Montag, 6. Juni 2011

1111 - schon wieder, und Diverses

Was soll ich sagen, außer danke? Nun hat bereits der fünfte Storyblock von mir auf Fanfiktion.de, die Fanfiction Full Metal Panic!: Nordatlantik diese Schnapszahl an Aufrufen erreicht. Natürlich, es ist nur eine Fanfiction, nur die Handlung und einige Charaktere sind von mir, und Kanon ist es schon mal gar nicht. Aber Spaß hat es gemacht, dafür zu schreiben, und Spaß wird es mir auch in Zukunft machen. ^^
Also bleibt mir treu und lest mich weiterhin.


Kommen wir nun zu etwas anderem. Kommen wir zu EHEC.
Wie mir meine Tageszeitung vermelden konnte, sind zwei Ereignisse eingetreten: Einerseits ist der Verkauf von frischem Gemüse und - erstaunlicherweise - frischem Obst durch die EHEC-Geschichte eingebrochen; andererseits wurden bis jetzt einundzwanzig Todesfälle durch EHEC gemeldet.
Okay, noch mal ordentlich sacken lassen. Was haben wir hier? Wir leben in einem Land, das im Jahr in der Grippezeit zwischen fünftausend und fünfzehntausend Tote hat - durch die Grippe. Nun aber gibt es im Moment einundzwanzig Tote durch EHEC, genauer gesagt durch HUS, das hämolitisch-urämische Syndrom, einer schweren Folgeerkrankung mit blutigem Durchfall, Fieber, Erbrechen, Darmkrämpfen und weiteren nicht so schönen Begleiterscheinungen, ja, bis hin zum Tod.
Das ist alles nicht sehr schön, um nicht zu sagen eine sehr hässliche Geschichte, vor allem für die Toten und die HUS-Patienten.
Aber schauen wir doch mal auf die Verhältnismäßigkeit. In der Berichterstattung hieß es, dass die Kliniken wegen der vielen HUS-Fälle an ihre Kapazitäten stoßen.
...sacken lassen.
Nun befinden wir uns in einem Land, das dieses Jahr mindestens fünftausend Tote durch Influenza haben wird. Wie viele Erkrankte braucht es, um auf diese Zahl zu kommen? Wie viele schwere Fälle, wie viele Menschen auf Intensivstation?
Okay, seien wir unwissenschaftlich-aggressiv und behaupten wir vollkommen aus der Luft gegriffen: Die Hälfte aller Toten stirbt allein zu Hause, die Hälfte stirbt auf der Intensivstation. Weitere Intensiv-Fälle gibt es nicht. Ist natürlich vollkommen falsch, zugegeben. Aber wir haben jetzt zweitausendfünfhundert bundesweit belegte Plätze auf Intensivstationen im Vergleich zu wie vielen HUS-Fällen? Dieser Artikel, der sich auf das Robert Koch Institut beruft, kommt auf 486 HUS-Fälle von Schleswig-Holstein bis Niedersachsen. Und jetzt sollen norddeutsche Kliniken DAVON an den Rand ihrer Kapazität getrieben worden sein? Wenn das der Wahrheit entspricht, Herrschaften, dann graut mir vor der nächsten Grippe-Saison. Oder vor der nächsten tödlichen Killerkrankheit, die uns laut der Medien bedroht...

Mein Fazit zu EHEC und HUS-Syndrom: Noch einmal an dieser Stelle, ich will weder die Infizierten, die mittlerweile Genesenen, und auf keinen Fall die Toten und ihre Angehörigen beleidigen oder herab würdigen. Und bei knappen fünfhundert HUS-Fällen auf einundzwanzig Todesfälle zu kommen, beweist eine sehr ernste und gefährliche Erkrankung. Ein Schelm würde das nun relativieren, und statt der HUS-Fälle die EHEC-Infektionen als Maßstab heran ziehen, aber Schwamm drüber. Auf jeden Fall ist die öffentliche Berichterstattung maßlos übertrieben. Es treibt tatsächlich so etwas wie die "German Angst" durch den Blätterwald. Natürlich nicht durch die Redaktionskantinen von BILD und Konsorten, aber durch die Chefbüros. Nämlich die Angst, dass EHEC zu harmlos ist, keine reißerischen Schlagzeilen mehr verspricht und damit keine Auflagensteigerung mehr herbei führt.
Doch bis dahin passiert das, was ich heute gehört habe: Eine mir persönlich bekannte Verkäuferin sagte mir heute, ihre Tochter würde ihre Kinder kein Obst und kein Gemüse mehr essen lassen... So weit ist es also schon gekommen, dass wir KINDERN die fürs Wachstum notwendigen Vitamine und Mineralien vorenthalten, weil die German Angst wieder einmal unrational macht.

Leute, kommt mal wieder runter! Wir haben es mit einem Bakterium zu tun! Einem Bakterium! Und die Biester sind ganz leicht in Schach zu halten! Sie sterben bei Temperaturen über siebzig Grad ab; sie sind nicht IM Gemüse, sondern AUF dem Gemüse, und gründlich geputztes Gemüse ist garantiert EHEC-frei. Und zuguterletzt, Ihr Freunde der German Angst, Ihr gläubigen Anhänger der Panik-Presse, Ihr, die Ihr so gerne in der Panik badet: Schmeißt das Gemüse in die Mikrowelle. DAS übersteht auch kein Bakterium. Und nochmal, es geht hier um Gemüse, NICHT um Obst.
Ich gehe derweil rohes, ungewaschenes Gemüse essen.
Weil ich es kann.

Noch eine kleine Reflektion zum Thema: Meine Cousine hat mir erzählt, HUS würde gar nicht durch Bakterien ausgelöst werden, sondern das käme wegen der radioaktiven Strahlung von Fukushima, die sich überall in Deutschland abgesetzt hätte, und von der uns die Regierung nichts verraten kann, um keine Panik zu schüren.
Meine liebe Cousine, abgesehen davon, dass es überall in Deutschland öffentliche und private Geigerzähler gibt, die einen entsprechend hohen Anstieg der Radioaktivität vermeldet hätten, sind die Fallzahlen für eine radioaktive Verseuchung mit blutiger Darmerkrankung viel zu gering. Wäre dies tatsächlich der Fall, dann müssten wir zehntausende Fälle haben. Und das nicht bundesweit. Selbst wenn nur besonders empfindliche Menschen auf die Radioaktivität reagieren würden, kämen bei zweiundachtzig Millionen Bundesbürgern doch erheblich mehr Fälle zusammen.
Also, die Radioaktivität aus Fukushima ist es nicht, sei unbesorgt.


Nächster Punkt, wo wir gerade schon mal Fukushima erwähnt haben.
Ich stelle jetzt mal eine Denksportaufgabe, und ich möchte, dass Ihr sie gründlich lest, darüber nachdenkt, und dann noch einmal überlegt, ob Ihr meinem Fazit zustimmt.
Also, los geht's. Ich bin Obstlandwirt und baue Äpfel an. Im Schnitt produziere ich pro Ernte achttausend Tonnen Äpfel. Der Haken ist leider, der Markt nimmt mir nur siebentausend Tonnen ab. Ich habe also eine Überproduktion von eintausend Tonnen Äpfeln. Was tue ich also? Stampfe ich eintausend Tonnen Äpfel ein, oder versuche ich sie anderweitig los zu werden? (Alle, die jetzt denken, warum verkauft er sie nicht an eine Apfelmus-Fabrik, kriegen einen Bonuspunkt fürs Mitdenken, müssen sich aber wegen Störung des Unterrichts setzen und kriegen eine Sechs.)
Nein, da ich mehr Äpfel auf den Markt bringe, als er mir eigentlich abnehmen will, versuche ich das Kaufinteresse künstlich zu steigern. Das geht am Besten über den Preis. Denn wenn ich beim jetzigen Preis schon siebentausend Tonnen los werde, könnte ich bei einem günstigeren Preis auch die achttausend Tonnen verkaufen. Und ich verdiene immer noch besser daran, wie als wenn ich den Überschuss verrotten lassen müsste.
Mein Fazit: Angebot und Nachfrage regeln den Markt. Im Moment biete ich ein Überangebot, das über der Marktnachfrage liegt, und deshalb fällt der Preis. Können mir soweit alle zustimmen? Gut. Wer mir nicht zustimmen will, der wird beim Weiterlesen keine Freude haben, und ich verabschiede mich von ihnen.

Kommen wir jetzt zum Punkt, der mit Fukushima zu tun hat: Atomstrom.
Atomstrom machte bis vor Kurzem rund fünfundzwanzig Prozent unseres "Energiemixes" aus. Nun sind sieben Kraftwerke abgestellt, was die Stromleistung auf unter zwanzig Prozent schraubt. Dennoch müssen wir keinen Strom importieren. Wieso nicht? Weil die Energieleistung der abgeschalteten Kraftwerke ungefähr der Strommenge entspricht, die unsere großen vier Stromkonzerne ins europäische Ausland verkaufen.
Moment Mal, werden jetzt hoffentlich einige sagen, wieso verkaufen sie den Strom nicht hier in Deutschland, wenn er doch hier produziert wird? Und warum entsteht durch das Überangebot eigentlich kein Preisverfall? Warum wird Strom nicht billiger, wenn mehr produziert wird als der Markt abnehmen will?
Tja, das ist eine gute Frage. Der ich noch eine weitere hinzu fügen möchte: Warum bezahlen wir den vierthöchsten Strompreis in Deutschland, obwohl wir immer noch zwanzig Prozent "billigen" Atomstrom haben?
Auf alle Fragen im Detail einzugehen fehlt mir heute die Lust und die Zeit. Außerdem habe ich genau zu diesem Thema schon oft genug gebloggt. Aber ich möchte trotzdem noch mal auf die unglaubliche Dreistigkeit der Stromkonzerne verweisen, die den Staat ihren Atommüll teuer entsorgen lassen, die uns in Deutschland zugunsten ihrer Aktionäre teuer für das eigentlich billige Produkt Strom bezahlen lassen (weil sie ohne die verbotenen Kartellabsprachen einfach einig sind, dass Strom nicht billiger sein darf - der Nachteil eines Oligopols, eines von wenigen Mächtigen beherrschten Marktes), und die jetzt auch noch jammern, um Deutschland noch ein paar Subventionsmilliarden aus den Rippen zu schneiden, weil der Atomausstieg so "teuer auf ihren Kassen lastet".
Und gewisse Zeitungen wie z.B. die mit den vier großen roten Buchstaben, die sich immer als "Vertreter Volkes Stimme" auftut, haben nichts Besseres zu tun, als den Stromkonzernen regelrecht die Stiefel zu lecken und ihre Propaganda zu verbreiten. Ein unwürdiges Schauspiel, mindestens ebenso unwürdig wie Muberkels Umfaller in der Atompolitik.
Um das Ganze würdiger zu gestalten, müsste einer der Oligopol-Partner wie EON ausreißen, eigenmächtig die Preise senken, in Konkurrenz treten um weitere Marktanteile abzuschöpfen, was auch die anderen Großkonzerne zwingen würde, den Preis zu senken, um konkurrenzfähig zu sein. Das würde eventuell einen Preis produzieren, der angemessen wäre. Günstiger würde es in jedem Fall werden.
Und wenn wir schon mal dabei sind: Die Entsorgung des Atommülls als indirekte Steuer, der künstlich hoch gehaltene Preis durch das Strom-Oligopol und das zukünftige Gejammer um Ausgleichszahlungen wird uns weit mehr kosten, als es die Subventionen für Solarstrom jemals werden.
Ja, auch wenn es einigen weh tut, wenn ich das sage, aber der teure Strompreis entsteht nicht wegen der Solarkraft. So viel können wir gar nicht subventionieren, um auf diese Preise zu kommen. Und das ist traurig genug.


Und dann war da ja noch der Fall Kachelmann mit dem "Freispruch Zweiter Klasse".
Meine Meinung dürfte jedem, der meinen Blog liest, bekannt sein. Doch ich erwähne es hier noch einmal: Ich halte Kachi für unschuldig, und das nicht weil BILD und Focus ihr Bestes getan haben, um das gegenteilige Bild zu suggerieren, sondern weil ich von "ihrer" Geschichte von Anfang an nicht überzeugt war.
Nun geistert aber vor allem durch die Springer-Medien die Mär vom Freispruch Zweiter Klasse. Also einem Freispruch, der weniger wert ist.
...sacken lassen.
Im letzten Jahr hat, begonnen mit der an Willkür erinnernden Verhaftung, der viel zu langen U-Haft und der herzlosen, zügellosen Berichterstattung in den Medien über Kachis Privatleben, eine unwürdige Szenerie ihren Anfang genommen. Bis hin zu jenem Punkt, dass sich über ein Dutzend Frauen gemeldet hat, das "ebenfalls eine Affäre" mit dem Wettermoderator hatte oder gehabt haben wollte. Lanciert von Käseblättern, Klatschzeitungen und der BILD kamen viele (eventuell für Geld) von ihnen auch zu Wort. Dazu wurden intime Details, illegalerweise Ermittlungsergebnisse und jede Menge Falschinformationen durch die Presse gejagt.
Wie gesagt, ich halte Kachi für unschuldig, und sehe in der Nebenklägerin ob der m.E. selbst zugefügten Wunden, ihren Verstrickungen in den Vernehmungen und vor Gericht tatsächlich eine Frau, die auf Rache aus war. Nicht Rache für eine Vergewaltigung, sondern für ein verdorbenes Leben, was man Kachi durchaus vorwerfen könnte. Das Allheilmittel "Vergewaltigung" war dafür allerdings in Verbindung mit einem übereifrigen Staatsanwalt die denkbar schlechteste Methode. Denn nun ist zwar Kachis Reputation durchaus schwer beschädigt udn sein Privatleben in Konfetti zerschrotet worden. Aber der Freispruch Zweiter Klasse, tja, der hat ihr ungeplanterweise ebenso geschadet. Da half auch kein schickes Halstuch, das übrigens über der Stelle lag, wo sich ein Schnitt mit einem Messer befinden sollte...
Die großen Verlierer dieses Rechtsstreit sind die Privatleben, die Emanzipation der Frauen, Vergewaltigungsopfer, die ordentliche Presse, Nebenklägerin und Angeklagter, die Staatsanwaltschaft, die Richter, aber nicht die Boulevard-Presse, die ja wieder was zum berichten hat. Traurigerweise. Aber solange sie gekauft und gelesen werden, werden diese Schundblätter ihre Berichterstattung auch nicht ändern.
M.E. geht es hier nicht um einen Freispruch Zweiter Klasse (den es so im Strafgesetzbuch auch gar nicht gibt), sondern um einen Prozess Zweiter Klasse, der für alle Beteiligten - abgesehen vom zerstörten Privatleben - noch glimpflich ausgegangen ist. Besonders für Staatsanwaltschaft und Nebenklägerin. Letztere wird sich nicht wegen Meineid und Vorspiegelung einer Straftat verantworten müssen, erstere werden nicht wegen Amtsmissbrauch selbst angeklagt. Denn das wäre die Konsequenz gewesen, wenn das Gericht nicht "in dubio pro reo" auf Freispruch entschieden hätte, sondern weil es von der Unschuld Kachis überzeugt gewesen wäre und in der Version der Nebenklägerin eine dreiste Lüge gesehen hätte.
...sacken lassen.

Welchen Nutzen können wir als Leser daraus ziehen? Nun, es muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er oder sie einen Nutzen aus dieser Gerichtsverhandlung Zweiter Klasse ziehen kann. Ich persönlich sehe da schon einen Nutzeffekt: Ich weiß wieder, warum ich die BILD nicht lese, und ich werde in Zukunft effektiv den FOCUS meiden, und dazu jedes Klatschblatt von GALA über Goldenes Blatt bis BILD. Und wenn wir schon bei verlorener Reputation sind: Frau Alice Schwarzer, einstmals die Vorreiterin für Gleichberechtigung wirbt jetzt nicht nur für BILD, sondern spannt sich freiwillig vor ihren Propagandakarren. Damit sind auch Frau Schwarzers Glaubwürdigkeit und die EMMA die Verlierer in diesem Prozess.


So, das ist doch wieder mal viel mehr geworden als ich eigentlich vorgehabt habe zu schreiben; tatsächlich wären das letzte Woche vier Blogeinträge geworden, wenn ich sie heute nicht gerafft hätte. Aber egal. Ich habe ohnehin den Verdacht, dass mein Blog besser bei Euch Lesern ankommt, wenn ich mindestens zwei Themen behandle.
Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare, Eure Klicks in den Kästchen oder einfach nur Euren Besuch.

Apropos Klicks in Kästchen: In meinem Post über Homöopathie hatte ich zwei Nicht mein Ding-Kästchen, und sechs im Kein Kommentar, aber ich war hier.
Herrschaften, wenn Ihr mir etwas zu sagen habt, wenn Ihr über Nutzen und Wert von Homöopathie mit mir streiten wollt, Ihr wisst wo Ihr mich findet. Ich bin immer bereit mich belehren zu lassen, und ich nehme gerne neue Informationen an. Andererseits bin ich aber auch kein wankelmütiger Strohhalm. Aber wer die Diskussion scheut, kann von seinem Standpunkt nicht sehr überzeugt sein, glaube ich.


Nachtrag um 18.00 Uhr: Noch eine Sache, dir mir auf die Nieren schlägt, seit ich sie in der Zeitung gelesen habe.
Es gibt da eine Partei, nennen wir sie mal CDU. Die hat den kompletten Atomausstieg so mir nichts, dir nichts in den Wind geblasen und den großen Stromkonzernen damit eine nahezu steuerfreie Gewinnspanne von mehreren Milliarden Euro im zweistelligen Bereich verschafft. Damit ist sie SPD und den Grünen natürlich schön vor den Karren gefahren. Jetzt, nach Fukushima, bemüht sich die gleiche Partei, aus welchen Gründen auch immer, um den erneuten Atomausstieg, und das so ziemlich zu dem Termin den Rot/Grün bereits vereinbart hatte.
Jetzt kommt der Hammer: Prompt lässt die CDU-hörige Presse nichts unversucht, um das als ERFOLG zu werten und zu behaupten, die CDU wäre jetzt grüner als die Grünen.
Nach dem Motto, die CDU hätte erreicht, was dreißig Jahre lang das Kernanliegen der Grünen gewesen sei, wird jetzt ein Erfolg, ein Triumph herbeigeredet, und so auch versucht, die abtrünnigen CDU-Wähler, die die Grünen gewählt haben, wieder umschwenken zu lassen.
Hat man jemals einen größeren Quatsch geschrieben? Die CDU hat nicht den Grünen ihre Kernkompetenz genommen, sie ist schlicht und einfach opportunistisch einer Gelegenheit nachgelaufen und hat ein Thema aufgegeben, das sie wahrscheinlich ohnehin nicht hätte durchdrücken können. Nicht wenn der Bundesrat ein Mitspracherecht gehabt hätte, und wofür auch geklagt worden wäre. Nein, hier ist keine neue CDU-Kompetenz entstanden, sondern es hat sich wieder einmal die Richtungs-, Plan, und Ziellosigkeit der CDU unter Muberkel gezeigt.
Liebe CDU, Eure abtrünnigen Wähler waren so schlau, die Grünen zu wählen. Denkt Ihr wirklich, die würden so ein offensichtliches Manöver nicht durchschauen? Soviel also zur Ökokompetenz der CDU.


Nachtrag am Dienstag, dem 07.06.2011: Das JakBlog befasst sich ebenfalls mit dem Thema Hysterie um EHEC, und wie ich finde, trotz einiger Fehler recht gut. Ich empfehle dabei allerdings allen meinen Lesern, auch einen Blick in die Kommentare zu werfen, wo mit diesen Fehlern durchaus ruppig umgesprungen wird.
Aber was bleibt ist unsachgemäße Medienhysterie im Fall von EHEC. Man muss NICHT gleich von Killerkeimen von Killerspanischen Killergurken schreiben, wenn das RKI zu abwaschen, schälen und kochen rät. Am Bedrohlichsten sind m.E. die BILDiesken Züge, die unsere Medienlandschaft im Zuge des Hysteriehypes annimmt.

Kommentare:

Stinkstiefel hat gesagt…

Man-O-Man. Erstmal Hallo Ace,
und Glückwunsch für die Schnapszahl.
Du lässt deiner geballten 'Wut' aber heute viel Raum.

Ace hat gesagt…

Na ja, was heißt hier Wut... Hätte ich letzte Woche zweimal mehr gebloggt, dann würde das jetzt nicht so auf einen Haufem kommen.
Und wie immer ist es lediglich meine Ansicht auf die Dinge der Welt.

Olaf hat gesagt…

Puuh, Stinkstiefel hat Recht, da hatte sich wohl einiges aufgestaut und musste raus. In vielen Dingen kann und muss ich Dir wieder einmal beipflichten. Bei EHEC wurde wieder einmal aus einer Mücke ein Elefant gemacht, warum auch immer, vielleicht möchte man den weg bereiten für noch höhere Krankenkassenbeiträge....? Die Gefahr besteht natürlich weil ja die Gesundheit momentan ein eher liberal besetztes Thema ist und für Risiken und Nebenwirkungen haften wie in allen anderen Bereichen (Rettungsschirm für Banken, die Stabilität des Euro und und und ) nur die Arbeitnehmer und Rentner, wer auch sonst? Na ja, der Atomausstieg. SPD und Grüne haben schon vor Jahren ihre Hausaufgaben gemacht und die CDU schreibt eben mal ab.
Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg lässt grüßen.

Stinkstiefel hat gesagt…

Und wie du ja schon schriebst, man kennt dich ja schon. ^^
Deine Cousine scheint ein wenig auf Verschwörungstheorien zu stehen, oder. Wobei ich immer bei diesen 'hohen' Strahlungswerten daran denke, das zu Hochzeiten überirdischer Atombombentest die Werte wesendlich höher lagen, weltweit.

Zum Atomstrom braucht man doch nur zu sagen, das AKW nur Gelddruckmaschienen für die Energiekonzerne sind. Viele liefen sowieso nur zu 50%, bei hoher Nachfrage.

Ja, dass war es erstmal. Sollte mir noch mehr einfallen, ich weiss ja wo ich dich finde. ^^

PS. Bei 34 stehen geblieben.

Ace hat gesagt…

Hi Olaf, an Deinem Kommentar hat mir am Besten die Gutti-Parallele gefallen. Du hast da vollkommen Recht.
Warum EHEC so gehyped wird? Weil sie es können. Und weil die Menschen anscheinend hysterisch sein wollen.
Oder, wie im Fall der rosa Wunderpaste, die ehemals Regividerm hieß, an Wunderheilung glauben wollen.
EHEC wird nur ausgereizt, solange wie es Schlagzeilen bringt. Sonst würden nicht Kamerateams einen Gemüseerzeuger belagern, auf dem eventuell belastete Sprossen verarbeitet wurden. First come, first serve, und die Wahrheit bleibt auf der Strecke.

Ace hat gesagt…

Hi, Stinkstiefel.
Bei 34 stehengeblieben? o_O

Hast natürlich Recht, die Theorie meiner Cousine hat weder Hand noch Fuß. Andererseits ist sie Rettungssanitäterin und damit auch vertraut mit Symptomen bei einem möglichen GAU. Da kommt Darmbluten durchaus vor. Sie hat da wohl vieles miteinander verquickt, leider nicht besonders gut.

Atomstrom wäre wesentlich teurer, wenn Atomkraftwerke ihren Abfall selbst entsorgen müssten. Aber das macht ja der Steuerzahler und kriegt dafür weiterhin die Mär vom billigen Strom erzählt. Ich habe es nie berechnet, aber wundern würde es mich nicht, wenn der Atomstrom plus Subventionen teurer ist als Ökostrom.

Komm ruhig öfter vorbei.
Das gilt für alle, die hier schon mal kommentiert haben.