Freitag, 23. Oktober 2015

171.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

War ja klar. Kaum bringe ich für Konoha Side Stories ein Update, rutschen meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de natürlich mit geradezu tänzelnder Leichtigkeit über die nächste Tausendergrenze. Das sollte mir jetzt zu denken geben. Wird es aber voraussichtlich nicht. ^^°°°

Allerdings habe ich einiges getan, um diese Woche schreiberisch voranzukommen. Allerdings findet mein Pferderipperroman Book on Demand und als eBook gerade absolut keinen Anklang. Habe ich allerdings auch nicht erwartet. Leinebergland kennt eh keiner, und der Preis für Buch und eBook ist wahrscheinlich auch zu hoch. Aber die Qualität? *check* Nun, die stimmt zumindest.

Aber kommen wir zur Statistik.Der 170.000er war am 14.10. Heute haben wir den 23.10., und das macht, kurz überschlagen, drei im Sinn, eine Masche fallenlassen: Tatsächlich neun Tage. Was bin ich stolz auf mich. Was bin ich stolz auf Euch. Weiter so. Ich verspreche für meinen Teil, dass es zumindest tapfer weitergeht und ich für meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de
 eifrig weiterschreiben werde. Hier glüht endlich mal wieder die Tastatur.  Zehn der zwölf Seiten des neuen Updates für die Konoha Side Stories habe ich übrigens erst heute geschrieben. ...Korrekturen kommen dann morgen on.
Weiter zur Statistik: Beim letzten Tausender verzeichnete ich 1.587 Reviews. Heute sind es mit 1.597 stolze zehn mehr. Wieder steht Net Sparrow in vorderster Front, hat aber diesmal Schützenhilfe von Akiradom, der sich in das verbissen hat, was ich hochtrabend Haiku nenne. Nein, das meine ich positiv. ^^V
Alles in allem habe ich meine Lehre gezogen. Mehr schreiben.

Textbaustein:
Hey, das bringt mich auf eine Idee: Wer möchte mit mir wetten? Was wird eher erreicht werden? Die 200.000 Klicks, oder aber die 2.000 Reviews?
Wer wettet auf was?
Hm, kriegt der Sieger was zu gewinnen? Aber ja. Jeder, der hier in den Kommentaren oder anderswo in meinem Blog oder per eMail eine Entscheidung trifft, kriegt eines meiner berüchtigten Lose für meinen nächsten Wettbewerb. Jeder. Ohne Ausnahme. Der richtig liegt bei der Frage: Werden es die Klicks, oder die Reviews eher schaffen? Na, wie klingt das?
Okay, okay, das ist noch nicht genug. Dann verlose ich unter allen, die mitmachen, also auch jenen, die falsch liegen werden, ein Buch seiner oder ihrer Wahl, gedruckt, von mir handsigniert. Ich weiß doch, dass Ihr darauf steht. Nicht einfach unterschrieben, gewidmet. Yeah. Verdoppelt glatt den Wert des Buches. Und ja, ich bin durchaus bereit und dazu in der Lage, wie für Net Sparrow extra eine oder mehrere (wenn es zu kurz ist) meiner Geschichten zu einem Buch zu verarbeiten. (Vielleicht sollte ich viel mehr Bücher rausbringen. Material habe ich ja genug.)


Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Der Neuzugang: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Demo gegen Rechts in Gronau Leine

Tja, da habe ich seit einer Woche nicht mehr gebloggt, was zu einem nicht geringen Teil daran liegt, dass mich der aktuell grassierende Husten/Schnupfen-Virus als Wirt auserkoren hat, zum anderen Teil, weil ich wirklich, WIRKLICH große Artikel schreiben möchte und mich ein wenig davor fürchte. Und dann blogge ich doch wieder, und das gleich zu einem ernsten und sehr wichtigen Thema.

Im Hauptort meiner Samtgemeinde, Gronau Leine, sind am Dienstag ein paar Schmierereien aufgetaucht, die ohne weiteres der rechten Szene zugeordnet werden können. Neben ausländerfeindlichen Parolen der Vorkriegspropaganda und der Neonazi-Szene (Deutschland erwache; Hass und Tod dem ****; 14/8*; usw.) an der Turnhalle, auf einem Zebrastreifen und an diversen Gebäuden war dies auch noch eine sehr detailgetreue und, ja, sprechen wir es ruhig aus, gut gemachte Sprayarbeit vor der Kreissparkasse in Form einer Reichskriegsflagge.
Ein paar Gedanken zum Thema, die aber nichts mit der Demo zu tun haben. Die rechte Szene in Gronau ist mir nicht bekannt. Ich höre quasi nichts von ihr. Gar nichts. Und wenn man auch noch annehmen kann, dass die Vorkriegsrhetoriksprüche und der Nazi-Skin-Mist schnell von jedem Idioten aufgesprüht werden kann, so ist die Reichskriegsflagge ein ganz anderes Kaliber. Da hat jemand dran gearbeitet, ein "Künstler". Jemand, der es konnte. Es ist gewiss kein Zufall, dass die Schmierereien nach der Ankündigung des Landkreises erfolgten, das leerstehende Realschulgebäude als Erstaufnahmeinrichtung für Flüchtlinge nutzen zu wollen. Es wäre aber doch ein viel zu großer Zufall, dass unter den zweifellos in Gronau vorhandenen "besorgten Bürgern" und Rechtssympathisanten tatsächlich ein Facharbeiter von diesem Kaliber war. Will sagen: Wer all das in dieser einen Nacht verbrochen hat, um "völkische Gefühle von Patrioten" zu wecken, kam von außerhalb. Diese Schmiereien sind ein Import. Nichts, worauf man stolz sein kann, aber ein klares Zeichen dafür, dass man Rechtsrhetorik viel zu lange gewähren ließ. Nicht umsonst heißt es immer wieder, die Entnazifizierung nach dem Krieg war größtenteils wirkungslos, der Beamtenapparat wäre der selbe gewesen wie vor und während des Krieges, und dem Verfassungsschutz, speziell dem in Bayern, wird nicht erst seit gestern unterstellt, die Neonazi-Szene zu lenken.
So. Nun haben wir den Salat. Vor zwei Wochen haben zwei Neonazis und eine Mittäterin gleich um die Ecke in Salzhemmendorf versucht, ein Gebäude anzuzünden, in dem unter anderem Asylbewerber leben. Weil sie glaubten, sie kämen damit davon. Dienstag waren es in Gronau noch "nur" Schmierereien. Aber seien wir ehrlich, "besorgte Bürger" haben wir in Gronau zuhauf. Und bevor nun auch noch die Realschule brennt, muss ein Zeichen gesetzt werden.
Aber dazu am Ende oder in einem eigenen Artikel mehr.

Zurück zum Thema. Am meisten empört über diese Schweinereien war Gronaus Stadtbürgermeister Karl-Heinz Gieseler von meiner Partei, der SPD. Was dann geschah, war auf der anderen Seite schon ein kleines Wunder. Er schlug vor, eine Demonstration gegen Fremdenhass zu organisieren. Bis Mittwoch Nachmittag. Der Chef vom SPD-Ortsverein Hans-Gerhard Besser half ihm diese Aufgabe zu stemmen, eine Anmeldung beim Landkreis erfolgte, eine Rundmail ging rum, Nachrichten wurden auf Facebook geteilt, und der Termin stand fest. Mittwoch auf dem Rathauskellerplatz um vier Uhr Nachmittags. "Und wenn da dann nur zehn Leute stehen" war weder ein Hinderungsgrund, noch eine Ausrede für Kalle. "Das machen wir."
Gesagt, getan. Die Genehmigung kam, die eMail wurde geteilt, ebenso der Facebook-Beitrag, und als ich zehn Minuten vor vier eintraf, war auf dem Ratshauskellerplatz (direkt vor der Kirche in westlicher Richtung) der "kleine" Wochenmarkt im Gange, aber immerhin schon rund dreißig Leute abseits versammelt.
(Da ich einer der ersten SPD-Leute vor Ort war, drückte mir Kalle gleich eine Ordner-Armbinde auf, weil das für die Demo Vorschrift war. Keine Sorge, das war mein ganzes Mitwirken, abgesehen von meiner Anwesenheit.)
Das Erstaunliche geschah in den folgenden zehn Minuten. Der Platz füllte sich zunehmend, nicht nur mit Genossen, sondern mit Menschen jedwelchen Alters. Von Grundschulkindern, die selbstgemalte Schilder für mehr Toleranz hochhielten bis zu alten Damen, die Zeitzeugen des WKII waren, war alles vertreten. Sogar die CDU war mit starker Abordnung erschienen, was wir als Demokraten hoch anrechnen. Da müssen wir nicht, weil es für die Demokratie selbstverständlich ist und wir im Gegenzug dasselbe gemacht hätten. Aber wir wissen es sehr zu schätzen.
Alles in allem waren es rund dreihundert Personen. Die Zeitung spricht von zweihundertfünfzig, aber das ist eine sehr vorsichtige Schätzung.

Zuerst sprach Karl-Heinz Gieseler selbst. Er sprach über das Unding mit den Schmiereien, darüber, dass in Salzhemmendorf bereits ein Haus brannte, und dass wir so etwas in Gronau nicht wollen. Oft stockte ihm die Stimme, weil ihn Ärger und Abscheu über diese Schmiereien zu überwältigen drohten. Er wurde oft mit großem Applaus bedacht. Auch tangierte er die Pegida-Bewegung, die er für die Schmierereien mitverantwortlich machte, da die Bewegung vielleicht anfangs aus Sorgen und Ängsten entstanden war, jetzt aber rechtes Gedankengut propagiert. "Und das", so Kalle, "soll sich in Gronau nicht verbreiten".
Danach war Rainer Mertens dran, der Samtgemeindebürgermeister. Er schlug in die gleiche Kerbe, warb für Toleranz und das weltoffene, freundliche Gronau, das wir bisher hatten und weiter haben wollen. Zudem kündigte er für den Auslöser der Geschichte, nämlich die Unterbringung von Asylbewerbern in der leerstehenden Realschule für den nächsten Donnerstag einen Informationsabend an, dessen Ort aber noch nicht feststeht. Auch er erhielt oft langen Applaus.
Danach war Bernd Beushausen dran, Bürgermeister von Alfeld und Vorsitzender des Kreiskomitees für Asylfragen. Seine eindringlichsten Worte waren: "Wir dürfen uns von den Rechten nicht unser Verständnis von Demokratie definieren lassen." Er warb offen für Verständnis, Toleranz und, ja, christliche Werte, möchte ich sagen, die wir eigentlich alle schon im Konfirmationsunterricht gelernt haben sollten. Oder die Katholiken zu Kommunion. Natürlich bekam auch er  anhaltenden Applaus.
Als Kalle dann die Abschlussworte sprach, waren gerade einmal zwanzig Minuten vergangen, aber ich hatte wirklich, wirklich das Gefühl, dass in sehr kurzer Zeit so viel Wichtiges gesagt worden war. Und es war ein gutes Zeichen, dass die Vertreter umliegender Ortschaften wie der Samtgemeindebürgermeister Duingen, oder auch u.a. die Bürgermeister von Eime und Marienhagen ebenfalls vor Ort waren, um Flagge zu zeigen. Und das sind noch nicht mal alle gewesen, nur die, die mir gerade einfallen.

Nach der Rede standen Bürgermeister Gieseler und Samtgemeindebürgermeister Mertens den Menschen trotz Anschlusstermin noch Rede und Antwort zu vielen Fragen, aber sie hörten den Leuten auch einfach nur zu, so zum Beispiel der Zeitzeugin des WKII aus dem nahen Johanniterstift, die wegen der Naziparolen vielleicht das erste Mal in zehn Jahren laut geworden ist. So etwas darf es nicht noch einmal geben. Richtig.
Kleine Anmerkung: Ich gebe natürlich nicht alles wortwörtlich wieder, und nur so, wie ich es mir gemerkt habe. Falls also jemand ein falsch zugeordnetes Argument findet, möge er es mir ebenso verzeihen wie Auslassungen; ich habe keine Notizen gemacht.


Mein Fazit: So eine Veranstaltung von heute auf morgen aufzuziehen, sie genehmigt zu kriegen und dann auch noch erfolgreich durchzuziehen, ist ein logistischer Albtraum. Aber sie war erfolgreich. Sehr erfolgreich. Sie macht Hoffnung. Und sie gab all den Menschen, die gekommen waren, das Gefühl, dass nicht die Pegida-Denke die vorherrschende Meinung in Deutschland ist, sondern Toleranz, Mitgefühl und andere christliche Werte. Tschuldigung, dass ich immer auf dem "christlich" rumreite, aber "Das Boot ist voll" oder "wir können nicht die ganze Welt aufnehmen" sind sehr unchristliche Hetzparolen. Ausgesprochen von Menschen, die das "christlich-jüdische Abendland" beschützen wollen. Ich denke, wenn das christlich-jüdische Abendland beschützt werden muss - abgesehen davon, dass es sowas gar nicht gibt - dann am ehesten vor Leuten, die die Grundlagen dieses Abendlandes zerreden, dagegen verstoßen und dagegen hetzen. Pegida zum Beispiel. Neonazis zum Beispiel.
Wie heißt es doch im Grundgesetz? Wer es bekämpft verliert seinen Anspruch auf den Schutz durch das Grundgesetz. Darüber sollten einige Scharfmacher mal nachdenken.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

2.222 Klicks auf Thranalis Weg - Schnapszahl

Ahso. Am 08.04. verzeichnete ich bei meiner 2013er NaNoWriMo-Geschichte Thranalis Weg die 2.000 Klicks. Heute, am 15.10., sind Thranali und ich bei der Schnapszahl angekommen. Nicht atemberaubend, aber doch ganz nett, immerhin ist das Buch nicht gerade ein alltägliches Werk.
Zudem habe ich die angekündigte Fortsetzung für 2014 geschwänzt... Na, vielleicht mache ich es dann diesen November...
Was ist dieser NaNoWriMo? Das ist ein Schreibwettbewerb ohne Wettbewerbcharakter, der Nachwuchsautoren ermutigen soll, zumindest schon mal eine vollständige Geschichte in die Tasten gehauen zu haben, denn nichts ist schwieriger als ein Ende zu finden. Warum habe ich den zweiten Teil nicht letzten November geschrieben? Faulheit, vermutlich, schlichte Faulheit.
Und wovon rede ich überhaupt?
Thranalis Weg ist die Geschichte von einer antiken Gottheit in der Zeit von morgen... In der zufällig gerade ein Gott des Todes und des Krieges gebraucht wird. Auf der Enterprise... In der Tat, richtig gelesen. Und so geht der Gott mit einer Handvoll Menschen auf eine Mission, grob gesagt ins Nirgendwo, aber hey, wenn nicht ein Gott, wer dann?
Lesen könnt Ihr Thranalis Weg auf Fanfiktion.de.
Noch was für die Statistik: Die Reviews standen letztes Mal bei elf. Dabei ist es geblieben. Schätze, es wird wirklich Zeit für die Fortsetzung. ^^

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

170.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Hm. Ich habe lange nichts mehr auf Fanfiktion.de veröffentlicht. Und mit lang meine ich ein, zwei Wochen. Das merkt man zum Beispiel daran, dass meine Geschichten und Gedichte  auf Fanfiktion.de erst nach elf Tagen den nächsten Tausender geknackt haben.
Auf diese Weise werde ich es eventuell auf 185.000 Klicks bis zum Jahresende schaffen, aber die 190.000 - seien wir da ehrlich - werde ich eher nicht erreichen.
Nein, ich beschwere mich nicht. Ich nehme mir nur zum wievielten Mal vor, es besser zu machen und mehr zu schreiben. Aber ich habe auch eine Ausrede. Ich habe ein neues Buch rausgebracht, sowohl als BoD als auch als eBook. Der Equus Carnifex. als Book on Demand und als eBook.
Aus Grammatikgründen habe ich ihn in Equizid umgetauft. Und es waren noch einige Dinge mehr zu bewältigen, wie das erstklassige Titelbild zu bekommen, zum Beispiel. Dann das Innenleben. Einen weiteren Tag hat es mich gekostet, als ich, fast schon am Ziel, bei der letzten Prüfung bemerkte, dass ich die Geschichte zwar umgetauft hatte, aber überall im Buch noch Equus Carnifex stand, anstelle von Equizid... Ich habe mir die letzten beiden Wochen oft genug selbst ein Bein gestellt... Daher mein geringer Schreib-Output. Es KANN ja nur noch besser werden. ^^

Aber kommen wir zur Statistik. Wie gesagt, der letzte Tausender war am 03.10., und damit bin ich zumindest einen Tag schneller als beim letzten Tausender.
Beim letzten Tausender verzeichnete ich 1.568 Reviews. Heute sind es 1.587, was immerhin neunzehn neue Reviews bedeutet.  Schuldig im Gros wieder mal Net Sparrow, die sich tapfer durch all meine Geschichten wühlt, und lieber einen Review zuviel als zu wenig dalässt. Sehr vorbildlich, Sparrow. Du bist ein Vorbild für alle Reviewer da draußen. ^^

Ja, zu den 200.000 Klicks gibt es wieder was zu gewinnen. Auch zu den 2.000 Reviews. Aber erstmal hinkommen. Zum Reviewsrekord ist es dank Sparrow nicht mehr weit - vorausgesetzt, ich schaffe es, schneller zu schreiben, als sie reviewen kann...


Textbaustein:
Hey, das bringt mich auf eine Idee: Wer möchte mit mir wetten? Was wird eher erreicht werden? Die 200.000 Klicks, oder aber die 2.000 Reviews?
Wer wettet auf was?
Hm, kriegt der Sieger was zu gewinnen? Aber ja. Jeder, der hier in den Kommentaren oder anderswo in meinem Blog oder per eMail eine Entscheidung trifft, kriegt eines meiner berüchtigten Lose für meinen nächsten Wettbewerb. Jeder. Ohne Ausnahme. Der richtig liegt bei der Frage: Werden es die Klicks, oder die Reviews eher schaffen? Na, wie klingt das?
Okay, okay, das ist noch nicht genug. Dann verlose ich unter allen, die mitmachen, also auch jenen, die falsch liegen werden, ein Buch seiner oder ihrer Wahl, gedruckt, von mir handsigniert. Ich weiß doch, dass Ihr darauf steht. Nicht einfach unterschrieben, gewidmet. Yeah. Verdoppelt glatt den Wert des Buches. Und ja, ich bin durchaus bereit und dazu in der Lage, wie für Net Sparrow extra eine oder mehrere (wenn es zu kurz ist) meiner Geschichten zu einem Buch zu verarbeiten. (Vielleicht sollte ich viel mehr Bücher rausbringen. Material habe ich ja genug.)

Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Der Neuzugang: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Raider heißt jetzt Twix - und Equus Carnifex heißt jetzt Equizid. Jetzt als Buch und als eBook erhältlich.

