Seiten

Freitag, 29. Juni 2012

1111 Aufrufe auf Mein Gott, meine Göttin

Ja, es ist wahr: Mein Gott, meine Göttin, mein in einer Parallelwelt spielendes Götter-Epos, (stark von meinem Manga-, und Anime-Konsum inspiriert) ist auf Fanfiktion.de nun nicht nur über die magische Zahl von tausend Aufrufen gesprungen, sondern hat seine erste vierstellige Schnapszahl erreicht.
Das ist natürlich noch viel zu wenig, geschweige denn die Zahl der Reviews, bei der Arbeit und der Phantasie, die ich investiert habe, also lest eifrig weiter und tut mir Eure Meinung kund. Mehr Reviews bedeutet ein schnelleres Update, da ich festgestellt habe, dass mein Interesse zu schreiben von Eurem Interesse mich zu lesen stark motiviert wird.
Aber bitte sinnvolle Kommentare, keine Einself-Kommies.

Was ist ein Einself-Kommie? Das will ich hier mal kurz erklären. Jeder, der schon mal in einem gewissen Fandom gelesen hat, konnte ihr/ihm begegnen. Viertausend Wörter in neunzehn Kapiteln geschrieben, vorweg und hinterher eigene Anmerkungen verbunden mit der Bitte, viele Kommentare zu posten, und eine nicht enden wollende Schar von Freunden, die das primitive Machwerk auf fünftausend Kommentare hochpuschen, in der Hoffnung, selbst positive Kommentare erhalten zu können. Diese Kommentare sehen dann meinst so aus:
"Super geschrieben!!!! Ich liebe was du mit harry und draco machst!!!!! Schreib schnell weiter!!!!!!"
Das ist in etwa der Tenor. Vergisst der Autor des Reviews aber, Capslock einzuschalten oder die Shift-Taste an sich zu drücken, dann werden seine zu Rudeltieren mutierten Satzzeichen plötzlich hierzu: "Du bist sooo klasse!!11111111111111111 Schreieiiiiiiiieb gaaaaanz shcnel weiter1111111111111111111"
Prinzip verstanden?
Diese Einself-Kommies sind leider ein todsicherer Hinweis auf ein bestimmtes Subgenre der Autorenschaft, die sich liebend gerne selber schadet. Wie? Ganz einfach: Einerseits sind sie für richtige und konstruktive Kritik nicht empfänglich, andererseits halten sie sich für die nächsten Nobelpreisträger in Literatur.
In so einer Traumwelt möchte ich nicht leben. Ich habe nichts gegen ein "Gut gemacht. Wann kommt das nächste Kapitel?" ab und an, aber nur wer Kritik kriegt, kann auch was verbessern - an seinem Stil, oder an seiner Meinung über den Kritik übenden.
Deshalb, keine Einself-Kommies. Ein Thumbs up ist mir da lieber, wenn Ihr wortkarg seid, oder nur die Gesamtsituation würdigen wollt.

So, wer hat bis hier durchgelesen? Ach, doch so viele.
Dann möchte ich noch mal dran erinnern, dass man das erste Buch von "Mein Gott, meine Göttin: Von Menschen und Göttern" auch kaufen kann.
Hier geht es zum probelesen auf Fanfiktion.de, und hier geht es zur gedruckten Variante, hier zum eBook, beides noch einmal überarbeitet. ...Und beides wird auch noch ein zweites mal überarbeitet. ^^°

Bleibt mir treu und lest mich weiterhin.

Kommentare:

Stinkstiefel hat gesagt…

Also Glückwunsch zu der Schnapszahl und ich bin doch in meinen Reviews manchmal auch recht kurz.

Wie is'n dat Wetter bei dir da unten?

Ace hat gesagt…

Keine Selbstkritik, bitte. Man kann nicht immer ausführlich schreiben, das weiß ich selbst. Wenn Du bei Deinen ungezählten Kommies mal ein paar wortkarge hast, ist das nicht so schlimm. Wohlgemerkt, ich mag keine Kommentare von Leuten, die nur Einselfer schreiben.

Siebzehn Uhr Ortszeit, Gewitter, mittelstarker, gelegentlicher Regen, schwach windig aus West, etwas finster für die Tageszeit. Temperaturabfall von zweiunddreißig auf dreiundzwanzig Grad. Immer noch Kurze Hosen-Wetter. ^^V

Stinkstiefel hat gesagt…

Also das Wetter und Helgoland hätte ich mir ja gewünscht.
Bei mir ähnlich nur noch ohne Regen.

Ace hat gesagt…

Der Regen zieht wahrscheinlich gerade in Deine Richtung.

Was mir auch gerade einfällt: Dass Du in Betracht ziehst, eventuell ein Einselfer zu sein, disqualifiziert Dich bereits, ein Einselfer zu sein. Sie selbst sind nie sinnlose Kommentierer.

Spelllord hat gesagt…

Moin
wenn ich mir so deinen Beitrag durchlese könnte ich ohne weiteres darauf kommen das 50% meiner kommentare einelfer sind
aber ehrlich was soll man manchmal schreiben wenn man vom Gesamteindruck zufrieden ist oder die Mängel auf grund eines miesen Kurzeitgedächnisses in dem Fall vergisst?
also einen Text nochmal lesen ich weiß ja nicht
und nein ich bin nicht für wegwerf Texte
und auch nicht für wegwerf Autoren

äääähhhh wo war ich?.....ach genau ich bin ein einselfer autor nur benutze ich selten !

Ace hat gesagt…

Nein, bist Du nicht, Spelllie. Die Tatsache, dass Du ernsthaft drüber nachdenken kannst, ob Du unter diese Kategorie fällst, macht Dich kritikfähig. Und das disqualifiziert Dich, also keine Sorge. ^^

Robi hat gesagt…

Jaja, die einselfer-Reviews... Richtig lustig wirds aber erst, wenn Reviewer und Autoren scheinbar die Mail-Funktion nicht finden und sich dann per Review und -antwort unterhalten... >.< So kriegt dann eine Story mit 2500 Wörtern in fünf Kapiteln mal eben 20 Reviews... (Von denen dann die wenigen auf die eigentliche Story bezogenen Reviews auch wieder zum Großteil einselfer-Reviews sind...)

Ace hat gesagt…

Hehe, ja, das habe ich auf Animexx.de auch ab und an. ^^
Aber ich achte drauf, dass sowohl Reviews als auch Antworten sinnvoll bleiben... Bevor ich dann auf die ENS verweise. ^^