Seiten

Mittwoch, 29. April 2009

Schweinegrippe heißt eigentlich H1N1... Und spart Öl.

Folgende Kuriosität ist mir begegnet: Nachdem der Hype um die neue Pandemie (Bezeichnung für eine weltweite Verbreitung eines Krankheitserregers) gerade so richtig aufkommt und die Boulevard-Presse sich so richtig schön drauf eingeschossen hat, erreichte mich folgende Meldung:
Moslems und Juden sind in erstaunlicher Zweisamkeit vereint. Nämlich im Anliegen, die als Schweinegrippe berüchtigt gewordene Lungenerkrankung nicht länger Schweinegrippe zu nennen.
Der Grund für diesen Antrag ist erschreckend banal: Sowohl bei Moslems als auch Juden gelten Schweine als unreine Tiere, weshalb der Name an sich bereits eine Beleidigung ist.
Abgesehen davon, dass dieses Ansinnen eine Beleidigung darstellt, weil sie so unsachlich ist, dass es weh tut, haben sie gar nicht mal so unrecht wenn sie fordern, dass die Grippe nach dem Herkunftsort benannt werden sollte. Also Mexiko-Grippe, oder Nordamerika-Grippe.
In Europa hat man sich heute durchgerungen, die Schweinegrippe tatsächlich umzutaufen, auf Neue Grippe. Also, da fand ich Mexiko-Grippe aber besser. Vor allem wenn man weiß, dass genau DIESER Erreger bei Schweinen bisher überhaupt nicht nachgewiesen wurde.
Was nun? Lachen wir drüber und widmen uns wieder dem Tagesgeschäft? Oder malen wir ein buntes Schild mit der Aufschrift: DAS ENDE IST NAHE! und wandern wir durch die Fußgängerzonen der Großstädte, am besten begleitet mit schlimmen Husten?
Weder noch. Zwar haben einige Medien gemeldet, H1N1 (ist mir lieber als Schweinegrippe) hätte Deutschland erreicht, aber damit sind wir noch meilenweit von einer Epidemie oder gar Pandemie entfernt.
Warum? Dazu wichtige Fakten.
1) Der Virus ist entweder mutiert oder hat sich abgeschwächt. In anderen Ländern, zum Beispiel den USA oder Spanien, gab es bisher keine Todesfälle; die Infizierten befinden sich auf einem guten, stabilen Genesungskurs.
2) Die Inkubationszeit für diese Form von Lungenerkrankung beträgt ein bis vier Tage. Dies ist die Zeit von der Ansteckung bis zum möglichen Ausbruch der Krankheit, die sich mit grippalen Symptomen zeigt. Also Fieber (teilweise HOHES Fieber), Husten, Schnupfen, Appetitlosigkeit, in einigen Fällen Durchfall und andere Verdauungstraktbeschwerden.
Die Infektion erfolgt grundsätzlich durch Tröpfcheninfektion. Also annießen, anhusten, einen kontaminierten Gegenstand berühren.
3) H1N1 ist nicht gefährlicher als der übliche Grippe-Virus, der tatsächlich jedes Jahr pandemisch über uns hereinbricht und bei weitem nicht so große Panik auslöst - oder so große Panik verbreitende Schlagzeilen. Danke dafür, BILD!
Im Gegenteil. Die herrschende Meinung von Virologen ist, dass gesunde Menschen diese Infektion mit Bettruhe und Schonung problemlos durchstehen werden.
4) Merkwürdigerweise waren bei der ersten Welle an großflächigen Erkrankungen hauptsächlich junge Menschen betroffen. Zielgruppe für Grippe sind aber Alte, Kinder, Kranke.
Da wird man nachdenklich, in mehr als einer Beziehung. Was man aber dringend begreifen sollte ist, dass Mexiko City eine Stadt in einem Talkessel mit ZWANZIG MILLIONEN MENSCHEN ist. Wenn dieser Virus wirklich so ein Killer wäre oder wenn die Schutzmaßnahmen nicht greifen würden, welche Mexiko ergriffen hat, hätten wir schon tausende Tote und hunderttausende Erkrankte. Haben wir aber nicht. Irgendwas machen sie also richtig in Mexiko.
5) Tamiflu hilft! Aber bitte, bitte, bitte, liebe Mitbürger, verfallt weder in Panik und hortet Tamiflu, noch verflucht die Politiker, die nicht jedem Deutschen sein eigenes Tamiflu-Päckchen gewähren. Denn Tamiflu sollte man nur in zwei Fällen nehmen: Einerseits wenn man einer Risikogruppe angehört, also Arzt, Pfleger ist und direkt mit Grippefällen arbeitet, Polizisten auch, andererseits wenn man erkrankt ist oder durch Infektionen in nächster Nachbarschaft absehen kann, es selbst zu kriegen.
Was ist Tamiflu? Tamiflu ist ein Botenstoff, der den Viren sagt, sie sollen nicht das machen was sie tun, nämlich sich in gesunden Zellen selbst reproduzieren.
Jetzt in Panik auszubrechen und den Tamiflu-Lizenzgeber noch reicher zu machen ist vollkommen unnötig.

Ich spekuliere ja zur Zeit ein wenig darüber, ob die Tatsache, dass vor allem junge Menschen in der ersten Welle der Erkrankten betroffen waren, nicht für einen terroristischen Anschlag spricht. Aber wenn ja ist er schief gelaufen, weil der Virus nach ein paar Generationen nicht mehr letal ist.
Andererseits schlage ich mir die Hände vors Gesicht, wenn ich mir vergegenwärtige, dass bei der letzten Grippewelle rund zweihunderttausend Menschen umgekommen sind. Okay, die Zahl recherchiere ich noch mal. Sie erscheint mir etwas klein zu sein.
H1N1 hat vielleicht erst begonnen, aber hat nicht einmal annähernd so viele Opfer gefordert, und wird es wahrscheinlich auch nicht. Höchstwahrscheinlich.

Mein Schlusswort:
Ich weiß es nicht genau, aber ich denke, mein schwerer Husten und meine starke Erkältung, die ich um Silvester hatte, war Teil der damaligen Grippewelle. Meine Schwester hatte schweres Fieber, weitere Verwandte ebenso. Ich habe zwar die ganze Krankheit mit einem zweistündigen Fieberschub überstanden, war danach aber drei bis vier Wochen nicht auf der Höhe.
Übrigens gab es keine Toten in unserem Fall.
Also, dieser Rat gilt für alle Grippe-Infektionen, nicht nur für H1N1, das keinen von uns je erreichen wird, zumindest nach meiner Einschätzung: Wenn Ihr Grippe hattet, geht es langsam an. Sehr viel mehr Menschen sterben nicht an der Infektion, sondern daran, dass ihr Herzmuskel geschwächt wurde und sie sich zuviel zumuten. Leben ist viel schöner als Sterben, versprochen.

Und um noch einmal Bezug auf den Titel zu nehmen: Tatsächlich spart diese "Krise" Öl ein - nämlich wenn Flüge nach Mexiko und aus Mexiko raus storniert werden.
Der Ölverarbeitenden Industrie wird das nicht gefallen. Zwar versucht sie schon seit Wochen an den Tankstellen unsere neue Schmerzgrenze auszuloten, indem sie ihren Sprit rund achtzehn Cent teurer anbietet als sie sollte - Rohöl ist mehr als genug auf dem Markt - und wir bezahlen eifrig, weil BILD darüber NICHT berichtet. Aber "genug" gibt es ja für diese Branche nicht. Anders kann man sich das Gejammer z.B. der Gasversorger nicht erklären, die einerseits sich an den Ölpreis hängen wenn er steigt, aber bei fallenden Preisen davon plötzlich nichts mehr wissen wollen. Bundeskartellamt, das ist Euer Job.

