Mittwoch, 14. Juli 2010

Homöopathie in der Politik

Alle, welche die aktuelle Tagespolitik ein wenig mit verfolgen, wissen, dass die schwarzgelbe Koalition in Berlin gerade versucht, ihr Sparpaket zu formulieren. (Und das, nachdem sie ihr spezielles Sparpaket für Hoteliers geschnürt hat...)
Der SPD-Politiker Karl Lauterbach, leicht zu erkennen an seiner Talkshow-Präsenz und der roten Fliege, brachte in diesem Zusammenhang das Thema auf, die umstrittene Homöopathie aus dem Leistungskatalog der Krankenkassen zu streichen. Ihre Wirksamkeit ist nicht erwiesen, und normalerweise bezahlen die Kassen auch nur, was funktioniert.
Die Fraktionssprecherin der Liberalen, Ulrike Flach, kommentierte dies gleich als einen Anschlag auf die Wahlfreiheit der Versicherten und Patienten.
Und auch aus der SPD kommen kritische Stimmen. Marion Caspers-Merk, fürchtete um die Therapievielfalt in Deutschland, betonte, dass mit einer Streichung der Homöopathie mit acht Millionen Euro nicht einmal ein zweistelliger Millionenbetrag eingespart werden würde, und dass es Studien gäbe, die zeigen würden, dass diese Verfahren durchaus ihre Berechtigungen haben.
...sacken lassen.

Es gibt hier viele Punkte, an denen man sich aufreiben kann. Daran, dass die Kassen tatsächlich für ein Verfahren zahlen, das mit "der Erinnerungsfähigkeit von Wasser" arbeiten, deren Wirksamkeit über einen Placebo-Effekt hinaus nicht eindeutig erwiesen ist, dessen Mittel noch nie als Medikament anerkannt wurden, und so weiter und so fort. Ohne das Thema wirklich auf den Prüfstand zu stellen, wird es geblockt. Und das, obwohl die Krankenkassen klamm sind, und für jede ersparte unnötige Ausgabe dankbar sein müssten.
Es verwundert mich jetzt nicht, dass sich die Lobby-Partei FDP nun dafür stark macht, die Homöopathen zu "beschützen", obwohl ihnen niemand ihre "Medikamente" weg nehmen will, nur ihre staatlichen Zuschüsse aus unserer Tasche. Eine eindeutige Betrachtung der Thematik und eine endgültige Klärung über Fähigkeiten, Möglichkeiten und Wirkungsweisen der Homöopathie wären da der bessere Ansatz gewesen. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich von ernsthaften Medizinern bisher nie etwas gelesen habe, was dieser alternativen Medizinmethode mehr zugestanden hätte als eine Placebo-Wirkung. Nein, ich habe nichts anderes von der Hotellobby-Partei mit ihrem Spaß-Vizekanzler erwartet.

Nun ist es nicht meine Art, auf meine eigene Partei, die SPD, einzubashen. Es ist aber auch nicht meine Art, die Klappe zu halten. Damit habe ich schon einiges an Unheil angerichtet, andere ungewollt verletzt, und noch einiges mehr. Aber ich habe auch viele Menschen erreicht, Zustimmung bekommen, und vielleicht sogar ein klein wenig bewirkt.
In diesem Fall muss ich Karl Lauterbach ganz klar in Schutz nehmen. Und das vor seiner Parteigängerin Frau Caspers-Merk.
Denn die Frau hat den größten Unsinn gesagt, den ich jemals von einem Mitglied der SPD gelesen habe. Und glaubt mir, ab Unterbezirk abwärts bekommt man einige skurrile Meinungen zu hören.
Frau Caspers-Merk wird frech, um nicht zu sagen dreist, wenn sie betont, dass mit der Streichung der Homöopathie "nicht einmal ein zweistelliger Millionenbetrag gespart wird".
...sacken lassen.

Liebe Frau Caspers-Merk, haben Sie die Bodenhaftung verloren? Haben Sie den Kontakt zum Volk verloren? DAS SIND ACHT MILLIONEN EURO! ACHT MILLIONEN! JEDES JAHR!
Ich weiß nicht genau, was ACHT MILLIONEN EURO für Sie wert sind - für mich ist es eine Summe jenseits der Beschreibung! Und die Tatsache, dass der Bundeshaushalt ein vielfaches dieser Summe hantiert, ist absolut keine Ausrede dafür, dieses Einsparungspotential klein zu reden. Ich meine, ACHT MILLIONEN VERDAMMTE EURO!
Ich finde, das sind acht Millionen verdammt guter Gründe, um die Homöopathie auf den Prüfstand zu stellen. Zumindest was die Krankenkassen-Erstattung angeht. Wer auf Homöopathie schwört, soll sie m.E. auch nutzen. Aber bitte privat, wenn ihre Wirksamkeit nicht wie bei allen anderen Medikamenten und Arzneien bewiesen werden kann.
Acht Millionen Gründe sprechen dafür. Und, Frau Caspers-Merk, die sind bei weiten "noch nicht mal ein zweistelliger Millionenbetrag", sondern vier bis sechzehn Kernspintomographen!
Bitte, Frau Caspers-Merk, überdenken Sie diese Relation. Und verschonen Sie mich mit Lobby-Politik für alternative Mediziner, die auf Homöopathie schwören.

Keine Kommentare: