Mittwoch, 23. April 2014

3.000 Klicks für Mein Gott, meine Göttin

Also, wenn sich jemand fragt, wo ich die Klicks herkriege, die dazu führen, dass ich acht bis zwölf Tage brauche, um einen weiteren Tausender bei meinen Geschichten und Gedichte auf Fanfiktion.de zu knacken - hier ist einer der Gründe. Meine höchsteigene Geschichte Mein Gott, meine Göttin hat seit dem 19.07.13 von 2.222 auf 3.000 Klicks heute zugelegt. Dazu kommen stolze 38 Reviews, was bereits eine Riesenhausnummer ist. Und jetzt stellt euch mal zehn solcher Geschichten mit noch mehr Klicks vor...

Ich weiß, ich weiß, ich behandle die Geschichte teilweise stiefmütterlicher als Anime Evolution, zugegeben, aber ich stehe hier auch vor einigen Entscheidungen, die ich vor mir her schiebe... Zudem warte ich immer noch auf das Titelbild zu Buch zwei. Buch eins ist nach wie vor mit neuem Titelbild als Book on Demand und als eBook zu kaufen. Und ja, ich sage immer, mehr Interesse führt dazu, dass ich auch mehr schreibe. Habt Ihr mir also mit Euren Reviews noch nicht genug Interesse gezeigt, oder schiebe ich das Projekt absichtlich vor mir her? Ein bisschen von beidem. Aber lasst Euch nicht von mir entmutigen. Bleibt dran, wenn Ihr die Geschichte mögt, und ich verspreche mehr. (Habe gerade einen unglaublichen Drive und in schneller Folge für Schatten der Vergangenheit gleich zwei Kapitel rausgehauen. Vielleicht kann ich das mitnehmen.)
Außerdem denke ich schon einige Tage Monate darüber nach, das Projekt zu betreiben, das mein alter und mittlerweile im WWW verschollene Kumpel Casper mal für sich und Freunde gemacht hat: Mein Gott, meine Göttin als Tabletop-Rollenspiel rauszubringen. Theoretisch hätte ich da Kontakte... Wir werden sehen.


Achtung, Textbaustein:
Kurzer Überblick über Mein Gott, meine Göttin: Ralf ist in einer Welt, in der Götter so alltäglich und real sind wie bei uns fotografierende japanische Touristen, so etwas, was man einen Atheisten nennt. Nein, er ist nicht so dumm zu behaupten, es gäbe keine Götter, wenn er jederzeit einen treffen kann. Er will nur keinen Gott haben. Denn das ist der Deal zwischen Menschen und Göttern. Die Menschen beten zu ihnen und dafür kümmern sich die Götter um die Menschen. Es könnte so schön sein, wären die Götter nicht menschlicher als die Menschen selbst, und Neid, Missgunst, Hass und Wut beherrscht sie ebensosehr wie Liebe, Mitgefühl, Verständnis und... Reue.
Makoto ist ein junger Gott des Erdelements, der seinen ersten Gläubigen sucht und in Ralf gefunden zu haben glaubt. Leider aber ist Ralf Atheist und leider hat sich Makoto noch immer nicht entschieden, ob er als Mann oder als Frau auftreten will. Ganz davon abgesehen, dass er Ralf aus Versehen tödlich verwundet hat. Und ohne Ralfs Hilfe kann Makoto ihn nicht retten. Abgesehen davon, dass das die kleinste ihrer gemeinsamen Schwierigkeiten ist...
Textbaustein Ende.

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Keine Kommentare: