Montag, 6. Januar 2014

Indischer Microsoftspam aktuell

Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich schon mal drüber gebloggt habe, aber heute morgen wurde ich auf meinem freien Tag von der Nummer 08100445545 aus dem Schlaf gerissen. Merde.
Am anderen Ende war eine Frau, die mir in schlechtem Englisch erklärte, sie sei von Microsoft.
...sacken lassen.

Um das schon mal vorweg zu nehmen - abgesehen davon, dass ich die Nummer bei der Bundesnetzagentur anzeigen und sperren lassen werde - handelt es sich natürlich NICHT um einen Anruf von Microsoft, sondern um indischen Microsoft-Spam, der mit der Weltfirma nur eines zu tun hat: Der Anrufer wird mit Windows geködert.
Es läuft ab wie folgt: Der englischsprachige Anrufer erklärt demjenigen, der nicht sofort wieder auflegt, er oder sie sei von Microsoft und man hätte ein Problem auf seinem Computer gefunden, er sei eine Virenschleuder, usw., was mit ein paar Hoax-Beweisen untermauert wird. Nun müsse man, also der Angerufene, auf seinem PC eine bestimmte Software installieren, um Zugang für einen Servicetechniker zu schaffen.
TUT MAN DAS TATSÄCHLICH, kommt ein indischer Techniker auf den eigenen PC. Und wenn es erst einmal so weit gekommen ist, dann wird der Angerufene erpressbar. Macht man nämlich nicht, was der Techniker will, nämlich bargeldlos eine teure Virensoftware zu kaufen, kann der natürlich nicht koschere indische Techniker den ganzen PC mit Viren verseuchen oder sogar Partitionen löschen.
...sacken lassen.

Also, nochmal zum Mitschreiben: 
1) Microsoft hat eine deutsche Dependance und wird nie anders als mit einem deutschsprachigen Mitarbeiter anrufen.
2) Selbst wenn Dein PC Weltmeister im Viren verbreiten ist, wird das Microsoft nicht jucken. Wenn man eine Nachricht bekommt, dann eher eine Mail von Institutionen, die man zugespammt hat. Ich hatte mal den Goldfish-Wurm und weiß, dass Microsoft überhaupt nicht beteiligt ist.
3) Man sollte sich auf seinem PC schon ein wenig auskennen und wissen, dass das "Ausführen"-Fenster, das zu öffnen man aufgefordert wird, Zugang zum Internet ermöglicht. Auf diese Weise bringen die Betrüger auch Leute dazu, die Zugangssoftware runterzuladen. Man denkt, man ist noch auf dem eigenen PC, tatsächlich aber ist man im Netz.
4) Ein Microsoftservicetechniker wird niemals, niemals nie etwas anderes empfehlen, als eine Microsoft-Seite. Abgesehen davon, dass der nur anruft, vorbeisurft oder sich sonst irgendwie interessiert, wenn man von sich aus Microsoft kontaktiert.
5) Wenn also englischsprachige Anrufer mit indischem Akzent durchklingeln und sich als Servicemitarbeiter von Microsoft ausgeben, auflegen. Wenn und falls eine Nummer angezeigt wird, aufschreiben und der Bundesnetzagentur melden, damit sie gesperrt wird. Immerhin, ein klein wenig können wir uns doch wehren.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich habe heute vormittag ebenfalls einen Anruf von dieser dubiosen Nummer erhalten, kurz zugehört und dann aufgelegt. Der ebenfalls schlecht englisch sprechende "Microsoft-Mitarbeiter" hat es dann noch zwei Mal versucht, seit dem ist aber Ruhe!

Ace Kaiser hat gesagt…

Danke. Damit leistest Du einen wichtigen Anteil an der Bekämpfung dieses Spams. Denn wenn sie nur oft genug auf die Schnauze fliegen, suchen sie sich eine neue Methode.
Wichtig ist aber auch hier: Nummer aufschreiben und der Bundesnetzagentur melden, damit diese Nummer Deutschland für immer nicht mehr erreichen kann.