Dienstag, 5. Juni 2012

Gut geworfen, gut gefangen

So. Jetzt ist es wieder passiert. Der Schreiberling, der sich auf nerdlicht.net ein neues Nest gebaut hat, wirft wieder mit Stöckchen um sich. ist faul geworden und wirft seine Stöckchen gar nicht mehr. Er lässt sie im Blog herum liegen zum selbstaufheben.
Weil die liebe Jo ihm eins an den Kopf geworfen hat, ist er wohl süchtig geworden. Diesmal hat der unter Kennern auch als Treanor bekannte Autor und Blogger (und persönliche Freund) zehn Teilfragmente eines Stöckchens geschaffen bei Jo abgestaubt, die von ihr speziell für die hart arbeitende Zunft der Autoren geschaffen wurden. Nun, die Fragen finden durchaus meinen Gefallen, ich schwadroniere ohnehin gerne, also los geht es.

Noch kurz zur Sache: Die folgenden zehn Fragen dürfen von jedermann, der sich berufen fühlt, aufgenommen und beantwortet werden. Nett wäre natürlich ein kleiner Post mit den eigenen Antworten beim Schreiberling/ bei Jo auf dem Blog.

Ohne weitere Verzögerungen hier das Stöckchen:

1. Kurzgeschichte oder Roman?
Da gibt es keine zwei Meinungen. Roman. Natürlich. Die meisten Arbeiten geraten bei mir ohnehin dreißig Seiten und mehr. Unter hundert mache ich es gar nicht.

2. Lieber eine Beschreibung oder ein Dialog?
Ich mag beides recht gerne. Und nutze beides auch gerne. Aber der Dialog hat dann bei mir doch die Nase vorn.

3. Eher Mann oder eher Frau als Protagonist?
Mann. Das hat allerdings nichts mit Vorliebe zu tun. Ich habe genügend weibliche Pro- und Antagonisten. Ich habe bisher halt häufiger aus Sicht eines Mannes geschrieben, also ist das mein "Habit".

4. Immer mit oder ohne Liebesgeschichte?
Was wäre die Welt ohne ein wenig Liebe? Wo es geht, baue ich die Liebesgeschichte mit ein.

5. Umfangreicher Plot oder Ideen sofort in Worte fassen?
Planung, was ist das? Du meinst, man kann tatsächlich eine Story vorab - japs - planen? Die Charaktere vorab auflisten, ihre Eigenschaften beschreiben, einen Plot mit Exposé festlegen, und dann danach schreiben? Die Welt erst erschaffen, und dann erst in ihr wandeln? Wow. Wusste ich nicht. Mache ich nie so. Ich schreibe immer und grundsätzlich aus dem Bauch raus. Und es ist eventuell ein Wunder, das ab und an etwas Brauchbares dabei herauskommt.
Ernsthaft: Die einzige Geschichte, bei der ich je so gearbeitet habe, war RdG, und das auch nur bis Band 24. Die Bände ab der 25 schreibe ich genauso aus dem Bauch und im Blindflug wie alles andere.

6. Nur ein Genre oder mehrere?
Ich schreibe zu allen Themen, zu denen mir etwas einfällt. Ich habe keine Vorurteile, und es gibt nur wenige Genre, die ich nicht mag. Eine Harry Potter-Fanfic werde ich also nie schreiben, auch wenn mir das wahrscheinlich tausende Leser einbringen würde. Aber ich hätte absolut keine Skrupel, bei Liebesromanen zu wildern oder gar einen Landser aufzusetzen - von der Ärzteschmonzette ganz zu schweigen. Aber ich würde viel Wert auf den Background legen.

7. Beste Tageszeit zum Schreiben ist:
Wann immer ich wach bin. Tageszeit vollkommen egal. Setzt mich ans Keyboard. Ich muss nur 'ne Idee haben und Blut lecken, dann schreibe ich schon mal vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. Oder zumindest ein paar Stunden am Stück.  ^^



8. Die besten Ideen kommen einem immer, wenn…:
… ich es am wenigsten erwarte, oder direkt beim Schreiben selbst. Dann passiert es schon mal, das man für Story I schreibt, und für Story II eine geniale Idee hat, die man einbaut. Eine Zeitlang habe ich mal meine Ideen in einem Word-Dokument gesammelt, um sie später zu verwerten. Seither habe ich festgestellt, das ich da weder was von umsetze, noch überhaupt reinschaue. Deshalb setze ich Story-Ideen meistens sofort um.

9. In welcher Zeit handeln die meisten Geschichten (Vergangenheit, Heute, Zukunft)?
Kann ich nicht so einfach beantworten, da ich in meinen Geschichten oft Parallelwelten aufsuche. Aber mein Herz gehört der Zukunft.

10. Klassisch zuerst mit Stift und Papier oder immer gleich am Rechner?
Rechner. Aus einem einfachen, ökonomischen Grund: Ich bin am PC viel fixer als per Hand. Außerdem ist das spätere Abtippen total verschwendete Arbeit, wenn man es gleich eintippen und noch problemlos korrigieren kann.

Das sind meine zehn Antworten auf Treanors Jos zehn Fragen. Wer mag und will, darf sich hier gerne bedienen. Aber bitte, Link an Nerdlicht.net und/oder zu Jo.

Edit: Urgs. Ja, lesen bildet. Ich lese anscheinend nicht genug. Aber den Eintrag von Treanor, den er gerade hinterlassen hat, den habe ich gelesen. Und der besagt neben diversen Änderungen, die ich am Text vornehmen werde, auch, dass die Fragen ursprünglich von Jo sind, nicht von ihm. Gut, ist hiermit verkündet. Er schmückt sich halt nicht mit fremden Federn.

Kommentare:

Roland Triankowski hat gesagt…

Hier muss ich jetzt aber mal etliches gerade rücken ... Wo fangen wir an ...? :)
- Zunächst mal heißt es nerdlicht.net - .de war leider schon vergeben ;)
- Dann habe ich dieses Stöckchen nicht geworfen sondern einfach gefunden, aufgenommen und wieder liegen lassen.
- Und schließlich habe nicht ich mir diese Fragen ausgedacht sondern die gute Jo.

Bitte korrigieren! ;-)

Ace hat gesagt…

Alle zehn?
KK, ich ändere das.

Roland Triankowski hat gesagt…

Brav! ;-)

Ace hat gesagt…

Hey, das musste ich aus dem Spam-Ordner fischen.
Was sagt uns das? Trivial Ein Wort-Nachrichten mit Smilies mag Blogspot nicht. ^^

Anonym hat gesagt…

Oh ha. Behaltet mal die Federn bei Euch, mit denen lässt es sich vorzüglich schreiben. Freue mich viel mehr über die Antworten.

Ideen beim schreiben. Ja, passiert mir auch manchmal. Finde ich aber zum Teil sehr nervig, wenn man gerade in einer Handlung drin ist und schnell raus muss, um die Idee zu notieren, aber interessant zu erfahren, dass es anderen wohl aus ähnlich geht.

LG
Jo

Ace hat gesagt…

Hi, Jo.
Auch Dich musste ich erst aus den Fängen meines Spamordners befreien. o_O Vielleicht macht ihn der Titel nervös, ich weiß es nicht. ^^

Linkst Du von Deinem Blog auf meinen auf diesen Post? Ich habe leider auf die Schnelle keinen Post gefunden, aus dem die zehn Fragen stammen. ^^

Was das mit den Ideen angeht: Ich schreibe nur so. Allerdings habe ich auch ein merkwürdig selektives Gedächtnis, sodass ich manche Ideen auf Jahre nicht vergesse, auch ohne sie niederzuschreiben. Mea culpa. ^^

Jo hat gesagt…

Nabend,

so, hier der Link auf den Artikel: http://www.jos-truth.de/2011/04/das-erste-eigene-schreiberstockchen/

Na ja, vielleicht hast Du auch einen sehr seltsamen Spamfilter ;)

Das möchte ich auch können, die Ideen ewig merken. Ne, ich habe massig Notizblöcke.

LG
Jo

Ace hat gesagt…

Keine Sorge, einige sehr schöne Ideen habe ich mittlerweile auch vergessen. Dafür verfolgen mich Ideen, die ich vor Monaten hatte, aber bei denen ich nie angefangen habe. So fulminant ist mein Gedächtnis dann doch nicht.

Ja, mein Spamfilter ist eigen. Deinen aktuellen Post hat er nicht verschoben.
Danke für den Link. ^^ Ich poste Dir gleich was. :D