Seiten

Mittwoch, 3. August 2011

Der totale Geißler

"Ja, da soll mich doch...", habe ich gedacht, als ich in den Printmedien zunehmend Berichte entdeckte, in denen Heiner Geißler, derzeit Schlichter im Stuttgart 21-Streit, vorgeworfen wird, mit "Wollt Ihr den totalen Krieg?" Joseph Goebbels zitiert zu haben. Der Deutschlandfunk, der ein Interview mit ihm geführt hat, wirft ihm sogar Verharmlosung des "Nazi-Sprech" vor.
...sacken lassen.

Nun wissen meine treuen Blogleser, dass ich 1) SPD-Mann bin, und 2)einen Scheißdreck auf Political Correctness gebe, die Symptome bekämpft, aber nicht die Ursachen von Fremdenhass, Frauendiskriminierung und Vorurteilen.
Und 3), dass ich weder dem klassischen Nationalsozialismus des WWK II, noch dem Neo-Nationalsozialismus einiger findiger Geschäftsleute, vieler lauter Propaganda-Idioten und einem Haufen grauer Mitläufer irgend etwas abgewinnen kann. Um es auf den Punkt zu bringen, halte ich jede Form von Verallgemeinerung für gefährlich, und jede Form von Extremismus für verwerflich. Punkt. Ende meiner Rechtfertigung.

Da haben wir also Heiner Geißler, von Helmut Kohl geschasster CDU-Politiker, der als einziger mal gegen Aussitz-Helmut gemuckt hat. Das hat sich nicht mal der Augenbrauenmann von der CSU getraut.
Und dann lese ich folgendes: In der Verhandlung mit den S21-Konfliktgegnern sagte Geißler: Wollt Ihr den totalen Krieg?
...sacken lassen.

Was haben wir hier also? Einen Altpolitiker, der versucht zwischen unversöhnlichen Fronten einen Kompromiss auszuhandeln, denn Kompromisse sind die Essenz der Politik; oder haben wir es hier mit jemandem zu tun, der Joseph Goebbels karikiert und damit verharmlost, somit auch seine Brandreden, darunter die aus dem Jahr 1943, aus der dieses Zitat stammt?
...sacken lassen.

Bis hier kann sich jeder seine eigene Meinung bilden. Die der ARD steht übrigens hier.


Wer weiterlesen will, um meine Meinung zu erfahren, kann dies in meinem Fazit tun:
Von den meisten CDU-Leuten schätze ich zwei Personen sehr. Der eine ist Norbert Blüm mit seiner rheinischen Lebensart, der andere ist der unbeugsame Heiner Geißler. Ich sehe nicht, wie Herr Geißler hier die Nazis verharmlost, nur weil er ein zugegeben extrem drastisches Zitat aus dem Munde Joseph Goebbels verwendet hat.
Ich finde, dies war Stuttgarts Weckruf, bevor wir da unten noch einen Bürgerkrieg haben.
Wie ist es zu bewerten, dass Herr Geißler das bekannteste Goebbels-Zitat verwendet hat? Für die Presse ist dies ein gefundenes Fressen, kann man ihm doch damit vorwerfen, er "verharmlose" die Nazi-Propaganda.
Ich sehe das nicht so. Denn wenn dieses Zitat ein solches Echo hervorruft, dann ist die Nazi-Propaganda noch immer nicht verharmlost, und dafür können sich die Medien ausnahmsweise auf die Schultern klopfen.
Allerdings kann man einigen von ihnen gleichzeitig in den Arsch treten, weil sie es erst sind, die eine Verharmlosung herbei reden.

Liebe Medien, lieber Deutschlandfunk, wir können jetzt darüber diskutieren, ob die beiden Wörter "totaler Krieg" auf immer und ewig Dr. Joseph Goebbels geistiges Eigentum bleiben werden, und ob noch viele weitere non grata-Wörter und Sätze folgen werden. Wir können auch über eine Verharmlosung der Nazis und ihrer Propaganda diskutieren, doch die findet nicht bei Heiner Geißler statt, sondern in Medien wie denen der vier großen Buchstaben, die alle zehn Jahre nach Kriegsende am Jahrestag der Invasion der UdSSR die Erfolge der Operation Barbarossa aufzählen, und wie sehr die Deutschen als Befreier gefeiert worden wären, obwohl irgendwie "war das doch schon ganz schlimm mit der Invasion", ganz zum Schluss noch drangequetscht.
Ergo kann es eine Diskussion darüber, ob Heiner Geißler den "totalen Krieg" und die Nazi-Propaganda verharmlost, nur geben, weil sie in Deutschland tatsächlich verharmlost wird.
Das ist so sicher wie die Tatsache, dass politisch rechts motivierte Gewalttaten viermal häufiger sind als politisch links motivierte.

Was wir in Deutschland nicht brauchen, ist es harmlose CDU-Politiker zu bashen, die selbst im hohen Alter ihre Querdenkermeinung zum Besten geben. Und die auch mal sehr drastisch den Leuten die Augen zu öffnen versuchen, nach über hundert Verletzten in einem festgefahrenen Konflikt.
Was wir aber brauchen ist die Frage, warum ihm gleich Verharmlosung der gesamten Nazi-Propaganda vorgeworfen wird. Zieht das einfach besser als Vorwurf, lässt sich daraus leichter ein Skandal kreieren? Denn wenn wir mal ehrlich sind, stehen die Worte "totaler Krieg" für Millionen Tote, Millionen Vertriebene, Millionen niemals geahndeter Verbrechen, für Angst, Schrecken und Terror. Für Zustände, die wir niemals wieder haben wollen. Nicht in Europa, und auch nicht mehr in der Welt. Wie kann das jemals harmlos sein? Wie können diese Worte jemals harmlos sein?
Und so, wie die Medien sich echauffieren, sind sie das auch noch nicht. Also, was soll die ganze Aufregung? Eine späte Rache am Querdenker der CDU-Politik? Oder ist da nur ein scheinbar leichtes Opfer im Visier?


P.S.: Die Gründe für die Diskussion um Stuttgart 21 kommen in den Medien überhaupt nicht vor. Es wird nur über die Proteste berichtet, und darüber, dass "Bäume eine Rolle" spielen. Lediglich die ARD brachte da ein wenig Licht rein und erklärte eines der Hauptprobleme vom zukünftigen unterirdischen Bahnhof: Statt auf sechzehn Gleisen soll auf zukünftig acht Gleisen fast die doppelte Anzahl an Zügen abgefertigt werden. Na, da bin ich aber gespannt, wie das funktionieren soll.


Edit am 4.08.: Einige Witzbolde im Web wollen Heiner Geißler den Doktortitel aberkennen, weil er das Zitat "Wollt Ihr den totalen Krieg?" nicht als solches gekennzeichnet hat.
...sacken lassen.
Herrschaften, Dr. Joseph Goebbels ist schon seit sechsundsechzig Jahren tot, und damit sein Urheberrecht erloschen. Außerdem haben die deutschen Print- und Onlinemedien ausreichend darauf hingewiesen, dass es nur ein Goebbels-Zitat sein kann. Wo ist also das Problem? Da war die Presse ja ausnahmsweise mal nützlich.

Kommentare:

Stinkstiefel hat gesagt…

Was war nochmal der letzte große Weltuntergang EHEC. Es ist doch immer wieder schön die Themen in der Presse zu lesen die einen ünerhaupt nicht interessieren und die persönlich interessanten muss man sich selber suchen.

Ace hat gesagt…

So ist es doch immer.
Wenn dann aber so eine Diskussion in ehrverletzender Weise an den Haaren herbei gezerrt wird, finde ich das unnötig, um es mal höflich auszudrücken.

Stinkstiefel hat gesagt…

Moral und verwandte Dinge sind unserer Presselandschaft größtenteils doch egal, Hauptsache die Auflage stimmt.
Und es doch wichtiger sich auf Details zu stürzen als sich um Inhalte zu kümmern.

Ace hat gesagt…

Leider. Schade.
Und überlassen das seriöse Feld dann uns Bloggern. Wie doof kann man nur sein?

Stinkstiefel hat gesagt…

Wenn man gut ist gewinnt man auch Preise, man siehe das Blog von Thomas Wiegold (Augengeradeaus.net). Ist aber auch freier Journalist mit einem "Nischenthema" Sicherheitspolitik.

Ace hat gesagt…

Ich bezweifle allerdings, dass ich mit meinem durchwachsenen Blog irgendetwas Preiswürdiges produzieren werde. ^^
Letztendlich ist dieser Blog nur mein Egozine.