Dienstag, 31. Januar 2017

216.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Irgendwie will und will das nix werden mit den 2.000 Reviews auf meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de. Stattdessen habe ich gerade festgestellt, dass der nächste Klicks-Tausender geknackt wurde. Der Counter steht jetzt bei 216.000, Tendenz natürlich steigend.
Wenn das so weitergeht, bin ich eher bei 250.000 Klicks, als bei 2.000 Reviews. Das habe ich so nicht erwartet. Andererseits, eine Viertelmillion Aufrufe, das ist natürlich eine Hausnummer. Eine große Hausnummer. Ich werde sehen, was passiert.
Aber zur Statistik: Zehn Tage diesmal. Am 21.01. war der letzte Tausender. Die Zahl der Reviews schleppt sich [sic] weiter dahin und stieg von 1.862 um einen auf 1.863. Nein, es können niemals genug Reviews sein. Niemals.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Dienstag, 24. Januar 2017

10.000 Klicks auf Für den Kaiser auf Fanfiktion.de

Wenn wir gerade bei Eigengewächsen sind: Meine Für den Kaiser-Reihe auf Fanfiktion.de ist so eines.Zudem eines, das ich auch noch - in korrigierter und sprachlich auf den damaligen neuesten Stand meines Könnens gebrachter Fassung - auf Amazon als eBook und Book on Demand anbiete.
Ja, auf Fanfiktion.de existiert "nur" die Rohfassung. Die ist schon beachtlich gut, und ich werde sie auch nicht entfernen, alleine wegen der Reviews nicht, aber die Buchform ist eben... Einträglicher. Für mich. Aber wir reden hier über Taschengeld, nicht über Beträge, die mich motivieren würden, hauptberuflich zu schreiben.
Hier jedenfalls die unvermeidliche Linkliste:
Buch eins Seiner Majestät Schiff Rheinland als eBook und Druckfassung.
Buch zwei Die Diadochen als  eBook und Druckfassung.
Buch drei  Der Aufstand als eBook und Druckfassung.
Buch vier Pro Populous als eBook und Druckfassung.


Womit wir beim Thema sind. Für den Kaiser hat gerade eben 10.000 Klicks gerissen. Das macht, Anime Evolution inklusive, meine fünfte Story, die diese Hürde nimmt.

Was? Ich soll etwas zur Story sagen? Space Opera. Ein Kaiserreich in Krieg und in Not, und seine Besten werden gerufen, um... Ich verrate lieber nicht zuviel. Auf Fanfiktion.de könnt Ihr ja quasi fast alles probelesen. Und wenn Ihr dann meint, die Geschichte ist es wert, für die überarbeitete, korrigierte Fassung Geld zu bezahlen, würde ich mich über den einen oder anderen Kauf freuen. Natürlich auch über den einen oder anderen Review auf Amazon.de, denn da habe ich... Wartet, drei?
Wirklich, bitte, bitte, das darf gerne mehr werden.

Aber zur Statistik. Der Tausender war 09.05. letzten Jahres, und die Zahl der Reviews stagniert weiterhin bei 75. Was ein wenig schade ist.

Und wenn ich schon mal schamlos Werbung mache:
Die Brücke nach Atum gibt es auch noch, und Mein Gott, meine Göttin ist jetzt bei Kapitel dreizehn. Ohne neue Versionsnummer, wie versprochen. Leider lässt das neue Kapitel aber noch auf sich warten. Sorry. ^^°°°

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

6.000 Klicks auf Anime Evolution: Nami

Diesmal ging es aber schneller. Letztes Jahr hat Anime Evolution IV: Nami fast ein Jahr gebraucht, um vom Tausender zur Schnapszahl zu kommen. Heute ist der nächste Tausender erreicht, und das ging in einem Dreivierteljahr... Spötter werden jetzt darauf hinweisen, dass es wesentlich kürzer ist von 5.555 zu 6.000 Klicks als von 5.000 zu 5.555... Und sie hätten damit Recht.
Aber positiver Nebeneffekt. Mein eigenes kleines Anime- und Manga-Universum der Superlative zeigt jetzt und hier sehr deutlich, dass meine Eigengewächse den Vergleich mit meinen Fanfics (die teilweise sehr oft geklickt bzw. gelesen werden) nicht zu scheuen brauchen.
Ja, ich weiß, was das noch heißt. Ihr wollt mehr von Akira lesen. schon klar. *seufz*


Aber zur Statistik: Am 17.05.16 war die Schnapszahl. Das ist auch das Einzige, was gestiegen ist, denn die Reviews verharren weiterhin bei zwölf. Schade, eigentlich. Wo mich doch Reviews zum Schreiben motivieren können. *mitdemzaunpfahlwink*

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Samstag, 21. Januar 2017

13.000 Klicks auf Ultimate Perry Rhodan

WENN ich schon mal am Klicksrekorde bloggen bin, dann aber auch richtig. Gerade eben hat meine persönliche Neuauflage von Perry Rhodan, Ultimate Perry Rhodan, den nächsten Tausender erreicht.
Damit ist und bleibt sie meine zweitstärkste Fanfiction-Serie. 
Und sie kommt augenscheinlich an. Müsste sich halt auch in Reviews umschlagen. Reine Klicks sind nur eine begrenzte Aussage. Leider.

Zur Statistik: Der letzte Tausender war am 20.09.2016., dank Senex, einem alten Freund aus Battletech-Tagen, den ich jüngst auf Fb wieder gefunden habe, ist aber die Reviewzahl von 34 auf 49 hochgeklettert. Macht satte fünfzehn mehr.

SO macht natürlich auch das Schreiben per se mehr Spaß, Leute.

Worum geht es? UPR ist mein Versuch, die (erst mal) ersten fünfzig Bände der Perry Rhodan-Serie selbst neu zu starten. Ob es mir gelungen ist? Lesen. ^^V

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

215.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Und wieder eintausend Klicks mehr auf meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de. Gestern Abend wartete und wartete ich, dann wurde es mir zu bunt, und ich zog mir den WarCraft-Film auf DVD rein. (Schwester hat mir zu Weihnachten einen Amazon-Gutschein geschenkt. Sonst hätte ich mir den noch nicht gekauft. Danke, Schwesterchen.) Tja, und dann kam es, wie es kommen musste. Gerade eben habe ich noch Wandfliesen verklebt, und jetzt, beim Einloggen in meine Accs, stellte ich fest, dass der Counter - natürlich - die 215.000 erreicht hatte. Genauer gesagt hat er bereits 215.025 Klicks erreicht, was impliziert, dass es erst heute geschehen ist. Dann brauche ich auch keinen "verlorenen" Tag zu betrauern. Das macht neun Tage. Das ist in Ordnung. Nein, das ist schon "gut".
Könnte vielleicht daran liegen, dass ich wieder eine meine Geschichten fortgeführt habe, die weder für die Spielwiese auf Twobt.de, noch eine Kooperationsgeschichten, die ich mit dem Nerdlicht war.
Die Ritter von Heltan haben ein Update erhalten.

Aber zur Statistik. Neun Tage, wie gesagt, was vollkommen in Ordnung ist. Am 13. stand der Review-Counter bei 1.861, heute steht er bei 1.862. Also einer mehr. Bisschen wenig. ^^°

Aber ich arbeite daran. Ich schreibe wieder mehr - vielleicht sogar mal wieder gezielt an einem Buch - und Ihr schreibt Reviews. Deal?

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

2.000 Klicks Auf Invasion - Begegnung der Dritten Art im Paradies

Es sieht so aus, als hätte ich für die Geschichte, die ich heute ein wenig pushen möchte, die Schnapszahl verpasst. Auf jeden Fall finde ich für meine Science Fiction-Eigenbau-Geschichte Invasion - Begegnung der Dritten Art, im Moment unter den eingängigen Stichworten keinen Eintrag dazu. Was mich zum Thema bringt. Invasion hat gerade die 2.000 Klicks geknackt. Diese sympathische, durchgeknallte Geschichte über eine vollkommen andere Invasion (und Masern. Masern kommen auch vor!)  und dementsprechend halb verrückte menschliche und außerirdische Protagonisten hat damit einen wichtigen Meilenstein erreicht. Und ja, so macht es Spaß, One Shots zu schreiben. Wird mal Zeit, meine One Shots für ein Buch aufzubereiten... Ich gehe da in mich.
Die Handung: Außerirdische landen. Sehr merkwürdige Außerirdische mit sehr merkwürdigen Anliegen und sehr merkwürdigen Ideen. Und sie treffen auf sehr merkwürdige Menschen, und es geschehen merkwürdige Dinge... Selber lesen. ^^

Zur Statistik: Der Tausender war am 01.12.2013, ist also schon ziemlich lange her. Die Geschichte ist natürlich auch schon sehr lange fertig gestellt. Damals gab es 25 Reviews. Dabei ist es leider geblieben. Obwohl, für so eine kleine Geschichte sind so viele Reviews mehr als in Ordnung.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.


Donnerstag, 12. Januar 2017

214.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Diesmal hat der nächste Tausender, namentlich 214.000 (genauer gesagt in diesem Moment schon 214.034), elf Tage gebraucht. Am 01. war der letzte, und gestern Abend knackte und knackte der Count die Dreifach-Null einfach nicht... Ja, ich weiß, ich muss wieder mehr veröffentlichen... Zu meiner Entschuldigung: Ein Teil meiner Kreativität geht gerade in diese Spielwiese auf Twobt.de.
Aber das ist natürlich keine Entschuldigung dafür, meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de nicht weiterzuführen. Ich arbeite daran. Das heißt nicht, dass ich bereits an ihnen sitze und schreibe. Ich arbeite eher metaphorisch daran. Dazu kommen ja noch außer auf Twobt.de die Kooperationsgeschichten, die ich mit dem Nerdlicht habe, einigen bekannt als legendärer Schreiber Roland Triankowski, nämlich die Heldenfahrt und sein/unser neues Star Wars-Projekt(chen), die nicht mehr) auf Fanfiktion.de veröffentlicht werden.

Aber zur Statistik. Wie ich schon erwähnte, am Neujahrstag war der Tausender mit 1.852 Reviews.
Heute, elf Tage später, sind es stolze 1.861 mehr, das macht ein Plus von neun. Gerne mehr davon, meine Damen und Herren. Ich habe festgestellt, je mehr Spaß mir das Schreiben macht, desto mehr schreibe ich auch. Und je mehr Feedback ich kriege, desto mehr schreibe ich. Mittlerweile kann ich auch mit konstruktiver, negativer Kritik umgehen. -.-° Versprochen.

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Dann war da noch: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin

Dienstag, 3. Januar 2017

Warum fährt die Deutsche Wirtschaft eigentlich so viele Integrationswerbespots?

Das frage ich mich schon länger.
Halt. Nein. Ich meine, die Antwort darauf schon seit einiger Zeit zu kennen. Nämlich genau seit jenen Tagen Mitte 2015, als der Postvorstandsvorsitzende Herr Appel sich dafür stark gemacht hat, den Flüchtlingen so schnell wie möglich den Arbeitsmarkt zu öffnen.
Dazu muss man wissen, dass die Post zur Zeit eine recht merkwürdige Personalpolitik verfolgt, die folgendermaßen funktioniert:
Es werden vier Personen zur Probe eingestellt. Von denen schaffen drei die ersten beiden Monate nicht, weil es ein fordernder, anstrengender Job ist. Der Vierte, der "überlebt", wird dreimal verlängert. In den meisten Fällen auf zwei Jahre (so ist es mir passiert), und danach läuft der Vertrag aus (so ist es mir passiert). Dann werden die nächsten vier eingestellt. Dieses Prinzip dient der Niedrighaltung der Lohnkosten, denn in den zwei Jahren Betriebszugehörigkeit steigt natürlich der Lohn nicht. Und bei all den Zusatzleistungen, die die Post für den Job gewährt, geht es da um richtig Geld.
Das klappt natürlich nur, wenn es einen beständigen Nachschub an Leuten gibt, die tatsächlich auch für die Post arbeiten UND fit genug sind, um in den zwei Jahren zumindest durchschnittliche Arbeit zu leisten. Ein etwas anderer Teil der Firmenpolitik Herrn Appels war die Gründung der Post Delivery GmbHs, lokalen Gesellschaften, die die Paketauslieferung mit übernehmen sollten. Dort wurde Bundesweit Tariflohn Spedition gezahlt. Für Bayern natürlich eine tolle Sache. Für Niedersachsen nicht so, weil das einen Euro weniger die Stunde bedeutet. Das wirkt sich auch auf die Zusatzleistungen aus, die teilweise in der GmbH gar nicht gezahlt werden... Muss ich extra erwähnen, dass nach und nach alle Mitarbeiter der AG in die GmbH wechseln sollten? Ab 2019 wird sich Verdi was einfallen lassen müssen, um das weiter zu verhindern.
Auch hierfür benötigt Herr Appel Menschen, die überhaupt erst mal für die GmbH arbeiten. Einziger Lichtblick: In Ländern mit sehr schwachem Tarif zahlt die Post automatisch mehr. Aber auf die Idee, die Leute bereits in den bestehenden AG-Strukturen einzustellen, ist man im Vorstand vor lauter Einsparerei natürlich nicht gekommen.

Weiter im Text. Wie der Hase schnürt, wusste die ZEIT bereits im April: Demnach propagierte Herr Achim Wambach, Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung, den Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen, weil man so die Leute besser in Arbeit bekommt, und weil man für Sprachkurse und Integration ja so viel investieren muss.
Wohlgemerkt, meine Damen und Herren, es geht hier NICHT um Tariflöhne. Es geht hier um das von der SPD gerade erst erstrittene absolute Minimum, das für Vollzeitarbeit in Deutschland gezahlt werden muss (wobei sich die Arbeitgeber auch hier Ausnahmen erstritten haben, so als ob der Mindestlohn als Überraschung vom Himmel gefallen wäre).

Aber der Hase schnürt noch weiter. Heute in der LDZ wurde ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung zitiert, in dem gesagt wurde, die Bundesregierung erwäge, Facharbeitern unter den Flüchtlingen keinen Mindestlohn zu zahlen, wenn sie für die Arbeit in Deutschland nachqualifiziert werden müssen.
Man höre und merke, erneut geht es nicht um den Tarif. Es geht um den Mindestlohn.
Dazu habe ich dann aber auch ein paar Fragen.
1) Warum geht es um Mindestlohn, und nicht um Tarif? Sollen Flüchtlinge von der Wirtschaft grundsätzlich zum Mindestlohn eingestellt werden? Heißt das, man muss Flüchtlingen, die sich in unseren Arbeitsmarkt integrieren wollen, generell vorschlagen, sich gewerkschaftlich zu organisieren?
2) Was genau ist mit "Nachqualifikation" gemeint? Ein Syrer, der in Deutschland als Deutschlehrer angestellt wird, könnte eventuell eine Nachqualifikation brauchen. Aber ein Handwerker, ein Industriearbeiter, ein Anwalt?
3) Wie lange soll diese "Nachqualifikation" dauern? Wer bestimmt, dass sie stattfinden muss? Wer bestimmt die Inhalte der "Nachqualifikation"? Wer bestimmt, wie lange ein Arbeitsverhältnis eines Flüchtlings, der "Nachqualifikation" braucht, als Praktikum gewertet wird, und nicht als Arbeitsverhältnis und damit nicht tariflich vergütet wird?
4) Besteht die Möglichkeit, dass eine solche "Nachqualifikation" verhältnismäßig überlange dauern kann und dementsprechend nicht wie eine Vollzeitstelle, sondern wie ein Ausbildungsverhältnis entlohnt wird, solange sie andauert, obwohl Vollzeitarbeit geleistet wird?





Mein persönliches Fazit: Wer Menschen für einen Beruf fitmachen will, nachdem er sie in den Beruf gebracht hat, nur um den Menschen dann weniger als Tarif und auch weniger als Mindestlohn zu zahlen, setzt sich dem Verdacht aus, diese Menschen auf gesetzlicher Grundlage der Ausbeutung auszusetzen. Punkt.

Montag, 2. Januar 2017

Der Letzte unserer Art hat 2.000 Klicks erreicht

Irgendwo zieht es gerade kalt rein. Ich habe die Quelle noch nicht gefunden und noch nicht stopfen können, einiges schon getan, aber es zieht noch immer kalt rein. Das ist echt scheiße, wenn die Hände warm, die Füße aber kalt sind. Mein Büro unter dem Dach einzurichten ist wohl nur für den Sommer eine gute Idee. Aber zum Thema: Mein kleines Epos Der Letzte unserer Art hat es anscheinend eilig, eine meiner meistgelesenen Geschichten zu werden. Am 15.08. erst war die Schnapszahl, und heute, am 02.01.17 ist bereits der nächste Tausender erreicht. Stolze 2.000 Klicks. Wow.

Worum geht es? Die Menschheit wird ausgerottet. Aus industriellen Gründen. Mit Viren. Katy ist die einzige Immune, und genau deshalb ist sie der Schlüssel, um den Tod von sieben Milliarden Menschen wieder ungeschehen zu machen. Mit dem Time-Jagger Kayne macht sie sich auf, um beim zeitlosen Richter Holt eine Zeitmanipulation zu erwirken. Dafür aber muss sie leben - und das passt den Industriellen, die die Erde ausbeuten wollen, natürlich überhaupt nicht.
UND, seit der Schnapszahl habe ich die Geschichte übrigens auch abgeschlossen. Es ist eher selten, dass abgeschlossene Geschichten so gut gelesen werden.


Noch zur Statistik: 140 Tage seit der Schnapszahl. Und die Zahl der Reviews stieg von 23 auf 30. Danke dafür, übrigens.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Sonntag, 1. Januar 2017

213.000 Klicks auf meine Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de

Uuuuuund es ist zehn Tage später. Der letzte Tausender war am 22., heute ist der 01. - nochmal Frohes Neues Jahr an alle - das bedeutet tatsächlich zehn Tage. Leider habe ich absolut keine Ahnung, ob ich zwischen Acht und Mitternacht bereits den neuen Tausender erreicht hatte, denn ich war zu beschäftigt, mich mit Essen vollzustopfen und mit Gerstenkaltschale zu mästen, als dass ich Zeit gehabt hatte, meinen Counter zu verfolgen... Aber zehn Tage ist in Ordnung. Wirklich. Damit haben meine Geschichten und Gedichten auf Fanfiktion.de einen großen Schritt zur nächsten Party gemacht, nämlich zu den 250.000 Klicks.
Wenn ich schon mal dabei bin: Angenommen, ich mache wieder ein Preisspiel: Was würdet Ihr mitmachen, und was würdet Ihr für einen guten Preis halten, bzw. haben wollen?


Aber zur Statistik. Am 22. waren es 1.850 Reviews. Heute sind es 1.852. MAcht zwei mehr. Lief auch schon mal besser. Lief auch schon mal viel schlechter. Ich nähere mich also dem nächsten Ziel, den 2.000 Klicks. Ja, ich plane schon was. Nein, Ihr müsst diesmal nichts selbst erbringen, Ihr faulen Leser. Ja, es gibt auch mal was anderes zu gewinnen, versprochen. ^^

Textbaustein:
Noch ein kurzer Roll für alle, die hier reinschauen und sich gerade fragen: Worüber redet der Kerl da überhaupt? Also, ich schreibe gerne, und die Geschichten da oben sind ein Teil meiner Ergebnisse, die ich auf mehreren Foren, unter anderem Fanfiktion.de, poste. Dazu gehören natürlich die Konoha Side Stories, die meine meistgeklickten und meistreviewten Geschichten sind -  in allen Foren, wo ich sie poste. KSS ist eine Naruto-Fanfiction, allerdings mal quasi von "außen" betrachtet, weil mein Hauptprotagonist kein Haupthandlungsträger ist, sondern ein Ninja wie Du und ich. ^^
Der Letzte unserer Art ist eine Science Fiction-Novelle, die ich im Mai begonnen und im Oktober tatsächlich beendet habe. Es geht um die ausgerottete Menschheit und die vage Chance, dieses Ereignis durch eine Zeitmanipulation rückgängig zu machen. Ja, ich beende auch mal was, staunt, Leute.
Equus Carnifex ist ein Krimi, den ich geschrieben habe, weil betty0815 ihn bei meiner letzten Verlosung gewonnen hat. Im Prinzip geht es um einen umtriebigen Pferderipper im schönen Leinebergland und um ein gewissen Früchtchen von Cousine aus Karlsruhe, die den armen Leo damit traktiert, unbedingt den Täter finden zu wollen. Mittlerweile ist die Story überarbeitet, lektoriert und in Form geschnippelt als Book on Demand und als eBook erschienen und heißt jetzt, der Grammatik geschuldet, Equizid
Auch die Sturmtruppen in der ersten Linie ist eine Fanfic, eine Star Wars-Fanfic. Aber auch hier betrachte ich das Geschehen auf meine Art. In diesem Fall aus Sicht des Corellianers Jaava Hus, der nach einer Strafversetzung zu den Sturmtruppen seinen neuen Dienst auf Tatooine antreten muss, just zu einem Aufstand der Tusken...
Für den Kaiser ist eine Space Opera mit einem Kaiserreich in Gefahr und einem Mann, dessen Geburtspflicht es ist, diese Gefahr zu stoppen. Aber der Weg ist lang und holprig - vor allem, wenn man dabei die internationale Presse am Hacken hat. Für den Kaiser veröffentliche ich gerade mit Erfolg auf Amazon.de als eBook und als PoD.
Und dann ist da noch Anime Evolution V, auch eine durch und durch eigene Geschichte, die ich damals als Parodie auf Animes begonnen habe, bis die Geschichte anfing, sich selbst ernst zu nehmen. Folgt mir in eine Welt voller Mechas, Gigantschiffe, Außerirdischen, einem Helden, der nur sooo knapp dran vorbeischrappt, seinen eigenen Harem zu kriegen, und natürlich das übliche Highschool-Leben, das man hat, wenn man Top eins der Erdverteidigung gegen die bösen Kronosier ist...
Beyonder ist eine Science Fiction-Geschichte, die tatsächlich im Nirgendwo beginnt. Menschen erwachen unter dem Licht zweier Monde. Sie tragen merkwürdige Kampfrüstungen. Und sie werden beschossen. Kein Zweifel möglich, jemand hat sie gegen ihren Willen in einen Kampf geworfen, und das fern der Erde. Wäre da nicht Alex Tarnau, der Ruhe und Struktur in die versprengten Menschen bringt, sie wären allesamt verloren. So aber tun sie den geheimnisvollen Schöpfern, die sie hier ausgesetzt haben den Gefallen und führen ihnen ihren Krieg - immer im Hinterkopf, dass dies die einzige Chance ist, um wieder nach Hause zu kommen. Oder doch nicht?
Nicht meine neueste Arbeit, aber sicher die neueste längere nennt sich Hirudo und handelt von Vampir-Astronauten. Habe ich erstmal angefangen, um die Idee nicht aus den Augen zu verlieren. Erwartet viel von der Geschichte. ^^
Neueren Datums ist Der Markab-Krieg: Reverse Battle, einem Two Shot (bisher), in dem ich eine Geschichte mal vom Ende her aufrolle. Zutaten sind die Üblichen: Außerirdische Invasoren, ein Held, eine Heldin, ein letztes Gefecht, und... Zwei Kapitel, die sich doch recht voneinander unterscheiden.
Ach, und schaut auch ruhig in Schatten der Vergangenheit: Zwanzig Jahre rein, einem Sequel für meine SailorMoon-Fanfiction, in der ich die Welt, ganz dem Titel entsprechend, zwanzig Jahre dem gewonnenen Krieg um Japan beschreibe... Jetzt müssen mal die Kinder ran. Wessen Kinder? Nun, lest die Geschichte. ^^V
Zum Schluss noch ein paar Worte zu Belongo, der Geschichte von zwei Brüdern, die in einem fiktiven Afrika eine fiktive Diamantenmine finden und plündern wollen. Nun, die Diamanten finden sie sogar. Und es sieht auch so aus, als würden sie ALDI-reich werden können - die Hilfsgüter für die von Krisen und Not geschüttelten Region Belongo einmal abgerechnet. Hilfsgüter? Nicht zu knapp. Und dann kommt es auch noch zu einem Weltkriegsähnlichen Ereignis, aber... Lest einfach selbst. ^^
Mein neuester Streich ist Science Fiction. Spelllord hat bei der letzten Verlosung eine Geschichte gewonnen, deren Rahmenbedingungen er bestimmt hat. Heraus kam SySec-Stories. Ich finde die Welt toll. Viel Spaß beim lesen. ^^V
Und wie immer gilt: Am linken Bildschirmrand ganz oben geht es zu den Links zu meinen Büchern und eBooks, die man kaufen kann. Das ist nicht nur Die Brücke nach Atum. ^^
Und Anfang des Jahres kam noch ein Märchen dazu, zumindest wenn ich den Kommentatoren folge. Ich denke eher von einer Fantasy-Geschichte, aber... Wer bin ich, ihnen zu widersprechen? Also, viel Spaß mit meinem Märchen Tekkai. ^^V
Der Neuzugang: Eine Fantasy-Geschichte in einer Parallelwelt um ein stolzes Reich, einen stolzen König und eine stolze Gefolgschaft. Der Stolz kommt daher, dass man alle Bedrohungen, Diffamierungen, Invasionen und dergleichen erfolgreich abgewehrt hat. Bis jetzt...
Viel Vergnügen mit Die Ritter von Heltan.
Textbaustein Ende.


Bleibt mir treu und lest mich weiterhin