Donnerstag, 3. Oktober 2013

Sicherheitsmasssssssnahmen die Vierte...

So. Lange Zeit war es ruhig. Aber heute erreichte mich wieder eine Perle des Phishings nach Informationen über mein PayPal-Konto. Wieder einmal in hervorragendem Deutsch. Mein alter Deutschlehrer würde einen Herzinfarkt kriegen... Ich weiß gar nicht, was grausamer ist, der Gedanke, dass die Verbrecher tatsächlich glauben, mit diesem radegebrechten Deutsch tatsächlich jemand hereinlegen zu können, oder der Gedanke, dass es deutsche Muttersprachler gibt, die da tatsächlich drauf reinfallen. ^^°
Hier jedenfalls wie immer die literarische Phishing-Perle, leicht entschärft, um alle DAU zu schützen:

Unser Service Abteilung hat Ihr Konto überprüfen und fand
einige ernsthafte Probleme in Ihrem Konto, hatte Ihre Kreditkarte
wurde mehrmals von Ihrem Bankkonto abgelehnt
Bitte beachten Sie, dass wir Sie Ihr Bankkonto als zweite
Quelle für Ihre Zahlung, dies im Falle Ihrer Verwendung sind eine
Kreditkarte als primäre Quelle für Ihren Fonds anderweitig
verwenden wir Ihre Kreditkarte als zweite Quelle für Ihre Zahlung
ist, ist dies in Falls Sie sich mit Ihrem Konto als primäre
Quelle.
Sie müssen wissen, dass Ihre Kreditkarte müssen Mitarbeiter
auf den gleichen Bankkonto in Ihrem paypal. das ist wichtig! ..
wenn mehr als eine Karte in Ihr PayPal-Konto bitte confirme jede
Karte mit ihrem Bankkonto mit der angehängten Datei.

Bitte nehmen Sie sich 5 Minuten, um die angehängte Datei zu
füllen, um Ihr Konto und Ihre Zeit für Ihre zukünftige Nutzungen
speichern.

Hinweis: Bitte benutzen Sie einen modernen Web-Browser wie
Firefox oder Google Chrome, die attachement Datei zu öffnen.


Wichtig, wenn jemand ebenfalls diese Perle der Leute-Verdummung bekommt: Die Absenderadresse IST Info@Paypal.de. Mir ist nicht ganz klar, wie das technisch machbar ist, aber Rückfragen landen demnach tatsächlich bei PayPal. Sieht zumindest so aus. Sinn der Geschichte ist natürlich, dass der Kunde den Anhang öffnet, und sich trojanisiert oder mit Viren und Würmern infiziert. Aber seien wir ehrlich: PayPal-Adresse hin oder her, DAS IST EIN FAKE. Öffnet den Anhang nicht, löscht das Ding erst als Spam und dann aus dem Spam-Ordner und sendet das Fake nach PayPal.de, damit sie Anzeige erstatten können. Irgendwann erwischen sie alle.

Keine Kommentare: