Seiten

Mittwoch, 25. Mai 2011

EHEC für alle

Also, ich muss schon sagen, ich bin etwas überrascht. Über EHEC. Ihr wisst schon, dieses Bakterium, das die Erbfolge von H1N1 als gefährlichste Geissel Deutschland antreten soll.
Zwar gab es schon zwei bestätigte Todesfälle durch EHEC, aber der übliche Trubel um das vermeintliche Todes-Virus, von den Medien permanent als "Keim" bezeichnet, weil es eben ein Bakterium ist, will sich nicht so recht einstellen.
Selbst BILD.de begrenzt den möglichen Schaden, bevor er eintreten kann, indem sie Horrorvisionen über zukünftige Todesfälle spinnt, sondern beinahe schon sachlich in Fertigsalaten die mögliche Infektionsquelle identifizieren möchte. Und das mit dem Salat macht sogar richtig Sinn.
Irgendwie zündet es also nicht so richtig, das "EHEC ist brandgefährlich"-Feuerwerk.

Aber man muss sich fragen, was mit unseren Medien los ist. Ich habe neulich im Web gelesen, dass die Bakterien, aus dessem Stamm EHEC stammt, jedes Jahr für eintausend bis eintausendfünfhundert Tote verantwortlich sind. Das ist, in Anbetracht der saisonalen Grippe, äußerst geringe Zahlen. Aber seien wir doch mal ehrlich: Manchen Medien reicht schon weniger, um eine neue Superbedrohung mit anschließender Pandemie herbeizureden und Panik zu schüren. Ich denke, es mangelt nicht am VERSUCH, die Mega-Panik herbei zu reden. Es klappt eben nur nicht. Und BILD.de hat das anscheinend erkannt, wenn sie jetzt schon eine mögliche Infektionsquelle liefert, und damit der Panik, dass "es jeden treffen könnte", so konsequent ein Ende setzt. Dafür kann man die Redaktion loben, aber man sollte nicht vergessen, dass die gleiche Redaktion weiter getreten hätte, wäre es ihr nützlich erschienen.

Für diese, ich will es mal Halbpanik nennen, müssen wir beinahe dankbar sein. Aber anscheinend ist das Thema durch die Überzeichnungen der letzten Jahre derart ausgelutscht, dass selbst die reißerischste BILD-Schlagzeile bei mir nicht mal mehr den üblichen Abscheu auslöst. Geschweige denn die Überzeichnung in anderen Print-, Fernseh-, und Online-Medien.

Mein Fazit: EHEC stammt aus einer Bakteriengruppe, die normalerweise keinen so schweren Krankheitsverlauf verursacht, diesmal aber recht aggressiv ist. NDR.de spricht derzeit von 131 schweren Erkrankungen und Verdachtsfällen bundesweit. Das ist zwar für jene, die unter schwersten, teils blutigen Durchfallsymptomen leiden und teilweise auf der Intensivstation liegen, nicht sehr tröstlich, aber von einer Epidemie, gar einer Pandemie, sind diese Zahlen noch weit entfernt. Sorgen machen sollte uns vor allem die merkwürdig weite Streuung über das ehemalige Westdeutschland; der Verdacht liegt nahe, dass mindestens ein bundesweiter Fertignahrungslieferant ungewollt für diese Streuung gesorgt hat. Und im gleichen Atemzug möchte ich den Erkrankten und ihren Angehörigen - vor allem denen der beiden Todesfälle - mein Mitgefühl aussprechen. Aber von einer Katastrophe sind wir weit entfernt. Dass wichtige Gesundheitswächter wie das Robert Koch-Institut nervös werden, braucht wiederum uns nicht nervös zu machen - das ist ihr Job.

Ich sehe die Sachlichkeit und die Vernunft, mit der die Medienkonsumenten dem Thema begegnen, als positive Entwicklung, nach dem Hype um die verschiedensten Grippen, werfe es aber den Medien vor, dass sie EHEC als "Keim" titulieren, anstatt als Bakterium, wobei ich ihnen Absicht unterstellen will, weil "Keim" reißerischer klingt als "Bakterie". Bakterie klingt so normal, so ungefährlich.
Es ist also nicht so, als würden bestimmte Medien nicht VERSUCHEN, Panik zu schüren und ihre Verkaufszahlen hoch zu treiben. Es gelingt ihnen nur wohl einfach nicht, weil das Thema zu abgestumpft ist, egal ob Keim oder Bakterium. Tja. Pech gehabt.

Tipps für alle, die dennoch ein mulmiges Gefühl haben: Händewaschen. Frisches Gemüse und frisches Obst vor der Verarbeitung gründlich putzen und schälen. Nicht ins Bockshorn jagen lassen. Und Grundregel Nummer eins im Umgang mit Bakterien beachten: Gekocht zu werden überleben die Biester niemals.
Also, ruhig bleiben, das Geschehen sachlich verfolgen, und es sehen wie es ist: Eine auffällige, meldepflichtige Krankheit. Mehr nicht.

Nachtrag am 13.07.2011: Und das EHEC-Freudenfeuer der Medien ist ganz erloschen. Erwähnt wird der Erreger überhaupt nicht mehr, obwohl er uns laut Experten "fortan immer begleiten wird".
Und DAS war nun die große Gefahr, die von diesem E.coli-Bakterium ausgegangen ist?
Dafür war das Medieninteresse wieder einmal viel zu hoch, und noch schlimmer, viel zu unsicher. Außerdem hat sich die BILD weit mehr zurückgehalten als üblich. Vielleicht liegt es daran, es fehlte der Hetz- und Panikschür-Vorreiter.
Was lernen wir daraus? Bitte in Zukunft mehr Sachlichkeit und weniger Sensation, liebe BILD-Redaktion, und wir würden sogar eine echte Pandemie meistern.

Kommentare:

Stinkstiefel hat gesagt…

Hallo Ace,

darf Ich sagen, dass bei mir auf der Arbeit nur noch Witze über dieses Bakterium gemacht werden.
Obwohl einer der Patienten in Hamburg aus meinem Kollegenkreis stammt. War auch in der Bild abgebildet.

Ace hat gesagt…

Hoffentlich nicht über das Bakterium selbst, wohl aber über die Berichterstattung, die versucht, Hysterie zu schüren...
Wir wollen dem armen Bakterium ja nicht ungerecht sein. ^^

Stinkstiefel hat gesagt…

Wohl eher über unsere Kantine und das Essen dort, finde ich persönlich eigentlich nicht schlecht.
Gestern sollen auch ein haufen Ärzte dagewesen sein und das Essen unter die Lupe genommen haben. Aber nichts gefunden.

Das Bakterium tut halt nur seinen Job und ich kann auch an einem Bienenstich sterben.
Die Berichterstattung wäre mal Interessant. ^^

Ace hat gesagt…

An Bienenstich sterben ist übel. Ich mag den Geschmack überhaupt nicht. ;P

Tja, die Quelle der Infektion ist nun mal schlecht gewaschenes Essen, und Kantinen, die von Großküchen und Großmärkten beliefert werden, stehen ganz oben auf der Liste der Verbreiter.
Wenn in Eurer Kantine nichts gefunden wurde - wenn es ohnehin nur einen Fall gab - dann kann man wenigstens einen ganzen Sack voll Varianten ausschließen.
Wundert mich, dass immer noch kein Ergebnis vorliegt. Es sollte relativ einfach sein, bei den möglichen Infektionsquellen eine nach der anderen empirisch auszuschließen, um die richtige zu finden...

Søren hat gesagt…

Es ist wie ein Ritual; mindestens ein Mal im Jahr steht die Zivilisation am Rande des Kollaps weil ein tödlicher Erreger die Runde macht. Dieser hier ist sogar ziemlich schwach - ich mein, man kommt ihm mit Händewaschen bei: bin leicht enttäuscht. Die Toten sind ein anderes Thema aber die Panik ist wieder köstlich.

Ace hat gesagt…

Es ist besonders ironisch angesichts der Tatsache, dass der winterliche, alljährliche Grippe-Erreger zwischen fünf bis fünfzehntausend saisonale Tote fordert - bei einem milden Verbreitungsverlauf.
Zwei Tote bei diesen Infektionszahlen sind da ein mehr als moderater Verlauf. Nicht für die Toten, zugegeben.