Montag, 6. August 2012

Keine Gnade für die Kanzlerin

Falls sich jemand über den Titel wundert: Er möge ihn mehrfach lesen. Ich bevorzuge die Variante, in der suggeriert wird, dass Muberkel keine Gnade kennt. Oh, ich liebe die deutsche Sprache. ^^
Worum geht es mir? Natürlich um Muberkel, die wieder mal etwas als alternativlos hinstellt, als etwas, das geschehen muss, weil es eben so ist. In diesem speziellen Fall den von ihr und dem politischen Trampeltier Söder geforderten Euro-Ausstiegs Griechenlands, den - obacht - nur Griechenland selbst beschließen kann. Damit das aber auch klappt, wird das Land aufs Fieseste ausgehungert, drangsaliert und ausgeblutet - und der zivile deutsche Bankensektor verdient sich bis zum Bankrott, zum Schuldenschnitt oder zum erpressten Ausstieg Griechenlands aus dem Euro ein richtiges Vermögen an der Notlage des Landes, weil Muberkel der Meinung ist, es mache Sinn, die Banken als Mittelsmänner fett zu füttern, anstatt das Geld an Griechenland direkt oder über die EZB auszuzahlen.
Ich höre immer wieder, zuletzt heute vom CSU-Mann Söder, dass der deutsche Steuerzahler nicht gezwungen werden sollte, die Griechen mit seinen Steuergeldern zu retten, und das es irgendwann einmal zuviel ist. Immerhin seien die Griechen an ihrem Dilemma ja selbst Schuld.
Übersetzt bedeutet das: "Verdammt, die Griechen sind zäher als wir dachten, die steigen immer noch nicht freiwillig aus. Also brauchen wir emotionalen Druck."

Ich möchte an dieser Stelle mal die Bankenkrise beleuchten, die von den USA im Zuge der geplatzten Spekulationsblase Immobilien zu uns herüber schwappte, und die enthüllte, das eine Bank, die keine normale Sau kannte, nicht nur essentiell für Deutschland ist, sondern auch unbedingt mit Steuergeldern gerettet werden musste: Die Hypo Real Estate Bank.
Wir haben einen Bankensektor, den keiner versteht, der nicht mittendrin arbeitet, ein Feld von Banken und Kassen, die miteinander verflochten sind auf Wegen, die nicht erklärt werden, die aber für Deutschland laut Muberkel "alternativlos" sind; ein System, in der eine Hypo Real Estate Bank ihren ersten Auftritt in den allgemeinen Medien jenseits der Fachpresse hat, als es für sie um die Wurst geht - um staatliche Rettung durch Steuermilliarden.
Ich frage jetzt mal so: Die Bankenrettung war alternativlos. Aha. Das musste mit Steuergeldern erfolgen. So, so. Damit haben wir Deutschen das bisherige Netz aus Banken und deren Verpflichtungen erhalten, so wie es vor der Krise war, und dafür ein paar Verstaatlichungen gewonnen. Ach.
Auf der anderen Seite sind da die Griechen. Ein Volk von achtzehn Millionen Menschen in einem der schönsten Urlaubsländer Europas, gesegnet mit einer langen Geschichte, einer wundervollen Inselwelt und herzlichen Menschen, die im Euroland bleiben wollen, die in der EU bleiben wollen, obwohl die Finanz-Troika ihnen nicht nur sprichwörtlich das Fell über die Ohren zieht.

Ich bringe das Ganze mal auf den Punkt: Ich sehe es tausendmal lieber, wenn mit meinen Steuergeldern der Wohlstand und das Leben von achtzehn Millionen europäischen Mitbürgern bewahrt wird, zu denen ich vielleicht eines Tages in den Urlaub fahre, die Menschen sind wie Du und ich, greifbare, reale Menschen, die uns hier und jetzt und heute brauchen, und auch unsere [seufz] Politiker wie - leider - Muberkel, als auch nur einen Teil des Geldes auszugeben, um ein paar Banken und ein paar hundert Arbeitsplätze zu retten, sowie ein paar Millionenprämien für Top-Bankenmanagern... In allen anderen Branchen werden Insolvenzen doch auch nicht gestoppt, warum also bei Banken?
Ich verstehe nicht so ganz, was Muberkel will. Die Banken, ihre Mitarbeiter und die Prämien ihrer Spitzenmanager mussten alternativlos gerettet werden. Aber geht es um achtzehn Millionen Menschen, hat sie keine Probleme damit, Griechenland in Europas neues Armenhaus zu verwandeln.
Ich weiß schon, warum die CDU mit Muberkel für mich unwählbar ist.
Und sollte für uns Christenmenschen, die [seufz] gerade in der CDU/CSU sitzen, Nächstenliebe nicht die erste Pflicht sein?
Frau Bundeskanzlerin, dem C im Namen Ihrer Partei zu willen, lesen Sie doch bitte mal den Bibeltext vom Verlorenen Sohn in Lukas 15,11 nach. Und vielleicht erröten Sie bei dieser Gelegenheit auch ein wenig.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Perfekt auf den Punkt gebracht!
Die Politiker verschwenden nicht nur seit der Bankenkrise das Steuergeld, und wollen uns jetzt einreden, dass die Griechen uns unser sauer verdientes Geld wegnehmen wollen. Leider fallen viele Leute darauf herein und denken letztendlich nicht darüber nach, wenn es ums Eingemachte geht. Wie soll auch aus einem Land, dass keine große Industrie hat und sich eigentlich durch Tourismus finanziert Geld in solchen Mengen fließen? Wer wollte denn unbedingt ein riesiges Euroland? Wir Wähler sind nicht gefragt worden. Aber dass es irgendwann aufgrund unterschiedlicher Lebensweisen zu Problemen kommen würde, war doch von vornherein klar. Deutschland ist ein Industrieland und hat dadurch mehr Kapital zur Verfügung. Vielleicht wird es ja eines Tages ruhiger, wenn sich die Gesetze (wie Steuergesetz) in den Ländern angleichen.

LG betty0815

Ace hat gesagt…

Gut gesagt, betty.

Ich kann da noch einen obenauf setzen:
Gute Freunde erkennt man erst dann, wenn man tief in der Scheiße sitzt.
Was sagt uns das über uns selbst? Dank unserer Politiker ist Deutschland gegenüber den Griechen der mieseste, heuchlerischste, widerlichste und hässlichste Freund, den dieses Land hat.
Fehler macht jeder mal, aber nur ein großes Arschloch reitet ein Leben darauf herum.

Lily hat gesagt…

Korrekt ist, dass das, was der Staat uns zu überzeugen versucht, nicht der Wahrheit entspricht, aber für einen solchen gewagten Artikel, sollte man möglichst auch korrekt recherchieren. Denn Griechenlands Bevölkerung ist um die 11 Millionen stark und nicht etwa 18 Millionen.

Außerdem geht es dem Staat mit Sicherheit nicht darum, Griechenland lediglich aus der EU zu drücken, es geht um viel mehr. Das sollte man auch berücksichtigen. Um wie viel mehr, darüber lässt sich nur spekulieren. Fakt ist aber, dass nicht nur die deutsche Regierungsmacht da drin hängt, sondern so manch andere Länder auch. Aber das ist ein zu großes Thema und viel zu heikel, als dass man darüber in irgendeiner Art und Weise konstruktiv einen Artikel verfassen könnte. Es ist ein sehr... spezielles... Terrain.

Warum Du allerdings die Namen der sogenannten "Politiker" nicht direkt schreibst, bleibt mir ein Rätsel. Das machen nicht nur richtige Kritiker, sondern auch Blogger. Vielleicht ist es jedoch auch nur eine Art Satire deinerseits. ;>

Allerdings würde ich in Artikeln, auch wenn sie teilweise auf Spekulation(en) hinauslaufen, auf Zeichen wie "^^" verzichten. Das nimmt, ganz ehrlich, jeglichen Ernst des Themas.

@Betty
Die Politiker verschwendeten schon lange eine Menge Geld VOR der Bankenkrise.

Dass sich die Politiker gegen Ende letzten Jahres eine Gehaltserhöhung von etwa 200€ selbst gegeben haben, so manch normale Sterblicher um die 18 Stunden arbeitet, selbst dann nicht genug zum Leben hat, geschweigedenn seine Familie zu ernähren oder gar die Miete zu bezahlen, darüber wird erstrecht in den Medien nichts breitgetreten. Zumindest nicht so, wie sich das manch einer wünscht. Auch wenn es kaum einer glauben möchte und auch wenn es lange nicht mehr wie vor 50 Jahren ist, trotz allem gibt es in Deutschland noch eine Zensur in den Medien, um die Menschen nicht zu schockieren.

Wir werden als Wähler nicht gefragt, weil heutzutage immer weniger wählen gehen. Wieso sollen wir dann gefragt werden? Es fehlt die komplette Aufklärung, WAS man alles mit einer einfachen Wahl erreichen KÖNNTE, wenn man denn nur wollte.

Es wird eine Menge Geld in TV gesteckt. Durch dieses Medium erreicht man eine fast unberechenbare Anzahl an Menschen. Es gibt Menschen, die glauben tatsächlich, dass das Schauen im Fernsehen bildet. Tut mir leid, aber dann ist es wohl besser so, dass man nicht immer gefragt wird. Wer weiß, wie schlimm es um die Länder dann jetzt stehen würde.

Ich traf einmal einen Abiturienten, der Deutschland nicht einmal auf der Europakarte finden konnte (kein Scherz!).

Was ich damit sagen möchte:
Bildung wird offenbar absichtlich nicht richtig gefördert. Zumindest macht das den Eindruck. Fernsehen verblödet, angefangen vom Hartz IV TV morgens, bis in die späte Nacht und mit nächtlichen Pornos wird der primitive Trieb des Menschen aktiv gehalten, damit man nicht zu sehr ins Nachdenken gerät.

Es gibt sogar eine Doku darüber, sehr spannend und informativ und hat nichts mit "Verschwörungstheorien" zu tun, sondern zeigt Fakten, die mich sogar schockiert haben. Wie sie genau heißt, das weiß ich leider nicht mehr. Ist schon lange her, aber wer lange genug sucht, wird sie mit Sicherheit finden. Es ging auf jedenfall um den Betrug und die Täuschung des Volkes.

Trotzdem ist es gut, dass Du zumindest einen Teil der ganzen Sache genannt hast. Viele wagen das nicht. Eigentlich sollte man sowas öfters tun.

Ich hoffe, Du nimmst mir mein Kommentar und meine kleine "Kritik" darin auch nicht übel.

Liebe Grüße,
eine weite Animexxlerin, Lilienwolf. ;)

Subtra aka DJ Dimension hat gesagt…

Das Hauptproblem an so ziemlich alle Politiker ist, das sie das Ziel ihrer Jugend aus den Augen verlieren. Sie finden herraus das die Politiker einfach idiotisch vorgehen und nehmen es sich zum Ziel das zu ändern.

Jedoch verlieren sie sich darin und enden wie viele Politiker vor ihnen, als absolute Vollidioten. Sie gehen falsch an die Sache herran und konzentrieren sich nur auf einzelne Pinselstriche, sie bemerken viel zu spät das groteske große Bild, das sie gemalt haben.

Wenns nach mir ginge, würde ich erstmal die Pension und das Einkommen von den Politikern drastisch kürzen und auf wichtigere Dinge konzentrieren wie Medizin und Ausbildung.

Banken sind nichts anderes als Geldleiher und Plätze für die Sicherung von Geld. Für das eine verlangen sie gewaltige Zinsen und für das andere geben sie gerade mal einen Prozent Sparzinsen. Dieses Geld steht ihnen zur Verfügung um es herleihen zu können und um daran zu verdienen, der Sparer sieht aber nur einen lausigen Prozent davon.

Wenn die Chefs zu BLÖD sind das richtig zu managen und sich in Schulden verkriechen, dann sollen sie entweder ersetzt oder besser ausgebildet werden. Geldgeile Idioten sitzen an Macht Positionen, während die intilligenten lieber Geschichte(n) schreiben und virtuell eine bessere Politik darstellen aber kein sich ernstzunehmender Hoher Politiker je hineinsieht. Wirklich, es gibt manchmal gute und sehr gute Beispiele wie eine Politik in simpler Form ablaufen kann.

Aber dann haben wir wieder Gesetze die bis an die Nervenenden gehen, die den ganzen Mist wieder furchtbar kompliziert machen.

Hah ich hab mich endlich ausgeredet, Ace schau doch mal ob du die zwei dutzdend Gesetzbücher auf maximal ein halbes Dutzend oder nur ZWEI reduzieren könntest. Es ist nervig immer etwas von dem Gesetzt und jenem Gesetzt zu lesen aber nix zu kapieren.