Eifrige Leser meines Blogs und meiner Geschichten kennen natürlich den Equus Carnifex auf Fanfiktion.de. Ja, genau, die Geschichte, die ich für betty0815 als Siegesstory in einer meiner Verlosungen geschrieben habe. Da bin ich doch tatsächlich mal auf den Gedanken gekommen, NOCH eine Verlosung zu veranstalten. Sieger war damals Net Sparrow. Zu gewinnen gab es ein gedrucktes Buch ihrer Wahl. Was wollte sie haben? Den Equus Carnifex.
...sacken lassen.

Also habe ich mir gesagt: Hey, warum nicht? Die letzten Tage, in denen ich eher wenig geschrieben habe (außer für die Dantons Chevaliers auf Twobt.de), habe ich das Buch überarbeitet, Rechtschreibfehler ausgemerzt, den Lesefluss verbessert, ein paar Logikfehler kompensiert und ein wenig Hickhack beseitigt. Zudem ist es mir gelungen, ein erstklassiges Titelbild und ein tolles Layout zu bekommen, auf das ich wirklich, wirklich stolz bin. Langer Rede, kurzer Sinn, auch der Titel musste Federn lassen, denn zwar heißt Equus Carnifex Pferd und Henker, aber der lateinische Kasus ist vollkommen daneben. Auf Deutsch war der Titel eher gestammelt. Ergo habe ich auf FB nach Hilfe gesucht und auch bekommen. Der neue Titel ist Equizid - Pferdemord.
(Der neue Titel entstand unter anderem mit viel Mithilfe der Self Publishing-Gruppe auf FB, aber den Namen verdanke ich Karin Uhlig. Handgewidmetes Exemplar oder Ferrari, mal sehen, was es wird, Karin. ^^)
Nachdem all das erledigt war, blieb nur noch eines zu tun: Das Buch auf Amazon.de einzustellen und ein Book on Demand zu erstellen. Und wenn ich schon mal dabei bin, auch gleich noch ein eBook.
Tatsächlich bestelle ich jetzt gleich ein Book on Demand, widme es, und dann kriegt Net Sparrow ihren Preis geschenkt. ^^V
Ich entschuldige mich dafür, dass das alles so lange gedauert hat. Aber immerhin, ich habe wieder was über die Selbstvermarktung gelernt. Das wird mir in Zukunft bei anderen Titeln sehr weiterhelfen. ^^

Textbaustein:
Was ist der Equus Carnifex? Es handelt sich um einen Krimi im Leinebergland, wo ich wohne. Der Krimi entstand als Preis aufgrund der Verlosung im letzten August, wo ich 50.000 Klicks auf  meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de feierte und einer der Preise eine Geschichte nach Wunsch war. betty0815 hatte damals gewonnen und zeigte sich trotz der langen Wartezeit doch sehr zufrieden mit mir. ^^
Zu eintausend Reviews habe ich dies erneut verlost. Gewinner war diesmal Spelllord, und das Ergebnis sind die SySec-Stories. Eine Science Fiction-Geschichte, die in unserem Sonnensystem in der nicht allzu fernen Zukunft spielt.
Textbaustein Ende.



Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

P.S.: Habe gerade das erste Buch gekauft. ^^V

Donnerstag, 8. Oktober 2015

9.000 Klicks auf Belongo

Wohooo! Belongo hat ein großes Etappenziel genommen. 9.00 Klicks! Nun ist es nicht mehr weit bis zu 10.000 Klicks.Wirklich, das macht Belongo auf Fanfiktion.de für mich zu einer meiner erfolgreichsten und auch stärksten Geschichten. Beschreibung? Weiter unten. ^^V
Für die Statistiker: Am 27.09.15 war die Schnapszahl, also vor elf Tagen. 112 Klicks für eine einzelne Story ist gar nicht mal so schlecht. Die Zahl der Reviews lag damals bei 164. Dank Net Sparrow, die jetzt leider die aktuelle Handlungsebene erreicht hat, steht der Counter nun bei 172.


Textbaustein:
Aber was ist Belongo? Es ist die Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern ausbeuten wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Investitionen inHilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Hilfsgüter. Krankenhäuser. Bausubstanz. Schulen. Wasserpumpen. Straßen. Aber wenn sich jemand in ein von Bürgerkriegen geplagten und von der Regierung aufgegebenes Land wagt, zieht das nun mal Kreise, erst Recht, wenn die Eindringlinge sehr gut bewaffnet sind, um örtliche Rebellen, Warlords und sogar die Bundesarmee in ihre Schranken zu verweisen. Würde es nicht auch noch um Öl gehen... Aber lest einfach selbst. ^^
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Dienstag, 6. Oktober 2015

1.000 Klicks auf Schatten der Vergangenheit - Zwanzig Jahre

So, jetzt hat es auch das Sequel meiner SailorMoon-Geschichte geschafft. Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre erreichte just die 1.00 Klicks-Marke. Dies verschaffte mir die Erkenntnis, dass ich seit über einem Jahr an der Geschichte schreibe... Also sehr unregelmäßig. Damn.
In dieser Geschichte, die auf meine SailorMoon-Fanfiction Schatten der Vergangenheit basiert, spinne ich grandios, aber unregelmäßig die Fäden weiter und erzähle nun mit dem Schwerpunkt der Kinder unserer Helden und dem, was ihnen zwanzig Jahre vom Atomangriff auf Japan geschieht und noch geschehen wird. Denn das Universum ist nicht freundlicher geworden.
Aber lest selbst. ^^

Noch schnell die Statistik: Juli 2015 habe ich die Geschichte begonnen. Heute ist der erste Tausender, und er beginnt damit eine Reihe von Lobpreisungen meinerseits für jeden neuen Klickrekord und besonders viele Reviews. Die starten jetzt übrigens mit immerhin sechs. Na, das kann ja nur mehr werden.
Ich jedenfalls nutze meine jetzige Gelegenheit, um mal wieder richtig viel Output zu schaffen.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 4. Oktober 2015

1.111 Klicks auf die Evil-Expo - Schnapszahl

Jaha, liebe Crossover-Geschichte zwischen Marvel, DC, Star Wars, World of Warcraft und Herr der Ringe, ab hier beginnt der Ernst des Lebens für Dich. Das hast Du jetzt davon, dass Du ein lustiger Text bist, der den Imperator, Sauron, Thanos, Darkseid und Arthas persifliert und noch etliche Seitenhiebe an andere Universen austeilt, jetzt bist Du bekannt und begehrt.
Und ab hier erwarte ich mehr von Dir und ein regelmäßiges Wachstum der Klicks und der Reviews.


Was ehrlich gesagt vielleicht etwas übertriebene Erwartungen sind, denn der Tausender war am 16.03., und seither ist es bei dreizehn Reviews geblieben. Aber es kann ja noch anziehen.
Für Freunde des sowohl tiefsinnigen, als auch klamaukigen Humors sei die Geschichte auf jeden Fall wärmstens empfohlen. ^^V

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Samstag, 3. Oktober 2015

169.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Also, eine Sache vermisse ich wirklich, wenn ich die neuesten "Klickrekorde" auf meine Geschichten und Gedichte  auf Fanfiktion.de verkünde - es gibt fast keine Schnapszahlen mehr. Schnapszahlen sind der Garant dafür, dass man von Tausender zu Tausender zweimal bloggen kann. Bis man den fünfstelligen Bereich erreicht. Will sagen: Die nächste Schnapszahl, die ich hier stolz verkünden kann, wird die 222.222 Klicks werden. Das wird im nächsten Jahr definitiv der Fall sein. Definitiv.
Für dieses Jahr rechne ich damit - noch drei Monate, sprich 89 Tage - mit acht bis zehn neuen Tausendern. Die 175.000 wird also auf jeden Fall geknackt. Die 180.000 wäre natürlich toll, sprich besser.

Aber kommen wir zur Statistik. Der letzte Tausender war am 21.09., macht bis Monatsende neun Tage, plus drei bis heute - jetzt nur nicht vor Nathan blamieren, Ace - : Exakt zwölf Tage. Zwölf ist natürlich lang. Sehr lang. Aber ich habe ja auch schon einige Zeit nichts mehr hochgeladen.
Aber, Herrschaften, einer der vielen Knoten ist geplatzt, und heute oder morgen bringe ich entweder ein neues Kapitel, oder aber gleich die ganze restliche Geschichte zu Spelllords auf seinen Leib geschriebene Siegergeschichte vom vorletzten Wettbewerb: SySec-Stories.

Ja, beim 200.000er gibt es wohl wieder eine auf den Leib geschriebene Geschichte, wenn Ihr das wünscht. Und der Internet-Spatz kriegt noch ein ganz besonderes Geschenk für ihren Gewinn bei der letzten Verlosung: Ich mache aus dem Equus Carnifex ein richtiges, gedrucktes Buch, und sie erhält ein gedrucktes Exemplar. (Was nicht weiter schwierig ist, da nur noch ein wenig über das Impressum und über die Rechtschreibung rübergegangen werden muss. Die große Schwierigkeit ist das Titelbild. Gibt es denn keine phantasievollen, begabten Zeichner mehr da draußen, die mit einem manischen Schreiberling wie mir zusammenarbeiten wollen?) Und ja, IHR ALLE könnt den Equus Carnifex dann als gedrucktes, UND als eBook kaufen. Mehr dazu, wenn ich ein dämliches Titelbild gefunden/gekauft und die Lektoratsarbeit erledigt habe.
Die restliche Statistik: Beim letzten Tausender verzeichnete ich 1.545 Reviews. Heute sind es 1.568 Reviews, was DREIUNDZWANZIG neue Reviews macht. Schuldig im Gros wieder mal Net Sparrow, aber auch meine alte Freundin (nein, Du bist nicht alt. Wir kennen uns nur schon so ewig lange :D ) Miyu-Moon, die sich tapfer durch die Die Ritter von Heltan gekämpft hat. (Nein, alle anderen Reviewschreiber werden nicht extra erwähnt. Die bekommen ihre würdige Erwähnung ab vier Reviews aufwärts pro Tausender. xD )
Also, was Reviews angeht, so waren das zwölf wirklich erfüllte Tage. Ich bin sehr zufrieden mit dieser Entwicklung.

Hey, das bringt mich auf eine Idee: Wer möchte mit mir wetten? Was wird eher erreicht werden? Die 200.000 Klicks, oder aber die 2.000 Reviews?
Wer wettet auf was?
Hm, kriegt der Sieger was zu gewinnen? Aber ja. Jeder, der hier in den Kommentaren oder anderswo in meinem Blog oder per eMail eine Entscheidung trifft, kriegt eines meiner berüchtigten Lose für meinen nächsten Wettbewerb. Jeder. Ohne Ausnahme. Der richtig liegt bei der Frage: Werden es die Klicks, oder die Reviews eher schaffen? Na, wie klingt das?
Okay, okay, das ist noch nicht genug. Dann verlose ich unter allen, die mitmachen, also auch jenen, die falsch liegen werden, ein Buch seiner oder ihrer Wahl, gedruckt, von mir handsigniert. Ich weiß doch, dass Ihr darauf steht. Nicht einfach unterschrieben, gewidmet. Yeah. Verdoppelt glatt den Wert des Buches. Und ja, ich bin durchaus bereit und dazu in der Lage, wie für Net Sparrow extra eine oder mehrere (wenn es zu kurz ist) meiner Geschichten zu einem Buch zu verarbeiten. (Vielleicht sollte ich viel mehr Bücher rausbringen. Material habe ich ja genug.)


Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt?Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste.Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen...
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Der Neuzugang: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin