Montag, 29. September 2014

Für 110.000x Neugierde gebloggt

Ups, was ist denn da passiert? Da ist mir doch glatt ein einhundertzehntausendste Hit auf meinen Blog durch die Lappen gegangen. Ich habe einfach nicht drauf geachtet. Das muss Freitag oder Samstag gewesen sein; jetzt steht der Counter schon bei 110.293. ^^V Hiermit sei das nachgereicht.
Für die Statistiker unter uns: Der 100.000er war am 01. Juli, die Zahl der Kommentare ist auf 2.772
angewachsen. Grob die Hälfte (eher weniger) ist dabei von mir.
Das liegt sicher nicht nur an meinen Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de, auch an den anderen Plattformen, auf denen ich aktiv bin, z.B. TWOBT.de, sondern auch an Twitter und die naturgegebene Neugierde des Menschen an sich. Dankbar bin ich für jeden Klick und für jeden Kommentar. Aufmerksamkeit ist die Währung der Blogger. ^^

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 28. September 2014

4.444 Klicks auf Fanfiktion.de auf Anime Evolution I

Ich gebe zu, es hat etwas gedauert. Am 19.03. dieses Jahres war der letzte Tausender für Anime Evolution I. Etwas mehr als ein halbes Jahr hat es gedauert, bis die Klicks für die Schnapszahl zusammen waren... Nun, nicht so schlimm, immerhin ist die Geschichte schon seit Ewigkeiten abgeschlossen und nur der erste von fünf Teilen. Was mich hingegen sehr freut, das ist, dass sie immer noch neue Leser findet.
Für die Statistik: Die Zahl der Reviews steht unverändert bei 22, aber ich habe auch keine Quantensprünge erwartet.
Damit gehört der Anime Evolution Komplex über fünf Seasons, ein Spinoff und diverse Extras bei meinen Geschichten auf Fanfiktion.de wie erwartet zur Spitze.Vielleicht sollte ich wirklich mal über eine Buchform nachdenken. Die würde dann wie folgt aussehen: Maximal fünfhundert Seiten, aufgeteilt in einzelne Episoden. Somit würde ich fast alle Seasons in ein einzelnes Buch kriegen. Aber davor steht wieder mein altes Dilemma: Keine Zeichner. ^^°°° Und ein freies Bild zu finden, das mir gefällt, ist verdammt schwierig.
Dennoch, zumindest auf eines könnt Ihr euch verlassen. Ich schreibe weiter.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Montag, 22. September 2014

Was macht Ebola harmloser als Schweinegrippe?

Harmloser? Ebola? Habt Ihr das jetzt richtig gelesen? Ja, doch, oder? Aber warum wählt Ace einen so irreführenden Titel bei einer Krankheit, die beim ersten epidemischen Ausbruch im Kongo stolze 88% Sterberate hatte?
Ich versuche es mal nicht so kompliziert zu machen, auch, weil ich selbst kein Fachmann bin und einiges selbst nicht verstehe. Zuerst einmal verlinke ich auf den Blog von Lars Fischer, der alle Antworten bereits vorab gegeben hat. Sowohl zur Tödlichkeit, zur Gefährlichkeit, zur Ansteckung, und, und, und. Dabei fiel mir der wichtigste Satz relativ früh auf: "2000 Infizierte in vier Monaten. In der Zeit geht ne Grippe um die Welt."

...sacken lassen.
Ich weiß zwei Dinge definitiv: Ebola ist nicht so präsent in den Medien wie die Schweinegrippe auf ihrem Höhepunkt. Und bisher wurde auch vermieden, eine Ebola-Epidemie, die wir in Afrika zweifellos haben, zur Pandemie hochzuschreien, wie es bei H1N1 der Fall war.
Das hat einen, genau einen Grund, und der ist NICHT, dass die Medien gelernt haben und vorsichtiger mit sensationsheischenden Schlagzeilen und Panik verbreitenden Auflagenverstärkenden Artikeln umgehen. Ebola ist einfach zu weit weg. Glücklicherweise für alle mit schwachem Herzen, die sonst wieder Schauergeschichten in der Zeitung lesen müssten.

Aber mal ein paar Fakten hingeknallt: Ebola und H1N1 sind beides Viren. Aber Ebola gehört nicht wie H1N1, also die klassische Schweinegrippe, den Grippeviren an.
Damals, 2009, habe ich eine Menge über das Thema Schweinegrippe gebloggt und anhand der bisher veröffentlichten Fakten aufgezeigt, dass es sich bei H1N1 um eine eher harmlose Grippe mit moderaten Ansteckungszahlen und vergleichsweise geringen Todesfällen handelte. Auslöser der damaligen Panik war die erste Infektionswelle in Mexico City, die hauptsächlich junge Leute betraf und ihr deshalb den Beinamen einer Killergrippe einbrachte. Tatsächlich aber wurden ältere Leute eher weniger infiziert, weil sie gegen H1N1 eine natürliche Immunität aufgebaut hatten. Nämlich 1960, als eben genau dieser Virenstamm bereits einmal durch diese Weltregion zog. Die Folge waren einige berechtigte und viele vollkommen substanzlose Befürchtungen, ein wenig Panik und die Tatsache, dass Deutschland damals auf zwanzig Millionen Dosen an Impfstoff gegen die Schweinegrippe sitzen blieb, die das Land für teures Geld in den USA eingekauft hat.

Ebola ist anders. Es ist kein Grippe-Virus. Es nimmt einen ähnlichen Ansteckungsweg, findet seinen Weg nicht nur über Blut, Auswurf, Exkremente, sondern wahrscheinlich auch über Tröpfcheninfektion. Aber die Ansteckungsrate ist eher gering: Fast sechstausend Krankheitsfälle mit rund neunundvierzig Prozent Todesfällen klingt viel, Aber betrachten wir die Fakten. Sierra Leone, Guina, Liberia und Sierra Leone haben zusammen rund 21 Millionen Einwohner. Es sind relativ kleine Länder. Trotzdem entfällt das Gros der Infektionen auf diese vier. 99% fanden hier statt. Und das waren eben die rund sechstausend Fälle, genauer gesagt 5335, davon knapp die Hälfte Todesfälle.
Zum Vergleich von mir ein uralter Satz: In einer normalen Grippesaison sterben in Deutschland zwischen fünftausend und zwanzigtausend Menschen. Wir haben hier rund achtzig Millionen Mitbürger. Allerdings gehen in der Grippezeit die Ansteckungsraten auch in die Hunderttausende, wenn nicht Millionen.

Also: Wenn jemand die Ebola-Pandemie-Paniktrommel rührt, glaubt ihm nicht. Sicher, Ebola ist mit einer Fifty-Fifty-Chance auf Überleben oder Sterben eine hochwirksame Krankheit, zugegeben. Aber es sind nur 0,02 Prozent der Bevölkerung dieser vier Länder infiziert worden, und davon starb knapp die Hälfte.
Ich sage es hier nochmals: Die Epidemie ist schlimm, vor allem für jene, die daran gestorben sind. Und mangelnde Aufklärung und Todesangst machen den Überlebenden auch noch das Leben schwer, da sie wider gesicherter Fakten immer noch als Überträger angesehen werden; die medizinische Versorgung gestaltet sich nicht nur durch die hohe Ansteckungschance als schwierig, sondern das Fehlen einer rigorosen Vorbereitung wird hier immer deutlich, wenn Infizierten die Behandlung aufgrund mangelnder Kapazitäten verweigert wird. Aber die Epidemie ist nicht groß.

Fazit: H1N1 als Vertreter der Grippeviren hatte es leichter, konnte sich schneller ausbreiten. H1N1 hatte nicht eine derart hohe Todesrate (in Deutschland wurden der Schweinegrippe 141 Todesfälle zugeschrieben, wenn ich mich recht erinnere), aber wesentlich höhere Ansteckungsraten.
Ebola ist tödlich. Wie ein Münzwurf. Je nachdem, welche Seite oben liegenbleibt: Tod oder Leben.
Dazu kommen die Spätfolgen, wenn man einen längeren Zeitraum hämorrhages Fieber hatte, das ohne weiteres Symptom der Schädigung innerer Organe sein kann. Und zwar sind die Gesundheitssysteme in den betroffenen afrikanischen Nationen kurz vor dem Kollaps oder darüber hinaus, aber das eher aufgrund mangelnder Ausbildung, geringem Personalstand und fehlender Vorbereitung auf einen Ebola-Ausbruch. Dass die Vereinten Nationen eingreifen, nachdem die WHO den Notstand für die betroffenen Länder ausgesprochen hat, ist nur recht und billig.
Aber selbst in jenem unwahrscheinlichen Fall, dass das Virus Ebola in ein deutsches Ballungsgebiet käme und sich dort ungehindert ausbreiten könnte, vielleicht mit Infektionsfällen im fünfstelligen Bereich - WIR wären für einen solchen Fall gerüstet und auch in der Lage, die medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten. Das ist der bittere Punkt in der Geschichte.
Unsere Schlussfolgerung muss daher sein, in Zukunft anders mit Ebola und anderen Infektionskrankheiten umzugehen. Niemand braucht einen zweiten Schweinegrippe-Hype, niemand zwanzig Millionen Dosen Impfstoff, von denen neunzehn Millionen nicht verbraucht werden.
Aber: Afrika ist das Heimatland von Ebola. Diese Krankheit wird wieder und wieder auf Menschen übertragen werden und dort Epidemien auslösen. Was wir also tun müssen, ist nicht die Scherben auflesen, nachdem der Krug zerbrochen ist, sondern die afrikanischen Länder jetzt schon in die Lage zu versetzen, der nächsten Epidemie aus eigenen Kräften entgegen zu treten und der Bevölkerung die Ansteckungswege zu vermitteln, damit sie sich selbst schützen kann. Das wird der nächste große Schritt sein, der in Afrika durch die WHO stattfinden muss. Und er hätte schon vor Jahren stattfinden müssen.

Edit am nächsten Tag: Manchmal habe ich das, schreibe einen Titel und tippe drauflos undbringe dann die Erklärung nicht mit ein. Die reiche ich jetzt hiermit nach. Es ist zweifellos feststellbar, dass Ebola tödlicher ist als Schweinegrippe. Sehr viel tödlicher. Die Ansteckungsraten sind viiiel geringer, dennoch wird Ebola in den Medien nicht so behandelt, wie es sollte. Schweinegrippe, die sehr viel harmloser war, wurde zweifellos überhyped, aber über sie wurde umfassender berichtet. Das bewirkt den Eindruck, Ebola sei harmloser, und das finde ich nicht gut. Nur eines stimmt an dieser Sichtweise: Ebola ist weit weg. Weiiit weiiiiiiit weg. Noch.

Donnerstag, 18. September 2014

132.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Na, immerhin. Meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de haben den nächsten Tausender eingefahren. Am 07.09. war der letzte, das macht heute elf Tage... Und es hätten zehn sein können, wäre der Timer gestern Abend noch sieben Zähler weiter gesprungen. Grmpf.
Bei den Reviews gab es leichte Zuwächse. Aus 1.322 wurden immerhin drei mehr, macht 1.325.

Alles in allem, es geht voran. Aber eine lange Zeit war ich klicktechnisch echt überverwöhnt...

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Sonntag, 14. September 2014

4.000 Klicks auf Beyonder auf Fanfiktion.de

Ach, ist es doch schon so lange her? Am 13.02. verzeichnete meine Science Fiction-Serie Beyonder (ja, nennt sie ruhig Military SF) auf Fanfiktion.de die Schnapszahl mit 3.333 Klicks. Heute, mit zwei Tagen Differenz sechs Monate später ist endlich die 4.000 erreicht. (Nein, Spelllie, Dein Self Insert ist nicht vergessen. Ich schiebe ihn nur vor mir her, wegen Faulheit, Umzug, anderen Prioritäten, viel Arbeit auf der Arbeit und der Angst, dass wirklich viel Arbeit auf mich wartet. Aber er kommt. Echt jetzt. Ja, Nathan, auch Dein Wunsch nach einem Sequel zu A Cavaliers Legend ist nicht vergessen. Da wartet, wenn ich anfange, allerdings noch mehr Arbeit auf mich. Und nochmal Spelllie: SySec-Stories steht kurz vor den eintausend Klicks und wird auch noch beendet.)

...ich gebe zu, ich bin etwas verzettelt zur Zeit.
Aber eine gute Nachricht noch hinterher: Meine vier Für den Kaiser-Bücher verkaufen sich im eBook-Sektor auf Amazon.de überraschend gut. Nicht so gut, dass ich vom Schreiben leben könnte, aber überraschend gut. Bei der Gratis-Aktion Anfang des Monats zum Beispiel hatte ich 101 Downloade. Tatsächliche Verkäufe allerdings doppelt so viele. Da dies nun mal so ist, frage ich Euch:
1) Welches meiner (hoffentlich schon) fertigen Projekte würdet Ihr gerne als eBook auf Amazon sehen?
2) Kennt jemand einen guten Zeichner, der bereit wäre, sich in meine Universen einzuarbeiten und mir Titelbilder zu liefern? Ja, da ich nun auch einen bescheidenen Betrag mit meinen Büchern verdiene, bezahle ich die Bilder. Aber das ist dann Verhandlungssache.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Freitag, 12. September 2014

Sicherheitsmasssssssnahmen Nummer fünfundzwanzig: Primitiv-Spam vom Feinsten/Schlechtesten

Also, das ist es. Mein neuer bester Freund Bill Hanson mit der Mail info@uknl.co.uk will mir zwei Millionen Dollar schenken... Weil beim Lotto ein Jackpot nicht abgeholt wurde. Weil die nicht zurück in den Pott gehen, nicht verfallen oder wohltätigen Zwecken zugute kommen, sondern unbedingt raus müssen. Notfalls sogar einfach per Zufall an irgendwelche fremden Leute im Internet, die vielleicht nicht mal Lotto spielen und die nicht daran glauben, dass Leute mit britischer Mailadresse amerikanische Jackpots raushauen. Ist ja auch nicht so, dass die Domain Legislator.com, an die ich meinen Namen, mein Alter, mein Telefon UND, hahahahaha, meine Mailadresse schicken soll eine bekannte Lottospamadresse wäre.

Nun, um es klar zu machen, mein bester Freund Bill Hanson will mir natürlich NICHT zwei Millionen US-Dollar schenken. Das weiß ich nicht erst, als ich das wirklich miese Deutsch gelesen oder legislator.com gegoogled habe. DAS war von vorne herein klar. Und dass Powerball keine eigene Domain haben soll, überrascht an diesem Spam auch nicht.
Was haben wir hier also? Guten, alten, nicht Virenverseuchten und unverlinkten Adressenspam. Alles, was dieser Herr Verbrecher aus dem United Kingdom will, ist meine Adresse mit möglichst vielen Daten - verifiziert, von mir selbst natürlich, indem ich ihm das Zeug schicke. Warum? Weil kompette Adresssätze im Spamgeschäft, aber auch von normalen Firmen teuer bezahlt werden. Also, wer auf diese Mail antwortet, gewinnt kein bares Geld. Aber sein/ihr Spam wird extraorbitant ansteigen. Denn irgendeine Firma hat dessen/deren Mail noch nicht, oder sie hauen trotzdem Spam, Werbung und anderen Mist raus, weil sie die Adressen mit ihren Datenbänken nicht abchecken. Auch ein Verbrechen, sicher. Aber selten war es so lustig zu lesen. Hier wieder mal zu unser aller Erbauung die Originalmail.

RE: Ihre Providence Alert! -

Ref:
September 2014 Powerball-Jackpot


Dies ist es, Sie zu informieren, dass Powerball Amerika gewähren Ihnen
die Vorsehung in der laufenden herrenlosen Powerball-Jackpot, die
E-Mail-Adressen wurden zufällig ausgewählt aus Billionen von
Internet-Domänen entstehen, Ihre E-Mail-Adresse GEWONNEN Sie die Summe
2.000.000,00 USD. (Zwei Millionen USA Dollar), um Powerball Anzahl
akkreditiert: 14 - 20 - 33 - 42 bis 38 -. 19

Bemühen sich, die zugeteilte Anwalt durch die Weiterleitung Ihren
vollständigen Namen, Alter und Telefon an E-Mail:
Will.redington@legislator.com es ist wichtig, Ihnen die gewünschten
Informationen senden, um Ansprüche zu authentifizieren.


Regard
Bill Hanson
© 2014 amerikanische Powerball Inc.

Montag, 8. September 2014

7.000 Klicks auf Schatten der Vergangenheit

Wohoooo! Meine SailorMoon-Fanfiction Schatten der Vergangenheit hat den nächsten Tausender erreicht! Gerade eben beim Einloggen prangten mir 7.004 Klicks entgegen! Das liegt sicher zu einem nicht kleinen Teil an dem Sequel Zwanzig Jahre zu Schatten der Vergangenheit. 
Meine neuen Leser, die auf das Sequel gestoßen sind, wollen die Vorgeschichte kennenlernen - und da habe ich natürlich NICHTS dagegen. ^^ Also, eifrig weiterlesen, und für Fragen stehe ich immer zur Verfügung. ^^
Noch was zur Statistik: Die Schnapszahl war am 05.08., und damals hatte die Geschichte 41 Reviews. Heute, 34 Tage später, sind es stolze 45 Reviews. (Danke, Silvia. XDD ) Für eine einzelne Geschichte ist das wirklich, wirklich nicht schlecht. Macht bitte weiter so, und lest auch weiterhin Zwanzig Jahre.

Ach ja, und wehe, es nennt mich einer Moonie. ^^°

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 7. September 2014

131.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Ups, das war lang. Diesmal hat es dreizehn Tage gedauert, bis meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de den nächsten Tausender erreicht haben. ABER es ist schon ein wenig arrogant von mir, "lang" zu sagen... Es ist noch nicht so lange her, da war ein knapper Monat die Zeit von Tausender zu Tausender für mich... Aber besser wollen wir es ja immer.
Außerdem bin ich ja selbst schuld, wenig hochgeladen und so... Aber ich habe eine Ausrede. Ich bin umgezogen, und da fiel seeeehr viel Arbeit an. Das aber ist in absehbarer Zeit vorbei, und das Chaos wird weniger. Hoffentlich.
Die Reviews haben sich übrigens recht nett vermehrt. Nun sind es 1.322, das macht vier mehr als beim letzten Tausender am 25.08. Kann aber mehr sein. Deshalb kriegt auch eine meiner Geschichten heute noch ein Update, versprochen.
Übrigens, die  Für den Kaiser eins bis vier-Gratisaktion ist recht gut eingeschlagen mit über einhundert Downloads. Ich freue mich jetzt auf Reaktionen.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Meine neueste Arbeit nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Freitag, 5. September 2014

19.000 Klicks auf die Konoha Side Stories

Wahuuuuuuu!! Das zweitbeste Pferd im Stall hat die 19.000 Klicks erreicht und steht sooo knapp davor, 20.000 zu erreichen! (Zweitbestes? Ja, denn die Anime Evolution-Reihe zusammengefasst hat mehr Klicks.) Gemeint ist natürlich meine Naruto-Fanfiction Konoha Side Stories auf Fanfiktion.de.Passend dazu hat sich die Zahl der Reviews um zwei erhöht... Ich muss wohl wirklich mal wieder ran. *auf die lange Liste mitzusetz* Damit sind es 199 Reviews. Wir stehen hier also knapp vor der 200, und das ist doch wirklich nicht schlecht. Der letzte Tausender war übrigens am 10.07. dieses Jahres.Reviews.

Textbaustein:
Okay, okay, für die Erstleser, die nicht für die achtzehntausend Klicks mitverantwortlich sind: Die Konoha Side Stories sind eine Sammlung von chronologischen Geschichten im Naruto-Universum, die aus der Perspektive eines jungen Shinobi des Nara-Clans geschildert werden, vom Alter von zwölf Jahren an bis zu seinem jetzigen Alter, achtzehn. Dabei habe ich mich sehr bemüht, die Hauptfiguren möglichst nicht zu beanspruchen. Ist nur natürlich NICHT gelungen, aber das Hauptaugenmerk liegt natürlich auf meiner eigenen Sicht der Dinge bei Naruto. Und auf Naruto. Wenn Du jetzt neugierig geworden bist, klick den Link. ^^V
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Montag, 1. September 2014

4.000 Klicks auf Anime Evolution 5: Krieg

Ich überlege gerade ernsthaft, ob ich hier auch ein eBook draus mache. Natürlich überarbeitet, die Specials auch überarbeitet und integriert... Ich meine Für den Kaiser hat über sechstausend Klicks auf Fanfiktion.de, verkauft sich aber als eBook bereits im dreistelligen Bereich - alle vier Bücher natürlich. Bei Anime Evolution sieht das ganz anders aus. Alle fünf Staffeln zusammengenommen haben fast zwanzigtausend Klicks, und Staffel Fünf, Anime Evolution: Krieg hat gerade die 4.000 geknackt. Das steckt doch Potential hinter.
Zur Statistik: Die Schnapszahl war am 20.01., und, man staune, zu den neununddreißig Reviews ist tatsächlich noch einer hinzu gekommen. Das sind jetzt wirklich schon vierzig. ^^

Bleibt halt nur das Titelbild-Problem. Außerdem, wie soll ich es machen? Jede Staffel als ein Buch? Immer zwei Episoden zusammen als ein eBook? EBook-Design und Print on demand trennen oder gleich behandeln? Und woher die Anime-bezogenen Titelbilder nehmen und nicht stehlen?
*seufz* Hat nicht einer von Euch da draußen ein Talent zum Anime-Bilder zeichnen und wäre bereit mit einem überkritischen, fiesen und rechthaberischen Autor zusammenzuarbeiten, der Euch so lange quält, bis die Titelbilder seinen Ansprüchen genügen? Ja, ich zahle auch was. Das ist allerdings Verhandlungssache. Ja, der Zeichner wird namentlich erwähnt. Im Buch, selbstverständlich.
Ich habe ja wenig Hoffnung, dass ich auf diese Weise einen oder gar mehrere talentierte Zeichner finde, die zudem mit mir zusammenarbeiten möchten, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Nun.

Bleibt mir nur noch zu sagen, ein Update ist überfällig, gebe ich zu, und ich setze es mit auf die Liste... Wenn ich wirklich ein Buch aus Anime Evolution machen will, muss ich das ja wohl auch.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.