Damit wär das von mir, sorry wenn ich vom Thema abgekommen, ich tendiere sehr stark dazu.

mfg

Subtra/Dimension (Ouch mein Handgelenk tut vom Schreiben weh)

Ace hat gesagt…

Richtig. Es ist Satire. Ich finde, Merkel ist mittlerweile genauso überflüssig in der deutschen Politik wie Mubarak für die ägyptische.

Ace hat gesagt…

Lily 1:
Hallo, Lily. Ich habe Deinen Beitrag glatt übersehen. Sorry. Manchmal spinnt Blogspot ein wenig.
Um Deinem langen Kommentar gerecht zu werden, gehe in minutiös darauf ein.


Korrekt ist, dass das, was der Staat uns zu überzeugen versucht, nicht der Wahrheit entspricht, aber für einen solchen gewagten Artikel, sollte man möglichst auch korrekt recherchieren. Denn Griechenlands Bevölkerung ist um die 11 Millionen stark und nicht etwa 18 Millionen.

Ace: Da hast Du natürlich Recht. Wikipedia gibt sogar eine Zahl von unter zehn Millionen an. Ich hatte vor ein paar Wochen schon einmal einen Artikel über Griechenland geschrieben und dafür recherchiert. Diesmal habe ich es aus dem Kopf übernommen, was bedeutet: So gut ist mein Gedächtnis doch nicht. ^^



Außerdem geht es dem Staat mit Sicherheit nicht darum, Griechenland lediglich aus der EU zu drücken, es geht um viel mehr. Das sollte man auch berücksichtigen. Um wie viel mehr, darüber lässt sich nur spekulieren. Fakt ist aber, dass nicht nur die deutsche Regierungsmacht da drin hängt, sondern so manch andere Länder auch. Aber das ist ein zu großes Thema und viel zu heikel, als dass man darüber in irgendeiner Art und Weise konstruktiv einen Artikel verfassen könnte. Es ist ein sehr... spezielles... Terrain.


Ace: Ja, das ist es natürlich. Aber ich verstehe nicht, wie zum Beispiel Muberkel so am Euro sägen kann. Sie muss sich doch vollkommen im Klaren sein, dass der erste Aussteiger eine mittelschwere Glaubwürdigkeitskatastrophe ist, von der sich die Währung nicht wird erholen können.
Ich lese gerne und viel auf www.spiegelfechter.de, der auch großpolitische Finanzthemen allgemeinverständlich erklärt. Daher habe ich dann wohl auch meine Grundeinstellung und den Background, von dem ich mich in die Lage versetzt fühle, zu kritisieren. Letztendlich ist es so: Ich als Laie darf meckern, solange ich nicht lüge, wenn ich etwas als Unrecht empfinde. Dafür bin ich ja Laie. Die Aufgabe der Profis ist es dann, mir zu erklären, was sie tun, so dass ich es verstehe. Albert Einstein hat mal gesagt: Kannst du nicht erklären was du tust, ist es die Mühe nicht wert.
Recht hat der Mann.


Warum Du allerdings die Namen der sogenannten "Politiker" nicht direkt schreibst, bleibt mir ein Rätsel. Das machen nicht nur richtige Kritiker, sondern auch Blogger. Vielleicht ist es jedoch auch nur eine Art Satire deinerseits. ;>

Ace: Das bezieht sich auf Muberkel. Die anderen schreibe ich ja korrekt. Ich finde Frau Merkel halt so überflüssig wie Mubarak. Ich meine, sie ist der größte Wendehals, der je Kanzlerin gewesen ist. Klar, neue Fakten, neue Meinung. Aber Muberkel ist ein regelrechter Gummi-Kanzler, der mit jeder Windänderung mitgeht. Außer natürlich, etwas ist "alternativlos", wie zum Beispiel ein Steuergeschenk an die Hotellobby.


Allerdings würde ich in Artikeln, auch wenn sie teilweise auf Spekulation(en) hinauslaufen, auf Zeichen wie "^^" verzichten. Das nimmt, ganz ehrlich, jeglichen Ernst des Themas.

Ace: Ich habe versucht, damit Sarkasmus zu verdeutlichen. Sarkasmus halte ich für ernst, nicht für lustig.


@Betty
Die Politiker verschwendeten schon lange eine Menge Geld VOR der Bankenkrise.

Ace hat gesagt…

Lily 2:


Dass sich die Politiker gegen Ende letzten Jahres eine Gehaltserhöhung von etwa 200€ selbst gegeben haben, so manch normale Sterblicher um die 18 Stunden arbeitet, selbst dann nicht genug zum Leben hat, geschweigedenn seine Familie zu ernähren oder gar die Miete zu bezahlen, darüber wird erstrecht in den Medien nichts breitgetreten. Zumindest nicht so, wie sich das manch einer wünscht. Auch wenn es kaum einer glauben möchte und auch wenn es lange nicht mehr wie vor 50 Jahren ist, trotz allem gibt es in Deutschland noch eine Zensur in den Medien, um die Menschen nicht zu schockieren.

Ace: Entschuldige, das ich mich hier einmische, Lily, aber es gibt, z.B. in Niedersachsen, eine unabhängige Kommission, die die Diäten bestimmt. Davon abgesehen sind die Diäten in Bundes- und Landtag, gemessen an einem durchschnittlichen mittleren Einkommen eher mager zu nennen. Und davon muss auch noch jeder Abgeordnete ein Büro in seinem Wahlkreis unterhalten. Klar ist das eine Menge Geld, wenn ein Abgeordneter zehntausend Euro kriegt. Aber: Der Arbeiter, der zum Abgeordneten gewählt wird, freut sich sicherlich sehr über so eine großzügige Summe, für die er sich dem Parlament und seinen Wähler verschreibt; der Anwalt oder Ingenieur jedoch, der mit seinem Fachwissen durchaus eine Bereicherung für Parlament und Regierung wäre, bleibt jedoch in der Privatwirtschaft, anstatt für diese Summen den Streß der Politik auf sich zu nehmen.
Im Gegenzug, vollkommen richtig, sollten sich diese Herren und Frauen der "besser, dort aber nicht so gut" Verdienenden dafür engagieren, dass z.B. etablierte Firmen nicht durch Lohndumping zerstört werden können, weil die neue Konkurrenz nicht mal Mindestlohn bezahlen muss.

Wir werden als Wähler nicht gefragt, weil heutzutage immer weniger wählen gehen. Wieso sollen wir dann gefragt werden? Es fehlt die komplette Aufklärung, WAS man alles mit einer einfachen Wahl erreichen KÖNNTE, wenn man denn nur wollte.

Ace: Ich persönlich bin Parteimitglied der SPD. Und ich weiß aus eigener Anschauung, das ich durchaus die Möglichkeit habe, Bezirkspolitik, Landespolitik und/oder Bundespolitik mit zu bestimmen, indem ich auf den verschiedenen Versammlungen bin, bzw. mich aufstellen lasse, um meine Leute dort zu vertreten.
Auch der Bundesbürger ohne Parteizugehörigkeit verhallt nicht ungehört. Da ist einerseits das Büro seines Landtags/Bundestags-Abgeordneten in seinem Landkreis, wo ihm sein Abgeordneter auch zu Bundespolitik zuhört, da gibt es andererseits parlamentarische Ausschüsse, denen man schreiben kann, und natürlich das Forum des Bundestags, wo man posten kann.
Und für ernste Themen, die man durchsetzen will, empfehle ich jedem, sich bei Avaaz zu engagieren. Diese aufgeweckte junge Menschenbewegung wird bei einem vernünftigen Grund auch in Deutschland aktiv. Und mit ihr werden wir Bürger nicht nur befragt, sondern auch gehört. Etliche Avaaz-Kampagnen der letzen Monate waren sehr erfolgreich, so die Abwahl von ACTA. Ich empfehle Dir einen Blick. Wenn direkte Demokratie nicht möglich ist, erschafft der mündige Internetbürger sie sich eben selbst.

Ace hat gesagt…

Lily 3:
Es wird eine Menge Geld in TV gesteckt. Durch dieses Medium erreicht man eine fast unberechenbare Anzahl an Menschen. Es gibt Menschen, die glauben tatsächlich, dass das Schauen im Fernsehen bildet. Tut mir leid, aber dann ist es wohl besser so, dass man nicht immer gefragt wird. Wer weiß, wie schlimm es um die Länder dann jetzt stehen würde.

Ace: Lily, heutzutage haben wir Internet. Nie war es leichter, einfacher und besser, sich selbst zu bilden. Viele Menschen nutzen as Internet, um sich unabhängig der Medien eine eigene Meinung zu bilden...
Deshalb wollten ja Schäuble und von der Leyen ja vor zwei Jahren auch ein nicht parlamentarisch kontrolliertes Werkzeug schaffen, mit dem sie willkürlich Webseiten als "verboten" brandmarken können, ohne sich für ihre Schließung verantworten zu müssen, nämlich die "Stoppschild-Regelung".
Auch hier, Basisdemokratie aus den Internet. Heutzutage hat kein Mensch mehr das Recht auf eine Ausrede, man würde ihn nicht hören. Das Internet hört jeden. Das Internet, und Avaaz.

Ich traf einmal einen Abiturienten, der Deutschland nicht einmal auf der Europakarte finden konnte (kein Scherz!).

Ace: George W. Bush wird zitiert, die Schweiz würde direkt neben dem Irak liegen.
Viele US-Amerikaner glauben immer noch, Hitler wäre der Kaiser von Deutschland. Okay, das war ironisch gemeint. Hoffe ich.
Auf eine dämliche Landkarte hätte der Herr Abiturient aber schon mal geschaut haben sollen. Das ist Lehrstoff der Grundschule.


Was ich damit sagen möchte:
Bildung wird offenbar absichtlich nicht richtig gefördert. Zumindest macht das den Eindruck. Fernsehen verblödet, angefangen vom Hartz IV TV morgens, bis in die späte Nacht und mit nächtlichen Pornos wird der primitive Trieb des Menschen aktiv gehalten, damit man nicht zu sehr ins Nachdenken gerät.

Ace: Nichts gegen primitive Triebe. ^^ Aber Du hast natürlich Recht, dass dieser Eindruck entsteht. Dass wir dumm gehalten werden sollen, damit wir besser regiert werden können. Verstehst Du jetzt, warum manche Parteien das Internet lieber heute als morgen zensieren würden, mit Stoppschildern, ACTA, PIPA und SOPA? Aber das geht nicht mehr. Der Geist ist aus der Flasche.
Übrigens, HARTZ IV-TV wird nicht von Hartz IV-Empfängern geschaut, sondern von denen, die sich über "die primitiven Idioten" totlachen wollen... Die glauben dann aber teilweise auch, da würde Realität vermittelt. ^^°


Es gibt sogar eine Doku darüber, sehr spannend und informativ und hat nichts mit "Verschwörungstheorien" zu tun, sondern zeigt Fakten, die mich sogar schockiert haben. Wie sie genau heißt, das weiß ich leider nicht mehr. Ist schon lange her, aber wer lange genug sucht, wird sie mit Sicherheit finden. Es ging auf jedenfall um den Betrug und die Täuschung des Volkes.

Ace: Es wundert mich nicht, das so etwas existiert.
Einer der größten Betruge und eine der größten Täuschungen des Volkes wird übrigens durch die BILD vollzogen.


Trotzdem ist es gut, dass Du zumindest einen Teil der ganzen Sache genannt hast. Viele wagen das nicht. Eigentlich sollte man sowas öfters tun.

Ace: Ich nehme an, das geht an mich. Danke.


Ich hoffe, Du nimmst mir mein Kommentar und meine kleine "Kritik" darin auch nicht übel.

Ace: Um Himmels willen, ginge es mir nur darum der Welt meinen Nonsens zu verkaufen und keine Reaktionen zuzulassen, hätte ich die Kommentarfunktion abgestellt. Ist sie aber nicht. Also komm und schreibe, so viel wie immer Du willst, Lily. Dafür ist mein Blog da, und ich freue mich auch über harsche Kritik. Neulich hatte ich einen Anti-Klima-Troll, mit dem habe ich heftige Diskussionen geführt, bis er beleidigend wurde. Bei mir kommt jeder zu Wort. Solange er nett bleibt. Und Du bist ja nett. ^^V


Liebe Grüße,
eine weite Animexxlerin, Lilienwolf. ;)

Ace: Ich hoffe, Dich in Zukunft öfters hier begrüßen zu können, Lily. ^^