Freitag, 1. März 2013

LSR - Adieu, deutsche Verlage

Tja. Das war es dann wohl. Der deutsche Bundestag hat mit der schwarz-gelben Mehrheit das nächste Steuergeschenk durchgewunken, das Leistungsschutzrecht.
Noch mal kurz für alle, die immer noch nicht wissen, was das ist: Suchmaschinen wie Google (in diesem speziellen Fall NUR Google) suchen bei Pressemitteilungen auf den Homepages der Verlage die Titel der Artikel heraus, auf die sie verlinken. Wenn der Verlag es zulässt, z.B. durch eine Programmierernachricht an die Suchmaschine im sogenannten robot.txt, liefert Google zudem ein sogenanntes Snippet, also eine kurze Vorschau auf den Text, damit der Leser vorher schon weiß, was ihn erwartet, wenn er anklickt.
Toll? Wie praktisch? Super? Wartet es ab,
Nun fährt Google auf seinen Seiten natürlich Werbung. Und das tut Google auch, wenn es Snippets von den Verlagsseiten hochfährt. Nun argumentieren die Verlage, die durch die Verlinkung bereits Traffic kriegen, sie müssten auch von den generierten Werbeeinnahmen profitieren, denn immerhin würde Google ihre schützenswerten Leistungen benutzen, eben diese Snippets.
Das Leistungsschutzrecht tut genau das. Google, und zwar nur Google, soll als milliardenschwerer Konzern zur Kasse gebeten werden, weil die Snippets ein schützenswerter Text sind und das Urheberrecht bezahlt werden muss.

Drei Dinge sind dabei aber idiotisch bis schwachsinnig.
1) Auch wenn Google ein milliardenschwerer Gigantkonzern ist, warum muss es mit eigenen Werbeeinnahmen deutsche Verlagshäuser finanzieren, denen es Besucherverkehr zuführt? Wenn diese Verlage nicht wollen, dass Snippets erscheinen, müssen sie nur ihre robot.txt ändern. Wollen sie natürlich nicht, klar, wie könnten sie sonst Google melken? Und dies ab Inkrafttreten des Gesetzes sogar staatlich geschützt?
2) Was ist in Belgien geschehen, in einem Land, wo genau das versucht worden ist: Die Verlage per Gesetz an den Einnahmen von Google zu beteiligen? Google hat einfach seine Website nicht nur für belgische Snippet-Texte dicht gemacht, sondern gleich für alle Online-Varianten der belgischen Verlagshäuser. Die sind mittlerweile wieder angekrochen gekommen und haben einen Vergleich ausgehandelt. Dies steht zweifellos auch in Deutschland bevor und zwar lange bevor die Verlage auch nur einen Cent sehen. Aber wer anderen eine Grube gräbt...
3) Vom Leistungsschutzrecht profitieren nur die Rechteinhaber. Die Verfasser der Texte, die eigentlichen Urheber, so mag man argumentieren, würden so ihren Arbeitsplatz sichern. Aber abgesehen von dieser Augenwischerei zeigt es vor allem eines: Den Ausverkauf der eigentlichen Rechteinhaber in unserer Medienlandschaft. Die eigentlichen Urheber der Texte profitieren bestenfalls rudimentär.
...sacken lassen.

