Seiten

Dienstag, 14. Juli 2009

Ja, sie lebt noch!

Ich betätige mich jetzt einmal als Prophet...
Folgende Schlagzeile wird vor allem in der von mir viel geliebten Zeitung mit den vier Großbuchstaben zu finden sein, aber auch als Aufmacher anderer Springer- und Boulevard-Blätter: "Schweinegrippe auf dem Vormarsch!" "Pandemie nicht mehr aufzuhalten!" "Das Ende der Welt noch in diesem Jahr?" "Wer darf sich durch eine Impfung retten?" "Zu wenig Impfstoff für alle Bürger, wer gehört zu den Auserwählten?"
Und ich wette, mindestens zwei dieser Überschriften werde ich auch in Zeitungsdschungel zu lesen bekommen.

Woher ich das weiß? Nun, seit dem Ausbruch von H1N1, auch Amerikanische Grippe oder volkstümlich Schweinegrippe genannt (ironischerweise wurde sie bei Schweinen aber bisher nicht nachgewiesen), ist gut ein Vierteljahr vergangen. Das bedeutet, die Impfstoffe sind fertig!
Oder um es anders auszudrücken: Die Pharma-Industrien, die fest mit einer weltweiten und tödlichen Pandemie gerechnet haben, investierten Material und Kosten mit immensem Aufwand in der Entwicklung eines Impfstoffs, der nun für ein paar hundert Millionen Bürger zur Verfügung stehen soll. Und was passiert? Die Tödlichkeit von H1N1 ist nicht nur verdammt weit unter den Erwartungen, trotz Pandemie ist das Thema zudem aus den Medien verschwunden.
Aber nun ist der Impfstoff fertig, und vor wenigen Minuten hörte ich bei den Privaten im Fernsehen folgenden Spruch: "Deutschland soll fünfzig Millionen Einheiten des Impfstoffs bekommen. Da aber jeder zweimal geimpft werden muss, reichen die Dosen nur für fünfundzwanzig Millionen Menschen."
Hand hoch, wer hier gezielte Panikmache und Geschäftemacherei vermutet!
Ach, du? Du auch? Und du da hinten? Genau das gleiche denke ich auch.
Nun ist der Impfstoff schon mal fertig, also muss er auch an den Mann gebracht, also verkauft werden, auf Teufel komm raus. Und wenn dazu H1N1 tödlicher geredet werden muss als sie ist, dann muss das halt so sein.
Außerdem könnte sie ja auch mutieren... Aber funktioniert der Impfstoff gegen einen defacto neuen Erreger? ^^°
Liebe Pharma-Industrie, vielen lieben herzlichen Dank für Eure Sorge um die Weltbevölkerung, für Euren Einsatz und die vielen Impf-Dosen, die Ihr produziert habt. Aber können wir das Zeug nicht einfach mit unseren Steuergeldern sinnlos bezahlen und damit die Regeln des freien Marktes ignorieren, und gut ist? Muss es auch noch verbraucht werden? Also ehrlich, das ist doch zuviel des Guten. Da kann Frau Chang in New York noch so lange über die Pandemie lamentieren, H1N1 ist nicht annähernd tödlich genug dafür.
Und wie gesagt, wenn das Virus mutiert, wirkt die Impfung dann noch? Ich denke nein.
Bezahlen müssen wir den Scheiß eh. Dumm gelaufen.
Und welchen Bärendienst erweisen wir hier eigentlich den regulären Impfungen, indem wir das Verfahren so in Verruf bringen? Pocken - weggeimpft. Kinderlähmung - durch Impfungen besiegt. Tuberkulose - in Europa nahezu im Griff durch Impfungen. Das ist nur Wasser auf die Mühlen der Impfungsgegner. Und eine schlechte Visitenkarte für die Pharma-Industrie.
Was ich jetzt schreibe, werdet ihr, werte Leser, von mir bestimmt kein zweites Mal hören, aber was soll´s: Leute, lasst euch nicht impfen. Nicht gegen die Amerikanische Grippe.


Edit: Gerade auf Bild.de entdeckt: ...aber der Impfstoff reicht nicht für alle!
Irgendwie habe ich ein Déjà-vu...

Edit am 18.07.: Britische Boulevardblätter hauen mächtig auf die Pandemie-Pauke und verbreiten Aufmacherschlagzeilen wie: "Worst Case: 65.000 People killed by Pig Flu."
"Schlimmstes Szenario: 65.000 Menschen sterben an Schweinegrippe."
Dazu sollte folgendes gesagt werden: Die so genannten Worst Case-Szenarien sind immer Planspiele, die davon ausgehen, dass sich eine Situation zum allerschlimmsten wandelt und die umgebenden Parameter dies noch unterstützen.
In unserem Fall würde das bedeuten, dass H1N1 doch noch tödlich werden würde.
Himmel, wir sind noch nicht einmal bei 65.000 Infektionen weltweit, bei denen 0,2% tödlich verlaufen und bei denen H1N1 als Todesursache vermutet wird. Wie also sollen wir auf 65.000 Tote kommen? o_O
Aber es stimmt wohl, der Impfstoff ist da, und nun muss er verbraucht werden. Die arme Pharma-Industrie hat ja sonst ein paar Millionen in den Sand gesetzt.
Ach, und wenn ich schon mal dabei bin: 65.000 Grippetote allein im United Kingdom klingt gewaltig, aber ist weit hinter den Horrorprognosen, welche noch im April aufgestellt wurden. Die Schreckensszenarien rudern zurück, wie es die Schlagzeilenlast der Yellow Press gerade noch vertragen kann...

Keine Kommentare: