Dienstag, 2. Juni 2009

Die Welt dreht sich

Und das ist auch gut so.
Veränderungen bei mir: Auf Fanfiction.de habe ich soeben meinen zweitausendzweihundertfünfzigsten Zugriff registriert. Ich weiß nicht ob das viel oder wenig für FF.de ist. Aber ich weiß, dass das sechshundertfünfzig Zugriffe seit dem zwölften Mai sind, UND das ich mich sehr darüber freue. Zeitgleich habe ich meinen dreißigsten Review registriert, und auch hier weiß ich nicht, ob es viel oder wenig ist, auf jeden Fall ist der Tenor vom Grund her positiv.
Liebe User und Mitautoren auf FF.de: Herzlichen Dank dafür, das ich gelesen werde. ^^b

Veränderungen in der Welt:

Ein Passagierflugzeug der Air France ist über dem Atlantik verschwunden, und eine uns wohl bekannte nervige Zeitung mit vier Buchstaben spekuliert: War es ein Blitzschlag?
Liebe BLÖD, sicherlich nicht. Denn gegen das primitivste und älteste Problem des Stratosphärenflugs werden unsere findigen Luftfahrtingenieure sicher schon ein Mittel gefunden haben.
Edit: Jetzt, da es offensichtlich wird, das die Maschine tatsächlich abgestürzt und alle über zweihundert Insassen ums Leben gekommen sind, möchte ich kurz anmerken, das meine Sympathie den Hinterbliebenen gilt. Auch wenn obiger Text den Opfern gegenüber etwas zynisch klingt, er ist keinesfalls so gemeint. Zynisch sollte er nur gegenüber der Schlagzeilensucht der BLÖD-Zeitung sein. Sollte jemand nun ernsthafte Zweifel an meinem Mitgefühl und meiner Integrität gehabt haben, so hoffe ich, das hiermit auszuräumen.


H1N1 streunt immer noch durch die Medien, und noch immer erschallen halbherzige Kassandrarufe von irgendwelchen Türmen, die vor der großen Pandemie warnen, nur weil Wissenschaftler das nicht ausschließen.
NATÜRLICH schließen sie das nicht aus, immerhin ist die Möglichkeit, das es immer noch zur Pandemie durch H1N1 kommt, nicht ausgeschlossen. Ein guter Wissenschaftler weiß das.
Aber, liebe Medien, vielleicht fragt Ihr mal: Ist es eigentlich wahrscheinlich, dass es noch zur Pandemie mit H1N1 kommt? Die Antwort wäre sicher ein klares Nein. Aber das wollt Ihr sicher weder hören noch drucken. Soviel zur BLÖDisierung der deutschen Medienlandschaft.

In Pakistan geht die Armee noch immer gegen den offenen Aufstand der Taliban vor, zehntausende Menschen mussten ihr altes Leben und ihr Hab und Gut aufgeben, um vor den Kämpfen zu fliehen. Die Hochburg der Taliban-Bewegung befindet sich jetzt im Krieg.
Sehr merkwürdig. Sehr, sehr merkwürdig. RICHTIG merkwürdig.
Warum ich das sage? Nun, bisher ging ich von drei Fakten aus:
1) Die Taliban sind vom pakistanischen Geheimdienst ausgesuchte und trainierte Pashtunen aus Koranschulen, die als verlängerter militärischer Arm dieses Geheimdienstes dienen sollten.
2) Die Eroberung Afghanistans durch die Taliban ist der einzige militärische Sieg der Pakistani.
3) Geheimdienst und Militär in Pakistan sind bereits stark von militanten konservativen muslimsischen Kräften unterwandert.
Da fragt man sich wirklich, was dort gerade geschieht. Kommt es zur großen Säkularisierung, also der endgültigen Trennung von Kirche und Staat? Ist es ein Machtkampf zwischen verschiedenen konservativen Fraktionen um die Vorreiterrolle? Hat der neue Präsident etwa mehr Rückhalt und mehr Macht als all seine Vorgänger zusammen und traut er sich tatsächlich, im eigenen Haus aufzuräumen? Fragen über Fragen über Fragen.

Nord-Korea testet Langstreckenraketen und Atombomben, und die Welt ist in Aufruhr.
Hallo? Lasst sie doch Atombomben testen, soviel wie sie wollen. Jeder einzelne Test kostet nicht nur Millionen, die das Militärbudget extrem belasten und die Wehrfähigkeit der Armee ernsthaft in Frage stellen, er kostet auch waffenfähiges Plutonium, das danach in Angriffswaffen nicht mehr eingebaut werden kann. Lasst sie doch ihr ganzes Material verballern, dann kloppen sie es wenigstens nicht auf Seoul, Tokyo oder Beijing.
Und davon einmal abgesehen, hat das Patriot-System nicht bereits vor Jahren bewiesen, wie effektiv es gegen anfliegende Raketen ist? Dazu die Aegis-Kreuzer der Amerikaner, die zweifellos vor Ort sind, und die vergleichsweise primitive Tarn- und Waffentechnik der Nord-Koreaner vorausgesetzt, wer will so eine Waffe fürchten, wenn auf jeden Abschuss einhundert Möglichkeiten lauern, diese Rakete abzufangen?
Okay, besser es kommt gar nicht erst dazu. Aber Angst davor haben? Sicher nicht, wenn irgendjemand im amerikanischen Militär seinen Sold auch wert ist.
Diejenigen, die am meisten unter dieser Farce zu leiden haben sind natürlich all jene, denen das Geld vorenthalten wird, welches das Militär für die Atombomben- und Raketentests: Das Volk. Und das ist das wahrlich schlimme an der Situation in einem Land, das seit Jahren Hilfslieferungen aus dem Ausland braucht, um eine Hungersnot im Land zu vermeiden.
Die nächste UNO-Resolution sollte Nord-Korea dazu auffordern, den Reisanbau zu optimieren und die Grundversorgung der eigenen Bevölkerung wieder sicher zu stellen, anstatt mit Waffen herum zu spielen, die im Ernstfall gar keinen Nutzen haben.

Ach ja, das ist auch noch passiert: Die Billy und Barry-Show gerät richtig in Fahrt. Neben Gesprächsbereitschaft mit dem Iran - ohne Vorbedingungen - und der ultimativen Aufforderung an Israel, die umstrittenen Siedlungsprojekte einzustellen, bewegt sich tatsächlich etwas in der Beziehung zu Kuba. Barry macht wirklich ernst und stellt die ganze Welt auf den Kopf. Kumpel, ich drücke Dir die Daumen. Wenn Du nur zwanzig Prozent Deiner Ziele erreichst hast Du mehr bewirkt als Deine Vorgänger.

Keine Kommentare: