habt Ihr zwei Wochen mehr Einsendeschluss, d.h. bis zum 15.02. dieses Jahres Zeit, aber selbstverständlich könnt Ihr mir auch jetzt schon Eure Beiträge schicken. (Ich hoffe ja, ich komme auf mehr Beiträge als dass ich Beiträge habe.)
Hier in diesem Post, der als Master-Thread fungiert, werde ich alle Teilnehmer separat nennen, einfach der Ordnung halber. Jeder Teilnehmer bekommt aber auch einen eigenen Post, in dem Ihr, die Leser, dann Eure Meinung zum Besten geben könnt. Die Regel ist: Jeder positive Kommentar ist ein Punkt für die Geschichte. Jeder abgegebene Kommentar - maximal einer pro Person - ist ein Punkt für den dritten Preis, der nur an die Kommentatoren geht. ALLE STORYSCHREIBER DÜRFEN SELBST KOMMENTIEREN. Auch ihre eigenen Geschichten. Also macht davon reiflich Gebrauch. Ja, das sind dann auch Punkte für den Wettbewerb, versprochen.

So, hier eine Liste der Teilnehmer:
Stand ist der 17.02.2014:
Tolechir
Spelllord
Subtra
Akiradom

Mittwoch, 29. Januar 2014

15.000 Klicks auf die Konoha Side Stories

Wow, das ist fett. Gerade habe ich erst ein neues Kapitel hochgeladen - Nummer zehn von Buch fünf, und Kapitel 74 insgesamt - und prompt habe ich einen neuen Tausender. Exakt in diesem Moment registriert Fanfiktion.de genau 15.000 Aufrufe auf die Konoha Side Stories. Der letzte Tausender war am 14.12., was bedeutet, dass ich hierfür anderthalb Monate gebraucht habe.
Was mindestens genauso bedeutend ist: Die Zahl der Reviews ging (nicht zuletzt wegen Garasu und ihrem Lesemarathon - Hi, Garasu ;D )von 182 auf 192 hoch, nahm also um zehn zu. Beim letzten Tausender hatte ich einen Review. Eine klare Verbesserung. ^^V Und: So kann es ruhig weitergehen.

Ähemm, vergesst übrigens meinen Wettbewerb nicht.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Montag, 27. Januar 2014

108.000 Klicks auf meine Geschichten auf Fanfiktion.de

So kann's gehen. Meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de haben den nächsten Tausender erreicht. Diesmal waren es nur acht Tage bis zum neuen Tausender. Die Zahl der Reviews stieg von 1.217 auf stolze 1.221,was immerhin vier neue Reviews in nur acht Tagen macht. Aber: Es dürfen ruhig mehr werden.

Und noch mal: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel nicht. Noch immer ist Nathan, mit seiner Wild Card der einzige Teilnehmer. Und der Januar hat nur noch vier Tage...

Da ich aber weiß, wie schwer es ist, und sein kann, selbst zu schreiben, kann es durchaus sein, dass Ihr mehr Zeit braucht. Bitte schreibt mir in die Kommentare, wenn Ihr einen Aufschub wollt; ich verschiebe den Einsendeschluss dann entsprechend. Ihr könnt mir aber auch problemlos Eure fertigen Beiträge zukommen lassen, und das innerhalb der Frist. ^^V

Textbaustein:
*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Noch kurz zur Brücke nach Atum hinterhergeschoben: Eigentlich wollte ich jetzt im Januar die letzten dreißig von geplanten fünfzig Seiten hinterherschieben und das Buch abschließen. Aber Weihnachten war sehr arbeitsintensiv für mich, sodass ich gleich drei Updates hinterher hänge. Ich entschuldige mich dafür und versuche einiges, um wieder aufzuholen.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Freitag, 24. Januar 2014

3.333 Klicks bei FMP! Nordatlantik

Die Reviews stagnieren immer noch bei zwölf bei meiner Fanfiction FMP!: Nordatlantik,
aber immerhin, in fast drei Monaten hat sie die nächste Schnapszahl erreicht. Immerhin 3.333 Klicks hat sie heute erreicht.
Zugegeben, meine eigene Version der Welt von Full Metal Panic! im Nordatlantik wird gerade etwas stiefmütterlich behandelt... Zugegeben habe ich mich aber auch mit dem Angriff dreier Behemoths in eine literarische Sackgasse manövriert. Mal sehen, wie ich da wieder rauskomme. So ein Gemetzel will ja auch bildgewaltig beschrieben sein und nicht in zwei Absätzen erzählt werden. Ich hoffe da auf Euch, dass Ihr mit Euren Reviews meine Motivationsspanne wieder aufrichtet, denn es steht so einiges an, was ich noch schreiben muss und möchte. FMP dann dazwischen zu schieben braucht viel Motivation. Sehr viel Motivation.


Textbaustein
Kurz zusammenfassend: FMP!: Nordatlantik setzt irgendwann nach TSR ein, der dritten Staffel des FMP!-Animes und basiert auf dem Gedanken, dass Mithril weitere Unterseeboote der de Dannan-Klasse für internationale Einsätze erbaut. Eines dieser Boote ist die FEANOR, und ihr Start ins aktuelle Weltgeschehen ist holprig und riskant. Aber letztendlich gelingt die Indienststellung und fortan ist der Nordatlantik ihr von Mithril zugewiesenes Jagdrevier. Aber die Überschneidungen mit den Kollegen von der Pazifik-Flotte kommen schneller und häufiger, als man denkt. Und die Gründe dafür sind oftmals überraschend. Schließlich ist man Armee einer Geheimorganisation...
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Mittwoch, 22. Januar 2014

