Sonntag, 5. Februar 2017

1.111 Klicks auf Der Markab-Krieg: Reverse Battle - Erste Schnapszahl

Ich gebe zu, manchmal überkommt mich eine Idee und zwingt mich, sie umzusetzen. Das geht mal schneller wie bei meinem Fantasy-Märchen Tekkai oder mittelschnell wie bei meinem SF-Epos Der Letzte unserer Art, mal geht es etwas langsamer, weil der Stoff etwas umfangreicher wird, wie bei Die Ritter von Heltan oder Hirudo, die zu Recht auch noch nicht abgeschlossen sind.
Diese Geschichte, Der Markab-Krieg: Reverse Battle hingegen ist eine, die ich bereits abgeschlossen habe. Die Idee kam auf, ich setzte sie um, und ich beendete kurz und bündig, was mir im Kopf herumgeschwirrt ist. Und es hat mir viel Spaß gemacht.Tja, und jetzt hat Der Markab-Krieg: Reverse Battle seine erste Schnapszahl erreicht.

Textbaustein:
Das Besondere an ihr: Sie besteht aus zwei Teilen. Teil eins ist sehr actionlastig, Teil zwei ist versöhnlich-romantisch, so richtig Ace halt. Ich rate bereits in der Story-Explanation, dass, wer mit Teil eins zufrieden ist, es hierbei belassen sollte, um es sich nicht mit Teil zwei zu verderben.
Worum geht es genau? Krieg mit Aliens. Die geeinte Erde gegen die Markab. Special Trooper Joaquin Montago bricht mit seinem handverlesenen Team für den letzten Handstreich auf der Orbitalfestung MORGBIHL ein und versucht, den Hauptreaktor zu vernichten. Ihm gegenüber steht ein Feind, den er trotz dieser Feindschaft überaus schätzt, General Zolingarb, den er aber ebenso wie die Mega-Festung MORGBIHL vernichten muss... Aber genug gespoilert.
Textbaustein Ende. (Ehrlich, ich liebe diese Textbausteine. Man spart so viel Zeit. Und man schleppt Fehler oft Monatelang und über Dutzende Posts mit sich rum, bevor man was merkt... Na, es kann nicht alles Gold sein.)

Noch kurz zur Statistik: Der erste Tausender überhaupt für diese Geschichte war am 11.11.16. Damals hatte Der Markab-Krieg: Reverse Battle genau acht Reviews. Leider ist es dabei geblieben. Na, vielleicht kommen die ja noch mit der Zeit...

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Keine Kommentare: