Sonntag, 12. Juli 2015

Ja, wo ist er denn, der Grexit?

Nurmal für alle, die hier eher zufällig drauf stoßen und meine kleine Reihe an Griechenlandkommentaren nicht kennen: Der einzige mögliche Weg für den Grexit, also den Umstand, dass Griechenland aus dem Euro "fällt", ist, dass das griechische Parlament den Austritt beschließt. Zwar geistert das Gerücht herum, die anderen Staaten "könnten eventuell, wenn sie alle es beschließen", oder wenn man den Vertrag entsprechend auslegt, Griechenland austreten lassen, aber das ist alles unbelastbarer Bullshit. ES WILL AUCH GAR KEINER! Es ist klar, dass die Griechen nicht wollen, der Euro bringt ihnen viel zu viele Vorteile. Und wenn die nicht wollen, dann geht es nicht. Ende. Und auch die Bundesregierung will das gar nicht. Im Gegenteil, für sie ist der Grexit nichts weiter als eine unverhohlene Drohung gegen Griechenland, damit dort die Austeritätspolitik bis zum Erbrechen durchgeführt wird.

Warum, wird man sich fragen, aber dazu komme ich gleich. Zuerst kommen wir zum was.
Was hat Schäuble nicht alles gesagt. Grexit, Grexit, Grexit. Der große Grexit sollte über Griechenland kommen, zuletzt sollte er AUTOMATISCH eintreten, sollten die Griechen gegen die Sparlauflagen stimmen. Davor wurde er unzählige Male angedroht. Was ist passiert? Nix. Stattdessen gibt es neue Verhandlungsrunden, in die der IWF das erste Mal auch einen Schuldenschnitt einbringt. Das ist genau das, was Griechenland braucht. Eine Stundung oder eine Umschuldung würden auch gehen, wären aber für das gebeutelte Land nicht ganz so vorteilhalft. Aber, in genau dieser Stimmung, weiß die FAZ und auch andere Zeitungen zu vermelden, bringt Wolfgang Schäuble den Grexit auf Zeit ins Spiel. Und das ist nichts weiter als großer Bullshit. Ganz großer Bullshit. Denn wenn die Griechen einmal raus aus dem Euro sind, werden sie niemals wieder die Anforderungen an den Maastrichter Vertrag erfüllen. Schäuble versucht nur, die Drohung, die nur ein aufgeblasener Papiertiger war, mit neuem Leben zu erfüllen.

Jetzt kommt das warum. Warum tut der alte Mann im Rollstuhl das? Warum beharrt Merkel "alternativlos" auf die Austeritätspolitik?
Mein ganz persönlicher Verdacht ist ja, dass Griechenland systematisch ruiniert wird, damit junge arbeitslose Griechen, Italiener und Spanier nach Deutschland ziehen, um hier für den Mindestlohn und weniger zu arbeiten bereit sind. Aber das ist nur ein Aspekt der Geschichte. Im Kern geht es um die Austeritätspolitik. Die "darf nicht scheitern". Denn wenn sie das tut, wenn sich Schuldenschnitt, Investitionen und eine nicht korrupte Regierung als besserer Weg erweisen - Island hatte sich mit dem Mehrfachen der jährlichen Staatshaushalts in der Bankenkrise hoch verschuldet und vorgemacht, wie man da aus eigener Kraft rauskommt, übrigens ohne rigorose Totsparpolitik - dann ist das nicht nur das Scheitern der Austeritätspolitik (gescheitert ist die sowieso, denn fünf Jahre totsparen haben weder den Patienten umgebracht, noch die Wirtschaft gerettet), sondern auch der ganze Neoliberalismus, also die Bevorteilung der Wirtschaft vor der Gesellschaft, steht dann nicht nur vor dem Prüfstand, sondern kann getrost als gescheitert angesehen werden.
Überhaupt, was ist das für eine Ideologie, die zwar den freien Markt propagiert, der alles von selbst regelt, dann aber Hilfe vom Staat einfordert, um seine Ideologie durchsetzen zu können? Sei dies in der Austeritätspolitik zu sehen, sei dies bei der Abwehr berechtigter Gewerkschaftsforderungen, sei dies bei der Privatisierung (also dem Verkauf von Tafelsilber) staatlicher Firmen... Letzteres ist übrigens ein ganz, ganz großer Witz, der nun auch in Griechenland zu sehen ist. Denn die Neoliberalen wollen gar keinen Wettbewerb - sie wollen Monopole. Es soll eine Firma sein, die z.B. in Berlin die Wasserwerke aufkauft und betreibt. Das Monopol, also der Mangel an Mitanbietern, versetzt die Firma in der Lage, jeden Preis zu verlangen, den sie für das Wasser und seine Entsorgung haben will, bis dem Bürger der Kragen geplatzt ist und Berlin seine Wasserwerke zurückgekauft hat. Gut, dass das möglich war.

Das Gleiche steht nun Griechenland bevor. Neoliberale Firmen und Fonds lauern nur darauf, Griechenlands Monopole zu übernehmen und fortan jeden Preis verlangen zu können, den sie wollen. Gut, ich gebe zu, das ist Spekulation von mir, aber gesehen haben wir es oft genug. Zuletzt beispielsweise, als neoliberale Geldfonds Optionen auf Nahrungsmittel in Afrika gekauft und damit die Grundnahrungsmittel extrem verteuert haben. So einen Scheiß brauchen wir in Afrika nicht. So einen Scheiß brauchen wir auch nicht in Europa, in Asien, in beiden Amerikas. Wirklich nicht. Und vor allem brauchen wir keine neoliberale Wirtschaftspolitik in Griechenland. Sie funktioniert nämlich nicht.

Kommentare:

Nathan hat gesagt…

Dafür brauchen unser "Deutschen Manager" keine Billiglöhner aus den Bankrotten Euroländern
http://www.mdr.de/fakt/fakt-post-tarifeinigung-sell-kritisiert-verdi100.html

Ace Kaiser hat gesagt…

Da hast Du Recht. Allerdings habe ich z.B. für spanische Pflegekräfte von heftigsten Knebelverträgen gehört, die eine Rückkehr vor Vertragsende unter sehr hohe Strafe stellen.
Im Prinzip ist es den Neoliberalen egal, wo sie die billigen Arbeiter herbekommen. Und das ist der Punkt, wo man ihnen kräftig in den Arsch treten sollte.

SilviaK hat gesagt…

Zu dem ganzen Griechenlandkrams kann ich außer *Augenverdrehen, hört das eigentlich nie auf?* nur sagen: Eben spielte mein Mann "Herr der Ringe online" und ich schaute zu. Er plättete einen Räubersmann und fand im Loot - eine Quittung! (was auch immer das für einen Sinn hatte *g*)
Ich: Also ein Grieche kann der nicht gewesen sein.
Er: Nee, ganz bestimmt kein Grieche ...
So verfestigt sich das, was man so in den Zeitungen liest (Griechen stellen keine/falsche Quittungen aus) in den Köpfen - ob man's nun nachprüfen kann oder nicht.

Sparrow hat gesagt…

Heute steht in einer österr. Tageszeitung, dass jeder Österreicher vom Baby bis zum Greis 1000,- nach Griechenland schickt. siehste, drum machen wir Urlaub in Griechenland und spenden gleich direkt - und haben was davon. Nein, Scherz beiseite. Müsste jetzt googeln, mit wieviel Schulden jedes österr. Neugeborene bereits auf die Welt kommt. Da ist der Tausender ein Klax.

Ace Kaiser hat gesagt…

Ich würde jetzt ja sagen: Klingt irgendwie fast wie Kriegspropaganda, was die Zeitungen uns da alles auftischen, um uns gegen die Griechen aufzubringen."
Aber das "fast" bleibt mir im Hals stecken.

Sparrow hat gesagt…

Ich frag mich ja nur eines: wenn ein Firmenbesitzer seine Zahlungsunfähigkeit verschleiert oder den Konkurs verschleppt, nennt man das "betrügerische Krida" und er kann in den Knast dafür gehen. Gilt das nur für Private und nicht für Länder?

Und als kleines Satirestückchen:
http://www.der-postillon.com/2015/07/schauble-ich-habe-ursprunglich-den-kopf.html

Ace Kaiser hat gesagt…

In dem Fall muss es für Banken gelten. Für eine Menge Banken, vor allem für Beihilfe zum. Unter anderem sind da neben diversen Griechen auch EZB und Deutsche Bank nicht ganz unbeteiligt. Immerhin hält z.B. die EZB ein Gros der Schulden.

Danke, der Link ist gut. Hat Nathan auch schon gepostet. Aber ob das noch Satire ist... Scheint mir gefährlich nahe an der Wahrheit zu sein.

Nathan hat gesagt…

Jaja "wir schicken unser gutes Steuergeld zu den faulen Griechen"
dazu sag ich nur eines noch kein einziger Steuercent ist bisher aus einen anderen Euroland nach Griechenland geflossen.
Bisher ist es doch so, das alle anderen Staaten nur für Gelder gebürgt haben die von EZB ESM usw geflossen sind.
Und diese Gelder sind zu 77 oder 90% je nachdem wer da rechnet, direkt wieder an die Banken geflossen die bisher die Kredite Griechenlands gehalten haben...
Wenn man jetzt sagt Griechenland brauch 60-70-oder hab letztens was von 84 Milliarden neue Kredite...dann sind das Kredite mit denen alte jetzt auslaufende Kreditengetilgt werden müssen...und das zumeist jetzt bei IWF,EZB und ESM.

Oder glaubt hier einer noch an den Weihnachtsmann, das Deutschland, Österreich oder einer der anderen EU-Staaten jemals seine staatsschulden tilgen kann? nein auch deutschland muß jedes Jahr gut 5-10% seiner Staatsschulden ablösen... und wie geht das...es werden neue Kredite aufgenommen um die alten abzulösen.

Nathan hat gesagt…

Das schlimmste was uns jetzt passieren kann ist ein Grexit und der staatsbankrott Griechenlands...denn dann werden unsere Bürgschaften fällig und jeder österreicher ..vom Baby bis zum Greis ist 1000 Euro los.

Vielleicht könnt ihr euch noch an den ersten Kredit Deutschlands an GR erinnern???
unser "Mutti" flog nach Athen und gab den Griechen 10mrd euro Kredit zu 5%...damals mußte GR für neue Kredite ca. 8-9 % bezahlen.
und damit die GR das Geld nicht einfach für unnützes Zeug ausgeben, hat sie direkt noch ein paar U-Boote von deutschen werften für 6 Mrd. an GR verkauft.
Deutschland hatte diese 10 Mrd ja nicht in der portokasse sondern mußte es sich Leihen (für 2%) somit zahlen seit damals die Griechen jedes Jahr 500mio zinsen an unseren Schäuble, der davon 200mio als Zinsen weiterleitet und 300 mio wegen seinem guten Wirtschaften in den Bundeshaushalt steckt.

Nathan hat gesagt…

http://www.der-postillon.com/2015/07/kolonie-deutsch-sudosteuropa.html


sorry der mußte auch noch sein :)

Ace Kaiser hat gesagt…

Nathan: Den Modus Operandi des Geldes hate ich auch schon mal gebloggt. Was mir dabei immer nicht bewusst war, das war das Geld, das sich Griechenland zusätzlich aus den Rippen schneiden musste, um die offenen Forderungen zu bedienen.

Nur tausend Euro? Das ist aber ein relativ billiger Staatsbankrott. Da ist unsere Pro Kopf-Verschuldung höher, und hey, unser Staatshaushalt gibt das total her. Keine Angst vor dem Staatsbankrott, griechenwürdiges Leben für Griechen, sage ich da.

Und den Postillon-Artikel habe ich selbstverständlich schon gesehen.

Wo wir gerade beim Thema sind: Merkel ist empathisch wie zehn Meter Feldweg.
https://twitter.com/janboehm/status/621649243154051072

Ammandul hat gesagt…

Deine Beiträge zur Griechenlandproblematik heben sich wohltuend von Deinen sonstigen Postings ab, die leider zu zwei drittel nur aus neuen Klick-Rekord-Meldungen besteht. ;-)

Ace Kaiser hat gesagt…

Das liegt daran, dass diese öfter passieren, als dass ich mich dazu aufraffe, das Weltgeschehen zu verdammen.

Nathan hat gesagt…

https://www.youtube.com/watch?t=4632&v=guVuUZZFPpQ

das sind 90min faktenfakten die mal erklären wie das alles zustande gekommen ist.
Etwas trocken aber selbst ein Laie kann verstehen wie und warum

Ace Kaiser hat gesagt…

Sry, Nathan, ganz vergessen, hierauf zu antworten...