5.000 Klicks auf Schatten der Vergangenheit

Autsch. So langsam muss ich meine SailorMoon-Fanfiction Schatten der Vergangenheit wieder auf meine To do-Liste setzen. Zuletzt hatte ich am 03.10.2013 die Schnapszahl 4.444 verkündet. Heute ist der 21.01.2014, also etwas mehr als drei Monate danach. Das bedeutet für diesen Zeitraum, exakt einhundertzehn Tage btw, 556 Klicks. Und die Zahl der Reviews ist von 25 auf 29 gestiegen. Ungebrochenes Interesse, nennt man das.
Bisher habe ich immer ein wenig zurückgeschreckt, hier weiter zu schreiben, weil die Geschichte sich mehr und mehr ihrem Ende nähert (und ich irgendwie keine Lust habe, eine neue anzufangen), und ich mich schwer tue, solche Mammutgeschichten zu beenden; andererseits ist die Geschichte weder abgebrochen, noch aufgegeben, und der Leser will was zu lesen haben...
Also muss ich wohl. *seufz* Ich visiere mal großzügig das erste Halbjahr 2014 dafür an, diese Geschichte fertig zu schreiben. Bis dahin wünsche ich bei meinen anderen Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de viel Vergnügen. Irgendwas schreibe ich immer gerade weiter.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Montag, 20. Januar 2014

Sicherheitsmasssssssnahmen, die Sechste. Nun werden sie richtig dreist.

Und wieder mal erreicht mich Phishing-Spam, der auf Paypal-Kunden abzielt. Wie immer gilt: Ruhe bewahren und nie auf Links 
drücken.
Paypal wird NIE dirket verlinken.
Aber schauen wir uns den aktuellen Spam an und entscheiden dann, warum er ein Fake ist: 
 
 
 Lіеbег Kundе,

Wіг геgеlmäßіg аllе Vогgängе іm ΡауΡаl, Im Rаhmеn unѕегег Ѕісhегhеіtѕmаßnаhmеn ргüfеn.
Vог kuгzеm hаbеn wіг unѕ mіt Ihnеn іn Vегbіndung gеѕеtzt, nасhdеm wіг еіn Ρгоblеm
іm Zuѕаmmеnhаng mіt Ihгеm Kоntо fеѕtgеѕtеllt hаttеn.

Wіг hаbеn аuѕ fоlgеndеm Gгund Infогmаtіоnеn νоn Ihnеn егbеtеn:

Ηаbеn Ѕіе bіttе Vегѕtändnіѕ, dаѕѕ dіеѕ еіnе Ѕісhегhеіtѕmаßnаhmе іѕt, dіе Ѕіе
und Ihг Kоntо ѕсhützеn ѕоll. Wіг bеdаuегn еνеntuеllе Unаnnеhmlісhkеіtеn.

Vіttе fоlgеn Ѕіе dеn untеn gеnnаntеn Ѕеіtе Um ѕісh еіnzulоggеn und dеn Kоntоzugгіff wіеdегhегzuѕtеllеn:

Kоntоzugгіff wіеdегhегzuѕtеllеn[http://sjxnsjez912.h903.paysecure1323.com/?dGlmZjI2QGdteC5kZQ==]

Bеіm Εіnlоggеn wегdеn dіе Μаßnаhmеn аngеgеbеn, mіt dегеn Ηіlfе Ѕіе dеn Kоntоzugгіff wіеdегhегѕtеllеn könnеn.
Wіг агbеіtеn dагаn, dіе Ѕісhегhеіt Ihгеѕ Kоntоѕ zu gеwähгlеіѕtеn, und bеdаnkеn unѕ füг Ihг Vегѕtändnіѕ.
Wіг bеdаnkеn unѕ füг dіе гаѕсhе Εгlеdіgung dіеѕег Аngеlеgеnhеіt.

Ηегzlісhе Gгüßе
Kоntоргüfungѕаbtеіlung

Copyright © 1999-2014. Alle Rechte vorbehalten.
 
Gleich im ersten Absatz offenbart sich eine grauenhafte Grammatik. Spätestens hier - ab in die Tonne damit.
Zwei und drei sind beinahe schlüssig, nur das Apostroph am Ende des zweiten und der Beginn des 
dritten Absatz verrät den Nicht-Muttersprachler. Absatz vier beginnt mit einem mehr als 
peinlichen Tippfehler, oder  vielmehr brilliert mit Unwissenheit über das Deutsch an sich. 
Absatz fünf ist unnötig und unfreiwillig komisch; auf jeden Fall ist er peinlich.
 
Kommen wir zu Absatz fünf, dem Link. Im gesamten Linktext steht nicht EINMAL das Wort Paypal. 
Und wenn man z.B. per Ultrace.de der Adresse auf der Spur ist, verrät uns diese Seite, dass der 
entsprechende Server in Hong Kong steht.
Damit ist eigentlich schon alles gesagt. Spam. Dreister Spam. 
Spam, der von zwei Leuten geschrieben wurde. Die erste Person kann Deutsch (fast) wie seine Muttersprache. 
Person zwei, die den Text modifizieren musste, kann kein Deutsch und ist für alle Fehler verantwortlich. Pech.
Der Rest des Textes ist zu vernachlässigen. Spam. Phishing-Spam. Zweifellos. Wer diesem Link folgt, 
ist selbst schuld.

Fazit: Klickt niemals niemals NIE bei solchen Dingen wie Bankgeschäften auf mitgelieferte Links! 
Geht selbstständig auf die entsprechende Seiten. Aber mitgelieferte Links lassen IMMER auf Phishing-Spam 
schließen. Immer.
Bleibt also nur zu hoffen, dass die Qualität dieses Phishings weiter rapide abnimmt.
Und China, was haben wir Euch getan? ^^°°°

3.333 Klicks auf Anime Evolution V: Krieg

Tja, vor fünf Tagen habe ich für die vierte Staffel, Anime Evolution: Nami noch die Schnapszahl verkündet und spekuliert, wie sich das auf die aktuelle Season auswirken wird; fünf Tage später weiß ich es. Anime Evolution V: Krieg hat auch Schnapszahl. ^^
Dazu kommt die fünfte Staffel meines Mammut-Anime-Epos um meine (nicht ganz so) Helden Akira und Megumi auf stolze 39 Reviews. Bedeutet dann wohl, sobald ich wieder mehr Luft habe, ist hier ein neuer Text fällig. Andererseits sollte ich mittlerweile gelernt haben, mich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Ich visiere es mal an, verspreche aber nichts. ^^
Und mal schauen, wann hier die 4.000 erreicht sein wird und wie viele Reviews die fünfte Staffel dann hat. Ihr seht mich gespannt. ^^

Sonntag, 19. Januar 2014

107.000 Klicks auf meine Geschichten auf Fanfiktion.de

Ha! Man mag es kaum glauben, aber eines meiner Gedichte, Lebenspfade, hat gestern tatsächlich vom User Olaf (Hallo, Monika) einen Review erhalten, obwohl das Ding nicht neu eingestellt wurde. Olaf ist somit ein echter Jäger und Sammler (bzw. Jägerin und Sammlerin ^^).

Aber das ist nicht der Hauptgrund für den aktuellen Blogeintrag.  Meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de haben nämlich gestern schon den nächsten Tausender erreicht. Da hatte ich nur keine Zeit für einen Blogpost, weil ich gleich von der Arbeit zu einem vierzigsten Geburtstag musste. (Hallo, Thorsten. Vielen Dank für die tolle Party und das Spitzenessen. Schade nur, dass ich nach zwanzig Stunden auf den Beinen viel zu früh müde war. ^^°°° )
Deshalb die Meldung einen Tag später. Das bedeutet natürlich an mein zukünftiges Ich, das von Blogpost zu Blogpost von den eigenen Einträgen abschreibt: Einen Tag draufrechnen, Ace. ^^V
Für heute heißt das, dass ich neun Tage gebraucht habe, um die 107K zu erreichen. Und die Zahl der Reviews stieg von 1.210 auf stolze 1.217, also ganze sieben mehr. ^^V So macht das Schreiben Spaß. ^^

Und ganz wichtig, weil ich noch nicht EINEN einzigen Teilnehmer habe: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel  nicht. Ich rechne mindestens mit drei Teilnehmern und minimal der gleichen Anzahl an Leuten, die den dritten Preis abstauben wollen, indem sie die Teilnehmenden bewerten. Der einzige, der bisher im Pott ist, ist Nathan, weil er mein Weihnachtsrätsel gelöst hat und ein Extra-Ticket besitzt, quasi. Der dritte Preis ist also gesichert, Nathan, so oder so. Aber wollt Ihr da draußen es ihm wirklich so leicht machen? Ich glaube nicht. ^^

Textbaustein:
*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Mittwoch, 15. Januar 2014

3.333 Klicks auf Anime Evolution IV: Nami

Da haben sich wohl ein paar Leute durchgearbeitet. Seit ein paar Minuten verzeichne ich bei der vierten Staffel zu Anime Evolution  nämlich die aktuelle Schnapszahl von 3.333 Klicks. Dazu kommen immerhin elf Reviews nur für diese Staffel.
Damit hat meine ureigenste Geschichte über meinen nicht ganz so Helden Akira, die ursprünglich als Anime-Parodie begann, eine weitere große Hürde genommen. Ich bin gespannt, wie sich das auf Staffel fünf, Krieg, auswirken wird. Und wann die 4.000 Klicks erreicht werden. Wir werden sehen. ^^V

Dienstag, 14. Januar 2014

Der Schülerhilfe/Abitur-Rant

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht sicher, ob ich darüber schon mal gebloggt habe, aber meine Meinung hat sich nicht geändert.
Wer hat im Fernsehen die Werbung für die verschiedensten Schülerhilfe-Formate mitbekommen? Und wer weiß noch, dass wir vor gut einem Jahr von wesentlich mehr Formaten dieser Art regelrecht bombardiert wurden? Und wem kam das ebenso wie mir spanisch vor?
Die Fernsehspots reichten von manipulativen Unsäglichkeiten der Protagonisten ("Wenn die Zensuren schlechter werden, beginnen ja die Nachbarn zu gucken!") über Heilsversprechen (Schüler geht an die Tafel und löst unter dem ungläubigen Blick des Lehrers eine Gleichung) bis hin zu rationellen Anekdoten (Schüler wirft eine vier um und stützt sich auf eine drei - m.E. die aussagekräftigste und sinnvollste Werbung). Und sie haben alle eines gemeinsam: Sie suggerieren, dass ohne professionelle Nachhilfe, also ohne Nachhilfe-Firmen nichts mehr geht.
...sacken lassen.

Was also ist los in Deutschland? Warum ist das Geschäft mit professioneller Nachhilfe groß genug, dass "man" auf diversen Sendern Fernsehspots schalten kann, die erst in der Produktion und dann in der Sendung Hunderttausende Euro kosten? Ist Deutschlands Nachwuchs verblödet, sind die Ansprüche exorbitant gestiegen, hat der PISA-Test zu einer "Jetzt erst Recht"-Einstellung geführt, oder aber werden wir nach Strich und Faden belogen, damit wir unnötig Geld für Nachhilfe ausgeben, nur weil uns suggeriert wird, "heutzutage braucht man das eben"?

Abitur-Probleme:
Vielen dürfte bekannt sein, dass der Trend zum Abitur geht. (Darüber habe ich mehr als einmal gebloggt, ich weiß.) Mehr und mehr Ausbildungsberufe fordern als Minimum ein Abitur. Bankkaufmann zum Beispiel mit einem Erweiterten Sekundar I machen? Oder gar Versicherungskaufmann? Unmöglich. Deshalb steigen die Ansprüche und die Anforderungen, und - das ist leider so - versuchen sich viele junge Menschen am Abitur, die dort ehrlich gesagt nichts verloren haben, weil ihre Fähigkeiten und Neigungen eher in andere Berufszweige deuten (was sie aber eventuell nicht wahrhaben wollen, bzw. sie gezwungen werden, Abitur zu machen). Klingt fies, ich weiß. Aber um zu verdeutlichen, was ich meine, muss ich mal differenzieren. Ein Abitur dauerte früher drei Jahre. Drei Jahre, in denen auf das Studium vorbereitet wurde. Drei Jahre, die einem Bankkaufmann im Leben fehlen. Gut, heute sind es zwei, das sogenannte Turbo-Abitur, aber gerade die Komprimierung der Inhalte erhöht den Druck und die Ausfallquote. Dabei sollte eigentlich klar sein: Abitur=Studium. Realschule=Kaufmännische Berufe. Hauptschule=Handwerk und Industrie. Das bedeutet nicht automatisch, dass ein Hauptschüler ein Schüler zweiter Klasse ist. Viele Handwerksberufe erfordern neben des körperlichen Geschicks (das ich nie besessen habe) auch auf den geisteswissenschaftlichen Gebieten einiges. Gerade auf dem weiteren Berufsweg, z.B. Meister oder einem berufsnahen Studium. Aber zumindest wird ein Hauptschüler nicht mit drei Extra-Jahren Schulbankdrücken belastet. Was haben wir stattdessen? Die Hauptschule hat einen schlechten Ruf und gilt als Abschiebe-Ort für Problemkinder. Diese Entwicklung zeigt doch am meisten, wie falsch die schulische Gestaltung in Deutschland mittlerweile ist. Und wie unrealistisch die Ansprüche der Ausbildungsbetriebe.
...sacken lassen.

Cui bono?
Wer verdient also an dieser Entwicklung oder profitiert zumindest davon? Abgesehen von den ungezählten professionellen Nachhilfeinstitituten? Die Schulen mit Oberstufe, die nun mehr Schüler haben? Die Firmen, die wegen ihres Anspruchs zwei Jahre länger auf ihren Nachwuchs warten müssen? Ehrlich gesagt würde es mich wundern, wenn es hier Gewinner gibt. Abiturienten, die nicht studieren (allgemein studieren, denn in seinem Ausbildungsberuf kann JEDER studieren), legen heutzutage zwei Jahre ihres Lebens drauf, um in ihren kaufmännischen Traumberuf zu kommen. Wofür? Damit man sagen kann, man hat nur Leute mit Abitur? Für eine kaufmännische Tätigkeit.
Versteht mich nicht falsch, das soll die kaufmännischen Azubis nicht abwerten. Aber angenommen, in diesen Berufen geht es um die "Medaille" Abitur, sodass sie bei allen Bewerbern vorausgesetzt wird, dann bedeutet das, dass die Ausbildungsbetriebe daran schuld sind, dass diese zukünftigen Kaufleute zwei lange Jahre dem Berufsleben vorenthalten werden und zwei Jahre später mit ihrer Ausbildung fertig werden. Und was dann? Sie sind Kaufleute, haben Abitur, können also jederzeit BWL studieren, btw... Und entscheiden sich dann ganz spontan doch für ein Geschichtsstudium oder auf Lehramt?
Nicht nur etwas läuft ganz bitter falsch, und die negative Klassifizierung der Hauptschule ist dabei ebenso ein Symptom wie Abi für kaufmännische Berufe und die massiv beworbene Schülerhilfe.

Das Fazit:
Industrie und Handwerk beklagen Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme. Vollkommen zu Recht. Was also soll geschehen? Stellt man Schreinerlehrlinge in Zukunft nur noch mit Abitur ein, um den Stellenwert des Berufs zu erhöhen? Oder wertet man die Hauptschule wieder auf? Geht man sogar so weit und rückt die Aufteilung der Sekundarstufen wieder auf das Ziel ihrer Ausbildungsberufe zurecht?
Ich denke, das beste Zeichen für den Abitur-Wahnsinn ist das Turbo-Abitur. Das zweitbeste ist Abitur als Einstellungsgrundlage für kaufmännische Ausbildungen. Beides werden wir nicht beseitigen können, und dies für eine lange Zeit nicht, weil sie sich schon zu tief in die Gesellschaft eingegraben haben. Das Einzige, was wir jetzt verändern können und müssen, ist, ein Deckchen über unsere Schulen zu werfen; aus drei Schulformen nach außen hin eine zu formen. Schüler, die von Gesamtschulen kommen, haben auf jeden Fall nicht mehr den schlechten Ruf der Hauptschule. Ist immerhin ein Anfang. Hin zur Gesamtschule, weg von den Einzelschulen. Und als nächster Schritt muss mal die unrealistische Erwartung der kaufmännischen Ausbildungsbetriebe wie Banken und Versicherungen dringend hinterfragt werden.

Die vielen professionellen Schülerhilfe-Firmen sind also ein Symptom. Für eine Gesellschaft, die sich selbst die Knie wegkickt und die das Opfer Hauptschule in Kauf nimmt, solange die eigenen Kinder am besten Abitur machen, ob sie es brauchen oder nicht. Am liebsten natürlich mit Nachhilfe, damit sie es auch schaffen...

Sonntag, 12. Januar 2014

Diverses 2014, die Erste

Dieser Post wird ein wenig in viele Richtungen gehen, weshalb ich mich dazu entschlossen habe, einen eigenen Hashtag einzuführen, der es mir erlaubt, ihn jederzeit wiederzufinden, damit ich später auch noch weiß, über welchen Quatsch ich geschrieben habe. ^^

Beginnen möchte ich mit der Politik. Als erstes mal mit der Bundespolitik.
Ja, wir haben die Große Koalition. Ja, ich war dagegen, bin es immer noch. Aber als guter Demokrat und SPD-Parteimitglied trage ich natürlich die Entscheidung von drei Vierteln der abgegebenen Ja-Stimmen mit, anstatt mich wie eine beleidigte Heulsuse zu verabschieden und zu brüllen: "Macht Euren Scheiß doch alleine!"
Ich kann allerdings nur hoffen, dass Genosse Sigmar Recht behält und dass, anders als bei der letzten GroKo, es der SPD gelingt, ihre Erfolge auch als ihre Erfolge zu verkaufen, anstatt diese von Aussitz-Mutti vereinnahmen zu lassen. Die mag zwar in der Physik besser aufgehoben gewesen sein als in der Politik, aber sie hat ein unbestreitbares Talent dafür, die Wähler zu polarisieren und sich ihre Mehrheit zu sichern. "Sie kennen mich", sagte sie im Rededuell mit Peer. Das hat gereicht, um die einfache Mehrheit bei der BW-Wahl zu erreichen. Gut, gut, Stinkefinger-Peer hat auch einen suboptimalen Wahlkampf geführt, aber mir hat die Geste gefallen. War auch ein tolles Foto...
Egal. Sigmar, sieh zu, dass wir nicht wieder an der nächsten Wand enden. Denn das bedeutet nach der nächsten Wahl garantiert!!!, dass all jene SPD-Mitglieder, die in einem Brief an alle Parteimitglieder FÜR die GroKo geworben haben, bei den nächsten Wahlen hochkant fliegen werden. Das Risiko muss Dir und dem Rest der Führungsspitze bewusst sein. So ein Damokles-Schwert wünsche ich mir auch, denn Mutti KANN Erfolge gut an sich reißen und für sich verbuchen.

Apropos Mutti. Da bricht sie sich die Hüfte an und verschiebt ihren Staatsbesuch in Polen - aber zu Barry muss sie um jeden Preis? Nur zwei Wochen später und dann auch noch per neunstündigem Flug? Schätzt sie Polen so wenig, oder hat sie so viel Schiss vor Barry Obama und der USA?
Was mich ohnehin fragen lässt: Da hat Mutti Merkel ganz scharf die USA und die NSA kritisiert, als herauskam, dass ihr Handy abgehört wird: "Darüber müssen wir reden." "Unter Freunden geht sowas nicht." - Und was macht sie im neuen Jahr? Fliegt rüber in die USA. Barry hätte doch auch rüberkommen können, oder? So nicht, Frau Bundeskanzlerin. So nicht.

Landespolitik: Die FDP in Niedersachsen schießt sich ja mehr und mehr ein auf einen gewissen Staatssekretär, der sich einen zu dicken Dienstwagen bestellt hat. Und ich frage mich, was sie damit zu erreichen hofft. Der Mann ist weg. Das Ansehen des Dienstherrn hat dadurch unvermeidlich Schaden genommen, aber nicht zu sehr. Aber loslassen will die FDP das Thema nicht. Die Frage ist, ob die Blaugelben tatsächlich glauben, auf diese Weise die Rotgrüne Landesregierung stürzen zu können. Ihre Hartnäckigkeit lässt das zumindest vermuten.
Was? Die CDU ist auch dabei und wettert mit? Das ist mir ehrlich gesagt kaum aufgefallen. Dieser McAllister ist so ein blasser Bursche, den übersieht man schnell.

Kommunalpolitik: Wo soll ich da anfangen? Nun, in der Samtgemeinde Gronau wird wegen sinkender Schülerzahlen eine Grundschule geschlossen. Sinkende Geburtenraten, fehlender Zuzug und Wegzug junger Leute sind der Grund dafür. Dann ist da noch die neugebaute Grundschule der Stadt Gronau, die wohl ursprünglich mit dem Gedanken geplant worden war, mal alle Grundschüler an einem Standort zu vereinen. Dort, in Steinwurfweite zur Gesamtschule (mit zukünftiger Abitur-Stufe), wären die Kinder auch gut aufgehoben, gäbe es nicht in Eime und Banteln noch je zweizügige Grundschulen. Vor einigen Jahren war in Rheden ebenfalls die Grundschule geschlossen worden (soweit ich weiß war einer der Gründe, dass Klassen wegen fehlender Schülerzahlen und deshalb mangelnder Lehrerzahlen kombiniert wurden. Wo sind wir, in 1910?). Nun haben Eltern, Politik, Verwaltung, externe Moderatoren und, und, und entschieden, dass es zum Schuljahrwechsel Eime treffen soll, weil die Bantelner Schule knapp die Nase vorn hat. Zumindest, bis die Schülerzahlen so weit gesunken sind, dass die Schülerzahlen auch für Banteln nicht mehr reichen.
Nun kann man drei Dinge machen.
1) Man kann die Gronauer dafür verdammen, dass sie ihre "verdammte Prachtschule von vorneherein vierzügig bauen wollten", wovon ein dreizügiger Schulbetrieb übrig geblieben ist.
2) Man kann wie die Eimer Zeter und Mordio schreien, eine Verschwörung wittern und von "sechsundzwanzig Geisterschülern" sprechen, die aus "einer Statistik rausgefallen" sind und die die Entscheidung zugunsten Eimes und zulasten Bantelns beeinflusst hätten, und darauf hoffen, dass der CJD als privater Investor die Schule weiterbetreibt (was eventuell sogar was an den Schülerzahlen ändern wird).
3) Oder man kann versuchen, für die Samtgemeinde eine Initiative für Zuzug zu organisieren, gerade wenn man wie Eime ein neues Baugebiet ausweist. Dass sich allerdings alle, die zu sehen oder zu hören sind, für Variante eins und zwei entschieden haben, finde ich als Kommunalpolitiker höchst bedauerlich.

Das Gleiche wird übrigens auch gemacht, wenn es um das neue Fachmarktzentrum vor Gronaus Westtoren geht. Die Gemeinschaft der örtlichen Einzelhändler schreit Zeter und Mordio und sucht den offenen Machtkampf mit dem Stadtdirektor. Geht es so weiter, heißt es garantiert bald: "Bist du nicht für uns, bist du gegen uns." Nun, dann muss ich wohl gegen euch sein. Denn als Bantelner kann ich mir kaum etwas Besseres vorstellen, als im Westen der Stadt einen Vollversorger-Supermarkt zu haben. Besser wäre nur noch, wenn der Supermarkt direkt im Ort gebaut werden würde... Also in Banteln. Lieber Landkreis Hildesheim, kann man das Fachmarktzentrum dann nicht einfach bei uns, in Banteln...? Danke, das wäre nett.
Ansonsten bin ich von den Gronauern Einzelhändlern schon enttäuscht. Klar, der REWE fürchtet zu Recht die Konkurrenz eines zweiten Vollversorgers (der aber vom Landkreis für Gronau und Umgebung klar empfohlen wird), ein Drogeriefranchiser fehlt eh, seit in Gronau gleich ZWEI Schlecker-Filialen den Bach runter gegangen sind, und die neue Planung hat schon den Elektrofachhandelmarkt streichen müssen - etwas, was in Gronau noch weit mehr gefehlt hat als ein zweiter Supermarkt. Nur verstehe ich nicht ganz, was die harten Worte von Gronaus Einzelhändlern in Richtung Fachmarktzentrum sollen, wenn es um einen Schuhfranchiser, eine Bowlingbahn mit Sportsbar oder ein chinesisches Restaurant geht. Und ich verstehe auch nicht, was dieses ständige "füllt erst mal die Leerstände in der Innenstadt auf" bedeuten soll. Liebe Gronauer Einzelhändler, meint Ihr nicht, das Fachmarktzentrum wäre in Gronau direkt gebaut worden, am Stadtkern, wenn es dort für einen Vollversorger genug Platz gegeben hätte? Die letzte größere, annehmbare Fläche wurde ja vor einiger Zeit vom neuen DRK-Wohnheim verreinnahmt - da stand mal ein Vollversorger, btw.
Klar dürfen die Gronauer Kaufleute Einnahmeneinbußen befürchten. Klar dürfen sie sich gegen "die Konkurrenz" organisieren. Was sie aber nicht dürfen, ist, zu glauben, das würde meine Meinung ändern. Gegen das Strohkraftwerk-ler, gegen Windpark Heinum-ler und jetzt die gegen das Fachmarktzentrum-ler; ich erkenne leere Argumente und Worthülsen, wenn ich sie um die Ohren gehauen bekomme. Und ich wiederhole das auch gerne noch mal: Als Bantelner habe ich vom Fachmarktzentrum nur Vorteile. Und sollte es hart auf hart gehen, habe ich auch absolut keine Probleme damit, nicht mehr bei Gronaus Einzelhändlern einzukaufen. Ich sage das, falls die "Diskussion" noch sachlicher wird oder sogar Töne anschlägt wie die Bürgerinitiative damals vor der Kommunalwahl, als man meinte, pauschal alle Mandatsanwärter darauf hinweisen zu müssen, dass man ihr Pro und Contra auf der eigenen Website veröffentlicht würde und dass das Auswirkungen darauf hätte, ob und wer gewählt würde. Ich erwähne das nur, weil mir solch ein Ton damals schon nicht gefallen hat. Heute würde es mir noch viel weniger gefallen. Und mit dem Druck, den die Gronauer Einzelhändler gegen die Verwaltung aufbauen, sind sie davon nicht mehr weit entfernt.

So, das war mein aktueller Rundumschlag. Mal sehen, vielleicht mache ich daraus eine eigene Rubrik. Andererseits: 178 Blogeinträge 2012, 189 in 2013 - ich brauche eigentlich kein Tool, um mehr Blogeinträge zu generieren. ^^

Donnerstag, 9. Januar 2014

106.000 Klicks auf Fanfiktion.de

Gerade eben haben meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de den nächsten Tausender erreicht. Das sind, wenn man großzügig rechnet, acht Tage. Dazu kommen 1.210 Reviews, also vier mehr als noch am 01., was tatsächlich eine ganze Menge ist. Immerhin habe ich nicht viel Neues gepostet und zudem "nur" acht Tage gebraucht. Klar, das ging schon mal schneller, aber ich halte meinen derzeitigen Schnitt. Das Tempo der Klicks beschleunigt sogar leicht. Weiterhin ein Trend nach oben für mich, meine Seite und vor allem meine Geschichten.


Ach ja: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel  nicht. Ich rechne mindestens mit drei Teilnehmern und minimal der gleichen Anzahl an Leuten, die den dritten Preis abstauben wollen, indem sie die Teilnehmenden bewerten.

*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Montag, 6. Januar 2014

Indischer Microsoftspam aktuell

Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich schon mal drüber gebloggt habe, aber heute morgen wurde ich auf meinem freien Tag von der Nummer 08100445545 aus dem Schlaf gerissen. Merde.
Am anderen Ende war eine Frau, die mir in schlechtem Englisch erklärte, sie sei von Microsoft.
...sacken lassen.

Um das schon mal vorweg zu nehmen - abgesehen davon, dass ich die Nummer bei der Bundesnetzagentur anzeigen und sperren lassen werde - handelt es sich natürlich NICHT um einen Anruf von Microsoft, sondern um indischen Microsoft-Spam, der mit der Weltfirma nur eines zu tun hat: Der Anrufer wird mit Windows geködert.
Es läuft ab wie folgt: Der englischsprachige Anrufer erklärt demjenigen, der nicht sofort wieder auflegt, er oder sie sei von Microsoft und man hätte ein Problem auf seinem Computer gefunden, er sei eine Virenschleuder, usw., was mit ein paar Hoax-Beweisen untermauert wird. Nun müsse man, also der Angerufene, auf seinem PC eine bestimmte Software installieren, um Zugang für einen Servicetechniker zu schaffen.
TUT MAN DAS TATSÄCHLICH, kommt ein indischer Techniker auf den eigenen PC. Und wenn es erst einmal so weit gekommen ist, dann wird der Angerufene erpressbar. Macht man nämlich nicht, was der Techniker will, nämlich bargeldlos eine teure Virensoftware zu kaufen, kann der natürlich nicht koschere indische Techniker den ganzen PC mit Viren verseuchen oder sogar Partitionen löschen.
...sacken lassen.

Also, nochmal zum Mitschreiben: 
1) Microsoft hat eine deutsche Dependance und wird nie anders als mit einem deutschsprachigen Mitarbeiter anrufen.
2) Selbst wenn Dein PC Weltmeister im Viren verbreiten ist, wird das Microsoft nicht jucken. Wenn man eine Nachricht bekommt, dann eher eine Mail von Institutionen, die man zugespammt hat. Ich hatte mal den Goldfish-Wurm und weiß, dass Microsoft überhaupt nicht beteiligt ist.
3) Man sollte sich auf seinem PC schon ein wenig auskennen und wissen, dass das "Ausführen"-Fenster, das zu öffnen man aufgefordert wird, Zugang zum Internet ermöglicht. Auf diese Weise bringen die Betrüger auch Leute dazu, die Zugangssoftware runterzuladen. Man denkt, man ist noch auf dem eigenen PC, tatsächlich aber ist man im Netz.
4) Ein Microsoftservicetechniker wird niemals, niemals nie etwas anderes empfehlen, als eine Microsoft-Seite. Abgesehen davon, dass der nur anruft, vorbeisurft oder sich sonst irgendwie interessiert, wenn man von sich aus Microsoft kontaktiert.
5) Wenn also englischsprachige Anrufer mit indischem Akzent durchklingeln und sich als Servicemitarbeiter von Microsoft ausgeben, auflegen. Wenn und falls eine Nummer angezeigt wird, aufschreiben und der Bundesnetzagentur melden, damit sie gesperrt wird. Immerhin, ein klein wenig können wir uns doch wehren.

Samstag, 4. Januar 2014

Gefährdet die CSU-Haltung den Zuzug ausländischer Hochqualifizierter?

Dieser Gedanke kam mir heute, als ich den neuesten Nachdenkseiten-Artikel via Spiegelfechter gelesen habe. Wie wir alle wissen, jammert die Wirtschaft über Fachkräftemangel. Nun jammert sie nicht wirklich darüber, dass ihr die Ingenieure, Naturwissenschaftler, IT-Fachleute und Akademiker fehlen, sondern darüber, dass ihnen BILLIGE Ingenieure, Naturwissenschaftler, IT-Fachleute und Akademiker fehlen. Im Nachdenkseitenartikel erkennt man dann auch gleich den Wahnsinn dieser deutschen Gedankenlosigkeit auf den ersten Absätzen, wenn F.J. Weise, der Chef der Arbeitsagentur, mit der grandiosen Idee ankommt, den Mindestverdienstnachweise für die Bluecard zu senken, sprich: Der Nachweis von einem Midestverdienst von 46.000 € soll abgesenkt werden, damit mehr Leute Deutschland attraktiver finden.
Oder, um es mal zu übersetzen: Du bist ein gut qualifizierter oder sogar hoch qualifizierter Akademiker, der in Deutschland arbeiten will. Für die dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung musst Du einen Job nachweisen, der mindestens 46.000 € im Jahr einbringt, also ein "Besserverdiener" bist. Wenn Weise nun diesen Betrag senken will und tatsächlich erwartet, dass mehr Leute ins Land kommen wollen, dann steckt dahinter nur eine Denkweise: Ausländische Hochqualifizierte sind angeblich so scharf darauf, in Deutschland zu arbeiten, dass sie bereit sind, für einen Appel und ein Ei zu arbeiten und nur darauf warten, auf die niedrigen Lohnangebote aus Deutschland einzugehen.

Übersetzt bedeutet das: Angebot und Nachfrage spricht hier eine klare Sprache. Ich bewerbe ein Produkt, in diesem Fall einen Arbeitsplatz für einen Ingenieur in Deutschland, und stelle dafür ein Gehalt in Aussicht. Nun aber gibt es keine Nachfrage für diesen Arbeitsplatz. Warum? Weil das Gehaltsangebot unter dem Satz der Bluecard liegt und deshalb nicht von den Bewerbern wahrgenommen werden kann? Eher darum, weil andere Länder besser zahlen. Wichtige Einwanderungsländer oder meinetwegen Gastarbeiterländer sind in Europa Skandinavien, die Schweiz und England, aber sicher nicht Deutschland.
Warum? Weil das Lohnverständnis in weiten Teilen Deutschlands gelinde gesagt ein Witz ist. Selbst wenn ein Unternehmen genug verdient und seine Angestellten angemessen entlohnen kann - und es gibt genügend, die das tun; die haben dann aber auch keinen "Fachkräftemangel" - versucht es das Unternehmen, wie man an Weise sehen kann, immer zuerst mit einem europaweit nicht konkurrenzfähigen Angebot - zu wenig, um es zu übersetzen. Dies ist ein typisches Symptom für Deutschland. Und auch ein Grund dafür, warum wir ein Auswanderungsland sind, kein Einwanderungsland.
Schielen wir doch nur mal zu den privaten Paketlieferanten und deren Vorstellung von einem angemessenen Gehalt, schauen wir kurz mal zurück zum privaten Brieflieferanten Pin, der angeblich nur überleben konnte, wenn seine Mitarbeiter unter sechs Euro die Stunde verdienen und den Rest vom Staat aufgestockt bekommen (was natürlich massiv die Arbeitsplätze z.B. der Post gefährdet hätte und zudem eine leider nicht verbotene staatliche Subvention gewesen wäre - meiner Meinung nach), und sehen wir uns Firmen an, die ihre Leute generell zum Aufstocken schicken, anstatt sie angemessen zu bezahlen.

Leider gibt es in Deutschland Menschen, die in diesen Unternehmen arbeiten und sich vom Sozialstaat das ausgleichen lassen, was ihnen ihr Arbeitgeber nicht gibt, obwohl sie es erarbeiten. Sie wollen arbeiten, auch für wenig Geld, um nicht als Sozialschmarotzer dazustehen. Zudem haben die meisten von ihnen weder den Mut, noch das Geld und die Kraft, um auf ein besseres, angemesseneres Angebot zu warten (wobei sich das Durchhalten lohnt). Dieses total irrige und vergiftete Klima verdanken wir natürlich der Boulevard-Presse, allen voran der Zeitung mit den vier großen Buchstaben, die gerne mal ein wenig Sozialhetze betreibt, und wenn nicht gegen deutsche Hartz IV-Empfänger, dann auch gerne mal gegen ein Land, das sich nicht wehren kann. Griechenland zum Beispiel.

Sieht man sich unter diesem Zusammenhang die Zuwanderungszahlen in gut qualifizierten und wenig qualifizierten Berufen an und sieht, dass der existierende Zuzug aus Ländern kommt, die Spanien, Italien, Griechenland und Co. heißen, muss man sich schon fragen, ob die Kanzlerin die Krise in diesen Ländern ausgelöst hat, um die Lebensbedingungen dort so schlecht zu machen, dass sie selbst die schlechten Arbeitsbedingungen in Deutschland attraktiver finden. Zuzutrauen wäre es der schwarzgelben Regierung von damals.


Was uns zum Titel bringt. Nicht nur das Geld ist ein wichtiger Grund dafür, dass die Bluecard floppt. Ich meine, angenommen, ich wäre einwanderungswilliger Hochqualifizierter, Kanada lockt mit einem guten Gehalt. Aber plötzlich sind die Medien meines Heimatlandes voll davon, dass die Coalition Avenir Québec, eine eher konservative Partei, verlauten lässt, dass deutsche Einwanderer nur auf das tolle Sozialsystem schielen und ihre Kinder auf deren Kosten ausbilden lassen wollen und man dagegen Gesetze erlassen muss. Egal, ob die ausgebildeten Kinder in Kanada bleiben und den dortigen Arbeitsmarkt bereichern oder nicht. Da würde ich es mir zweimal überlegen, ob ich  wirklich willkommen bin oder nur als Mensch Zweiter Klasse, als "Deutscher" nur geduldet werde. Immerhin werde ich generell unter Verdacht gestellt, und nicht nur ich, sondern pauschal mal alle Deutsche.
Und genau das ist in Deutschland passiert, als Seehofer und seine konservative Partei gegen Bulgaren und Rumänen gewettert hat. Klar, "Wer betrügt, fliegt" richtet sich gegen Sozialschmarotzer, aber eben nur vordergründig. Es etabliert einen Generalverdacht gegen zwei Länder und ihre Bewohner.

Fazit: Wir fassen zusammen: Unsere Alterspyramide wird immer unvorteilhafter, da zu wenig Kinder geboren werden. Wir brauchen Zuzug.
Die deutsche Wirtschaft braucht Fachkräfte, die sie mit Billiglöhnen abspeisen kann und jammert nach Zuzug.
Deutschland war schon immer ein Schmelztiegel der verschiedensten Völker. Zuzug macht uns nichts aus, im Gegenteil, kein Berliner würde heute Trottoir statt Bürgersteig sagen, wenn nicht wegen der eingewanderten Hugenotten und niemand hieße im Ruhrpott Slodowski, wenn nicht wegen der polnischen eingewanderten Bergleute. Zuzug ist normal für uns.
Außerdem empfiehlt uns die UNO zwei Millionen Einwanderer pro Jahr, um als jetziges Gebilde weiter bestehen zu können. Wir brauchen Zuzug.
In meiner Samtgemeinde gehen die Kinder aus, unter anderem weil junge Qualifizierte wegziehen und ihre Kinder mitnehmen. Zuzug wäre nicht zu verachten.
Alles in allem brauchen wir diese Leute. Sowohl die Hochqualifizierten als auch jene, die Jobs machen wollen, für die sich die Deutschen zu schade sind, um mal ein dickes Klischee zu bedienen. (Nicht umsonst ist der Witz der unterbezahlten polnischen Pflegekraft Realität geworden.) Aber wenn ein Horst Seehofer erst mal alle Rumänen und Bulgaren unter Generalverdacht stellt, wenn er ihnen klarmacht, dass sie in Deutschland alles sind, nur nicht willkommen, wenn er am braunen Rand fischt und dabei ausgerechnet die Bedürfnisse der Wirtschaft ignoriert, deren Interesse er angeblich im Auge hat, dann kann man verstehen, warum die Bluecard nicht funktioniert. Dann kann man auch verstehen, wenn seine Aussagen auch Besserqualifizierte aus den beiden Ländern abschrecken. Die haben nämlich genügend Alternativen. England. Schweden. Norwegen. Schweiz. Die zahlen besser, sind freundlicher und sie haben auch nichts dagegen, wenn die Einwanderer für immer bleiben. Im Gegensatz zu Deutschland.
Denkt mal drüber nach.

Mittwoch, 1. Januar 2014

105.000 Klicks auf Fanfiktion.de

2014 beginnt gut. Neun Tage nach dem letzten Tausender verzeichne ich heute 105.007 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de.
Die Reviews stiegen von 1.200 auf stattliche 1.206, und das ist schon eine beträchtliche Hausnummer. Ich begehe den ersten Tag des neuen Jahres also mit dem nächsten Schritt zur 200.000, auch wenn dieser lang wird. Sehr lang. Denn gestern beim Stöbern fand ich einen Eintrag vom Dezember 2012, in dem ich mich über 64.000 Klicks gefreut habe. Wenn man mal großzügig rechnet, habe ich also 2013 etwa 40.000 Klicks dazu bekommen. Das bedeutet rein logisch, selbst wenn eine gewisse Steigerung dabei ist, dass der nächste Hunderttausender nicht vor 2016 erreicht werden wird, aber - Ihr dürft mich gerne eines Besseren belehren. ^^V
In diesen Zeitraum fallen auch 318 Reviews, was wohl zu den Klicks passen dürfte. Aber auch hier bin ich offen für mehr. ;D
 Ach ja, wenn ich gerade dabei bin: Vergesst mein aktuelles Gewinnspiel  nicht.

*hüstel* Vergesst auch nicht, am linken Bildrand könnt Ihr die Bücher finden, die ich geschrieben habe und die ich als eBooks und als gedruckte Bücher per Book on Demand verkaufe.
*nochmal-hüstel* Für den Kaiser IV Pro Populous ist ja nun endlich fertig: Sowohl als Print on Demand als auch als eBook-Version.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.