Fazit: Okay, ich bin ein Urheber. Alle meine Texte, ausgenommen die Gastbeiträge, stammen ausnahmslos von mir. Trotzdem bin ich nicht so blauäugig und würde glauben, Google müsse mir was abgeben, wenn es meinen Blog verlinkt. Oder so dreist sein, dafür sogar ein Gesetz zu verlangen. Meine Leistung, mein Blog. Wenn wir uns das mal real anschauen: Mein Blog in einer Google-Suche, daneben Werbung, eventuell noch ein Snippet, dazu die Werbeeinnahmen von Google und das gegenüberstellen, kommen wir bestenfalls auf Cent-Beträge. Für mich lohnt sich das Leistungsschutzrecht schon mal gar nicht. Dass große Verlage das anders sehen, verstehe ich. Dafür allerdings mussten die deutschen Verleger ein Gesetz herbeiwürgen, wie es fadenscheiniger kaum sein kann. Will sagen: Meine Unterstützung fürs LSR? Nein, danke. Unterstützung für den Willen großer Verlage, Google zu melken? Nein, danke.
Anstatt froh zu sein, dass sie gratis interessierte Leser zugeführt bekommen und selbst Traffic und Werbung generieren können, greifen sie dem Großkonzern also in die Tasche.
Wird natürlich NICHT so passieren. Die Belgier lassen grüßen.
Der nächste Schritt wird dann ein Gesetz sein - Springer AG und Konsorten sind ja nicht dumm - das bestimmt, dass Google deutsche Verlage und ihre Snippets NICHT auslisten darf. Damit Google auf jeden Fall bezahlen muss. Aber auch dagegen gibt es Zaubermedizin: Google wird sich dann einfach vom deutschen Markt zurückziehen. Das dürfte deutlich günstiger werden als den Verlegern Geld in den Rachen zu schmeißen. Phhh, suche ich meine Sachen eben mit englischem Google.

Fazit zwei: Ich denke von mir selbst, das ich ein sehr gerechter und objektiver Mensch bin. Man möge mir das Gegenteil beweisen. Ich habe das Leistungsschutzrecht lange Zeit in den Medien verfolgt und Argumente pro und kontra gehört. Aber spätestens als jemand das Argument gebracht hat - ironischerweise über den Twitteracc der Verlage - man würde auch Diebstahl rechtfertigen, wenn man das Leistungsschutzrecht nicht wolle, war mir klar, dass die Argumentation nicht nur bei den Haaren herbeigezogen ist, sondern dass den Verlegern der Weg zu den Honigtöpfen von Google soviel wert ist, dass sie sogar auf die bundesweite Stimmung keinerlei Rücksicht nehmen. Oder sich nicht darauf besinnen, ihr Geschäft selbst auf stabile Füße zu stellen, anstatt bei anderen abzukassieren.
Nein, liebe Verlage, Eure Argumentation war immer kontra.
Ich bin mir nicht sicher, ob das Leistungsschutzrecht noch durch den Bundesrat muss, aber wenn ja, dann wünsche ich mir, dass es dort gekippt wird. Denn ich für meinen Teil will Google in Deutschland behalten. Was spätestens dann, wenn das Gesetz Google II, zwangsweise Snippets deutscher Verlage zu bringen, um diese dann bezahlen zu müssen, auf dem Weg ist, nicht mehr der Fall sein wird. Dann macht Google Deutschland dicht. Ich kann es dem Konzern nicht verdenken.

Kommentare:

Nathan hat gesagt…

Hi Ace
So wie ich es gehört hab soll der Bundestag das gesetz nochmal abgeschwächt, jetzt sollen snippets erlaubt sein...und damit hat das ganze Gesetz auch den rest seiner "Berechtigung"verloren
was jetzt übrig geblieben ist, wie hat das heut einer genannt.."Beschäftigungsprogramm für anwälte"

Nathan hat gesagt…

HAb grad erst den rest gelesen das gesetz muß nochmal durch den Bundesrat

Ace hat gesagt…

Wie, Snippets sind erlaubt? Wofür soll das Gesetz dann gut sein? Dann hätten sie im Bundestag ihre Zeit auch sinnvoller füllen können. Sehr viel sinnvoller. So taugt es nicht mal als Steuergeschenk für die Verlage. o_O Du siehst mich hoch irritiert.
Dass es noch mal durch den Bundesrat muss, ist belanglos, wenn Snippets wirklich keine Konsequenzen haben.

Ganz zu schweigen von den Konsequenzen für uns Blogger, die bisher gefahrlos verlinken konnten...

Nathan hat gesagt…

Hab grad bei mir in der Zeitung nachgelesen, statt ein LEX google wär es jetzt ein Lex garnix

Ace hat gesagt…

lol? Warum winken sie das überhaupt noch durch? Nur als Beweis, dass sie überhaupt was getan haben? Oder wollen sie später das bestehende Gesetz klammheimlich verschärfen, wenn es erst mal durch den Bundesrat durch ist und Gesetzeskraft hat?
Herr Bundespräsident, unterschreiben Sie dieses Gesetz nicht.

Nathan hat gesagt…

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/leistungsschutzrecht-eine-legislaturposse-in-drei-akten-12097664.html

Ein Artikel aus der FAZ der alles aussagt was dazu zu sagen war

Ace hat gesagt…

Ist wohl doch das Türchen-Spiel. Ist das Gesetz erst einmal da, kann man es später auch noch verschärfen... Ohne Bundesratsmehrheit.

Subtra aka DJ Dimension hat gesagt…

Ich würde normalerweise sagen, ich mach mir langsam Sorgen um unsere Politik, aber das wäre gelogen. Denn ich hab schon ALLE Hoffnung in die Politik verloren. Irgendwie haben diese Leute vergessen wofür sie eigentlich da sind.

Stattdessen versuchen ein idiotischen Gesetz nach dem anderen durch zu bringen um sich selbst zu bereichern oder ähnliches. Ich hasse es wenn Politiker das Ziel aus den Augen verlieren oder erst gar nicht das Ziel hatten. Das Ziel uns Bürger zu vertreten, unsere Wünsche zu beachten und sie in unserem Vorteil durch zu bringen. Nicht so das wir leiden und die Polits sich das Geld in die Tasche stecken.

Ace Kaiser hat gesagt…

Subtra, es ist wesentlich schlimmer. Die CDU/CSU- und FDP-Politiker GLAUBEN die Argumentation der Verlage und denken wirklich, sie hätten einen Anrecht auf Anteile der Werbeeinnahmen von Google. Denn täten sie das nicht, wären sie dumm und willfährig.

Subtra aka DJ Dimension hat gesagt…

Oh Gott im Himmel an dem ich net glaube weil du nicht klug genug warst den polits ein hirn wachsen zu lassen.

Das ist doch idiotisch, sie brauchen Google um berühmt zu werden, aber wollen Google dafür melken das sie sachen benutzen von deren Seiten die sie dann berühmt machen. Das ist doch hirnrissig. Als hätten wir nicht genug verdammte PROBLEME auf diesem dreimal verfluchten Staubball den wir als Erde kennen.

Ernsthaft wenn Aliens sich überlegen uns an zu greifen sagt deren Leader einfach: "Abwarten Freunde, ich hab die Primitiven beobachtet und sie sind auf dem guten Wege sich gegenseitig komplett aus zu radieren."

Warum eigene Ammo verschwenden?

Ace Kaiser hat gesagt…

Du hast Recht. Sie brauchen Google, um ihre Seiten zu promoten. Google ist der Marktführer. An Google geht nichts vorbei. Und Google verdient weltweit Milliarden, davon nicht wenig auf dem deutschen Markt. Es ist natürlich absolut hirnrissig, per Gesetz an Googles Honigtöpfe kommen zu wollen, quasi mit bezahlter Legalität. Deshalb fürchte ich ja auch ein Lex Google, dass es Google verbietet, Verlage auszulisten, damit es nicht bezahlen muss. Habe ich, glaube ich, auch im Artikel erwähnt.

Es ist halt so: Google verdient sich dumm und dusselig. Aber anstatt eigene Konzepte zu entwickeln und damit erfolgreich zu werden tut die deutsche Verlagslandschaft was? Hört auf den Springer-Konzern, der ohnehin schon gut dasteht. Instrumentalisierung der Masse, damit der Anführer nur einen kleinen Teil vom Shitstorm abkriegt, nenne ich das.

Hey, bei Deiner Alien-Interpretation musste ich schmunzeln. Was für ein weiser Führer. Ich fürchte, er hat Recht. ^^°