Seiten

Mittwoch, 4. Mai 2011

Waterboarding leicht gemacht

So, jetzt ist es raus. In einem Artikel auf Tagesschau.de werden führende Republikaner zitiert, die zumindest einen Teilanspruch auf die erfolgreiche Eliminierung von Osama Bin Laden erheben - genau jenen Mann, der von der CIA im Afghanistan-Krieg erst groß gemacht wurde. Sohn einer saudischen Unternehmerfamilie, die enge Geschäftsbeziehungen mit dem Bush-Clan unterhält. Kopf des schwammigen Netzwerks, das die Al Kaida-Idee verbreitet. Und einigermaßen überführter Drahtzieher der Anschläge auf ein US-Kriegsschiff und zwei US-Botschaften. 9/11 hat er, so las ich neulich, noch selbst verurteilt, bevor er auch hierfür verantwortlich gemacht wurde.
Nun, soweit, so gut. Das Verwerfliche aber ist, dass die Republikaner auch das sogenannte Waterboarding salonfähig machen. Um genauer zu sein, die Foltermethode des simulierten Ertrinkens, denn nur dadurch hätten die Fahnder jene Informationen bekommen, die letzte Woche zur gezielten Tötung Bin Ladens geführt hätten.
...sacken lassen.

Soso, meine Damen und Herren Republikaner, es waren also die erfolterten Informationen. Die Informationen, die wie erzwungen wurden? Durch jene Methode, bei der das Opfer natürlich annehmen muss, zum Tod durch Ertrinken gezwungen zu werden? Nicht nur quasi, sondern ganz effizient aus Folter? Abgesehen davon, dass das alleine schon einer verwerfliche Tat ist, die einem sogenannten Rechtsstaat nichts übrig lässt als die Blamage vor den freien Staaten der Welt, abgesehen davon, dass Präsident Obama diese "Maßnahme" mit Amtsantritt verboten hat, abgesehen davon, dass Folter ebenso wie die Todesstrafe zu den primitivsten, dümmsten und gotteslästerlichsten Formen der exekutiven Gewalt gehören und Menschen in meinen Augen vom Status des Menschseins disqualifizieren... Herrschaften, merkt Ihr es noch? Da werden die Hinweise gewonnen, die zu Bin Laden führen, und mindestens zweieinhalb Jahre später kommt erst der Zugriff? In der Amtszeit ausgerechnet von Barry Obama? Wie langsam ist der CIA gleich noch mal?
Also, wenn das wahr ist, dann haben sich die Republikaner nicht nur ein Armutszeugnis ausgestellt, sondern sie haben auch klar ihre Handlungsunfähigkeit bewiesen. Jetzt noch nachzukrähen, den "Erfolg" für sich verbuchen zu wollen und nebenbei auch noch Waterboarding wieder salonfähig machen zu wollen, ist dumm, primitiv und peinlich. Aber was soll man auch erwarten von einer Partei, die mit einer Organisation wie der Teaparty darum kämpft, im Namen der Demokratie Demokratie abzuschaffen, und die Sarah Palin tatsächlich für geeignet hält, nächste Präsidentin der USA zu werden - genau jene Frau, die von Alaska aus Russland sehen kann, und sich dadurch im Thema Außenpolitik legitimiert fühlt?

Mein Fazit: Waterboarding ist Folter, die mit der Todesangst des Opfers arbeitet. Mag sein, dass einem gefangenen Soldaten in Afghanistan noch schlimmere Dinge angetan werden, aber gibt das dem US-Militär und dem CIA das Recht, selbst zu foltern? Nein.
Man erkennt eine Gesellschaft daran, wie sie ihre Hilflosesten und ihre Schlimmsten behandelt. Die USA hat da noch einen langen Weg zu gehen.
Die Republikaner wollen den Tod von Bin Laden auf ihren Fahnen? Nun, meinetwegen. Aber dann sollen sie mir erst erklären, warum sie zugelassen haben, dass ausgerechnet ein demokratischer Präsident diesen "Erfolg" überhaupt erst erzielt hat. Können sie sicherlich, werden sie aber nicht tun.
Na ja, wenigstens hatte ich was zu lachen...

Kommentare:

Stinkstiefel hat gesagt…

Moin Ace,

Ja was soll man dazu sagen. Ist gibt halt genug Personen und Organisationen die durch solche Kommentare, Profil aufzubauen versuchen. Hier ist sicherlich auch viel der amerikanischen Innenpolitik geschuldet. Man versucht halt krampfhaft sich für die Rechte in Position zu bringen und zu zeigen, dass dieser Präsident nicht alle Lorbeeren einheimst.

Die CIA ist sicherlich nicht so gut wie sie immer dargestellt wird.

Das Problem bei Folter ist doch, die Personen die sie anordnen glauben doch, das die Informationen die man erhält brauchbar sind.
Was doch der größte Quatsch der Menschheitsgeschichte ist.

Gruß Stinkstiefel

Ace hat gesagt…

Das größte Problem der Folter ist, dass jene, die sie anwenden, soziale und geistige Defizite haben; in diesem Fall Menschen des Auslandsgeheimdienstes CIA, die für die Sicherheit der USA verantwortlich sind. Kann man solchen menschlichen Wracks wirklich eine so wichtige Aufgabe anvertrauen?
Und kann man einer politischen Partei vertrauen, die DAFÜR auch noch gelobt werden will?
Ich denke nicht. Bei beidem.

Stinkstiefel hat gesagt…

Ich würde diese Leute jetzt nicht Wracks bezeichnen. Aber sie wurden erstens falsch Ausgebildet und zweitens glauben sie das Richtige zu tun.
Was will man auch erwarten, wenn man fachkundige Vernehmungsspezialisten abzieht, weil sie nicht schnell genug Informationen liefern.

Das Grundgesetz sagt doch, dass der Staat nicht über das Leben von Menschen entscheiden kann. Dies ist den USA nicht der Fall und es sind keine amerikanischen Leben.
Also sind die Bedenken geringer.

Ace hat gesagt…

Leider ist meine Antwort von gestern Abend verloren gegangen, weil ich abgelenkt wurde, und dann die Seite wechselte... Im Cache war nichts, leider...
Ich versuche sie zu rekonstruieren:

Wie willst Du dann Menschen bezeichnen, die andere Menschen mit simulierter Tötung traktieren? Auch wenn das Stichwort hier "simuliert" lautet, es funktioniert nur, wenn der Proband/das Opfer auch wirklich Todesängste durchlebt. Da sie ja angeblich durch Waterboarding ihre Informationen bekommen haben, hat es funktioniert. Es schwebten Menschen in akuter Todesangst. Sie haben gefoltert, jemandem durch Grausamkeit das Leben zu nehmen gedroht. Auch wenn sie es "für das Vaterland" und "gegen böse Terroristen" getan haben, so bleibt es doch verwerflich bis ins Mark. Und es macht aus diesen Menschen in meinen Augen menschliche Wracks, denen beigebracht wurde, Folter sei okay, wenn sie für Uncle Sam geschieht. Welche Grenzen werden diese Agenten beim nächsten Mal einreißen? Nein, da gibt es keine Beschönigung.
Davon abgesehen ist der Querschnitt der Gefangenen in Guantanamo Bay doch sehr eigenwillig; und wenn es stimmt das Unschuldige seit Jahren einsitzen, ohne eine Chance auf einen Prozess, ohne Rehabilitierung, dann gehe ich davon aus, dass auch an ihnen Waterboarding angewendet wurde.
Diese absolute Willkür der Bush-Administration ist auch so ein Übel, und macht m.E. auch aus jenen, die Waterboarding erlaubt haben, menschlich-soziale Wracks.

Stinkstiefel hat gesagt…

Ok, Ich gebe es zu. Du hast recht diese Leute menschlich-soziale Wracks zu nennen.
In bezug auf Guantanamo ist zu sagen, dass das System welche das Lager hervorgebracht hat, nicht in der Lage, eigene Fehler einzugestehen.
Weil Fehler zeigen würden, dass das System ja schon falsch ist.

Olaf hat gesagt…

Irgendwie habe ich das Gefühl das auf allen Seiten die menschlichen Wracks das Sagen haben und für die Durchsetzung ihrer Überzeugungen buchstäblich über Leichen gehen. Alle , ob sie nun alsTerrorristen oder Agenten bezeichnet werden wollen haben nur eines im Sinn, Angst und Schrecken zu verbreiten, koste es was es wolle. Ob es nun heißt Niemand darf ungestraft unmanschliche Verbrechen beghen und wird mit ebenso unmenschlichen Methoden gejagt und zur Strecke gebracht oder ob man unmenschliche Verbrechen beght um zu zeigen das sein Weg der bessere , reinere oder gar Gottgefälligere Weg ist, handelt auf dem gleichen niederen Niveau. Im überigen wird sich wohl Niemand in irgendeiner Weise als im Unrecht handelnder fühlen, denn seine Überzeugungen sind ja die einzig richtigen und erlauben schon auf Grund dessen diese Unmenschlichkeiten. Also, wie gesagt, die mesnchlichen Wracks die nur bis zum Tellerrand ihrer Untertasse gucken können haben das Sagen. Wirklich blendede Aussichten.

Ace hat gesagt…

Stinkstiefel: Im Prinzip denke ich, das so eine harsche Anklage diese Menschen erreichen könnte. Erreichen könnte, um sie vielleicht umdenken zu lassen, denn christlich sind ihre Taten nicht. Das waren sie aber auch noch nie.
Das Lager an sich war vom militärischen Standpunkt eine gute Idee. Es sind nur die falschen Insassen.

Ace hat gesagt…

Olaf: Menschliche Hybris. Hybris, die Gott ihnen angemessen vergelten wird. Sie werden sich wundern, wenn sie vor ihren Schöpfer treten und ihre Belohnung fordern - nur um zu erfahren, das vor ihnen eine Strafe liegt. Ich denke, mit solchen Worten könnte man sie empfindlich und vollkommen zu Recht treffen.