Kommentare:

Miyu-Moon hat gesagt…

Das erinnert mich noch an die Zeiten, wo ich mal ein Referat über die Vogelgrippe halten durfte. (ich würde´s dir ja gerne schicken, wenn ich es noch hätte oder zumindest das sarkastische Vorwort, was meine Hauswirtschaftsprüfer so begeistert hat.)
Schon damals war die Hauptwunderwaffe das Tamiflu. Das veranlaßt mich als normal denkenden (bzw. aufgeklärten?) Menschen, trotzdem nicht zu Hamsterkäufen, wie du davor warnst. Ich hab momentan so selten mit Leuten Kontakt, dass ich glücklich behaupten darf: "Ich werd´s wohl nicht bekommen, wenn ich nicht volle Kanne angehustet werde."
Schade das Moslems und Juden sich diesen Einigkeitsgeist nicht bewahren werden, sobald die Pandemie weg ist. Besser wäre es natürlich wenn sich auch noch etwas finden ließe, damit auch das Christentum den Friedenswalzer mit tanzen darf.
Aber seien wir da nicht zu optimistisch sonst wird man gleich von allen Seiten als Ketzer/Fundamentalist/Terrorist beschimpft. Selbst wenn morgen die Welt untergehen würde, wäre die Buchreligionen sich nicht einig.
Wieder zum eigentlichen Thema:
Hast du vielleicht gelesen doer gehört, dass in einem Zug so ein Grippeviren-Behälter explodiert wäre? Man sagte zwar es wäre absolut harmlos, aber das sieht eher nach Dummheit (falsche LAgerung) aus oder kann man das shcon als Terrorismus bezeichnen. Der Arteikel hat mir ja leider nicht erklärt, warum man Viren in einem Zug auf die Reise schickt. Warum nicht gleich mit dem Flugzeug, damit die Erreger auch wirklich überall hinkommen? Ich empfinde das als leichtsinnig.

Ace Kaiser hat gesagt…

Hallo, Miyu.
Du sprichst zuallererst ein sehr ironisches Thema an: Tamiflu.
Fakt eins bei der Geschichte ist, dass es in Deutschladn verschreibungspflichtig ist und unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden muss. Es bringt also sehr wenig, bei jedem Kratzen im Hals, illegal besorgte Medikamente zu schlucken.
Fakt zwei ist so amüsant, dass ich beinahe kotzen könnte. Einer der Hauptnutznießer des Pharmaunternehmens, das Tamiflu noch knappe fünfzehn Jahre unter Lizenz vertreiben darf, ist der ehemalige Außenminister der USA, Donald Rumsfeld. Ein Schelm ist, der Böses über den Tamiflu-Hype denkt.

Was die Moslems, die Juden und die Christen betrifft, fällt mir eine schöne Fabel ein.
Einst kam der Fuchs zum König der Tiere, dem Löwen, und berichtete ihm, Bär und Wolf wären unversöhnliche Feinde.
Daraufhin der König: "Warum gibt man ihnen keinen gemeinsamen Feind?"

Die Sache mit dem in der Schweizer Bahn explodierten Grippe-Transportbehälter habe ich auch gelesen, in verschiedenen Varianten. Die wahrscheinlichste ist wohl, dass der Behälter im Frachtbereich beschädigt wurde, und das ein Großteil der Passagiere im Zielbahnhof warten musste, bis das Gepäck gegen eventuelle Kontamination sterilisiert worden ist.
Andere Berichte sprechen davon, der Behälter wäre im Handgepäck im Passagierraum kaputt gegangen, oder gar, er wäre explodiert, und die Passagiere wären nach einer Stunde Quarantäne ihrer Wege geschickt worden. DAS kann ich mir absolut nicht vorstellen. Dann würden morgen nämlich etliche Köpfe wegen Inkompetenz rollen.

Tja, wir hier in Deutschland werden wohl nicht in den Genuss von H1N1 kommen... Der Virus ist einfach zu verbreitungsschwach und außerdem nicht letal genug, um es wirklich mit der letzten Wintergrippe aus Hong Kong aufzunehmen, die einmal um die ganze Welt zog, sogar mich erwischte und alleine in Deutschland jedes Jahr rund zehntausend Menschen tötet.
Wir kriegen leider keinen Gastauftritt des neuen Pandemie-Superstars, und wenn doch wird es eine große Enttäuschung, denn die neuesten Generationen des Virus sind sehr schwach auf der Brust. Da ist natürlich noch die stille Hoffnung, dass er mutiert, ansteckender und tödlicher wird, aber die ist klein, sehr klein. Die armen Hetz-Medien. Ihr neues Lieblingsthema wird sich bald in Luft auflösen.
Und Bund und Länder werden nichts weiter getan haben als Rumsfeld ein klein wenig reicher.

Subtra aka DJ Dimension hat gesagt…

Da fragt man sich ernsthaft wie man überhaupt auf den Namen Schweinegrippe gekommen ist? Möglich auch das es von der Pharma Industrie ein eingesetzter Virus ist um ihr Einkommen zu erhöhen. Das wäre dann irgendwie logisch oder etwa nicht?

HA das beste ist, mich hat keine Grippe in den letzten zwei Jahren erwischt. Ich geh mit T-shirt im Winter raus. Kurzum ich härte meine Abwehr die ganze Zeit und sie will mich nicht holen. Hätt mir oft genug den Arsch gerettet aber nöö, die liebe Grippe macht nen weeeeiiiten Bogen um Österreich.

Um Bill Gates macht die Grippe übrigens auch nen weiten Bogen. Warum? Welche Grippe will schon Microsoft Virus heißen ? :P

Zu Miyu:

Überleg mal, so ein Flugzeug ist ganz schön hoch unterwegs, die Viren werden über Tröpfel Infektion übertragen. So ein Zug ist doch so schön Praktisch, kommt überall vorbei und man kann sich diesen netten Virus immer holen. Außer man ist ein so fauler Hund wie ich, ich hab den Führerschein :P

Ace Kaiser hat gesagt…

Subtra, Tatsache ist, dass die Wissenschaft H1N1 nicht als Schweinegrippe bezeichnet. Durchsetzen soll sich der Name "Neue Grippe" für die Allgemeinheit, während Fachleute den Virus anhand seiner Komponenten identifizieren.
Schweinegrippe ist nicht vollkommen verkehrt. Meines Wissens nach setzt sich der Grippevirus teilweise aus menschlichen Viren, Schweineviren und Vogelgrippeviren zusammen. Es ist normal, dass Viren untereinander Daten austauschen, und dabei entsteht eben so ein neuer Erreger...
Ich bin allerdings der Überzeugung, dass die Medien denken, Schweinegrippe als Name zieht besser, vor allem nach dem Hype um die Vogelgrippe.
Ich will nicht behaupten, dass der Virus in einem Labor konstruiert und absichtlich in Mexiko-Stadt auf die Leute gesprüht wurde, das wäre doch etwas vermessen.
Aber was ich auf jeden Fall sagen kann ist, dass der Virus, der in einer Zwanzig Millionen-Metropole wie Mexiko-Stadt erst nachweislich neun Menschen getötet hat und der sich äußerst schleppend ausbreitet und in zweiter, dritter Ansteckung regelrecht harmlos ist, auf jeden Fall schwächer als die diesjährige Grippewelle, eine vollkommen überzogene Publicity bekommt, die letztendlich Panik schürt und den Herstellern von Tamiflu entgegen kommt. Und eine der Nutznießer ist meinen Informationen nach Donald Rumsfeld, ehemaliger Minister der Bush-Regierung und Mitinitiator des Ölfeldzugs gegen den Irak.

Miyu-Moon hat gesagt…

Wenn das Virus wirklich aus diesne Komponenten besteht, hätte man vielleicht eher an Chimerä-Virus denken sollen.
Irgendwie muss man die Wirtschaft ja ankurbeln und wenn dann so eine nette Pandemie einfällt, werden dadurch vielleicht wieder neue Arbeitsplätze geschaffen. Ach nein, das Geld fließt ja wohl eher zum Pharmaboss.

@Subtra:
Dasselbe kann man auch über AIDS behaupten, nur das die Kunden es sich nicht leisten können und deswegen das Geschäft mti einem möglichen Heilmittel nicht so floriert wie man dachte.

Ace Kaiser hat gesagt…

Chimera-Virus ist sachlich falsch, Miyu. Es ist normal, dass Viren Komponenten austauschen, wenn sie einander begegnen. Das macht sie ja so wandelbar und gefährlich. Manchmal zumindest.
Also müsstest Du alle Viren Chimera-Virus nennen, um korrekt zu bleiben.