Seiten

Mittwoch, 29. Mai 2019

9.000 Klicks auf Full Metal Panic!: Nordatlantik

Uff. Jetzt ist meine Fanfic Full Metal Panic!: Nordatlantik mit neuntausend Klickls auf dem Weg zur Fünfstelligkeit einen Riesenschritt weiter gekommen. Wo kommen nur all die FMP-Fans her, die die Geschichte anklicken? Und warum hinterlässt kaum einer einen Review? Fragen über Fragen. Tatsache ist jedenfalls, dass die aktuelle Episode längst beendet sein sollte, und dass ich mich bisher lediglich davor gedrückt habe, und das sehr, sehr erfolgreich, wie man sieht... Nun.

Und ich verspreche auch immer, weiterzumachen, aber... Wie man sieht, sieht man nix. Dabei wäre es wirklich eine gute Idee, mal die eine oder andere Baustelle zu schließen, anstatt ständig neue aufzumachen. Wenigstens habe ich da einige der neueren Baustellen schon lange wieder geschlossen, wie zum Beispiel Der Letzte unserer Art oder Invasion. Oder Der Markab-Krieg. Reicht natürlich noch nicht, weil viel mehr noch offen ist. Tja. Ich sollte meinen FB-Account löschen...

Noch fix zur Statistik: Schnapszahl war am 28.04., und damals hatte die Geschichte 13 Reviews. Dabei ist es, rund drei Monate später, auch geblieben. Vergesst nicht, das ist eine Non Profit-FF. Solche Sachen zu schreiben ist immer eine Herzensangelegenheit. Und die braucht nun mal Motivation. Motivation kommt nicht nur durch die Klickzahlen, sondern auch über Feedback. *hust2000klickswettbewerbhust*

Textbaustein:
Kurz zusammenfassend: FMP!: Nordatlantik setzt irgendwann nach TSR ein, der dritten Staffel des FMP!-Animes und basiert auf dem Gedanken, dass Mithril weitere Unterseeboote der de Dannan-Klasse für internationale Einsätze erbaut. Eines dieser Boote ist die FEANOR, und ihr Start ins aktuelle Weltgeschehen ist holprig und riskant. Aber letztendlich gelingt die Indienststellung und fortan ist der Nordatlantik ihr von Mithril zugewiesenes Jagdrevier. Aber die Überschneidungen mit den Kollegen von der Pazifik-Flotte kommen schneller und häufiger, als man denkt. Und die Gründe dafür sind oftmals überraschend. Schließlich ist man Armee einer Geheimorganisation...
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Keine Kommentare: